Protest & Projektion – Der weltweite Aufstand; Konferenz der AG Antifa January 10, 2014 | 10:47 pm

Es ist noch nicht lange her, da konnte teils kritisch, teils beruhigt erklärt werden, dass sich die Menschen ihrem Schicksal willfährig ergeben und nicht daran denken, geschichtsmächtig zu werden. So blieb nicht nur der Kampf um Befreiung aus. Auch die Apokalypse, die als Kollektiv losgelassene Einzelne ohne weiteres auszulösen imstande sind, ließ glücklicherweise auf sich […]

Dokumentiert: Nakba-Ausstellung an Montessori-Schule: Wie gefährlich ist der Libanon-Verein? January 10, 2014 | 10:23 pm

Gemeinsame Pressemitteilung von Amechad, der Grünen Jugend München, der Linksjugend [solid] München, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft München, der Europäischen Janusz Korczak Akademie und des Verbandes Jüdischer Studenten in Bayern. Nach der gestrigen Podiumsdiskussion an der Montessori-Fachoberschule München zur „Nakba“-Ausstellung erheben die Grüne Jugend und andere Organisationen schwere Vorwürfe gegen den Verein „Flüchtlingskinder im Libanon“, der derzeit mit [...]

Illegal Immigrants January 10, 2014 | 07:52 pm

Kraftwerk Lippendorf January 10, 2014 | 07:06 pm

Braunkohle aus der Region gab es mal vor paar Jahren bissel intensiver (sehenswertes über die Situation in Espenhain im Jahr 1990 bei Spiegel-TV zu finden) als heute, auch wenn immer noch gebaggert und verbrannt wird.kraftwerk_lippendorf_ikl959(im Süden Leipzigs)


Einsortiert unter:auf dem land, Foto/Bild, leitmedien, normal vs. strange, pic of the day, Sehenswertes, Video/Film Tagged: braunkohle, espenhain, fernwärme, kraftwerk lippendorf, Leipzig

yong yong – meet lord prince infinito …. excited … January 10, 2014 | 07:06 pm



yong yong - meet lord prince infinito

…. excited …

Abrüstung und atomwaffenfei January 10, 2014 | 11:48 am

….. würden „nur die USA & Westen den Iranern entgegenkommen“, so sollte dies nach Auffassung der Friedensbewegung zu einer Denuklearisierung der Region führen. Das Ergebnis genau dieser Politik bewirkt jetzt das glatte Gegenteil: Saudi Arabien arbeitet an Nuklearplänen, nun auch die Türkei. Pakistan hat bereits Atomaffen, demnächst der Iran:

Theoretisch Basis für türkische A-Bombe. Japan baut das zweite türkische AKW. Der Vertrag gewährt Ankara angeblich auch die Uran-Anreicherung

 

“Schreckliches Leid” January 10, 2014 | 12:48 am

Die Vereinten Nationen haben wegen des immer akuteren Nahrungsmittel- und Medikamentenmangels im palästinensischen Flüchtlingslager Jarmuk bei Damaskus Alarm geschlagen. In dem von syrischen Regierungstruppen eingeschlossenen Camp herrsche “schreckliches Leid”, infolge der Lieferengpässe kämen Schwerverletzte und gebärende Frauen ums Leben, erklärte das UN-Hilfswerk für Palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) am Donnerstag. Von den 20.000 verbliebenen Lagerbewohnern litten vor allem Kinder unter chronischer Mangelernährung, viele lebten nur von alten Gemüseresten und in Wasser verdünnten Gewürzen. Allein seit September sind demnach 15 Menschen verhungert.

Quelle

Der ehrbare Antisemit January 9, 2014 | 04:43 pm

Sie nennen ihn ehrbar, sie schützen ihn. Als Jakob Augstein, seines Zeichens Spiegel Online-Schreiberling und Der Freitag-Eigentümer, für seine antisemitischen Ausfälle auf Platz 9 der „Top 10 der antisemitischen Verunglimpfungen“ des Simon-Wiesenthal-Centers landete, war die Empörung in Deutschland groß – die Medienlandschaft stellte sich schützend vor den Verunglimpften. Das ist nichts Neues für Deutschland. Augstein bediente in seiner Kolumne „Im Zweifel links“ beliebte antiisraelische und dabei antisemitische Muster und Topoi.
Ehrbarer Antisemit
So setzte er beispielsweise wiederholt den Nationalsozialismus mit Israel und dem Palästinenserkonflikt gleich und vermutete eine übermächtige israelische Lobby hinter der Politik. Damit ist er zurecht auf der Liste des Wiesenthal-Centers gelandet. Für einen Deutschen aber, der sich empört gegen die Umstände in Israel wehrt und gegen die Übermacht der Juden, der lässt sich sicher nicht von einer jüdischen Menschenrechtsorganisation vorschreiben, wer Antisemit ist und wer nicht, das will er selbst entscheiden.
Und dieses deutsche Publikum in seiner bürgerlichsten Erscheinungsform tritt als Befürworter Augsteins auf. Es gibt sich links, empfindet diffusen Zorn auf „die da oben“, die die Fäden ziehen und denkt, mit der Abschaffung des Geldes und der Banken könne es mit der Welt nur noch aufwärts gehen. Und natürlich hat dieses Publikum kein Problem mit dem antisemitischen Background, für sie ist Augstein ein Tabubrecher, einer, der sagt, „was gesagt werden muss“, obwohl es jeder sagt und es keine Tabus mehr gibt. Außerdem zählt die sogenannte „Israelkritik“ zur Lieblingsdisziplin dieser linksdeutschen Reaktionäre, die natürlich niemals antisemitisch sei. Und mit diesem Publikum im Rücken kommt Augstein zu der Überzeugung, Demokratie und Kapitalismus sei ein Widerspruch, der „Finanzkapitalismus“ sei abzuschaffen, die raffgierigen Banker seien die Ursache für die erheblichen ökonomischen Probleme in der Welt.
Damit gibt er sich wieder seinen antisemitischen Wahnvorstellungen hin, diesmal in Form eines strukturellen Antisemitismus. Durch seine Verbalradikalität und seine einfachen Gedankengänge ist er beliebt, seinen Wahn teilen viele. Viele, die vor der komplexen postindustrialisierten Welt stehen und nichts mehr verstehen. Die eine Projektionsfläche für die Krisen und Katastrophen dieser Welt brauchen. Das sind dann die Juden oder die Zionisten, die Banker oder die Spekulanten. Damit kann dann das Abstrakte personifiziert werden.
Diesen Wahn gilt es zu bekämpfen, ihm keine Bühne zu bieten, mit Ratio und Verstand entgegenzuhalten. Und im Zweifel mit der bewaffneten Schutzmacht der Juden zu stehen, für eine Welt ohne Antisemitismus.
Jakob Augstein und seinen Anhängern eine Absage erteilen!

Am 27. Januar 2014 ab 19 Uhr im 14. Stock des Conti-Hochhauses am Königsworther Platz.
Die Aktionen gegen die Lesung von Jakob Augstein veranstalten wir zusammen mit dem Jugendforum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Hier der offizielle Blog: www.imzweifelantisemit.tk

ÜBRIGENS: Wir haben jetzt eine Facebook-Seite. Bitte alle auf „gefällt mir“ klicken!

Vorläufiges Klickstrecken-Manifest January 9, 2014 | 04:18 pm



















Weil man ja anscheinend nix mehr machen kann, ohne dass nicht irgendwer es sich schnappt und es in eine Klickstrecke einbaut, hier also das vorläufige Klickstrecken-Manifest der Linkshirnextremisten:
§1 Nach der Revolution werden Klickstrecken erschossen
§2 Oder kommen lebenslänglich in die Erdbeerminen
§3 Das wird dann vor Ort, wie immer, unbürokratisch entschieden
§4 Nur, dass das jetzt schon klar ist und dann nicht gejammert wird

Vorläufiges Klickstrecken-Manifest January 9, 2014 | 04:18 pm



















Weil man ja anscheinend nix mehr machen kann, ohne dass nicht irgendwer es sich schnappt und es in eine Klickstrecke einbaut, hier also das vorläufige Klickstrecken-Manifest der Linkshirnextremisten:
§1 Nach der Revolution werden Klickstrecken erschossen
§2 Oder kommen lebenslänglich in die Erdbeerminen
§3 Das wird dann vor Ort, wie immer, unbürokratisch entschieden
§4 Nur, dass das jetzt schon klar ist und dann nicht gejammert wird

noxe: Innenansichten – Deutschland (Inside Nazi Germany) 1937…. January 9, 2014 | 10:48 am



noxe:

Innenansichten - Deutschland (Inside Nazi Germany) 1937. Dieser Film ändert die Haltung vieler Amerikaner gegenüber Nazideutschland. Klaus Mann lobt diesen Film dafür, das er ziemlich genau herausarbeitet wie es in Nazi-Deutschland zugeht. Der Film besteht, was außergewöhnlich war, aus unzensierten Filmsequenzen.   

How women should dress January 9, 2014 | 01:02 am

Source

die Gleichgültigen January 8, 2014 | 11:50 pm

“Schreiben Sie von denen, die daheim geblieben sind, … der arbeitenden Bevölkerung, die nicht mitdemonstriert hat … Schreiben Sie von sich und Ihrer innersten Sehnsucht und Schwäche oder schreiben Sie von den daheim Gebliebenen, Heimgefahrenen, Gleichgültigen – (schaut den Schriftsteller an, weich) aber schreiben Sie nicht von den wenigen, die handeln – (kleine Pause) – das kann ich nicht senden (Pause …)”.

(src; aus: “Furcht und Hoffnung der BRD” von Franz Xaver Kroetz, 1983)


Einsortiert unter:leitmedien, normal vs. strange, philosophie Tagged: bertolt brecht, franz x. krötz, furcht und elend des dritten reiches

Hat der Kampf gegen Al Qaida in Kafranbel begonnen? January 8, 2014 | 09:52 pm

“The reason Kafranbel became important is because it’s been persistently and consistently supporting the revolution in all of its aspects — whether it’s the non-violent revolution, or the armed revolution or the humanitarian and civil society work,” Fares told me. He absolutely sees the assault on the village and its symbolic importance for the opposition as stirring anti-ISIS sentiment. And, in a sense, going after ISIS is just like going after Assad. “The regime, when we would say something in opposition to them, they’d shell us. ISIS, when we made a drawing against them — the first in June of this year — they wanted to attack us so they came and raided the media center. At the end of the day, they’re both the same.  They’re both tyrants.”

Quelle

Revolutionärer Schick January 8, 2014 | 08:58 pm



Aus aktuellem Anlass weisen die Linkshirnextremisten im übrigen noch einmal darauf hin, dass die Kleiderordnung ("Mode ist die erste Stufe der Emanzipation", Miuccia Prada) auch in Gefahrengebieten gilt und das Tragen von Ballonmützen, Schulterpolstern und allem, was beige ist, auch auf den Barrikaden verboten ist und mit langen Aufenthalten in den Erdbeerminen bestraft wird.

Revolutionärer Schick January 8, 2014 | 08:58 pm



Aus aktuellem Anlass weisen die Linkshirnextremisten im übrigen noch einmal darauf hin, dass die Kleiderordnung ("Mode ist die erste Stufe der Emanzipation", Miuccia Prada) auch in Gefahrengebieten gilt und das Tragen von Ballonmützen, Schulterpolstern und allem, was beige ist, auch auf den Barrikaden verboten ist und mit langen Aufenthalten in den Erdbeerminen bestraft wird.

Gesellschaftliche Naturverhältnisse January 8, 2014 | 07:08 pm

Vom 26.-29. Oktober 2013 richtete die Gruppe »Exit!« ihr Jahresseminar unter dem etwas schlicht formulierten Thema »Gesellschaftliche Naturverhältnisse« aus. Im Folgenden werden alle vier Vorträge dokumentiert, die sich unter unterschiedlichen Gesichtspunkten (Ökonomie, Ökologie, Wissenschaft, Ideologie, Subjekt) mit einer Kritik der historischen wie gegenwärtigen Naturverhältnisse des warenproduzierenden Patriarchats befassten.
Die Mitschnitte sind, größtenteils auch in kleineren ogg-Versionen, ebenfalls auf archive.org zu finden (dort auch alles auf einmal als Zip-Archiv, knapp 400 MB). Bei den Vortragenden handelt es sich mit Ausnahme Karina Koreckys um Exit!-Redakteure. Die dokumentierten Diskussionen enthalten Beiträge u.a. von JustIn Monday und Roswitha Scholz.

Seminarankündigungstext von Roswitha Scholz:

Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks erlebte der Kasinokapitalismus in den 1990er Jahren seinen Höhepunkt. In diesem Kontext stellten sich auch linke und feministische Theoriebildung auf kulturalistische und dekonstruktivistische Konzepte um. „Natur“ und eine wie auch immer verstandene „Materie“ waren als Beschäftigungsgegenstand weithin suspendiert, ja geradezu verpönt. Man/frau trug stets die Essentialismus-Keule bei sich. In den 2000er Jahren änderte sich dies, nicht zuletzt die Finanzkrise von 2008 machte deutlich, dass objektive und „materielle“ Problemlagen nicht mehr selbstverständlich zurückgewiesen werden können. Nun drängten auch liegen gelassene ökologische Fragen wieder in den Vordergrund, ausgehend von Skandalisierung der Klimaveränderung. Allerdings sind  postmoderne Schlacken in großen Teilen der Ökologie-Debatte noch deutlich sichtbar: So etwa im linksfeministischen Kontext: „Ziel der sozial-ökologischen Forschung ist es, Wissensinhalte in Bezug auf konkrete Problemlagen zu generieren, die es ermöglichen, praktisch verändernd in die Welt einzugreifen. Dementsprechend beansprucht das Konzept der gesellschaftlichen Naturverhältnisse keine universalisierende Welterklärung, sondern die Generierung kontextualisierten Gestaltungswissens. Gesellschaftliche Naturverhältnisse werden in ihrer Pluralität betrachtet und es wird zwischen  einer Vielzahl gesellschaftlicher Naturverhältnisse differenziert – es gibt nicht das singuläre gesellschaftliche Naturverhältnis.“ (Diana Hummel/Irmgard Schulz, Hervorheb.i.O.)
Wenn wir von gesellschaftlichen Naturverhältnissen sprechen, geht es um etwas anderes, nämlich um das Verhältnis von Natur und kapitalistischem Patriarchat, das sich nicht in postmoderne Pluralität auflösen lässt. Ökologische Probleme können unter kapitalistischen Bedingungen nicht gelöst werden; darüber hinaus weisen neue ökologische Bewegungen starke ideologische Momente auf, die bei fortschreitender Krise ihr Destruktionspotential erst voll entfalten könnten, wie anhand der Postwachstumsbewegung aufgezeigt wird. Außerdem werden Überlegungen zum Androzentrismus in der Geschichte der Naturwissenschaften und zur „Natur des Subjekts und des Staates“ angestellt.

1. Claus Peter Ortlieb: Kapitalistische Krise und Naturschranke

Claus Peter Ortlieb leitete das Seminar ein mit recht umfangreichen Ausführungen zu aktuellen Positionen, die den Zusammenhang von kapitalistischer Ökonomie, Wachstumszwang und den Grenzen der ökologischen Belastbarkeit der natürlichen Umwelt thematisieren – und meist verfehlen. Der Vortrag enthält einige Zwischen- und eine Abschlussdiskussion, die ebenfalls dokumentiert sind. Der eingangs erwähnte Konkret-Artikel zum selben Thema ist mittlerweile online verfügbar.

Anders als die ökonomische Krise, die in der bürgerlichen Öffentlichkeit als vorübergehende Erscheinung gedeutet wird, wird die ökologische Krise dort durchaus als Grundproblem der modernen Lebensweise wahrgenommen. Allzu offensichtlich ist der Widerspruch zwischen den ökonomischen Wachstumsimperativen auf der einen und der Endlichkeit der stofflichen Ressourcen auf der anderen Seite. Solange allerdings die kapitalistische Produktionsweise für so natürlich gehalten wird wie die Luft zum Atmen, beruhen alle Problemlösungen auf Fiktionen: Während die einen die Naturschranke unter Hinweis auf den technischen Fortschritt als nicht existent vom Tisch wischen, vernachlässigen oder verniedlichen die anderen die systemischen Zwänge und halten allen Ernstes einen Kapitalismus ohne Wachstum für möglich. Dazwischen versucht eine Mehrheit, das Problem durch die Kreation logisch unverträglicher Begriffe wie den des „nachhaltigen Wachstums“ zu vernebeln und sich so die Vereinbarkeit des Unvereinbaren einzureden.

Zur Klärung der Frage, was da eigentlich so zwanghaft wächst, sollen im Referat die im Laufe der kapitalistischen Entwicklung dynamisch sich verändernden Beziehungen zwischen Mehrwertproduktion, stofflichem Output und Ressourcenverbrauch und die aus ihnen resultierenden Wachstumszwänge untersucht werden. Dabei zeigt sich, dass ökonomische und ökologische Krise einerseits dieselbe Ursache in dem immer weiteren Auseinandertreten von stofflichem und abstraktem Reichtum haben. Auf der anderen Seite geraten die innerkapitalistischen Lösungsversuche für beide Krisen miteinander zunehmend in Widerspruch: Während etwa im Rezessionsjahr 2009 die weltweite CO2-Emission tatsächlich leicht zurückging, laufen die vergeblichen Versuche zur Bewältigung der ökonomischen Krise darauf hinaus, noch die letzten natürlichen Schranken gewaltsam zu durchbrechen.

2. Johannes Bareuther: Überlegungen zum Androzentrismus der naturbeherrschenden Vernunft

Die Naturwissenschaften, die das Wissen zur Naturbeherrschung liefern können, tauchen in den Debatten, die sich auf die Kritische Theorie beziehen, in den letzten Jahren nur selten auf. Dankenswerterweise erinnert daher Johannes Bareuther mit seinen Überlegungen zum Androzentrismus der naturbeherrschenden Vernunft an einige Texte und Diskussionen zur Kritik der Naturwissenschaften. Hervorgehoben wird etwa ein unvollendetes Meisterwerk (Fabian Kettner) aus dem Jahr 2004: Eske Bockelmanns Im Takt des Geldes, ein Buch, das anhand der Taktlehre aufzeigen konnte, wie Geld das Denken von seinen Grundlagen her bestimmt. Rhythmus nach betont/unbetont erscheint als etwas ganz Natürliches, ist aber erst seit dem 17. Jahrhundert Norm. Das Referat arbeitet die Grenzen der Untersuchung Bockelmanns sowie den Zusammenhang von Geschlecht und Wissenschaft heraus und nimmt Bezug auf einen älteren Aufsatz von Claus Peter Ortlieb.

Dass ein enger Zusammenhang zwischen der Entstehung der neuzeitlichen Naturwissenschaften und der kapitalistischen Vergesellschaftung besteht, aus dem sich auch deren destruktive Tendenzen erklären, diese Ahnung treibt schon länger TheoretikerInnen um. 2004 wies Eske Bockelmann in überzeugender Weise nach, dass sich die gesetzesförmige Naturerkenntnis der klassischen Mechanik einer an der Ware-Geld-Beziehung erlernten Abstraktionsleistung verdankt. Nicht in den Blick gerät in seiner Studie (wie in vielen anderen Wissenschaftskritiken) jedoch, welch konstitutive Rolle dem sich in derselben Zeit umwälzenden Geschlechterverhältnis hinsichtlich den naturwissenschaftlichen Denk- und Praxisformen zukam. Und dies, obwohl feministische Theoretikerinnen wie Elvira Scheich und Evelyn Fox Keller diesem Zusammenhang auf unterschiedlichen Ebenen bereits seit den 1980er Jahren nachgegangen sind. Keller untersuchte u. a. die geschlechtliche Metaphorik in den Schriften Francis Bacons, der von Bockelmann wie schon zuvor von Adorno/Horkheimer als Kronzeuge des modernen Programms wissenschaftlicher Naturbeherrschung herangezogen wird. Scheich wiederum knüpft in ihrem Buch Naturbeherrschung und Weiblichkeit (1993) an Sohn-Rethels Versuche an, die Entstehung der Naturwissenschaft aus der formalen Vergesellschaftung über das Geld zu erklären. Dabei erweitert sie Sohn-Rethels androzentrische Perspektive um die Dimension der abgespaltenen, unbewusst gemachten Gesellschaftlichkeit des Geschlechterverhältnisses und hebt die Bedeutung des Phantasmas der Weiblichkeit für das wissenschaftliche Naturverhältnis der Moderne hervor.

Der Vortrag möchte, an die feministische Wissenschaftskritik anknüpfend, einige Überlegungen vorstellen, wie eine wert-abspaltungs-theoretisch akzentuierte Kritik der Naturwissenschaft aussehen kann, wobei der Schwerpunkt auf der historischen Konstitutionsphase um das 17. Jahrhundert liegen wird.

Literatur:

Bockelmann, Eske (2004): Im Takt des Geldes: Zur Genese modernen Denkens. 1., Aufl. Springe: Zu Klampen.
Braun, Kathrin; Kremer, Elisabeth (1987): Asketischer Eros und die Rekonstruktion der Natur zur Maschine. Oldenburg: Bibliotheks- u. Informationssystem d. Univ. Oldenburg (Studien zur Soziologie und Politikwissenschaft).
Keller, Evelyn Fox (1986): Liebe, Macht und Erkenntnis. Männliche oder weibliche Wissenschaft. Carl Hanser.
Merchant, Carolyn (1987): Der Tod der Natur. Ökologie, Frauen und neuzeitliche Naturwissenschaft. C.H. Beck Verlag.
Ortlieb, Claus Peter (1998): „Bewusstlose Objektivität – Aspekte einer Kritik der mathematischen Naturwissenschaft“. In: Krisis. (21/22).
Scheich, Elvira (1993): Naturbeherrschung und Weiblichkeit: Denkformen und Phantasmen der modernen Naturwissenschaften. Pfaffenweiler: Centaurus (Feministische Theorie und Politik).
Scheich, Elvira (1990): „„Natur“ im 18. Jahrhundert und die Bestimmung der Geschlechterdifferenz“. In: Gerhard, Ute; Jansen, Mechtild; Andrea, Maihofer; u. a. (Hrsg.) Differenz und Gleichheit. Menschenrechte haben (k)ein Geschlecht. Frankfurt am Main: Ulrike Helmer Verlag.

    Hören:

    Download via AArchiv: Vortrag (1:10 h mit Zwischendiskussion, 42 MB), Diskussion (0:18 h, 11 MB)

3. Karina Korecky: »Man nennt mich Natur und ich bin doch ganz Kunst«: Zur Natur des Subjekts und des Staates

Karina Korecky widmet sich der Geschichte des bürgerlichen Naturverhältnisses auf der Ebene der politischen Theorie. Die »innere Natur des Menschen«, die in den Vertragstheorien seit Hobbes als Voraussetzung des politischen Gemeinwesens, bürgerlicher Subjektivität und Rechtsgleichheit begriffen worden ist, verlor im Zuge der »Biopolitik« des »autoritären Staates« den Charakter einer positiven Berufungsinstanz und wurde folgerichtig im 20. Jh. zum Gegenstand rücksichtsloser »Dekonstruktion«. Wie angesichts dieser historischen Konstellation noch ein »Eingedenken der Natur im Subjekt« (Horkheimer/Adorno) möglich ist, ohne Natur zur Parole verkommen zu lassen, ist die letztlich unbeantwortbar bleibende Frage des Vortrags, der an vielen Stellen sympathisch-unsichere, fragende, aporetische Züge trägt.

Wer in kritischer Absicht von den Gründen für Unfreiheit, Unterdrückung und Diskriminierung spricht, verortet diese normalerweise in der Gesellschaft oder im Sozialen, keineswegs in der Natur. Alles, was gesellschaftlich, sozial, gemacht oder konstruiert ist, kann verändert werden, während „Natur“ Ungleichheit und Zwang verfestigt und legitimiert. Einst war das genau anders herum: Die Natur war gut und ihr zum Durchbruch zu verhelfen Programm der Aufklärung zur Durchsetzung von Freiheit und Gleichheit.

Die freundliche Natur der Aufklärung des ausgehenden 18. Jahrhunderts wurde zweihundert Jahre später zur Berufungsinstanz für Ungleichheit. Wer heute für gleiche Rechte kämpft, kritisiert „Naturalisierung“ und „Biologismus“. Am konsequentesten – sozusagen als Aufklärung mit umgekehrten Vorzeichen – geht dabei der linke Poststrukturalismus vor, der eine klare Feinderklärung an Natur abgibt und auf die Fähigkeiten des Geistes zur (De-)Konstruktion setzt. Demgegenüber steht in der linken Debatte ein eher hilfloser und vage bleibender Verweis auf Natur als das unverfügbare Moment, das sich sperrt, nicht aufgeht im beherrschenden Zugriff – manchmal verbunden mit der Hoffnung, da möge es ein Außen der gesellschaftlichen Totalität geben, vielleicht sogar einen Ausgangspunkt, an dem der revolutionäre Hebel angesetzt werden kann.

Der Vortrag handelt von der inneren Natur als Voraussetzung von Subjekt (Natur des Menschen) und Staat (Naturzustand) und ihrer Geschichte. Gezeigt werden soll, dass Materialismus nicht heißen kann, nach dem richtigen Naturbegriff zu suchen, sondern die Geschichte des Verhältnisses von Geist und Natur zu erzählen: von der Befreiung versprechenden Natur zur Biopolitik des autoritären Staates.

    Hören:

    Download via AArchiv: Vortrag (0:52 h, 31 MB)

4. Daniel Späth: Postwachstumsbewegung: Eine Variante (links)liberaler Krisenverdrängung

Daniel Späth sprach noch einmal (siehe Mitschnitt aus Halle) über die verschiedenen Varianten linker und liberaler »Wachstumskritik«, die er in einen Zusammenhang mit der Aufklärungsphilosophie stellt.

Es ist ein Wesensmerkmal des linken ideologiekritischen Reduktionismus, sich in den vielfältigen Polaritäten moderner Subjektivität einzurichten und damit Freiheit im Sinne Adornos, als kritische Verweigerung gegenüber den herrschenden Alternativen, der Partikularität zu überantworten. Ob nun der Idealismus zu einem Materialismus (Hegel vom Kopf auf die Füße gestellt) oder aber der Subjektivismus zu einem Objektivismus („Historischer Materialismus“) gewendet wird, das Resultat ist immer dasselbe: Als kritische Weiterentwicklung der bürgerlichen Vernunft apostrophiert, desavouiert sich der identitätslogische Anbau an der modernen Theoriearchitektur nicht etwa als transzendierende Kritik, sondern regelmäßig als ein immanenter Widerpart. Dieser Reduktionismus blamiert sich insbesondere in der Krise des warenproduzierenden Patriarchats. Der westliche Linksradikalismus, der statt der Fundamentalkrise überall „Chancen“ und „Aushandlungsoptionen“ wittert, hat die realgeschichtlichen Metamorphosen der Aufklärungsvernunft nicht überwunden, welche vielmehr zum unhinterfragbaren Selbstverständnis sedimentierte. Der weithin neoliberalisierten Linken scheinen sich quasi naturwüchsig neue Alternativen zu eröffnen: „Aufklärung“ versus „Gegenaufklärung“, „Vernunft“ versus „Unvernunft“, „Liberalismus“ versus „Volkstum“ etc., wobei, der identitätslogischen Versessenheit folgend, erstere gerne dem „rationalen Westen“ und letztere irgendwelchen „irrationalen Banden“ zugeordnet werden, wodurch der eigene männlich-westliche, weiße Standpunkt wieder mal fein raus ist.

Einer derart verkürzten „Ideologiekritik“ muss die „Postwachstumsbewegung“ als Wiederkehr eines ausgemacht völkischen Denkens gelten. Schließlich operieren ihre VertreterInnen nicht nur mit einem positiven Naturbegriff, darüber hinaus verweisen die diversen Begründungsmodi eines „falschen Wachstums“ auf eine strukturell antisemitische Ideologie, deren Ursachendiagnostik bezüglich der Krise sich ausschließlich auf das dämonisierte Finanzkapital und den inkriminierten Zins kapriziert. Für die assoziative Grundgesinnung des postmodernisierten Linksradikalismus bedürfte es hierbei keinerlei dialektischer Begründung mehr, zumindest dort, wo derartige Sachverhalte noch einem Anspruch der Kritik unterliegen: Naturversessenheit und struktureller Antisemitismus – na, wenn das kein völkisches Denken ist… Allerdings handelt es sich hierbei um einen Trugschluss. Denn dass struktureller Antisemitismus und ein problematischer Naturbegriff gleichwohl zu Bestandteilen liberaler Gesinnung gerinnen können, soll an ausgewählten Texten jener „Postwachstumsbewegung“ rekonstruiert werden. In diesem Sinne wird der erste Teil des Vortrags einen erkenntnis- und ideologiekritischen Durchgang durch zentrale Referenztheorien der Postwachstumsideologie (Immanuel Kant/ Silvio Gesell) versuchen, um den gemeinsamen epistemologischen Bezugsrahmen einer liberalen Zins- bzw. Geld„kritik“ offenzulegen, um sodann ihre zentrale Kategorie in den Fokus zu rücken: Die Natur. Auch weitere wichtige Aspekte der Postwachstumsbewegung (Regionalwährung, quasi subsistenzwirtschaftliche Arbeitsformen, neue Maßstäbe des Wachstums etc.) werden dabei einer Kritik unterzogen und in den Kontext der Fundamentalkrise gerückt, deren konstitutiver Bedingungszusammenhang für jene liberale „Kritik“ des Wachstums evident ist.

    Hören:

    Download via AArchiv: Teil 1 via AArchiv (0:40 h, 24 MB), Teil 2 (1:13 h, 44 MB)

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

melawire: /cleaning 2013 folder/ Eilat, sea and cats. January 8, 2014 | 03:56 pm











melawire:

/cleaning 2013 folder/

Eilat, sea and cats.

Desperate Al Qaida? January 8, 2014 | 02:34 pm

Die Washington Post über Kämpfe zwischen ISIS und anderen Rebellen:

A series of stunning reversals in recent days for al-Qaeda-linked rebels in Syria has made clear that the militant group may be more vulnerable than it seemed, in part because its frequent kidnappings and attacks on fellow rebels have won it few allies.

By Tuesday, the Islamic State of Iraq and Syria appeared increasingly desperate, with its fighters pushed out of some towns.
For now, a coalition of more moderate Syrian rebels seems to hold the upper hand – a development that would come as a relief to Western governments that had become increasingly concerned about the gains made by the extremists.

So war das also… January 8, 2014 | 11:00 am

…ein beinahe Jahresrückblick Irgendwann Anfang oder Mitte dieses Jahres habe ich die Sonntagsgesellschaft reaktiviert. Mir war aufgefallen, dass einige ältere Artikel noch immer ihre regelmäßigen Leser hatten, und dass insgesamt im weiten Feld der kritischen Theorie, insbesondere aber in der Auseinandersetzung mit Literatur die hochwertigen Blogbeiträge anderswo immer spärlicher wurden. Texte hatte ich auch in […]

Good Night White Pride January 8, 2014 | 10:03 am

Koalitionspapier – Selbstverständnis der Translib January 8, 2014 | 09:55 am

Die zum Jahreswechsel frisch eröffnete Leipziger Translib, ein Bibliotheksprojekt in dem bereits mehrere interessante Veranstaltungen stattgefunden haben, hat ein Selbstverständnis in Form von 8 lesenswerten Thesen vorgelegt. Die Thesen können hier nachgelesen und hier angehört (67,3 MB; 1:13:33) werden.

No Tags

Die richtigen endlich unterstützen January 7, 2014 | 05:55 pm

Aus dem Daily Star:

Countries in the West and elsewhere have been warning against the rising influence of these militants in Syria for months, perhaps using this as an excuse to avoid getting involved in the crisis. Now is their chance to support the rebels who openly declared that their goals have nothing to do with those of religious extremists trying to hijack the uprising against the regime.

PUK Offizieller wegen Mordverdacht verhaftet January 7, 2014 | 04:50 pm

A source in Sulaimaniyah in Kurdistan Region said on Tuesday, that a leader in the Patriotic Union of Kurdistan (PUK), Mahmoud Sangawi was arrested Tuesday night in Kalar on charges of killing anti-corruption Kurdish journalist Kawa Germyani who was killed on On December 5, 2013, outside his home in Kalar district by unidentified gunmen. “Sangawi and after coming to the investigation courthouse, the judge decided to arrest him after two hours of interrogation,” local news reported. “Sangawi has told the judge on the basis of being a major military rank and demanded to return to the Ministry of Peshmerga to be arrested there, but the judge rejected the request and decided to arrest him until the completion of the investigation in the case”. the source added.

Quelle

Tunisia votes for gender equality in new charter January 6, 2014 | 10:54 pm

Tunisia’s national assembly on Monday approved an article in the draft constitution that would guarantee gender equality “without discrimination” in the Muslim nation.

 ”All male and female citizens have the same rights and duties. They are equal before the law without discrimination,” states article 20 of the new charter, which was approved by 159 lawmakers out the 169 who voted.