Stop FGM Kurdistan Event in London July 13, 2014 | 11:33 am

Stefan George und die “Weisse Schwärze” July 13, 2014 | 07:33 am

„Freie rhythmen heisst so viel als weisse schwärze, wer sich nicht gut im rhythmus bewegen kann der schreite ungebunden.“ So schreibt Stefan George zum Schluss seiner kurzen ästhetisch-theoretischen Überlegungen. Was will er sagen? Dass Dichtung nur in strengen Reimen und rhythmischen Schemen funktionieren kann? Das sollte verwundern. Umso mehr, da George selbst zahlreiche Texte verfasst […]

Gleiche Ziele July 12, 2014 | 11:23 pm

Whatever Bashar al-Assad and Abu Bakr Al-Baghdadi may think of one another personally, their top tactical priority in Syria is identical: destroy the Syrian nationalist opposition to the Assad regime.

That destruction is vital to both parties. From the beginning, Assad has maintained that terrorists, top-heavy with foreign fighters, are his only opponents of consequence. By focusing his firepower on the nationalist opposition and by largely ignoring the ISIS phenomenon, he seeks to give his argument the attribute of truth and restore his value to the West. As for ISIS, exterminating Assad’s opposition opens up two possibilities: incorporating non-regime Syria into its declared state; and setting the stage for its ultimate showdown with the regime (unless, of course, it and the regime extend indefinitely their live-and-let-live arrangement).

Quelle

The Iraqi Civil Initiative is launched by 90 Civil Society Organizations July 12, 2014 | 05:39 pm

In the face of the vicious terrorist onslaught against our country, and the inability of the ruling political blocs to fulfill the constitutional obligations in the aftermath of the recent elections, ninety civil society organizations have signed this declaration to launch the Civil Initiative under the slogan: “Achieving Civil and Societal Peace to Defeat Terrorism and to Ensure the Construction of a Civil Democratic State”. Defeating the schemes of evil terrorists requires, at the same time, correcting the course of the political process and dismantling the sectarian-ethnic power-sharing system, as well as defending the freedoms of opinion and expression and human rights, ensuring media freedom, respecting ethnic, religious, sectarian and cultural diversity in our society, and combating financial and administrative corruption.

The Civil Initiative is seeking, through its multifaceted peaceful movement, to deal with the current existential crisis by the following means:

  • Organizing meetings with the political forces in order to find a common national platform to get out of the crisis.
  • Encouraging dialogue between various social strata to contain the tension, and stop sectarian and ethnic agitation, in preparation for convening a broad national conference.
  • Issuing an electronic information bulletin to inform the public opinion about the ongoing developments in a transparent manner without falsification.
  • Holding a meeting with the representatives of the United Nations to exchange views, develop a support system for the political process and preserve the unity of Iraq.
  • Contacting representatives of the diplomatic corps in Iraq to discuss the national affairs and to help contain the crisis and confront terrorism in accordance with international obligations.
  • Mobilizing national, regional and international efforts and relief organizations to address the destructive effects of the armed conflict on civilians and the displacement of thousands of families to other areas lacking the most basic means of human life.

Palestinians and Kurds July 12, 2014 | 05:37 pm

Like the Palestinians, the Kurds deserve a state. Unlike most of the Palestinian leadership, the Kurds have played a long and clever game to bring them to freedom.

This is what Barham Salih, the former prime minister of the Kurdistan Regional Government, told me years ago: “Compare us to other liberation movements around the world. We are very mature. We don’t engage in terror. We don’t condone extremist nationalist notions that can only burden our people. Please compare what we have achieved in the Kurdistan national-authority areas to the Palestinian national authority. … We have spent the last 10 years building a secular, democratic society, a civil society.” What, he asked, have the Palestinians built?

So too, Massoud Barzani, the president of the Kurdistan Regional Government, once told me this: “We had the opportunity to use terrorism against Baghdad. We chose not to.”

In 2005, the Palestinians of Gaza, free from their Israeli occupiers, could have taken a lesson from the Kurds — and from David Ben-Gurion, the principal Israeli state-builder — and created the necessary infrastructure for eventual freedom. Gaza is centrally located between two large economies, those of Israel and Egypt. Europe is just across the Mediterranean. Gaza could have easily attracted untold billions in economic aid.

Read more

Iraq: Campaign of Mass Murders of Sunni Prisoners July 12, 2014 | 04:59 pm

Iraqi security forces and militias affiliated with the government appear to have unlawfully executed at least 255 prisoners in six Iraqi cities and villages since June 9, 2014. In all but one case, the executions took place while the fighters were fleeing Islamic State of Iraq and Sham (ISIS) and other armed groups. The vast majority of security forces and militias are Shia, while the murdered prisoners were Sunni. At least eight of those killed were boys under age 18.

The mass extrajudicial killings may be evidence of war crimes or crimes against humanity, and appear to be revenge killings for atrocities by ISIS, a Sunni extremist group that in the past month has captured large areas from the Shia-led central government. ISIS, which on June 30 changed its name to Islamic State, summarily executed scores of captured soldiers, Shia militiamen, and Shia religious minorities in areas it controls.

“Gunning down prisoners is an outrageous violation of international law,” said Joe Stork, deputy Middle East director at Human Rights Watch. “While the world rightly denounces the atrocious acts of ISIS, it should not turn a blind eye to sectarian killing sprees by government and pro-government forces.”

Read more

Aufmarsch der Antizionisten in Kassel July 11, 2014 | 09:27 pm

Eine Gruppe “Frieden in Palästina” plant am kommenden Dienstag einen Aufmarsch in Kassel. Bezeichnender Weise heisst es so und nicht etwa “Frieden mit Israel und Palästina!” Palästina steht im Verständnis der Aufrufenden für den gesamten Raum zwischen Mittelmeer und Jordanien, indem nach der Vorstellung einiger Postings Juden auch geduldet werden sollten, vornehmlich aber die, die israelische  Fahnen verbrennen, die sich gegen die Wehrpflicht stemmen und für die Israel ein Sakrileg ist. Israel an sich wird im Aufruf mit Terrorismus gleichgesetzt, es ist von Genozid die Rede und davon, dass Palästina massakriert wird. Es wird behauptet “Vor langer Zeit gab es den Staat Palästina, in dem nur Palästinenser wohnten.” – eine Behauptung die barer Unsinn ist – und dann kamen die Nazis, unter denen “viele Juden auf grauenvolle Weise behandelt wurden”, woraufhin der Westen beschloss, ihnen ein eigenes Land zu geben. Am Anfang lebte man friedlich, bis die “Israelis anfingen territoriale Ansprüche an Palästina zu stellen.”

Obwohl die Organisatoren bemüht sind, die schlimmsten antisemitischen Auswüchse auf ihrer Organisationsseite auf Facebook zu unterbinden, wird dort genug veröffentlicht, so das klar ist worum es geht und wer dort am Dienstag marschieren wird.

Israelhass I

Auf der Facebokseite der Organisatoren: Indirekte Holocaustleugnung, Gleichsetzung Israel mit dem Nationalsozialismus …

Es wird kein Marsch für den Frieden werden, sondern einer für ein Palästina ohne Israel, übersetzt für ein Palästina ohne Juden. Frieden ist nicht erwünscht.

Haike hellal fb, frieden in palästina

Auf der Facebookseite der Organisatoren, was wir wollen: Kein Frieden

Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Kassels haben Angst, vereinzelt wurden Stimmen unter der Aufrufern laut, sich vor der Synagoge zu versammeln. Der in der Kasseler Synagoge stattfindende Religionsunterricht für Kinder wurde aus Angst vor Übergriffen abgesagt.

2009 fand der in Kassel bisher größte antisemitische Aufmarsch nach 1945 statt. Auch damals ging es um Israels militärische Aktionen gegen die Hamas im Gaza. Damals beteiligten sich neben der Friedensbewegung auch die katholische Kirche, die Milli Görüs und eben jene Palästina-Solidarität, die den Aufruf in diesen Tagen organisiert.

Am Montag findet eine Sitzung des Magistrats statt. Ob er sich klar und deutlich gegen diesen Aufmarsch äußern wird, bleibt abzuwarten.

Es geht weiter, auf dissonanz.net July 11, 2014 | 04:33 pm

          Das hier vor einigen Jahren begonnene Blog wird, nach längerer Pause, ab heute auf dissonanz.net fortgesetzt. Dieses ältere Blog bleibt zunächst erhalten, einige Beiträge werden weiterhin abrufbar sein.      

Die luftleeren Räume der Philosophie July 11, 2014 | 02:28 pm

Zum Verrat der Zeitschrift Hohe Luft

An philosophischen Instituten deutschsprachiger Universitäten kann es einem dieser Tage passieren, eine von einem „Hohe Luft-Botschafter“ ausgelegte Ausgabe der gleichnamigen „Philosophie-Zeitschrift“ zu finden. Auf der Titelseite heißt es, die Zeitschrift richte sich an „alle, die Lust am Denken haben“.
Im Editorial dann erfährt der neugierige Leser sogleich, wie das Denken aussieht, auf das man in der Redaktion der Hohen Luft (alle Zitate aus Ausgabe 4/2013) so große Lust hat: „In Zeiten des Geschlechterdiskurses möchten wir darauf hinweisen, dass der Autor des Textes (zur Frage „Was ist guter Sex?“) ein heterosexueller Mann ist.“ Man „möchte“ auf etwas unbedingt hinweisen, aber nur, da man sich „in Zeiten des Geschlechterdiskurses“ befindet. Thomas Vašek, Chefredakteur der Zeitschrift und ansonsten bekannt durch Publikationen wie „Denkstücke – Lockerungsübungen für den philosophischen Verstand“ möchte den Leser also gleich wissen lassen, dass es bei dem Denken, auf das man hier Lust haben soll, hauptsächlich darum geht, so zu denken, wie man es „in Zeiten des“ jeweiligen „Diskurses“ zu wollen hat.
Einige „Miniaturen“ später folgt endlich – so denkt man zunächst – der angekündigte Text über „guten Sex“. So viel sich über Sex denken, sagen und schreiben ließe und so wichtig eine Kritik an der leibfeindlichen philosophischen Tradition wäre, so schnell merkt der Leser, dass von all dem hier nichts zu finden sein wird. Man lernt vielmehr, dass „viele Philosophen“, wer auch immer damit gemeint sein soll, „Sex heute – in der Tradition von Michel Foucault – als soziales Konstrukt“ sehen. Veranschaulicht wird diese bahnbrechende Erkenntnis, dann noch durch ein Beispiel so simpel, dass jeder die Flachheit des Gedankens nachzuvollziehen vermag: „Küssen etwa halten viele jüngere Menschen heute gar nicht mehr für Sex.“
Anschließend teilt uns der Chefredakteur, der den Artikel verfasst hat, noch schnell seine Sex-Definition „für den Hausgebrauch“ mit – als benötigte man für den sexuellen „Hausgebrauch“ eine von Thomas Vašek erdachte Definition des Begriffs. Sex sei, so seine Definition, „vielleicht zu bestimmen als intimer zwischenmenschlicher Körperkontakt, der eine lustvolle Komponente hat.“ Man sieht, als Leser der Hohen Luft hat man nach der Lektüre etwas in der Hand, das man mit nach Hause nehmen kann – „für den Hausgebrauch“ eben.
Damit auch wirklich jeder Leser etwas mit nach Hause nimmt, ist vielen Artikeln – diese sind in der Regel selber nicht länger als zwei Seiten – ein farbiges Kästchen zugeordnet. Dort wird entweder „die These“ noch einmal auf den Punkt gebracht, damit sie dann online mit der Redaktion diskutiert werden kann, oder der Leser findet Lektüretipps, Kurzbiographien der wiedergekäuten Philosophen oder Hinweise zu verwendeten Begriffen.
An keiner Stelle scheut die Redaktion Mühen, dafür zu sorgen, dass der Leser nach der Lektüre der Zeitschrift möglichst wenig Anlass zu eigenem Denken findet. Wenn Musils „Mann ohne Eigenschaften“ zitiert wird, um dem Begriff des Möglichen Inhalt zu geben, wird der Roman schleunigst als „Riesenroman“ bezeichnet, um auch ja sicherzustellen, dass sich keiner der Leser noch traut, das Werk selber zu lesen.
Und so muss wohl auch das Motto der Zeitschrift „für alle, die Lust am Denken haben“ verstanden werden. Um nichts anderes muss es der Redaktion gehen, als darum, denen, die vor der Lektüre noch Lust am Denken hatten, diese endgültig auszutreiben und sie mit nichts als heißer Luft abzuspeisen. Nicht nur der Verteilungsort lässt darauf schließen, dass sich die Zeitschrift hauptsächlich an Schüler und Studenten der ersten Semester richtet. Nun könnte dies als Begründung für das gar nicht so hohe Niveau der Texte dienen, wenn man denn annähme, die Redaktion verfolge einen pädagogischen Gedanken. Doch wer möchte allen Ernstes behaupten, junge Menschen bräuchten inhaltsleere Artikel, um mit dem Denken beginnen zu können? Was hier stattfindet ist keine „Heranführung“ an die Philosophie, wie Verteidiger der Zeitschrift vorbringen könnten, sondern Verrat am Interesse der Leser.
Wer sich angesichts der Zumutungen der Realität und der Erfahrungen, die er mit ihr machte, zum Denken gedrängt sieht, wem das Denken als Möglichkeit dient, sich gegen diese Zumutungen zur Wehr zu setzen, mit denen er alltäglich konfrontiert wird, an dem übt die Hohe Luft Verrat, weil sie ihm „Denken“ verspricht und ihn mit Luftlöchern abspeist. Die Funktion der Zeitschrift ist somit keine andere, als die kulturindustrieller Wissenssendungen und –magazine, die den Wunsch der Zuschauer und Leser nach Bildung mit belanglosen Fakten abspeisen, anstatt eine Ahnung dessen zu vermitteln, was Bildung bedeuten würde.

flattr this!

Moscheenzerstörer July 11, 2014 | 12:27 pm

In Bagdad wird nun befürchtet, dass die Stoßtrupplern des selbsternannten Kalifen Abu Bakr al-Baghdadi in ihrem Siegesrausch auch noch das ebenfalls in Mosul befindliche Grab des Propheten Jona ins Visier nehmen könnten. Diese Sorge äußerte zu Wochenbeginn ein ranghoher Kulturbeamter gegenüber der irakischen Zeitung „Az-Zaman“, der auch von der Notwendigkeit sprach, die sich häufenden islamistischen Angriffe auf die Kulturgüter des Landes systematisch zu dokumentieren.

Die Befürchtungen werden nun zusätzlich genährt durch die jüngst kursierende Meldung, die ISIS-Banden hätten den Imam der Jona-Moschee, in der der Prophet Jona begraben liegt, ermordet. Die Tatsache, dass es sich um ein islamisches Gotteshaus handelt, schützt den Ort keineswegs vor dem Zerstörungswahn der Extremisten. Erst kürzlich hatte der ISIS eine prächtige Moscheeanlage im syrischen Raqqa durch Sprengung zerstört und damit in der islamischen Welt helles Entsetzen ausgelöst. Die Zerstörungswut der Islamisten richtete sich wohl gegen das darin befindliche Grab des schiitischen Sufisten Uwais al-Qarani. Der Baukomplex beherbergte aber auch das Grab Ammar Ibn Yasirs – er gilt als einer der engsten Weggefährten des Religionsstifters Muhammad.

Quelle

Joseph, Herr des Überblicks July 11, 2014 | 12:00 pm

Zur Trennung geistiger und körperlicher Arbeit in Thomas Manns Josephs-Roman

„Historischer Materialismus ist Anamnesis der Genese.“[1]

- Theodor W. Adorno

Wer einmal dazu gezwungen war, sich mit dem zu beschäftigen, was die akademische Thomas-Mann-Forschung zur Josephs-Tetralogie verfasst hat, muss schnell feststellen, dass diese sich nicht so sehr mit dem Werk selber, stattdessen aber ausgiebig mit seinem Autor befasst. In jenen wenigen Arbeiten, in denen das Geschichtsbild, das der Roman doch ausführlich entwirft, überhaupt thematisiert wird, behandelt man an der Universität nicht das Geschichtsbild, das sich im Roman selber zeigt, sondern das des Autors. Die einzige akademische Arbeit, die sich überhaupt ausführlich mit der historischen Darstellung, die im Josephs-Roman selber erfolgt, beschäftigt, ist eine in den 70er-Jahren verfasste Dissertation unter dem Titel „Thomas Manns Roman-Tetralogie ‚Joseph und seine Brüder‘ als Geschichtsdichtung“[2]. Von dieser Ausnahme abgesehen, die dann auch eher bemüht ist, den Roman mit der tatsächlichen historischen Realität der biblischen Welt oder des alten Ägyptens zu vergleichen und die umfangreichen historischen Recherchen Manns zu betonen, spielt Gesellschaftliches bei der Frage nach dem Bild, das der Roman von der Geschichte zeichne, keine Rolle mehr. Für die Thomas-Mann-Forschung und ihre Zumutungen repräsentative Arbeiten wie die von Klaus Bock zum „Geschichtsbegriff und Geschichtsbild bei Thomas Mann“[3] behaupten gar, die Psychologie sei das Triebmoment der Geschichte im Josephs-Roman und verwechseln dabei eindeutig den Roman mit seinem Autor.

Denn es spricht vieles dafür, dass die Darstellung im Roman – an der Intention des Autors vorbei – ein weitaus differenzierteres Bild vom Fortgang der Geschichte zeichnet, als es die Thomas-Mann-Forscher erkennen können. Eine genauere Betrachtung der Darstellung von Gesellschaft und Geschichte, die letztlich die Handlung motiviert, zeigt nämlich, dass der Roman, anders als weitgehend behauptet, ein Geschichtsbild vertritt, dass dem Alfred Sohn-Rethels näher ist als dem, das die Forschung Thomas Mann zuschreibt. Sohn-Rethel betonte nämlich, was sich auch in der Josephs-Tetralogie zeigt:„Die sogenannte Kulturgeschichte der Menschheit fällt [...] de facto und mit Grund zusammen mit der Geschichte der menschlichen Ausbeutungsverhältnisse.“[4]

Der Stamm Jaakobs

Der biblische Text, auf den sich Manns Roman stützt, gibt über die Lebenssituation des jungen Joseph folgende Auskunft: „Jofsef, siebzehnjährig, war mit seinen Brüdern beim Weiden der Schafe.“ (Gen 37,2, Buber/Rosenzweig) In anderen Übersetzungen ist davon die Rede, Joseph sei Hirte gewesen.

In Manns Roman aber wird zu Beginn des zweiten Buches, das die Geschehnisse rund um den „jungen Joseph“ darstellt, etwas Bedeutendes unternommen: Der Erzähler lässt den Leser wissen, dass er eine „Erläuterung“ des biblischen Textes vornehmen wird, den er „nach der einen Seite ergänzt, nach der anderen einschränkt“ (289[5]). Es schließt sich eine genaue Beschreibung der ökonomischen Verhältnisse an, die den Stamm Jaakobs bestimmen und Josephs Lebensalltag formen.

Der Erzähler vermittelt anschließend das Bild eines Stammes, der sich im Zwischenraum zwischen nomadischer und sesshafter Lebensweise befindet und dessen ökonomische Basis die Primärproduktion – hauptsächlich die Viehzucht – bildet. Zentral ist dabei vor allem, dass die Produktion des Stammes grundsätzlich kollektiv organisiert ist. Die Söhne Jaakobs leisten alle Arbeit sowohl auf dem Feld als auch bei der Beaufsichtigung der Herden. Jaakob, als Oberhaupt des Stammes, ist von der Arbeit zwar befreit, es handelt sich hierbei allerdings nicht um ein lebenslanges Privileg. Als Stammesoberhaupt kommt ihm also nun zwar das Privileg zur intellektuellen Beschäftigung zu, er war aber nicht etwa Zeit seines Lebens von der körperlichen Arbeit befreit. Im Stamm Jaakobs existiert also keine Trennung geistiger und körperlicher Arbeit. Der Zusammenhalt des Stammes wird durch die gemeinschaftlich verteilte Arbeit gewährleistet. Weil die Mitglieder des Stammes die Arbeit kollektiv verrichten, kann sie als synthetisierendes Moment des Stammes wirken und die Stammesgemeinschaft zusammenhalten. Eine Unterscheidung zwischen Produzierenden und von ihnen getrennten Konsumierenden, die sich lediglich das von den anderen produzierte Produkt aneignen, existiert nicht. Es handelt sich beim Stamme Jaakobs also um ein Gemeinwesen, dessen Struktur nicht auf Ausbeutung basiert.

Zusätzlich zu der kurz skizzierten Erläuterung des Erzählers zu den ökonomischen Verhältnissen des Stammes wird auch die Bezeichnung Josephs als Hirte, der mit seinen Brüdern die Schafe hüte, näher betrachtet. Eigentlich nämlich hütet der Joseph des Romans nicht – oder nur selten – die Schafe mit seinen Brüdern.

„Die Arbeit nun aber, die Joseph mit den Brüdern auf Feld und Weide leistet, tat er nicht alle Tage, – man darf sie nicht allzu ernst nehmen“, (291) klärt der Erzähler den Leser auf. Stattdessen, so beschreibt der Erzähler im Folgenden die tatsächliche Arbeit Josephs, wird er vom Knecht Eliezer in den „Wissenschaften“ (291) unterrichtet. Joseph schult bei diesem Unterricht durch Eliezer seinen Scharfsinn und sein Gedächtnis, hört von den alten Mythen und Geschichten (vgl. 292), wird von Eliezer in Astrologie, Geologie, Mathematik, kaufmännischen Berechnungen, Medizin und Völkerkunde unterrichtet und lernt nicht zuletzt Lesen und Schreiben (vgl. 293ff). Im Gegensatz zu seinen Brüdern erhält er also eine Bildung, die ihn, wie Eliezer betont, ohne Weiteres dazu befähigt, „der Mazkir […] eines Fürsten und eines großen Königs Erinnerer“ (298) sein zu können.

Joseph also ist – vollkommen entgegengesetzt zur oben betonten Sozialstruktur des Stammes – von der körperlichen Arbeit befreit und erhält die Möglichkeit zur „Kopfarbeit mit Eliezer“ (361), wie der Erzähler betont. Er gerät allerdings genau dadurch in eine Isolation von seinen Brüdern, die die Stammesstruktur verteidigen, nicht zuletzt, weil sein Privileg ihre Position gefährdet. Die körperlich arbeitenden Brüder wenden sich vom geistig arbeitenden Joseph ab und bezeichnen ihn als „Träumer von Träumen“, als „Erzgescheiten“ und als „Leser von Steinen“ (301). Besonders deutlich wird die Isolation Josephs und die tiefe Zwietracht, die Josephs Privileg zur geistigen Arbeit zwischen ihm und den Brüdern schafft, wenn er sie während der Arbeit begleitet und mit ihnen auf dem Feld oder der Weide arbeitet. Kommt Joseph einmal mit den Brüdern zur Arbeit, erweisen sie sich als sehr feinfühlig, was den Charakter der Arbeitsteilung angeht und reagieren äußerst misstrauisch: Sie sind unsicher, ob Joseph nun als ihr Gehilfe kommt oder als „Vertreter und Sendling“ (291) Jaakobs erscheint und sie lediglich kontrollieren will.

Letztlich wird also, um den Stamm als nicht auf Ausbeutung basierendes Gemeinwesen zu erhalten, die Absonderung Josephs notwendig. Die Angst vor der Zersetzung, die dem Stamm durch Josephs Privilegierung von innen droht, ist groß. Aus dieser Angst vor Zersetzung motiviert sich auch die starke Abgrenzung des Stammes sowohl gegenüber den nahe gelegenen Städten als auch gegenüber dem „ägyptischen Diensthaus“ (1092), in dem „Fronfuchtel“ und „staatliche Dienstbarkeit“ (302) herrschten. Diese Abneigung vertritt vor allem Jaakob, der ausgerechnet durch die Privilegierung Josephs als Rahelskind jetzt die Möglichkeiten der von ihm an Ägypten kritisierten Ausbeutung im eigenen Stamm schafft. Der Stamm Jaakobs, vor allem vertreten durch Josephs Brüder, erweist sich aber als äußerst bemüht, sein ausbeutungsfreies Gemeinwesen beizubehalten und sich gegen die drohende Zersetzung zu wehren.

Vor dem Hintergrund dieser Auseinandersetzung erst wird die Aussonderung Josephs, sein Verkauf nach Ägypten, plausibel. Ja er erscheint gar im Sinne des Erhalts der Stammesstruktur als Notwendigkeit. Die durch Josephs Privileg zur geistigen Arbeit drohende Einführung der Trennung der geistiger und körperlicher Arbeit und die damit einhergehende Einführung der Ausbeutung als gesellschaftliches Organisationsprinzip machen die Aussonderung Josephs für den Stamm zur Notwendigkeit, will er seine bestehende Struktur erhalten und nicht werden, wie das „ägyptische Diensthaus“.

Diese Lektüre des zweiten Buches der Tetralogie zeigt deutlich, wie die Handlung des Romans plausibilisiert wird. Während es im biblischen Text die göttliche Fügung ist, die die Handlung vorantreibt und Joseph seinen Weg beschreiten lässt, erscheint die Handlung des Romans vor dem gesellschaftlichen Hintergrund als plausibel. Es zeigt sich also die Bedeutung der Trennung geistiger und körperlicher Arbeit und somit die der Geschichte der Ausbeutung für den Fortgang der Handlung.

Joseph in Ägypten

Bevor die Handlung in Ägypten im dritten Buch beginnt wird wieder eine Einführung des Lesers in die ökonomischen und politischen Verhältnisse Ägyptens vorgenommen. Ausgehend von den ablehnenden Äußerungen, die der Leser schon von Jaakob über Ägypten gehört hat, wird nun ein Bild Ägyptens entworfen, dass dem vom Stamme Jaakobs gegensätzlich ist.

In Ägypten existiert eine ausgebildete Trennung geistiger und körperlicher Arbeit. Die Gesellschaft ist stark arbeitsteilig organisiert und läuft auf den Pharao als höchsten Herrscher zu, dem prinzipiell alles gehört. Dem Pharao untersteht sämtliche Arbeit und ihm gehört sämtlicher Boden.

Bei der Begegnung mit dem Bäckermeister Bata in Menfe, zeigt sich das Ausmaß der Trennung geistiger und körperlicher Arbeit.

„Er selbst war Bäcker, wie er erklärte, das hieß: er buk nicht mit eigenen Händen und steckte den Kopf nicht in den Ofen. Er beschäftige ein halbes Dutzend Gesellen und Austräger, die seine sehr guten Kipfel und Kringel in Körben auf ihren Köpfen durch die Stadt trugen“. (551)

Der „Bäckermeister“ Bata ist also noch weniger Bäcker, als Joseph Hirte ist.

Zudem betont der Roman die Bedeutung der Schrift. Über alles wird Buch geführt, alles wird von zahlreichen, extra ausgebildeten Schreibern notiert und an die nächst höhere Stelle weitergeleitet. Dies verweist auf die Position, die die geistige Arbeit im „ägyptischen Diensthaus“ einnimmt.

Der „Amtmann über das Gefängnis“ (961), Mai-Sachme, bemerkt über seinen Plan mit Joseph: „Was er aber mitbringt an Hochstand, werden wir unerbittlich ausnutzen, wie wir die Leibeskräfte ausnutzen der Tiefstehenden.“ (ebd.) Mai-Sachme betont damit sowohl die bereits oben deutlich gewordene Trennung zwischen Hand- und Kopfarbeit, die sich in der ägyptischen Gesellschaft fest etabliert hat, macht aber zum Anderen deutlich, dass die Fähigkeit zur Kopfarbeit nicht zugleich bedeutet, selber tatsächlich Ausbeuter zu sein. Zwar stehen die geistig Arbeitenden insofern klar auf der Seite der Ausbeutenden, als dass sie die Ausbeutung der körperlich Arbeitenden für diese verwalten und kontrollieren, ihre Arbeitskraft, die geistige, wird dabei aber auch ausgebeutet. Diese Herrschenden geben sich selber nicht einmal mehr mit Kopfarbeit von der Art, wie Joseph sie zu leisten hat, ab. Sie sind gänzlich geistige, der körperlichen Welt entzogene Gestalten, gehen der „Muße“ (960) nach oder versenken sich in theologische Überlegungen. Um dazu in der Lage zu sein, benötigen sie ein Heer von Schreibern und Verwaltern, das die ägyptische Gesellschaft zu einem großen Teil prägt.

Der Josephs-Roman spielt sich also genau am Übergang zwischen ausbeutungsfreier Gemeinschaft und auf Ausbeutung basierender Gesellschaftsorganisation ab. Die Geschichte der Ausbeutung bildet somit ein für den Roman zentrales Moment, da Joseph in seinem Weg von Jaakobs Stamm nach Ägypten, in der Form der Ware – als Sklave –, genau diese Stufe durchschreitet.

Joseph steigt im Roman über drei Stufen zum Großwesir des Pharaos auf, wie es auch in der biblischen Erzählung geschieht. Sein Aufstieg wird nun, wie bereits angedeutet, erneut durch die Trennung geistiger und körperlicher Arbeit und die ökonomischen Bedingungen plausibilisiert. Alle drei Herren, denen Joseph im Laufe seiner Karriere in Ägypten unterstellt ist, sind realitätsabgewandt, untätig und vollkommen abstrakt denkend. Von der ökonomischen Basis – im Roman taucht sie als „das Untere“ oder „das Dunkle“ auf – sind sie vollkommen isoliert. Sie sind nicht in der Lage eine Verbindung zwischen ihrer abstrakten geistigen Beschäftigung und der körperlichen Arbeit der anderen, die ihnen eine solch abstrakte Beschäftigung überhaupt ermöglicht, herzustellen. Genau dafür benötigen sie Joseph.

Er ist im Hause Pothipars, in das er als Sklave kam, schnell kein Sklave mehr, sondern der „schlaue Unterkopf“ eines „schlauen Oberkopfes“ und übernimmt später selbstständig die Verwaltung des Vermögens Potiphars. Und auch im Gefängnis, in das er aus dem Hause Potiphars gelangt, steigt Joseph zum Verwalter des Steinbruches auf. Auch hier muss er nicht, wie die anderen Gefangenen körperliche Arbeit im Steinbruch leisten, sondern ist als geistiger Arbeiter dafür zuständig, die körperliche Arbeit anderer zu verwalten und zu organisieren.

Auch beim Aufstieg zum Gehilfen des Pharaos wiederholt sich der Ablauf der beiden vorherigen Aufstiege. Zum Pharao gerufen, um dessen Traum zu deuten, beweist Joseph, indem er die Fähigkeiten seines Geistes (vgl. 1042) in Konkurrenz zu den Weisen des Hofes unter Beweis stellen kann, seine hervorragende Bildung und gewinnt das Ansehen des Pharaos. Dieser bezeichnet ihn als „einsichtige[n], hochbegabte[n] Jünglingsmann“ (1034), der sogar ihn selber in Einigem überträfe.

Und auch an der Figur des Pharaos findet sich das Motiv wieder, das sich in unterschiedlicher Form bereits bei Potiphar und Mai-Sachme beobachten ließ. Auch er geht den „niederen“ Geschäften nicht ausreichend nach. Der Pharao wird als ein Herrscher beschrieben, der „kein Verhältnis zur unteren Schwärze“ – zur Ökonomie also – hat, sondern „einzig das obere Licht“ (1007) liebe. Der Pharao Echnaton, der während seiner frühen Amtszeit aufgrund seines noch geringen Alters von den politischen Geschäften entbunden war, ist auch als erwachsener Herrscher unfähig, sich „den irdischen Geschäften“ (1004) zuzuwenden, und vertieft sich lieber in theologische Überlegungen zu dem von ihm erdachten und propagierten Gott Aton. (vgl. 1063ff)

Auch, wenn Joseph ihm seinen Traum von den sieben fetten und den sieben dürren Jahren deutet, ist er nicht in der Lage, die politischen und ökonomischen Implikationen zu erkennen und entsprechende Schritte zu ergreifen:

„Da uns aber zuvor sieben Jahre der Fettigkeit vergönnt sind im Reich der Schwärze, während derer die Liebe des Volks zu Pharaos Muttertum wachsen wird wie ein Baum, unter dem er sitzen kann und seines Vaters Lehre verkünden, so sehe ich nicht weshalb wir am ersten Tage gleich…“ (1047),

argumentiert er und ignoriert die Notwendigkeit einer organisierten Vorsorge für die sieben schlechten Jahre, wie sie ein „Volkswirt“ wie Joseph sofort erkennen würde. Joseph muss ihn daraufhin auf die notwendigen Schritte erst hinweisen und empfiehlt sich dadurch auch gleich als derjenige, der für ihre Durchführung benötigt wird. Denn „Pharao führt nicht aus, was er beschließt“ (1049), wie die Mutter des Pharaos die von der Realität, der „Schwärze“, losgelöste Stellung des Pharaos betont und zugleich die Trennung von Hand- und Kopfarbeit thematisiert.

In dieser Funktion kann man Joseph – seine bisherigen Mittelstellungen zwischen den Herren Potiphar und Mai-Sachme und den körperlich Arbeitenden klingen hier wieder an, tauchen gewissermaßen auf höherer Stufenleiter erneut auf – als den „Mittler zwischen oben und unten“ (1057) begreifen, als den der Pharao ihn bezeichnet. Er vermittelt zwischen dem in die Theologie zurückgezogenen Idealisten, Echnaton, und dem Unteren der Ökonomie, wie seine gesellschaftliche Position und Funktion in Ägypten die ganze Zeit über eine der Vermittlung war zwischen Ausbeutern und Produzenten, wobei er doch sehr deutlich auf der Seite der Ausbeutung zu verorten ist. Dieser geistige Arbeiter, der den höher Stehenden ihren Rückzug in die reinere Geistigkeit ermöglichte, indem er den Kontakt zum Unteren, zur Produktion, hielt, betreut nun für den Pharao „das Reich der Schwärze“ (1318).

In dieser vermittelnden Position führt Joseph seine vorsorgenden Reformen durch, auf die der Roman ebenfalls ein genaues Licht wirft. Die während der sieben fetten Jahre angehäuften Güter lässt Joseph in einem „zusammengesetzte[n] System von Ausnutzung der Geschäftslage und Mildtätigkeit, von Staatswucher und fiskalischer Fürsorge“ (1150) an die Bedürftigen verschenken, und an die Zahlungsfähigen zu hohem Preis verkaufen. Um die Kornkammern füllen zu können, führt Joseph während der sieben guten Jahre ein Steuergesetz ein, nach dem „die Abgaben an Feldfrucht allgemeingültig und ohne Ansehung der Person oder des Ernte-Ausfalls auf den Fünften“ (1091) festgelegt wurden. Unterstützt wird er bei seiner Arbeit „von zehntausend Schreibern und Unter-Schreibern“ (1151).

Es bleibt also letztlich keine Frage, wem Josephs Reformen nutzen und in wessen Interesse sie durchgeführt werden. Sowohl das Steuergesetz als auch der Verkauf der Nahrungsmittel zu verteuerten Preisen, die sich aus der Marktlage ergeben, haben letztlich die Vermehrung des Besitzes des Pharaos zum Ziel. Vor allem das Vorgehen gegen die „Gaufürsten, Erbgüter, die wie Inseln eines überalterten Feudalismus“ (1090) erscheinen, ist eindeutig im Interesse des Pharaos und stellt letztlich eine eindeutige Stärkung seiner Macht und eine Effektivierung der durch ihn erfolgenden Ausbeutung dar. Der Roman erwähnt an diesem Punkt aber auch, dass diese Verhältnisse, die Enteignung der Großgrundbesitzer und die Inbesitznahme allen Bodens durch den Pharao, keine Neuerung Josephs darstellen: „In Wirklichkeit vollendet er nur eine ohnehin weit fortgeschrittene Entwicklung, indem er Verhältnisse, die schon vor ihm bestanden hatten, befestigte, rechtlich klärte und zum vollen Bewußtsein brachte“ (1091).

Indem Joseph die von ihm Getreide Kaufenden enteignet, indem er ihnen alles Vieh und alles Land abkauft und letztlich sogar ihre Arbeitskraft direkt dem Pharao unterstellt, festigt er die ökonomische Herrschaft des Pharaos über ganz Ägypten, indem er tatsächlich den gesamten Reichtum Ägyptens, einschließlich der Arbeitskraft der Einzelnen, in den Besitz Pharaos bringt und somit das durchsetzt, was bisher nur der Form nach bestanden hatte: die vollkommene Abhängigkeit aller vom durch den Pharao verkörperten Staat und dessen Fähigkeit zur Ausbeutung; eine Aneignungsgesellschaft in Form der asiatischen Produktionsweise.

Josephs Aufstieg also ist einerseits vor allem dadurch plausibel, weil er die Differenzierung der ägyptischen Gesellschaft ausnutzt und seiner früheren Ausbildung entsprechend seine Position in dieser Gesellschaft findet. Zum anderen sorgt Josephs Aufstieg aber auch selber dafür, die ägyptische Gesellschaftsstruktur weiter zu festigen und die staatliche Macht in größerem Maße durchzusetzen. Einerseits also ist Josephs Aufstieg bedingt durch diese Struktur, andererseits festigt er diese am Ende eben jenes Aufstiegs.

Formgesetz und Bewegungsgesetz

Josephs Werdegang, vom bevorzugten Sohn Jaakobs zum „Herrn des Überblicks“ in Ägypten, der für den Pharao die weltlichen Geschäfte leitet, wird so als ein Übergang von einer ausbeutungsfreien Produktionsgesellschaft in eine auf Ausbeutung basierende Aneignungsgesellschaft der asiatischen Produktionsweise lesbar. Zentral für das Verständnis dieses Übergangs ist die unterschiedliche Form der Arbeitsteilung der beiden Gesellschaften: Während die ausbeutungsfreie Produktionsgesellschaft, als die der Roman den Stamm Jaakobs zeichnet, keine gesellschaftliche Trennung geistiger und körperlicher Arbeit kennt, ist diese in Ägypten in sehr ausgebildeter Form und verbunden mit einer starken Differenzierung der Gesellschaft vorhanden. Das für den Roman sehr wichtige Motiv des Übergangs lässt sich also nun als ein Übergang von kollektiver Organisation der Arbeit zur Ausbeutung lesen. Der Roman betont dadurch, dass seine Handlung nur vor dem Hintergrund der ökonomischen Verhältnisse plausibel erscheint, die Bedeutung der Ausbeutung.

Deutlich wird aber auch, dass der Erzähler des Romans an seine Grenzen stößt, wenn er beispielsweise Joseph vom Vorwurf der ausbeuterischen Herrschaft freizusprechen versucht. Mit dem Verweis darauf, die Maßnahmen, die Joseph als „Herr des Überblicks“ durchführt, führten nicht zur Versklavung der Ägypter und durch den durchaus richtigen Hinweis auf das Fehlen von Geld als allgemeinem Äquivalent im alten Ägypten, versucht der Erzähler zu bestreiten, es handele sich bei Josephs Politik um eine der Ausbeutung. Dabei ist von großer Bedeutung, dass der Erzähler hier, sobald er den Begriff der Ausbeutung bemüht, hinter die Einsicht zurückfällt, die der Roman nichts desto trotz enthält. Dass der Erzähler begrifflich nicht das zu leisten vermag, was der Roman durch die Verfolgung seiner inneren Logik so deutlich darstellt, betont die Möglichkeit, die Kunst jenseits des begrifflichen Denkens hat, da sie in ihrer Darstellung eine über die begrifflich-theoretische Einsicht hinausgehende Erkenntnis zu liefern vermag.

Die Tatsache, dass sich die treffende Darstellung, die der Roman von der Ausbeutung liefert, nicht aus politisch-engagierter Motivation heraus ergibt, sondern aus der inneren Logik des Romans selbst – es ist das ästhetische Formgesetz, das die Darstellung des gesellschaftlichen Bewegungsgesetzes notwendig und damit möglich macht –, ist es wohl, die sie zu einer solch treffenden erst macht. So lässt sich der Roman schließlich auch nicht dazu verleiten, die Vorstellung einer naiv-utopischen Versöhnung zwischen Hand- und Kopfarbeit zu äußern. Zwar ist Joseph durchaus als ein Vermittler zwischen den das geistige hypostasierenden Ausbeutern und der Produktion zu verstehen, er nimmt diese Position aber nur zum Vorteil der Ausbeutung ein und wird nicht zum rettenden Versöhner und Erlöser stilisiert. Der Roman liefert gerade dadurch eine realistische Darstellung der Entwicklung der Ausbeutung und trägt auf diese Weise tatsächlich zur „Anamnesis der Genese“ bei, als die Theodor W. Adorno den historischen Materialismus bezeichnete.

An Manns Roman zeigt sich also nichts anderes als die Möglichkeit der Kunst, gesellschaftliche Entwicklungsprozesse offen zu legen, ohne dass der Künstler sie durchschaut haben müsste. Das ästhetische Formgesetz erzwingt im Fall von Manns Roman die Plausibilisierung und somit die adäquate Darstellung der gesellschaftlichen Bewegungsgesetze. Diesen Zusammenhang zu entfalten ist die Aufgabe von Kunstkritik und Ästhetik, die dadurch jene Erkenntnisse betonen, die sich gegen den Willen der Künstler in den Werken Platz schaffen. Nichts anderes ist die kritische Entfaltung der Werke.

[1] Notizen von einem Gespräch zwischen Th. W. Adorno und A. Sohn-Rethel am 16.4.1965, in: Alfred Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit, Weinheim 1989, S. 223.

[2] Vgl. Sigrid Mannesmann, Thomas Manns Roman-Tetralogie ‚Joseph und seine Brüder‘ als Geschichtsdichtung, Göppingen 1971.

[3] Vgl. Klaus Bock, Geschichtsbegriff und Geschichtsbild bei Thomas Mann, Kiel 1959

[4] Alfred Sohn-Rethel, Geistige und Körperliche Arbeit, Weinheim 1989, S. 138.

[5] Alle Seitenangaben nach Thomas Mann, Joseph und seine Brüder, Frankfurt am Main, 2007

flattr this!

Anachronismus und Versprechen July 11, 2014 | 11:00 am

Wer von seinem eigenen Denken und den veröffentlichten Gedanken anderer mehr erwartet, als die gegenstandsferne Aneinanderreihung von Allgemeinplätzen und Selbstverständlichkeiten, der muss in der Regel enttäuscht werden. Sein Bedürfnis kann von Texten, die ihren Gegenstand gerade so weit durchdringen, dass sie nicht auf den ersten Blick als Denkverweigerung entlarvt werden können, nicht befriedigt werden. Dass der Großteil des Publizierten so verfasst ist, ist selbstverständlich kein Zufall.

Sowohl in der Universität als auch außerhalb von ihr ist man gewohnt, dem Gegenstand seines Denkens nicht zu nahe zu treten. Diese stets gewahrte schützende Distanz zum Gegenstand verhindert es, die Dringlichkeit des Denkens überhaupt zu erfahren. Derjenige, der sich dem Gegenstand seines Denkens noch frei überlässt und ihn so ernst nimmt, wie er es verdiente, läuft stets Gefahr, belächelt zu werden. Wer noch das Gefühl einer Not zum Denken empfindet, die das Subjekt zur Kritik treibt, weil es sonst nicht im Stande wäre, die Welt zu ertragen, gilt schnell als Sonderling.

Eine beachtenswerte Ausnahme sind die Texte von Magnus Klaue. Seine an verschiedenen Orten erschienen Artikel zeigen, dass es da einem um mehr geht. Klaues Gedanken beginnen stets bei einem konkreten Gegenstand, einer konkreten Erfahrung, die unwillkürlich den Gedanken anstieß. „Jeder triftige Gedanke ist einer Gelegenheit entsprungen, die er nicht selbst gewählt hat“, schreibt Klaue dazu selber. Und man hat beim Lesen seiner Texte tatsächlich den Eindruck, dass da jemand schreiben musste, weil die dem Schreiben zugrunde liegende Erfahrung ihn so sehr bedrängte, dass er sie zum Gegenstand des Denkens und des Schreibens machen musste. Entsprechend polemisch verhält sich Klaue zu den Gegenständen seiner Kritik. Polemik ist ihm dabei die „Reflexionsform gekränkter Liebe“, eine Form des Denkens, die ohne die Liebe abstürbe aber gleichzeitig die unwillkürliche Reaktion auf jene Kränkung ist, welche die Realität täglich bedeutet. Als Kritischen Theoretiker im emphatischen Sinne könnte man Klaue bezeichnen, als einen der „Menschen, die ihren Gegenstand ernster nehmen als andere“. Dabei trägt Klaue jedoch nie ein etabliertes Gedankengebäude von außen an seine Gegenstände heran. Vielmehr versucht er genau das, was er selber als Aufgabe Kritischer Theorie bezeichnet: zunächst von der Totalität abzusehen, um diese dann im Gegenstand der Erfahrung selber zu erkennen.

Der Band „Verschenkte Gelegenheiten“ versammelt nun einige bereits erschienene und einige neue Texte Klaues und ermöglicht so einen Blick auf sein Schreiben, dem die inneren Verbindungen zwischen den einzelnen Texten zugänglich werden. Die für den Band ausgewählten Texte kreisen um die Beschäftigung mit der Sprache, die sich vor allem am „Sprachschaum linker Alltagsdiskurse“ entzündet, um die Situation an den Universitäten und Fragen der Bildung – ein Text arbeitet pointiert den Typus des Privatgelehrten und seine Erben heraus –, um Sexualität, Liebe und Schlaf. Dabei fällt immer wieder auf, wie es Klaue gelingt, aus der Erfahrung der beschriebenen Erscheinungen – seien es Erfahrungen an der Universität oder aktuelle, mal mehr, mal weniger banale Debatten – eine kritische Reflexion erwachsen zu lassen. So gelangt er in dem Text „Lärm ist geil“ von Berichten aus „tip“ und „Abendschau“ über die Party-Szene in Berlin zu Überlegungen zur Urbanität bei Poe, Kracauer und Franz Hessel. Und der Gedanke an das meist nur als Spaß verstandene Gedicht „Dunkel war’s, der Mond schien helle“, führt zur Erkenntnis über den Gehalt des Wortes „Rendezvous“ im Deutschen: „Wie die Verse etwas Banaleres meinen als sie sagen, klingt in dem Wort mehr und anderes an als es bezeichnet.“

Die wohl auffälligste Gemeinsamkeit der versammelten Texte bildet das Gespür für das Anachronistische, das in ihnen immer wieder aufblitzt. Insbesondere in der Rolle der Kindheitserinnerungen wird es deutlich. Auch zeigt der Umschlag des Buches eine Kinderzeichnung aus G. F. Hartlaubs „Das Genius im Kinde“ von 1922.

In den Anachronismen sucht Klaue in seinen Texten nach jenen „Verschenkten Gelegenheiten“, an die im Titel erinnert wird und an denen sich für ihn, wie eben auch in der Erinnerung an die Kindheit, jene Versprechungen zeigen, die nie eingelöst wurden. Bei aller Neigung zum Anachronistischen geht es Klaue aber nicht um eine reaktionäre Kulturkritik, die das Alte überhöht und zum Ideal verklärt. Wenn er in „Wir Androiden“ Facebook kritisiert und schreibt, die einzige Sprache, die es kenne, sei „der Jargon des jovialen Hinter-dem-Rücken-Redens, der verständnissinnigen Anspielungen und des schamlosen Für-sich-selber-Werbens“, dann geschieht dies nicht, um die Zerstörung der Freundschaft durch Facebook zu beklagen. Ihr Begriff sei vielmehr schon immer verdächtig gewesen und Facebook habe ihn lediglich „seiner Wahrheit überführt“. Auch klingt hier an, welch große Bedeutung Klaue der Sprache beimisst, die für ihn mehr ist als Kommunikation, „die Warenform der Sprache“. Dass es ihm mit der Sprache ebenso ernst ist wie mit seinem Denken, merkt der Leser auch in jedem der Texte. In diesem Sinne ist Klaues Schreiben tatsächlich die wohl überzeugendste Form Kritischer Theorie der Gegenwart.

flattr this!

Über Gewalt gegen Frauen July 10, 2014 | 11:21 pm

Eine Umfrage der Universität  Kirikkaleund der Organisation “Glückliche Kinder” bei 3500 türkischen Männern belegt, was in der Türkei ohnehin eine Binsenweisheit ist: Selbstverständlich finden die meisten türkischen Männer Gewalt gegen Ehefrauen völlig normal, sinnvoll und praktisch.

28 Prozent der Befragten hielten Gewalt gegen Ehefrauen für unerlässlich: Das müsse eben geschehen, um sie zu disziplinieren. 34 Prozent gaben sich gemäßigter und hielten Gewalt gegen Ehefreuen nur “gelegentlich” für “notwendig”. (…)

Unter welchen Voraussetzungen Gewalt gerechtfertigt sei, dazu bot die Umfrage abgestufte Aussagen an. 18 Prozent der Männer bejahten die Grundansicht, dass “der Mann der Herrscher im Haus ist und Gewalt frei anwenden kann, wenn nötig.” (…)

In ihren Aufklärungsbemühungen stützt sich die islamisch geprägte Regierung auf die Botschaft, dass Gewalt gegen Frauen auch ein Verstoß gegen den Islam sei. Da liegt aber vielleicht das größte Problem: Die Ehrenmord-Forscherin Hülya Özaktürk fand durch Befragung zahlreicher Frauenmörder heraus, dass diese ihre Taten als den Geboten der Religion entsprechend betrachten. Das dürfte auch für “normale” häusliche Gewalt gelten.

Quelle

170 000 July 10, 2014 | 10:56 pm

The death toll in Syria’s three-year war has eclipsed 170,000 people, one-third of them civilians, an activist group said in a new toll released Thursday.

“Ever since the first casualty of the Syrian revolution was registered on March 18, 2011 in Daraa province, the deaths of 171,509 people have been documented,” said the Syrian Observatory for Human Rights.

Among the dead were 56,495 civilians, including 9,092 children, according to the toll, which included casualties documented up to July 8 this year.

Another 65,803 were regime troops and pro-regime militiamen, while 46,301 were rebels seeking President Bashar Assad’s ouster and members of the Islamic State of Iraq and Greater Syria (ISIS) jihadist group.

Tucholsky und Tyskie statt Deutschtümmelei July 10, 2014 | 10:28 pm

Einladung zum germanophoben Spaziergang durch Moabit Mit jedem Tor, das fällt, entlädt sich so einiges; abhängig von dem Typ der es schießt entweder der gemeinschaftliche Stolz auf das „eigene“ Team oder der Hass auf den kollektiven Gegner. Anstatt zähneknirschend den unsäglichen Lärm resigniert zu erdulden, möchten wir einen gemütlichen Spaziergang durch Moabit machen. Um nicht nur [...]

I Stand with Israel – We Stand with Israel July 10, 2014 | 09:19 pm

Do­ku­men­ta­ti­on des Auf­ru­fes zur israelsolidarischen Demonstration durch die Münchner Innenstadt am kommenden Donnerstag, dem 17. Juli. Die Kundgebung findet im Rah­men des In­ter­na­tio­na­len Tages der So­li­da­ri­tät mit Is­ra­el statt.

International Day of Solidarity with Israel.

Wir stehen hinter Israel und zeigen an diesem Tag der Welt, dass wir solidarisch sind.

Es wird Zeit, wieder auf die Straße zu gehen! Israel muss wieder in das Gedächtnis der Münchner*innen geholt werden und wir müssen ein klares Zeichen gegen die falsche und provozierende Medienberichtserstattung setzen. Wir geben Terroristen keinen Platz in unserer Weltgesellschaft und möchten an diesem Tag für Frieden im Staat Israel demonstrieren!

Lauft mit und zeigt, dass ihr kein Verständnis für Menschen übrig habt, welche täglich aus Hass Raketen auf Israel schmeißen.

Kommt am 17.07.2014 um 18:00 Uhr am Sendlinger Tor zusammen und lasst uns ein klares Zeichen für Frieden in Israel setzen! Wir kämpfen für einen Staat, in dem alle Menschen, alle Nachbarn und alle Bürger, egal wie sie aussehen, wo sie herkommen, wen sie lieben und was sie verdienen, gleich wert sind, gleiche Rechte haben und fähig sind, einander mit Respekt und Liebe zu begegnen.

Wir werden uns am Donnerstag, dem 17. Juli, um 18 Uhr treffen! Weiter ist eine Menschenkette, eine Kundgebung, sowie eine Demonstration durch die Münchner Innenstadt geplant!

Hier gehts zum anschließenden Bericht:
Partei „Die Freiheit“ blamiert sich bei Israeldemo

, ,

Israels Aggression July 10, 2014 | 01:57 pm

Der Anlass ist aktuell, die Ignoranz leider zeitlos.

Die 1954 in Zürich erschienene Karikatur zeigt Ägyptens Staatsoberhaupt Gamal Abdel Nasser (links im Bild) und Israels Premierminister David Ben-Gurion (rechts im Bild) und trug den Titel „Israels Aggression“. Zaungäste könnten heute in etwa sein: Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Peter Münch (SZ), Ban Ki Moon (UNO), Catherine Ashton (EU), Recep Tayyip Erdoğan (Türkei), John Kerry (USA) und der ganze andere Pöbel.

, ,

Tagesseminar in Bielefeld zur Einführung in die Kritik des islamistischen Antisemitismus am 12. Juli July 10, 2014 | 12:21 pm

Was ist Antisemitismus? Was ist Islamismus und inwiefern ist dieser ohne Antisemitismus nicht zu haben? Warum entstand der Islamismus im Zuge der Moderne und stellt nach wie vor ein – weltweit – existierendes, extrem gewalttätiges und blutiges Phänomen dar? Gegen wen oder was richtet er sich eigentlich und warum ist er dabei so gefährlich? Welche Rolle spielen Nationalismus und eine kapitalistische Produktionsweise bei der Entstehung von Antisemitismus und Islamismus? Wie können solche - im Kern wahnhafte und regressive Ideologien – angemessen kritisiert werden? Welche Konsequenzen sind daraus für eine sich selbst als antifaschistisch begreifende Praxis und Politik zu ziehen?

Radio Wauland July 9, 2014 | 05:00 pm

Rasterfahndung umdrehen – mithilfe des Stromverbrauchs gucken wo unbewohnte Häuser sind, welche dann besetzt werden können. So lautet eine Idee in dem Hörstück Radio Wauland über die vernetzte digitalisierte und doch reale Welt.

800px-Akustikkoppler_CCC_Datenklo(eigenbau des Akustikkoppler aka Datenklo des CCC  – src)

Der Untertitel Tune in, turn on and hack yourself kommt indes ein wenig selbstzerstörerischer daher als das LSD-Original von Prof. Leary.  Protagonist in dem zeitweise psychedelischen Hörstück ist Wau Holland, dem Mitbegründer des CCC (bis dato unveröffentlichte O-Töne fanden von ihm Verwendung), der so Dinge sagte wie “Was ist denn das einen Rechner aufzumachen, dagegen die Gesellschaft aufzumachen” (src).

Das Stück gibts hier zum download finden & sei an dieser Stelle zum anhören empfohlen.


Einsortiert unter:das leben in der stadt, Feature/Hörspiel/Hörbuch, hörenswert, ist das kunst?, leitmedien, normal vs. strange, radiosendung Tagged: ccc, digitale welt, hacking, hörspiel, wau holland

Roberto Bolaños 2666 (III/Schluss) – Nazis, Schemen, Mexico July 9, 2014 | 07:55 am

Über den Teil von Archimboldi “Es ist offenkundig, dass im Werk Archimboldis ein Roman wie 2666 anklingt. Auch der Effekt der Leere von 2666 wird von Archimboldi antizipiert. Doch wo bei Archimboldi Natur bleibt, bleibt bei Bolaño Gesellschaft, die als Naturzustand erscheint.” Dieses mein (in Teil II gefälltes) Urteil steht und fällt natürlich mit der […]

Wo die Raketen herkommen July 8, 2014 | 11:39 pm

The long-range projectile fired by Hamas in Gaza at Hadera is an M302 Syrian-produced rocket, according to initial analysis on Wednesday of the remains of the rocket fired at the city on Tuesday.

The attack represents the longest-range rocket strike by Hamas on Israel to date. It came amid a heavy barrage of dozens of long-range rockets directed at greater Tel Aviv and Jerusalem, as well as Ashdod, triggering air raid sirens across the country. One rocket fell in Jerusalem, but failed to cause injuries.

In March, the Israel Navy intercepted an Iranian arms ship destined for Gaza, which included 40 Syrian made M302 rockets that had a range of between 90 to 160 kilometers.

Palestinian rockets continued to pound southern Israel throughout the day, with some 120 projectiles striking by the evening.

Quelle

They have to do it July 8, 2014 | 06:51 pm

We can do it

Wir können nur versuchen unserer bescheidenen Solidarität Ausdruck zu verleihen. Sie – die IDF – haben es zu erledigen, weil sie im Raketenhagel der Hamas und Konsorten, vom Rest der Welt allein gelassen werden, oder dazu aufgefordert werden, Verhältnismäßigkeit zu wahren, nicht zur Eskalation beizutragen und zu ähnlichem Unsinn.

Ich habe mich dazu hinreissen lassen, einige Gedanken zur Widerwärtigkeit der Aktionen extremistischer Gruppen in Israel hier zu verfassen und habe damit einen bisher von mir eisern durchgehaltenen Grundsatz verletzt in einem Land, das weder als verläßlicher Freund Israels gelten kann, noch entscheidend etwas dazu beiträgt, seinen traditionell guten Freunden, nämlich den arabischen Volksgenossen und Herrschern heimzuleuchten, wenn diese sich anschicken, das Werk unserer Großmütter und -väter fort zu führen, etwas zu formulieren, dass als “Israelkritik” missverstanden werden kann – es war ein Statement gegen den Hass als schlechtem Ratgeber, eine Invektive gegen die, die sich als Freunde und Beschützer Israels wähnen und doch nur Israel und das wofür dieser Staat eben auch steht verraten und aufs Spiel setzten, nämlich für die Rechtsstaatlichkeit, d.h. für den unhintergehbaren Schutz des Individuums, Werte für die Israel im Nahen Osten als einziges steht. Um es klar zu stellen: Der IDF ist viel Erfolg dabei zu wünschen, der Hamas den Garaus zu bereiten, eben das zu vollbringen, wozu die sogenannte Weltgemeinschaft weder willens noch fähig ist, wozu auch die Bevölkerung im Gaza und im Westjordangebiet, die von ihren Führern offensichtlich auch die Schnauze voll hat, sich aber nicht aufrafft.

Wie die IDF das tut, dass weiss ihr Führungsstab besser als die tausenden Stammtischstrategen, die jetzt wieder ihre Weisheiten in alle Welt hinausposaunen, ihnen gilt es entgegen zu treten, das ist unsere Aufgabe.

triad god – so pay la July 8, 2014 | 11:27 am



triad god - so pay la

EineWeltHaus: CSU-Stadträte stellen Antrag gegen Antisemitismus July 7, 2014 | 03:53 pm

Im Zuge des anhaltenden Antisemitismus in der Begegnungsstätte EineWeltHaus haben die CSU-Stadträte Marian Offman, Michael Kuffer und Richard Quaas einen weiteren Antrag gestellt.


T-Shirts mit diesem Bild, das ein Palästina ohne Israel zeigt, wurden 2012 im EWH verkauft

Im Anfang dieses Monats gestellten Antrag fordern die Stadträte den neuen Oberbürgermeister Dieter Reiter auf, den Trägerkreis des EineWeltHauses anzuregen, die Satzung zu ändern. Unter dem §2 Vereinzweck soll neben der „Förderung von Maßnahmen gegen Rassismus“ nun auch „Antisemitismus“ aufgeführt werden.

Die Antragsteller begründet die Änderung mit Aussagen, die 2013 im EineWeltHaus im Rahmen einer Veranstaltung getätigt worden sind. Die CSU-Stadträte stellen eine „Gleichsetzung von SS- Gräueltaten in den Gettos und Aktionen jüdischen Einheiten vor 65 Jahren“ fest. Beispielhaft wird ein Erich-Fried-Zitat angeführt, das Jürgen Jung (Salam Shalom) an besagtem Abend vortrug:

„Ihr Hakenkreuzlehrlinge, Ihr Narren und Wechselbälge der Weltgeschichte, denen der Davidstern auf euren Fahnen sich immer schneller verwandelt in das verfluchte Zeichen mit den vier Füßen, dass ihr nun nicht sehen wollt, aber dessen Weg ihr heute geht!““

Laut der EU –Agentur für Menschenrechte, der Amadeu Antonio Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Wissenschaftler der Heitmeyer-Studie sei es als antisemitisch zu bezeichnen, wenn die Politik Israels mit der Politik der Nationalsozialisten gleichgesetzt werde, heißt es in der Antragsbegründung. Und hinsichtlich der Tatsache, dass Erich Fried selbst Jude war, heißt es weiter: „Es ist übrigens ein alter Trick, jüdische“ Kronzeugen“ zu zitieren.“

Das EineWeltHaus rückte in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus von Kritikerinnen und Kritikern, die der Begegnungsstätte Antisemitismus vorwarfen. 2013 fand aus diesem Grund eine Kundgebung vor dem EineWeltHaus statt und Jugend-Organisationen veröffentlichten einen Brief mit der Forderung, den Antisemitismus im Hause endlich abzustellen. Im Nachgang begründeten sie ihre Teilnahme am offenen Brief. Das EineWeltHaus ist längst zum überregionalen Thema geworden. Nicht nur die Jüdische Allgemeine beschäftigte sich mit dem „Eine-Welt-ohne-Israel-Haus“, wie es manche Münchner augenzwinkernd nennen. Auch das Grüne Wahlkreibüro des MdB Kekeritz rügte die Einrichtung 2012.

Das EineWeltHaus hat das Antisemitismus-Problem im Hause bis heute allerdings nicht in den Griff bekommen, obwohl die Kritik das Zentrum seit seinem Bestehen begleitet. Schon 2002 kritisierte die CSU Auslassung auf den sogenannten „Palästina Tagen“ per Antrag. Die SPD hatte 2002 einen ähnlichen Antrag eingebracht. Leider hat sich die Situation in den letzten Jahren eher verschlechtert als verbessert.

, , , , ,

Fotos aus Kreuzberg II July 7, 2014 | 09:56 am

5000 Menschen haben am Samstag in Kreuzberg für ein Bleiberecht nach §23 demonstriert. Die Polizei hat umsichtig auf Gefahren durch nicht gezeigte Ausweise reagiert, die Bäume am O-Platz von Besetzern befreit und Monika Herrmann ist leider immer noch im Amt. Bilder aus Kreuzberg von HD: