Turning on Iran June 13, 2014 | 12:36 am

Hayder al-Khoei, associate fellow at the London think tank Chatham House, spoke to IranWire from Baghdad:

Of course, the Iraqis would like to see more engagement from the Americans, and not just providing ammunition or rifles or Humvees. Repeatedly in the past, they’ve asked the Americans to provide missile-equipped drones that can target ISIS positions in the desert. Up until now the Americans have consistently refused. Recent developments may force the Americans to rethink their strategy, [and] possibly provide such equipment to the Iraqis, or run [an Iraq drone program] themselves. It remains to be seen if they’re going to shift. Obama for a very long time now has wanted to forget about Iraq, I think these events are going to force the president to stop ignoring Iraq, at the very least.

The more frustrated Iraqis become with the lack of support coming from the United States, I think it’s going to force them to rely more heavily on the Iranians.

Mosul and the Failure of American Policy Towards Iraq June 12, 2014 | 04:15 pm

For years, Washington promoted a “united Iraq” and stronger central government over all other considerations. While occasionally paying lip-service to the need for Prime Minister Maliki to “share power more,” the Americans effectively gave Mr. Maliki carte blanche to do as he likes. They delivered huge sums of money, weapons, training and other aid to Baghdad, including this month’s delivery of the first of thirty-six F-16 fighter planes. While American diplomats appeared resolute in siding with the Maliki government in its disputes with the Kurds and others wanting more decentralization of power, they showed no such commitment to Iraq’s constitution and the clear limits it places on Baghdad’s authority.

When during the past several years Maliki blocked the legal formation of more regions in Iraq, even going so far as to send his security forces to arrest Sunni Arab politicians trying to exercise their constitutional rights on the matter, the United States had nothing to say. When Baghdad failed to incorporate Sunni Awakening Councils into the armed forces or allow Sunni Arab regions to look after their own security (something which is also constitutionally permitted), no more than a few murmurs of concern were heard from Washington. When Baghdad cut off the Iraqi Kurds’ share of the budget, spokespersons in Washington remained mum.

Now the Americans are shocked, and asking themselves how some rag-tag ISIS Jihadis, outgunned and outnumbered by Iraqi military forces in Mosul by around 15 to 1, managed to overrun the city. “We gave them so many weapons, training and money,” they exclaim, “and now they won’t even step up to the plate.” Policy makers in Washington should also ask themselves how the Iraqi Kurds, who received next to nothing in military or financial assistance, manage to hold out against the Jihadis and keep their region secure.

Read more

Zur Eroberung von Mosul und der davon ausgelösten Massenflucht June 12, 2014 | 12:26 pm

Die radikal-islamistische Gruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) hat die zweitgrößte Stadt des Irak, Mosul regelrecht überrannt und damit eine Massenflucht von wohl über einer halben Millionen Menschen aus Mosul ausgelöst. Die Flüchtlingskatastrophe könnte auch Irakisch Kurdistan destabilisieren. Ein Gespräch über die Hintergründe mit Thomas von der Osten-Sacken von der Hilfsorganisationn Wadi, die seit langem im Irak tätig ist.

Interview anhören

CCTV sign in shop-window June 12, 2014 | 12:31 am

cctv_cork_ireland_ikl959“CCTV cameras in operation” (shot in Cork, Ireland)


Einsortiert unter:das leben in der stadt, Foto/Bild, normal vs. strange, pic of the day Tagged: überwachung, cctv, cork, ireland, surveillance

Mosul falling II June 11, 2014 | 11:25 pm

The extent of the Iraqi army’s defeat at the hands of militants from the Islamic State of Iraq and Syria (Isis) became clear on Wednesday when officials in Baghdad conceded that insurgents had stripped the main army base in the northern city of Mosul of weapons, released hundreds of prisoners from the city’s jails and may have seized up to $480m in banknotes from the city’s banks.

Iraqi officials told the Guardian that two divisions of Iraqi soldiers – roughly 30,000 men – simply turned and ran in the face of the assault by an insurgent force of just 800 fighters. Isis extremists roamed freely on Wednesday through the streets of Mosul, openly surprised at the ease with which they took Iraq’s second largest city after three days of sporadic fighting.

Source

Mosul falling June 11, 2014 | 09:10 am

The swift capture of large areas of the city by militants aligned with the Islamic State of Iraq and Syria represented a climactic moment on a long trajectory of Iraq’s unraveling since the withdrawal of American forces at the end of 2011.

The rising insurgency in Iraq seemed likely to add to the foreign policy woes of the Obama administration (…)

Critics have long warned that America’s withdrawal of troops from Iraq, without leaving even a token force, invited an insurgent revival. The apparent role of the Islamic State of Iraq and Syria in Tuesday’s attack helps vindicate those, among them the former ambassador to Syria, Robert S. Ford, who have called for arming more moderate groups in the Syrian conflict. (…)

Mosul was the last major urban area to be pacified by American troops, and when they left, the United States contended that Iraq was on the path to peace and democracy.

Even as insurgents consolidated control of Mosul and surrounding Nineveh Province on Tuesday, they looked to other targets. They cut off a portion of the main highway that links the city with Baghdad, the capital, and secured villages near Kirkuk, a major city that is in dispute between Arabs and Kurds, according to security officials.

Quelle

Die Empörungsmaschine und “Künstliche Intelligenz” June 11, 2014 | 07:38 am

Zum Turing-Test, was er nicht leisten kann, und wie man ihn sicher besteht. Der Turing-Test war als Nachweis künstlicher Intelligenz schon immer Bullshit, weil seine Prämisse Bullshit ist. Die geschickte Simulation menschlichen Kommunikationsverhaltens durch eine Maschine zeugt natürlich nicht von Intelligenz, sondern vor allem davon, dass ein zuvor darauf ausgelegtes Programm menschliches Kommunikationsverhalten imitieren kann. […]

messer @ radio corax June 10, 2014 | 04:08 pm

You can’t beat me June 10, 2014 | 02:16 pm

Women’s Rights newspaper issue number 20

Heroines of Sound Festival Berlin (11./12. Juni) June 10, 2014 | 11:53 am

Die Berliner Gesellschaft für Neue Musik lädt am Mittwoch und Donnerstag zum Heroines of Sound Festival in die Kantine der Berghains. Das genreübergreifende Festival präsentiert Konzerte, Performances und Diskussionsverstaltungen. An zwei Tagen wird der Blick auf Pionierinnen der elektronischen Musik geworfen und gezeigt wie aktuell Künstlerinnen elektronische Klangumformung in Pop- und E-Musik weiterdenken und performativ ausdeuten. In den Konzerte wird ein Bogen geschlagen von der elektronischer Musik aus den 1950er bis 1970er Jahren mit Komponistinnen wie Laurie Spiegel und Else Maria Pade (listening) über Kammermusik mit Zuspiel (Iris ter Schiphorst), bis hinzu aktuellen Live-Elektronik-Performances (Femmes Savantes, Heidrun Schramm oder Julia Mihály) und cluborientierter Mehrkanal-Computermusik von Electric Indigo.


Programm und weitere Infos

John Oliver über die FIFA und die WM June 9, 2014 | 10:45 am

It’s an organized religion and FIFA is his church.

Talking about Sex in The Arab World June 9, 2014 | 09:59 am

An interview with Shereen El Feki, author of Sex and the Citadel: Intimate Life in a Changing Arab World.

Do you see greater openness about sex as an extension of the Arab Spring?

We have all this grand rhetoric about justice and freedom and dignity and equality, but [...] I fail to see how we’re going to walk the talk of empowering young people into being real leaders in their societies if we don’t trust them with information on sexual and reproductive life to lead their own intimate lives. I do not understand how we are going to empower women, politically or economically, if they do not have control over their own bodies. How are they going to speak out in the parliament or the boardroom if they can’t express themselves in the bedroom? It is all connected.

Achja, die Weimarer Klassik… Gab es die überhaupt? June 8, 2014 | 07:14 am

Ein meist respektvoller Streifzug durch Felix Bartels Blog “Neuestes vom Parnassos“ *** Auf dem Blog des Hacks-Verehrers und Klassizisten Felix Bartels habe ich mich die Tage ziemlich oft herumgetrieben. Hier liest man viel Kluges zu ästhetischer Theorie, faszinierende Rationalisierungen der eigenen Fußball-Begeisterung, gut begründete Invektiven gegen zeitgenössische Kunst, die sich wenig Rechenschaft darüber ablegt was, […]

Barrel Bombs – The new trend June 7, 2014 | 04:25 pm

In desperate efforts to gain ground on battlefields, frustrated governments in the Mideast and Africa are using barrel bombs against their enemies — launching the cheap, quickly manufactured weapons as a crude counter to roadside blasts and suicide explosions that insurgents have deployed with deadly success for years.

New evidence that they are being used in Iraq after being dropped on civilian populations in Syria and Sudan has raised concerns that governments in a number of unstable nations will embrace them.

Source

D-Day heute June 6, 2014 | 11:45 am

Aus einem Kommentar der Bild:

Was sagt der D-Day uns heute?

Er sagt uns, dass Politik im Angesicht des Bösen moralische Klarheit braucht. Wenn ein Diktator – wie in Syrien – Hunderttausende Menschen abschlachtet, Kinder in seiner eigenen Hauptstadt in Gaswolken ermordet, dann müssen wir dieses Übel nicht nur benennen, sondern auch bekämpfen. Politische „Realisten“ verstehen es, das Böse so lange zu erklären und zu relativieren, zu beschönigen und umzudeuten, bis sie von ihrer moralischen Pflicht scheinbar entbunden sind.

Realisten hätten niemals den Sturm auf Hitlers Atlantik-Festung gewagt.

Love to party outdoor June 6, 2014 | 10:05 am

love_to_party_outdoor-ikl959.com(shot in Dresden)


Einsortiert unter:das leben in der stadt, Foto/Bild, light pollution, Music, normal vs. strange, pic of the day Tagged: outdoor, party, techno

Landserheftstil am 6. Juni in der HNA June 6, 2014 | 09:48 am

Zum 70ten Jahrestag des 6. Juni 1944, der Landung der Alliierten an der Normandie, feiert die HNA den Nazi-Soldaten Heinrich Severloh, der in seiner MG-Stellung, bezeichnender Weise Widerstandsnest genannt,  die anstürmenden GIs mit seiner “Hitlersäge” (HNA) niedermetzelt. “Es ist schaurig, es gibt auch Pausen, dann raucht Serverloh mit zittrigen Händen, und der Lauf kühlt ab … Er will kein Feigling sein. ‘Ich hatte keine Wahl’, wird er später sagen.”

Landser Severloh

Am 6. Juni 2014 in der HNA

Am 07.06.2014 folgt dann ein doppelseitiger Bericht “Mit drei Booten gegen die größte Armada …” über den Einsatz des deutschen Torbedobootes T26 und den Nazisoldaten Werner Wiegand gegen die alliierten Landungstruppen.  “‘Plötzlich standen wir vor ihnen, ganz dicht, der ganze Horizont war voll.’ … Und dann befiehlt Hoffmann einen Torpedoangriff.” Die HNA findet es bedeutsam, dass dieser Hoffmann Ritterkreuzträger ist.

Nicht fehlen dürfen ebenfalls die “Literaturhinweise”, in denen die Wehrmachtssoldaten ihre Sicht über den “schrecklichen Krieg” (G. Knopp) breit treten.

Auch wenn die HNA sich als Provinzblatt geriert, ist diese Zeitung nicht irgendein bedeutungsloses Blatt. Die Auflage beträgt knapp 200.000 Exemplare und hat mehr als eine halbe Million Leser.

Zum 70ten Jahrestag des D-Day hier mehr: Vor 70 Jahren D-Day

Die Kriegsberichterstattung aus Kassel

HNA am 06.06.14
HNA am 07.06.2014 Teil 1 und Teil 2

“Jeder stirbt für sich allein.” Von der Notwendigkeit und Unmöglichkeit über den Tod zu sprechen. June 5, 2014 | 11:08 pm

Nachdem es in letzter Zeit häufiger (etwa hier) den Versuch einer materialistischen Auseinandersetzung mit dem Tod gegeben hat, organisierte die „Kritische Intervention“ in Halle eine Vortragsreihe über die „Notwendigkeit und Unmöglichkeit über den Tod zu sprechen.“

Oliver Decker sprach dabei über den Körper als Heils- und Handelsgut, Guido Sprügel unternahm eine gesellschaftskritische Betrachtung der Sterbehilfe, Kirsten Achtelik referierte über die Widersprüche der Pränataldiagnostik und zwei Protagonisten der K.I – Malina Schwarz und Morten Lund – erklärten zum Auftakt die Motivation der Veranstaltungsreihe und erinnerten an Auseinandersetzungen mit der Ideologie (und den Ideologen) des Todes (mit Verweisen auf Adorno, Bloch, Sartre, Canetti, Heidegger, Horkheimer, Marcuse,..).

Malina Schwarz/Morten Lund: Nachruf. Über den Tod im Bestehenden

Die Thematisierung des Todes, um den die materialistische Kritik „nie ein großes Gewese“ (Magnus Klaue) gemacht hat, erweckt häufig den Eindruck eines rein intellektuellen Spiels. Im Gegensatz zum Sterben, diesem körperlichen und oftmals schmerzhaften Prozess, scheint es unmöglich den Tod sinnvoll zu fassen: den Tod denkend zu bestimmen, überschreitet die Grenzen des Bestimmbaren. So haben aktuelle Versuche sich dem Thema aus einer kritisch-materialistischen Perspektive zu nähern, nicht zufällig zumeist eine thesenhafte Form.
Doch jede Beschäftigung mit dem Tod einzustellen, Tod und Sterben voneinander getrennt zu betrachten, greift zu kurz. Nicht ohne Grund sprach Adorno von der Abschaffung des Todes als wesentlichem Bestandteil utopischen Denkens, das versucht über das Bestehende hinauszukommen. Notwendig ist zudem eine Kritik am Umgang mit dem Tod, der „bloß noch die absolute Irrelevanz des natürlichen Lebewesens gegenüber dem gesellschaftlich Absoluten“ bestätigt. Den Tod als „Gegebenes“ (Jean-Paul Sartre) darzustellen und zu akzeptieren, bedeutet der „Ideologie der Unparteilichkeit des Todes“ (Max Horkheimer) zuzureden und die materialistische Kritik daran zu vernachlässigen, wohl wissend, dass in der falschen Gesellschaft “selbst die Utopie von der Abschaffung des Todes falsch wird” (Lars Quadfasel).
Im Rahmen der Vortragsreihe „Jeder stirbt für sich allein. Von der Notwendigkeit und Unmöglichkeit über den Tod zu sprechen“ werden Malina Schwarz und Morten Lund referieren und dabei an Auseinandersetzungen mit der Ideologie (und den Ideologen) des Todes erinnern. Sie zeigen unterschiedlichste Formen der Verherrlichung des Todes, die mit Martin Heidegger als deutschen Philosophen nicht rein zufällig den einflussreichsten Apologeten des Todes in der Moderne fand, und deren philosophische Kritik. Darüber hinaus zeigen sie aktuelle Entwicklungen im Umgang mit dem Tod, der “Nichtung aller Möglichkeiten” (Jean-Paul Sartre) auf, die zum einen in einer Ökonomisierung des Sterbens und des Todes zu sehen sind; zum anderen in einer Todessehnsucht. In „einer Welt in der es längst Schlimmeres zu fürchten gibt als den Tod“ (Theodor W. Adorno) bleiben Fragen: Wie ist es in diesen Zuständen um die Hoffnung bestellt, das Leben nicht vom Tod diktieren zu lassen? Wenn die gewalttätige Abkürzung des Lebens, die gerade in den verschiedenen Formen der Todessehnsucht ihren Ausdruck findet, nichts anderes ist, als die Dementierung des Glücksversprechens: Ist die Aufforderung das Ende seines Lebens selbst zu bestimmen, kaum mehr als eine voreilige Versöhnung mit Naturkräften?

    Download: via AArchiv (ogg)

Oliver Decker: Ware:Körper. Zur Sozialpsychologie von Markt und Medizin

In der Gesellschaft der Warenproduzenten, geht es auch bei der Gesundheit als Ware um Kapitalbildung. Ein Produkt wird nicht produziert, um sinnliche Bedürfnisse zu befriedigen, sondern um den Kapitalstock zu vermehren. Mit einem Rückgriff auf die Schutzpatrone vieler medizinischer Fakultäten (Cosmas und Damian), zeigt Oliver Decker wie der menschliche Körper direkt in diese ökonomische Logik einbezogen wird. Vorab führte Radio Corax ein Interview mit Decker, der sich unter anderem in seiner Veröffentlichung „Der Warenkörper“ mit dem Verhältnis von kapitalistischer Akkumulation und dem menschlichen Körper beschäftigt.

Die Ökonomisierung erfasst den menschlichen Körper, er wird zur Ware. Am deutlichsten ist das in der modernen Medizin. Sie braucht den Körper als Ressource, ob in der Stammzellforschung oder der Organtransplantation. So wird der menschliche Körper und werden seine Teile zum Handelsgut. Erstaunlicherweise war der Körper im historischen Umbruch zur Moderne schon einmal ein solches: Der ganz Europa erfassende Reliquienhandel machte menschliche Körperteile zum begehrtesten Handelsgut – und zum Heilsgut. Mit dieser Vorgeschichte wird auf einen Schlag sichtbar, dass der Griff nach dem menschlichen Körper keine ökonomische Landnahme ist: Waren-Gesellschaft und moderne Medizin verbindet mehr, als sie an ihrer Oberfläche zu erkennen geben. So wird eine noch weiter zurückreichende „untergründige Geschichte des Körpers“ (Horkheimer/Adorno) frei gelegt. Es ist die Geschichte des Opfers, das zuallerst das Menschenopfer war. Schon dieses war geprägt von der Ersetzungslogik und wie das Menschenopfer sind Markt und Medizin Versöhnungsversuche – die dann wiederholen, was sie abwehren sollen. Von diesem Wiederholungszwang sind weder Markt noch Medizin bis heute frei. Im Rahmen der Vortragsreihe „Jeder stirbt für sich allein. Von der Notwendigkeit und Unmöglichkeit über den Tod zu sprechen“ wird Oliver Decker zur Warenförmigkeit des Körpers und den damit zusammenhängenden Problemen der Organspende und des Organhandels referieren. Dabei kommt dem Thema Tod eine mehrfache Bedeutung zu: Zunächst benötigt die Organtransplantation die Feststellung des Todes, bei der sich vor allem der Hirntod als das Ende des Lebens aus wissenschaftlicher Sicht durchgesetzt hat. Zudem ermöglicht die Verlängerung des Lebens nicht nur eine erweiterte Verwertbarkeit des menschlichen Körpers, sondern verkürzt auf der anderen Seite das Leben anderer, weniger profitabler Körper; Menschen, die auf den Verkauf ihrer Organe angewiesen sind.

    Download: via AArchiv (ogg)

Guido Sprügel: Die Einsamkeit der letzten Dinge. Eine gesellschaftskritische Betrachtung der Sterbehilfe

Was es über eine Gesellschaft aussagt, wenn der Tod als Erlösung erscheint, wenn die Zahl der in Anspruch genommenen Sterbehilfe zunimmt, fragt der Journalist Guido Sprügel (Jungle World) und zeichnet mit Hilfe viel empirischen Materials das Bild einer legalisierten Sterbehilfe als bürokratisches Monstrum, dem die Idee des Hospiz gegenübergestellt wird. Auch hier sprach Radio Corax zuvor mit dem Referenten.

„Die Signatur des Zeitalters ist es“, so Adorno „daß kein Mensch, ohne alle Ausnahme […] sein Leben mehr selbst bestimmen kann.“ So scheint die Sehnsucht, wenigstens das Ende seines Lebens selbst frei wählen zu dürfen, ein letztes Residuum menschlicher Autonomie zu sein. Nicht verwunderlich ist es somit, dass über 70% der deutschen Bevölkerung, so legen es die immer wiederkehrenden Umfragen durch Meinungsforschungsinstitute nahe, eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe begrüßen würden. Dass sich in einer kapitalistischen Vergesellschaftung bei einer bestehenden Nachfrage entsprechende marktförmige Angebote finden lassen, scheint ebenso wenig verwunderlich. Wieso aber ist es problematisch, Organisationen wie Dignitas, die gewerbliche Sterbehilfe anbieten, zu legalisieren? Der Vortrag wird das problematische Verhältnis von Freitod und organisierter Sterbehilfe thematisieren und dabei auch die Frage nach Möglichkeiten eines selbstbestimmten Todes „in einer Welt in der es längst Schlimmeres zu fürchten gibt als den Tod“ (Adorno) aufwerfen.
Im Rahmen der Vortragsreihe „Jeder stirbt für sich allein. Von der Notwendigkeit und Unmöglichkeit über den Tod zu sprechen“ berichtet Guido Sprügel, der als freier Journalist unter anderem für die Jungle World schreibt, über die letzte Lebensstation vieler Menschen. Welche Gründe gibt es für den Wunsch nach Sterbehilfe? Und was bedeutet es für eine Gesellschaft, wenn die “Lösung Tod” immer einfacher zu bekommen ist? Dabei sollen auch der gesellschaftliche Umgang mit organisierter Sterbehilfe im europäischen Ausland und dortige gesetzliche Bestimmungen in den Blick genommen werden.

    Download: via AArchiv (ogg)

Kirsten Achtelik: Auslese, Perfektionierung und die Last der Entscheidung

Kirsten Achtelik, die zum Thema ein Buch im Verbrecher-Verlag veröffentlichen wird, zeigt die diskriminierenden Implikationen der pränatalen Dignostik auf, die bei Verdacht auf genetisch bedingte Behinderungen an Embryonen in den ersten Tagen ihrer Entwicklung durchgeführt werden. Achtelik problematisiert im Vortrag das Selbstbestimmungskonzepts der Frauenbewegung („Mein Bauch gehört mir“), verweist auf technische und gesetzliche Entwicklungen der Pränataldiagnistik, um dann – mit Hilfe eines geschichtlichen Abrisses zur Eugenik – zu fragen, inwieweit sich hier Kontinuitäten aufzeigen lassen. Einige Einwände finden sich in einem ebenfalls vorab geführten Gespräch.

Dass Fortschritt und Regression sich in technischen Möglichkeiten verschränken, wird mit Blick auf sogenannte Reproduktionstechnologien wie Präimplantations- und Pränataldiagnostik besonders deutlich. In den achtziger Jahren galten sie vielen als Ausdruck kapitalistischer und patriarchaler Herrschaft, wobei auch eugenische Tendenzen und NS-Kontinuitäten kritisiert wurden. Die in den 1970er Jahren legalisierte (und Mitte der 1990er nur auf dem Papier abgeschaffte) embryopathische Indikation zum Schwangerschaftsabbruch erlaubte den Abbruch bei diagnostizierten oder prognostizierten ‚Schädigungen‘ oder ‚Erbkrankheiten‘ des Fötus.
Dabei ist die Entscheidung über eine solche Abtreibung nie eine bloß individuelle, sondern gesellschaftlich vermittelt und bedingt. Die abelistische Gleichsetzung von Behinderung mit Leiden und Schmerzen, die unterstellt dass das Leben der Betroffenen nicht wert sei, gelebt zu werden ist ein weiterhin wirkmächtiges Konstrukt. Diese Techniken befördern, so eine weitere Kritik, zudem die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung.
In gewissen queeren Zusammenhängen werden einige dieser Technologien heute als subversive Mittel für selbstbestimmte Fortpflanzungsentscheidungen jenseits heteronormativer Zwänge und Vorstellungen von Natürlichkeit gerühmt. Einer Kritik an der modernen Biomedizin wird schnell eine regressive Sehnsucht nach vortechnologischer Harmonie unterstellt. Die kürzlich erfolgte Legalisierung der Präimplantationsdiagnostik gilt schließlich vielen als Erweiterung der Selbstbestimmung der Frau.
Kristen Achtelik wird unterschiedlichen Positionen zu Reproduktionstechnologien aufzeigen und für eine Reflektion der Bedeutung gesellschaftlicher Verhältnisse für individuelle Entscheidungen argumentieren. Die politische Förderung der wissenschaftlichen Entwicklung und persönlichen Anwendung von Reproduktionstechnologien entspringt – bereits bei einer historischen Betrachtung – nicht nur dem Wunsch das Individuum von der Schicksalhaftigkeit seiner eigenen Biologie zu befreien, sondern war und ist immer auch eine Form der Bevölkerungspolitik. Bevölkerungspolitische Maßnahmen sind dabei immer auch an die Idee eines gesunden „Volkskörpers“ gebunden, der den Tod der Anderen in der Weise impliziert, dass er zwar nicht, „meine persönliche Sicherheit erhöht; der Tod der Anderen, der Tod der bösen, der niederen (oder degenierten oder anormalen) […]wird das Leben im allgemeinen gesünder machen“ (Foucault).
Eine – auch feministisch motivierte – Kritik an Gen- und Reproduktionstechnologien kann dabei aufzeigen, warum der Gendiskurs momentan so erfolgreich ist und von staatlichen Instanzen gefördert wird und wie Frauen unter einen gesellschaftlichen Druck gesetzt sind, diesen in eine individuelle Entscheidung zu integrieren.

    Download: via AArchiv (mp3)
Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Syrienhilfe: Medikamente und Impfstoffe für die Menschen in Ghouta June 5, 2014 | 04:11 pm

Grimm-Professor Trojanow: Iran – Empört Euch nicht! June 5, 2014 | 12:54 pm

Die HNA berichtet am 4 Juni 2014, der Kasseler Grimm-Professor und Schriftsteller Ilija Trojanow plädiere dafür, sich anstatt “über das massive Unrecht damals oder in Iran, Nordkorea und China zu empören” wäre es sinnvoller, “nach der strukturellen Nähe zu den westlichen Geheimdiensten zu fragen.” Mit der strukturellen Nähe meint er die der heutigen Überwachungspraxis, zu der der Geheimdienste der damaligen Ostblockstaaten.

"Unrecht im Iran" Kassels Grimmprofessor meint: Nicht der Rede wert

“Unrecht im Iran” – Kassels Grimmprofessor meint: Nicht der Rede wert

Was gehen uns die im Iran an die Baukräne gehängten Jungen an, was die dort verfolgten und unterdrückten Frauen, was die vielen Genickschüsse in China, was der Terrorstaat Korea, wo doch unsere Kanzlerin von der NSA abgehört wird. Trojanow berief sich auf Thomas Mann, den unermüdlichen Verteidiger der (amerikanischen) Demokratie “gegen die Angriffe der finsteren Mächte” (Th. Mann, Botschaft an Amerika, 1938) des Faschismus. Anstatt einer weiteren Kommentierung lassen wir ihn zu Wort kommen:

“Künstler wollen wir sein und Anti-Barbaren, das Maß verehren, den Wert verteidigen, das Freie und Kühne lieben und das Spießige, den Gesinnungsschund verachten – ” (Th. Mann, Mass und Wert, 1937)

D-Day June 4, 2014 | 06:49 pm

Aus gegebenem Anlass:

Vor 70 Jahren: D-Day June 4, 2014 | 02:53 pm

Ein entscheidender Schritt, Europa vom Nazifaschismus zu befreien

Now the Germans played on all their instruments, and I could not find any hole between the shells and bullets that blocked the last twenty-five yards to the beach. I just stayed behind my tank, repeating a little sentence from my Spanish Civil War days, “Es una cosa muy seria. Es una cosa muy seria.”*

Der so genannte D-Day gab Nazideutschland den Rest. Am 6. Juni 1944 landeten in einem gewagten und gewaltigen Unternehmen Truppen der West-Alliierten an der Normandie. Die ein paar Tage nach der Landung in der Normandie einsetzende Offensive der Roten Armee Bagration zerschlug im Osten die gewaltige Heeresgruppe Mitte und verhinderte, dass die Wehrmacht weitere Truppen freisetzten konnte um sie gegen die Westalliierten einzusetzen. Trotzdem dauerte es noch ein knappes Jahr, bis Deutschland die Waffen streckte. Verschiedentlich hält sich der Vorwurf, zu spät die zweite Front eröffnet zu haben, in unzulässiger Weise abgewartet zu haben, bis die Rote Armee der deutschen Wehrmacht das Rückgrat gebrochen hatte und in einigen Kreisen wird geraunt, dass nur die materielle Übermacht gegen einen schlecht bewaffneten Gegner den Sieg der Alliierten gesichert hätte.

Wahr ist, dass die Rote Armee bis zur Landung der West-Alliierten in Italien 1943 auf dem europäischen Festland fast auf sich alleine gestellt war und dass mit der Abwehr des Angriffs auf Moskau, der Schlacht in Stalingrad und dann in der am Kursker Bogen der Wehrmacht schwere und entscheidende Niederlagen beigebracht wurden, die mit einem äußerst hohen Blutzoll seitens der Rotarmisten erkauft wurden. Im Westen gab es nach der Niederlage in Frankreich zunächst keine Möglichkeiten der westlichen Alliierten mehr, der deutschen Wehrmacht auf dem Land Einhalt zu gebieten. Nach der Eroberung Frankreichs beherrschte Deutschland den westeuropäischen Kontinent. Lediglich aus der Luft und im Atlantik wurde ein konsequenter Kampf gegen Nazideutschland geführt.

My beautiful France lookes sordid and uninviting, and a German machine gun, spitting bullets around the barge, fully spoiled my return. The men from my barge waded in the water. Waist-deep, with rifles ready to shoot, with the invasion obstacles and the smoking beach in the background – this was good enough for photographer.

magnificent-eleven-2

GIs am 6. Juni 1944: Kein happy-day, aber ein guter Tag für Europa (Foto: R. Capa)

Der von Seiten der West-Alliierten geführte Krieg aus der Luft trug dazu bei, dass die deutsche Luftwaffe erheblich geschwächt wurde, so dass die sowjetische Luftwaffe an der Ostfront die Oberhand gewinnen konnte, was mit eine Voraussetzung für die erfolgreichen Operationen der Roten Armee gewesen war. Im Atlantik kämpften die West-Alliierten die deutsche U-Bootflotte nieder, um den Nachschub sowohl nach England als auch in die Sowjetunion zu sichern. In die Sowjetunion konnten so kriegswichtige Güter geliefert werden, die entgegen der häufig kolportieren Auffassung nicht nur Dosenfleisch enthielten, sondern für die Rote Armee durchaus brauchbares und nützliches Kriegsmaterial. Insbesondere die Lieferung Tausender Lastwagen schuf die Voraussetzung für eine erheblich gesteigerte Beweglichkeit der sowjetischen Truppen. Sowohl die Atlantik- als auch die Luftkriegsoperationen gegen Deutschland waren effektive Massnahmen und bedeuteten eine logistische Meisterleistung und waren für die West-Alliierten äußerst verlustreich.

Doch auch auf dem Landweg kämpften sich alliierte Truppen an den deutschen Herrschaftsbereich heran. 1942 landeten US-Truppen in Nordafrika um dort das deutsche Expeditionsheer endgültig zu vernichten, dass sich angeschickt hatte, über Ägypten nach Palästina und dann weiter über den Irak und den Iran zum damals besetzten Kaukasus vorzustoßen, daran aber von englischen Truppen gehindert wurde. 1943 landeten dann die Alliierten in Italien, was dazu beitrug, dass die Italiener Mussolini stürzten und Italien als erster Bündnispartner sich von Nazideutschland löste.

The tide was coming in and now the water reached the farewell letter to my family in my brest pocket. Behind the human cover of the last two guys, I reached the beach. I threw myself flat and my lips touched the earth of France. I had no desire to kiss it.

D-Day war kein happy-day

Der D-Day war kein happy-day. We would have to be unhappy in the water before we could be unhappy on the shore stellte der großartige Fotograf Robert Capa lakonisch fest. Capa, geboren 1913 als André Friedmann in Ungarn, schoss neben vielen weiteren (von denen aber nur elf erhalten blieben) das oben gezeigte Foto, als er als Journalist die US-Truppen am ersten Tag der Invasion begleitete.

The empty camera trembled in my hands. It was a new kind of fear shaking my body from toe to hair, and twisting my face. I unhooked my shovel and tried to dig a hole. The shovel hit stone under the sand and I hurles it away. The men around me lay motionless. Only the dead on the waterline rolled with the waves.

Mehrere tausend GIs, Kanadier, Engländer u.a. verloren an diesem Tag ihr Leben, Männer die vorher Bauern, Angestellte, Arbeiter usw. waren, die lieber bei ihren Frauen, Kindern, Geschwistern, Eltern oder Freunden geblieben wären, als sich dem deutschen Feuer auszusetzen, um Europa vom Nationalsozialismus zu befreien. Auch 20.000 Zivilisten kamen bei den Kämpfen der Alliierten gegen die Nazitruppen ums Leben.

Die Landung in der Normandie war Auftakt dafür, die deutsche Naziherrschaft in Frankreich zu beenden. Die Alliierten kämpften sich in Frankreich zu einem Zeitpunkt vor, als die letzte Phase der Vernichtung der Juden, das sogenannte “Erntefest”,  in Frankreich seitens der deutschen Besatzung umgesetzt werden sollte. Die bis dahin in der Judenvernichtung zögerliche und widerstrebende Haltung der Vichy-Behörden trug dazu bei, dass ein großer Teil der französischen Juden bis zu diesem Zeitpunkt nicht deportiert werden konnte, das sollte nun unter deutscher Federführung anders werden. Für viele Juden in Frankreich – vor allem Kinder – kamen die Alliierten trotzdem zu spät.

Deutscher Professionalismus und Dilettantismus

Doch anstatt Widerstand gegen Nazis, leisteten die Deutschen noch fast zwölf Monate lang professionellen Widerstand gegen die Truppen der Alliierten, schufen so die Voraussetzung, dass Auschwitz noch über 6 Monate weiter betrieben werden konnte und so die Vernichtung der letzten europäischen Juden in präziser Perfektion fortgeführt wurde, dass in den anderen Konzentrationslagern das Morden weiterging, dass der Volksgerichtshof die wenigen deutschen Widerstandskämpfer unter das Schafott schickte, dass die, die nicht mehr mitmachen wollten, an die Bäume geknüpft wurden und dass abertausende Soldaten der Alliierten und andere europäische Antifaschisten ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre jugendliche Unbeschwertheit verloren. Nicht der Rede Wert ist der dilettantische Versuch einen Monat nach der Landung – am 20. Juli 1944 – gegen Hitler zu putschen. Heute wird gerne an den 20. Juli erinnert und man versucht, sich mit den Gegnern von damals zu verbrüdern. Das was Deutschland am besten konnte, darüber wird vornehm geschwiegen.

The mess boys who had served our coffee in white jackets and with white gloves at three in the morning were covered with blood and were sewing the dead in white sacks. The sailors were hoisting stretchers from sinking barges alongside. I started taking pictures. Then things got confused … I woke up in a bunk. My naked body was covered with a rough blanket. On my neck, a piece of paper read: “Exhaustion case. No dog tags.” … In the second bunk was another naked young man, his eyes staring at the ceiling. The tag around his neck said only: “Exhausting case.” He said: “I am a coward.” He was the only survivor from the ten amphibious tanks …

Zur politischen Einschätzung des D-Day sei auf die Seite der Freunde aus Stuttgart verwiesen: Danke, liebe Amis …

*kursiv: Zitate aus Robert Capa, Slightly Out of Focus, New York 2001 (zuerst erschienen 1947). Dort schildert er seine Eindrücke der Landung, an der er am 06.06. an der “Omaha-Beach” beteiligt war.

Informationen über die Bedeutung und Voraussetzungen alliierter Kriegshandlungen findet man bei Richard Overy, Die Wurzeln des Sieges. Warum die Alliierten den Zweiten Weltkrieg gewannen, Hamburg 2002.

Engagierte Kunst im Untergrund – Wer ist der Kriegstreiber? June 4, 2014 | 11:37 am

DSCN2251

Auch im Untergrund: Das deutsche Volk erhebt sich

Kassel konnte sich rühmen, über das kürzeste U-Bahn-Netz (das Kulisse des herrlichen Zombiefilms Toxic Lullaby war) in Deutschland zu verfügen. Die älteren werden es noch kennen, vom Grünen Weg zweigte die Strecke ab, führte am Atombunker entlang, unter den alten Hauptbahnhof hindurch um dann dort wieder an der Oberfläche zu erscheinen, wo heute die Regiotram unter den Bahnhofsvorplatz taucht.

Dank der schon von den Nazis geplanten Umgestaltung der Stadt in eine autogerechte, wurden die Fußgänger an vielen Stellen unter die Erde geschickt. Gekachelte, nach Pisse stinkende Unterführungen. Trotz des tapferen Widerstandes der Autofreunde wurden einige davon nach und nach zugeschüttet. Ein paar gibt es aber noch, eine z.B. am holländischen Platz. Auch dort tobt sich eine Gruppe namens “Raum für urbane Experimente” aus, die der Auffassung ist, dass die Städte Abbild der Gesellschaft sind. Wie war:

Dass die Aluhutfraktion den Nerv der Zeit trifft, beweist oben dokumentiertes Bild. (Hier der Macher in Aktion.) Das Geld ist die Macht, der die Welt die Geißel des Krieges zu verdanken hat, doch im Untergrund rührt sich der Widerstand und die Friedenswacht an der Fulda postet:  “Die Zeit ist gekommen! Das Personal ist erwacht! Das deutsche Volk erhebt sich!”

Die Alu-Hut-Fraktion jetzt auch in Kassel June 4, 2014 | 09:31 am

Auch in Kassel versuchten ein paar Vertreter der Aluhut-Fraktion eine Friedensmahnwache am Montag auf die Beine zu stellen. Ein Ken-Jebsen-hear-alike versucht mit einem nicht enden wollenden dafür aber vollkommen unstrukturierten Redefluss, die Zuhörer davon zu überzeugen, dass “wir” die ersten sind, die vernichtet, oder in die Konzentrationslager gesperrt werden. Er erwähnte noch etwas von blauen Pillen, die “wir” schlucken würden und warnte davor, dass “wir” eines Tages wie Grillhähnchen aussehen werden, wenn, nach dem Irak und der Ukraine als nächstes Deutschland zerstört sein wird.

Bild

Ein MLPD-Aktivist beim Versuch sich an die Spitze der Bewegung zu setzten

Auch Ulla Jelpke von der Partei ‘Die Linke’ spricht sich dafür aus, dass es nicht angehen könnne, eine bundesweite “Bewegung, die sich erst einmal grundsätzlich dem Kampf für den Frieden verschrieben hat,” einfach abseits stehen zu lassen und diese gar offen abzulehnen. Man dürfe “Menschen, denen es tatsächlich in erster Linie um einen Beitrag zum Frieden geht, [nicht] den rechten Rattenfängern zu überlassen. Hier gilt es, aktiv den Kampf um die Köpfe zu führen.”

Ein Aktivist der MLPD versuchte die Friedenswächter davon zu überzeugen, dass es auf die richtige Grundlage ankäme. Die zog er natürlich gleich aus der Tasche hervor um sie vorzutragen. Ob die MLPD mit dem Versuch, sich als die Vorhut der neuen Montagsmahnwache zu etablieren, Erfolg haben wird, man weiss es nicht. Andere Zaungäste, sich selbst als revolutionär bezeichnende Linke, versuchten es erst gar nicht.

Der größte Konservative June 4, 2014 | 08:35 am

Ob es die deutschen Konservativen wohl manchmal anfrist, dass der einzige konservative Denker von Rang seit nun bald hundert Jahren ausgerechnet Sozialist und glühender Verehrer Stalins war? Wahrscheinlich nicht. Konservatismus und Denken, das ist heute sowieso unvereinbar, der Bürger lässt längst sogar den Sozialismus hochleben, wo er nur dumm genug daherkommt.