Indianer, Teil 6: Herr Sequoyah erfindet eine Schrift March 31, 2015 | 10:46 am

Furchtbare Nachrichten für alle Amerikaner in Deutschland: Der größte deutsche Beitrag zur Legendenbildung über die Indianer, Winnetou, soll neu verfilmt werden. Eigentlich hatte dieser Autor gehofft, dass die Bücher langsam in Vergessenheit geraten, denn selbst die Karl-May-Gesellschaft räumt ein:

[T]here is no denying that the majority of situations, no less than the personnel described by this writer, clash with reality: Life, and fights, and problems as he depicted them as characterizing the Western half of the US in the 1860’s and 1870’s, are strangely anachronistic.

“Anachronistisch” ist nicht wirklich das Wort, das dieser Autor für die Darstellungen der Indianer in diesen Romanen benutzen würde, aber gut. Stellen wir uns darauf ein, dass wir auch die kommenden Jahrzehnte den Deutschen werden erklären müssen, dass sie (zweifellos spannend geschriebenen) Unfug lesen und den Amerikanern, was in aller Welt da in die Germanen gefahren ist. Ehrlich, warum können die Leute nicht einfach Terry Pratchett lesen?

Dem grammatikfaulen Winnetou wollen wir aus diesem Anlass einen Indianer entgegensetzen, der mit Fug und Recht nicht nur als Held seines Stammes, sondern als Genie der Menschheitsgeschichte vorgestellt werden kann: Sequoyah. Den gab es nicht nur wirklich, er hatte auch möglicherweise einen echten Bezug zu Deutschland. Da kann Karl May einpacken.

Sequoyah war ein Cherokee, der etwa 1760 im heutigen Tennessee geboren wurde. Seine Mutter gehörte zum Red-Paint-Klan — wichtig, weil die Zugehörigkeit zum Stamm über sie lief. Sein Vater, nun …

His father’s name has been identified as either George Gist, a German peddler, or Nathaniel Gist, a friend of George Washington’s and ancestor of the Blair family of Washington, D.C.

Sprich, möglicherweise war Sequoyah deutscher Abstammung. Als englischer Name wird auf einem Vertrag von 1828 “George Guess” angegeben. Es finden sich diverse andere Schreibweisen des Nachnamens. Heute nennen ihn alle nur Sequoyah.

Sequoyah war im Laufe seines Lebens Händler, Soldat und Silberschmied. Wie die meisten Cherokee zu dieser Zeit war er Analphabet. Einer Schilderung aus dem Jahr 1820 zufolge geschah es nun eines Tages, dass er sich mit Stammesmitgliedern über die “überlegenen Fähigkeiten des Weißen Mannes” unterhielt. Diese könnten sogar Botschaften auf Papier sprechen und dann über große Strecken verschicken — die talking leaves:

One said that white men could put a talk on paper, and send it to any distance, and it would be understood by those who received it. They all agreed that this was very strange, and they could not see how it could be done.

Dieser Schilderung zufolge soll Sequoyah dann erklärt haben: “You are all fools; why the thing is very easy, I can do it myself.” und dann mit den ersten Zeichen experimentiert haben.

Ob diese auf Hörensagen beruhende Darstellung stimmt, ist unklar. Gesichert ist, dass er ab etwa 1809 an einem eigenen Alphabet für die Sprache der Cherokee arbeitete. Zuerst versuchte er, Bilder zu malen, was zu kompliziert war.[1] Dann ging er der Idee nach, für jedes Wort ein Symbol festzulegen, was zu viel wurde. Seine Freunde, so wird überliefert, lachten ihn aus oder hielten ihn für wahnsinnig.

Irgendwann vor 1821 kam ihm schließlich die Einsicht, dass Wörter aus Silben aufgebaut sind. Nach einigen Experimenten — Archäologen diskutieren, ob jüngst eine frühe Form gefunden wurde — kam er auf 85 Zeichen. Sie machen heute leicht verändert die Silbenschrift der Cherokee aus.

Einige Zeichen übernahm Sequoyah dabei aus einem Englischbuch, das ein Lehrer ihm geschenkt hatte. Da er aber leider keine Ahnung hatte, wie das lateinische Alphabet funktionierte, nahm er sie für völlig andere Laute [PDF]. So entspricht das “H” der Silbe “mi” und das “W” einem “la”.

Seine Tochter A-Yo-Ka war die erste Person, die die neue Schrift lesen und schreiben lernte.

An dieser Stelle hätte der Aberglaube der Cherokee fast dem ganzen Projekt ein brutales Ende bereitet: Sequoyah und A-Yo-Ko wurden von ihrem Stamm der Hexerei angeklagt und sollten hingerichtet werden. Nach der offiziellen Geschichte der Cherokee Nation endete das Gerichtsverfahren allerdings damit, dass die Richter — alles Krieger — vom Wert der Erfindung überzeugt wurden:

[Town chief George] Lowery brought in a group of warriors to judge what was termed a “sorcery trial”. For evidence of the literacy claims, the warriors separated Sequoyah and his daughter to have them send messages between each other until they were finally convinced that the symbols on paper really represented talking. At the end of the trial, the warriors asked Sequoyah to teach them.

Innerhalb kurzer Zeit — die Cherokee selbst sprechen von very few months — konnte die Mehrheit des Stammes lesen und schreiben. Der Missionar Samuel Worcester setzte sich für eine Druckerpresse ein, um die Bibel in der neuen Schrift auflegen zu können. So entstanden Bücher, Pamphlete und Zeitungen. Erhalten sind unter anderem zweisprachige Versionen [PNG] der “Cherokee Phoenix”. Im Jahr 1827 wurde die Verfassung der Cherokee in der neuen Schrift gedruckt.

Sequoyah wurde zum Helden seines Stammes. 1829 wurde er zusammen mit 2500 anderen Cherokee von der US-Regierung nach Oklahoma umgesiedelt (der Trail of Tears kam zehn Jahre später). Er starb im August 1843. Wo er begraben wurde, ist nicht bekannt.

Seine Holzhütte in Oklahoma ist heute ein National Historic Landmark. Nach Sequoyah sind in den USA Schulen und Forschungseinrichtungen benannt, er taucht auf Briefmarken auf und ist am Library of Congress in Bronze verewigt. Er war 1917 der erste Indianer, der mit einer Statue im Kapitol geehrt wurde.

Die intellektuelle Leistung von Sequoyah kann nicht hoch genug bewertet werden. Zwar hatte er eine grobe Vorstellung, dass die komischen schwarzen Zeichen der Weißen irgendeine Bedeutung haben mussten — mehr aber auch nicht. Den Rest entdeckte er selbst, auf eigene Faust, in einer Gesellschaft, die ihn dafür fast hingerichtet hätte. Damit ist er nicht nur einzigartig unter den Indianern, sondern — zumindest, wenn man die vergangenen 3.500 Jahre oder so betrachtet — unter den Menschen.[1]

Winnetou dagegen … ach, wir lassen es einfach.

[1] Diamond, Jared Guns, Germs and Steel. A short history of everybody for the last 13.000 Years Vintage Press, 1997


Editorial. Der Peter-Sodann-Preis für ostzonale Gesinnung March 30, 2015 | 08:33 pm

Peter Sodann hat uns lange begleitet. Es gibt wohl kaum eine Ausgabe der Bonjour Tristesse, in der der unsympathische Wahl-Hallenser, der einst das Neue Theater leitete, als Tatort-Kommissar das sonntägliche Fernsehvergnügen schmälerte und sich schließlich von der Linkspartei als Kandidat für den Posten des Bundespräsidenten aufstellen ließ, nicht mehrfach erwähnt wurde. Damit ist es nun […]

Deutschland, Pegida und der Islam March 30, 2015 | 08:32 pm

Anlässlich der seit Ende des letzten Jahres stattfindenden Massendemonstrationen der Pegida in Dresden stellt die AG Antifa neun Thesen auf, mit denen sie versucht, das Verhältnis von Pegida-Protesten, Islam und Berliner Republik auszuloten. 1. DAS OFFIZIELLE DEUTSCHLAND: WELTOFFEN UND ANTIRASSISTISCH Die öffentliche (lies: veröffentlichte) Meinung in Deutschland ist antirassistisch und weltoffen. Hierfür sprechen nicht nur […]

Im Einklang mit der Zeit. Anmerkungen zum Streit um Emil Abderhalden. March 30, 2015 | 08:30 pm

Kurz vor Bezug des neuen Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Zentrums der hallischen Universität in der Emil-Abderhalden-Straße flammt ein Streit um den Straßennamensgeber auf und spaltet die Öffentlichkeit. Während die eine Seite im ehemaligen Leiter der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina einen lupenreinen Nationalsozialisten erkannt haben will, betont die andere Seite Abderhaldens soziales Engagement und betrachtet ihn […]

Links ist da, wo kein Antisemitismus ist? March 30, 2015 | 08:27 pm

Sören Pünjer schreibt über linke Magdeburger, die Montagsdemonstrationen und die Einladung eines Friedensforschers nach Halle. Der Text ist die leicht überarbeitete und gekürzte Fassung eines Vortrages, den unser Autor im Mai 2014 in Halle auf einer Veranstaltung im Rahmen der Antifaschistischen Hochschultage der AG Antifa im Stura gehalten hat. Der Linken Jugend- und Hochschulgruppe Magdeburg […]

Immer wieder montags March 30, 2015 | 08:25 pm

Halle gehörte zu den 60 Städten in der Bundesrepublik, in denen seit dem Frühjahr 2014 regelmäßig Montagsdemonstrationen gegen den Konflikt in der Ukraine und die Macht der Medien stattfanden. Wie überall bestand das Personal dieser Proteste auch in der Saalestadt vorrangig aus Verschwörungstheoretikern, Esoterikern, Antisemiten, Ex-Nazis und anderen Irren. Die Vorstellungen dieser Leute bewegten sich […]

Ein Satz mit X – das war wohl nix! March 30, 2015 | 08:22 pm

Mitte Oktober besuchte unsere Reporterin Frauke Zimmermann den queer-feministischen Workshop »Das nervt! – oder: Wie ›Spaßbremsen‹ und ›Correctnessgelaber‹ zur empowernden Identität werden können«, zu dem das Q. [kju_point] in Halle im Rahmen seiner queeren Veranstaltungswochen eingeladen hatte. Was Frauke Zimmermann dort erlebt hat, schildert sie in ihrem nun veröffentlichten Therapiebericht. Durch prozedurales Erinnern versucht sie, […]

»Was tun, wenn nicht sterben?« Ein Milieu zwischen Todespanik und Todeswunsch. March 30, 2015 | 08:16 pm

In letzten Sommer umtrieb Halles linksliberale Bewohnerschaft nur eine Sache: der Tod. Harald-Jürgen Finke fragt sich: Warum? Das monatlich erscheinende Programmheft des örtlichen Bürgerradios Corax trug im April den Titel: »Der Tod ist ein Skandal!«. Zeitgleich gastierte im Foyer der Kulturstiftung des Bundes am Franckeplatz das »Archiv der Untoten«. Die Ausstellung dokumentierte eine Kongress genannte […]

Aber hier leben, nein danke! March 30, 2015 | 08:12 pm

Als im Juli 2014 einige rumänische Familien in das hallische Plattenbauviertel Silberhöhe zogen, organisierten sich sofort mehrere hundert einheimische Stammesbewohner auf Facebook, um die Vertreibung der neuen Nachbarn zu fordern. Unterstützung erhielten sie vom lokalen Bundestagsabgeordneten Christoph Bergner (CDU), dem ehemaligen Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts, der ihrer Onlinepetition Anerkennung zollte und dafür bekannt ist, dass er für […]

Am Ende: Konformismus. Zum linken Antisexismus. March 30, 2015 | 08:10 pm

Linke Partys gleichen Bürgerkriegen: Überall drohen Gewalttätigkeiten, Übergriffe und Vergewaltigungen. Selbst beim Gang zur Bar oder zur Toilette ist mit zutiefst traumatisierenden Erlebnissen zu rechnen. Das legen zumindest die zahllosen Plakate, Flyer und Broschüren nahe, mit denen die erwarteten Gewalttäter im soziokulturellen Zentrum Reilstraße 78 in Halle von ihren Plänen abgehalten und potentielle Opfer gewarnt […]

Anständige Zivilcourage gegen Ausländerkinder March 30, 2015 | 08:01 pm

Was herauskommt, wenn ein paar Hinterwäldler sich an zivilgesellschaftlichem Jargon versuchen, zeigten im November 2014 die Anwohner Annaburgs. Von Annaburg in Sachsen-Anhalt haben auch die meisten Sachsen-Anhalter noch nie etwas gehört. Das 3000-Seelen-Nest, das irgendwo zwischen Wittenberg, der brandenburgischen und der sächsischen Landesgrenze liegt, schaffte es dann aufgrund eines angeblich marodierenden Haufens von Kindern zu […]

Anna & Arthur, Katja & die B12 March 30, 2015 | 07:59 pm

Wie der Rest der Republik lieferte auch Leipzig in diesem Sommer seinen Beitrag zur antisemitischen Graswurzelbewegung. Das Leipziger Komitee für Israelkritik nennt sich AK Nahost und war, bis es diesem dann doch zu schmuddelig wurde, Teil des örtlichen SDS, der Studentenorganisation der Linkspartei. Sein Kopf, Katja Janßen, organisierte unter dem Motto »Solidarität mit Gaza – […]

»Beim Lesen spürt man Gewalt« March 30, 2015 | 07:59 pm

Zu den ästhetischen Problemen der Gegenwart gehört, dass Literatur ohne Literaturbetrieb nicht zu haben ist. Um die seltenen Könner gruppieren sich nicht nur Verleger, Lektoren und Kritiker, sondern auch Günstlinge, Nichtskönner und Neider, mitunter in Personalunion. Mit diesem Gemenge gehen Literaturkritiker einher, welche »loben, was sie hassen« (Wolfgang Pohrt) und die Grenze zwischen aufrichtigem und […]

Dumm wie Bulle March 30, 2015 | 07:58 pm

Es gibt bekanntermaßen verschiedene Gründe, ein Polizeirevier aufzusuchen. Meist ist der Anlass weniger erquicklich. Wer klug ist, meidet den Kontakt. Nur: Hin und wieder kommt man nicht umhin, die Damen und – weitaus häufiger – Herren in ihren schlecht geschnittenen Hosen um Hilfe zu bitten. Sei es wegen eines Versicherungsschadens oder aus eigenem Interesse an […]

Free Mumia! March 30, 2015 | 07:58 pm

Über Mumia Abu-Jamal gibt es mittlerweile drei Filme. Mitte September wurde die neueste cineastische Ehrung des globalen Politidols Mumia mit dem kitschigen Titel Long Distance Revolutionary – A Journey with Mumia Abu-Jamal auch in Halle, genauer: im Infoladen Glimpflich des alternativen Hausprojektes VL ausgestrahlt. Der Infoladen verlinkt zwar statt der Jungen Welt die Jungle World […]

Durchzug von Ohr zu Ohr March 30, 2015 | 07:57 pm

»Der Freiraum in den Köpfen schafft den Freiraum auf der Straße! Realitäten können entstehen aus einer Seifenblase.« Im Juni gingen in Halle etwa achtundzwanzig Menschen, überwiegend Bewohner und Stammgäste der beiden linken Hausprojekte aus der Ludwig- und Reilstraße, unter diesem Motto auf die Straße. »In erster Linie wollen wir verdeutlichen, was wir unter einem »Freiraum« […]

Rauchfreie Blockwarte March 30, 2015 | 07:56 pm

Die großen Kampagnen zum Nichtraucherschutz sind inzwischen erfolgreich abgeschlossen. In öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln, Restaurants und vielen (in Bayern und Nordrhein-Westfalen sogar in allen) Kneipen und Diskotheken herrscht Rauchverbot. Mit den gesetzlichen Regelungen einher geht nicht nur etwa das Verschwinden des einstmals zur Gastfreundlichkeit gehörenden Aschenbechers auf dem Balkon von Nichtrauchern, sondern auch wenigstens teilweise […]

Geplante Frustrationsintoleranz March 30, 2015 | 07:56 pm

Immer dann, wenn die beiden größten Fußballvereine Sachsen-Anhalts aufeinander treffen, kann man sich sicher sein, dass es knallt. Zum Landespokalfinale am 14. Mai 2014 kam es erstmals seit dem Aufstieg des Halleschen Fußballclubs (HFC) von der Regionalliga in die 3. Liga zum Aufeinandertreffen mit dem Regionalligisten 1. FC Magdeburg. Binnen Stunden war die Partie, die […]

Oh, du strahlendes Paulusviertel! March 30, 2015 | 07:55 pm

Nachdem die ersten Planierraupen durch den Pauluspark rollten, die Presslufthämmer sich ihren Weg bahnten und die Grundsteinlegung für den neuen Wohnkomplex nicht mehr lange auf sich warten lässt, müssen nun selbst die hartgesottenen Aktivisten der Bürgerinitiative Pro Pauluspark einräumen, dass ihr zweijähriges Engagement völlig für die Katz war (vgl. Bonjour Tristesse #14). So muss sich […]

War starts here – Camp mit mir March 30, 2015 | 07:55 pm

Wie in den zwei vorangegangenen Jahren machten antimilitaristische Camper auch 2014 das Gefechtsübungszentrum des Heeres (GÜZ) in der Altmark zu einem einwöchigen Abenteuerspielplatz. Die Veranstalter des Ferienlagers »War starts here« setzten sich eigenen Angaben zufolge zum Ziel, »der zunehmenden Militarisierung der Gesellschaften entgegen[zu]treten« und »gegen die imperialistische Kriegsplanung« vorzugehen. Was zeichnet den Antimilitarismus aus? Handelt […]