beitrag von anti-capitalism revisited

Heuschrecken, Gier und Weltverschwörung

Regressiver Antikapitalismus und das antisemitische Ressentiment Vortrag und Diskussion mit Lothar Galow-Bergemann Donnerstag, 18. Oktober 2018, 19 Uhr, Göttingen                                                 ver.di-Geschäftsstelle Göttingen, Groner-Tor-Straße 32 Eine Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Club Göttingen Je länger die weltweite ökonomische Krise dauert, desto beliebter sind einfache Erklärungen. … Weiterlesen


beitrag von ärgernis

Wutpilger Streifzüge 09-2018

In der aktuellen Ausgabe der Sendereihe „Wutpilger-Streifzüge“ habe ich mich mit der Geschichte des Bauhaus auseinadnergesetzt. Es geht darin insbesondere um linke Debatten ums Bauhaus und ein mögliches Erbe, das das Bahaus birgt. Grundlage ist ein Interview mit Hans Christ, Direktor des Württembergischen Kunstvereins Stuttgart, wo zur Zeit eine Ausstellung über „50 Jahre nach 50 […]


beitrag von Lizas Welt

Die tödlichen Diplomaten des Iran

Seit fast 40 Jahren trachtet das iranische Regime politischen Gegnern nach dem Leben – nicht nur im Land selbst, sondern weltweit. Dieser Staatsterrorismus ist nicht zuletzt ein Ausdruck des globalen Herrschaftsanspruchs, den Teheran erhebt. Dass Europa dennoch weiterhin auf Kooperation setzt und Konsequenzen unterlässt, ist eine fortgesetzte Bankrotterklärung. Jedes Jahr kommen in Villepinte bei Paris […]


beitrag von bga-kassel

Keine Antizionisten in den hessischen Landtag!

Ein Aufruf, den es nicht gibt: „Eine Partei, die Antizionisten und Antisemiten in ihren Reihen duldet und dadurch dazu beiträgt, dass die einzige Demokratie im Nahen Osten, nämlich Israel delegitimiert wird und Munition für antisemitische Gewalttäter liefert, hat im Hessischen … Weiterlesen


beitrag von bga-kassel

70 Jahre Israel

70 Jahre Israel bedeuten nicht nur 70 Jahre Existenz eines demokratischen Gemeinwesens und einer Gesellschaft, die heute für ca. 8 Millionen Menschen eine Heimat ist und die diesen 8 Millionen Menschen ein Recht auf Sicherheit und Frieden gewährt, sondern auch … Weiterlesen


beitrag von bga-kassel

Offener Brief an die IG Metall

(29. März 2018) Sehr geehrte Damen und Herren, mit Erstaunen haben wir zur Kenntnis genommen, das Horst Schmitthenner als Mitglied der IGM auf dem diesjährigen Ostermarsch in Kassel sprechen soll. Um es vorweg zu nehmen, es spricht nichts dagegen, über … Weiterlesen


beitrag von bga-kassel

Die Café Buch-Oase Connection

(17. März 2018) Schamanismus, Homöopathie und Propaganda für den palästinensischen Volkskampf: Alles, was des Friedensfreunds Herz begehrt, findet man in einem Café, das einen mit Großbuchstaben geschriebenen mediterranen, sonnigen Hinterhof anpreist. Die Adresse des Cafés ist, Ironie des Schicksals, die … Weiterlesen


beitrag von anti-capitalism revisited

Der junge Bertolt Brecht und der Erste Weltkrieg

Vortrag und Diskussion mit Hermann Engster Donnerstag, 4. Oktober 2018, 18 Uhr, Stuttgart                                                     Universität Stuttgart, Keplerstr. 17, KII, Raum 17.11   Dieses Jahr ist das Gedenkjahr des Endes des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren. 1915, im zweiten Kriegsjahr, schreibt der … Weiterlesen


beitrag von anti-capitalism revisited

Schön, dass uns die Arbeit ausgeht

Ein Plädoyer für massive Arbeitszeitverkürzung Workshop mit Lothar Galow-Bergemann Samstag, 6. Oktober 2018, 16 Uhr, Bochum                                                    Goldkante, Alte Hattinger Straße 22, 44789 Bochum im Rahmen des Seminars Keine Arbeit für Niemand! der Grünen Jugend NRW Wenn ältere Leute davon erzählen, … Weiterlesen


beitrag von Ferne Welten

Isolation & Einsamkeiten

Gegen das “System wechselseitiger Konzessionen” und für die “öffentliche, authentische Isolation”. So positionierte sich Karl Marx. Freund Engels betont in seiner Antwort, dass die Beiden “keinen Support von der Partei irgendwelchen Landes” benötigen. Folge sei… Mehr


beitrag von Schlamassel Muc

Bürgerbegehren für Stolpersteine in München muss scheitern!

Zweimal wurde das Stolperstein-Projekt vom Münchner Stadtrat aus guten Gründen abgelehnt. Dann scheiterte ein Versuch vor dem Verwaltungsgericht, den gültigen Stadtratsbeschluss zu kippen. Ab 12. September soll nun ein Bürgerbegehren gegen den Stadtratsbeschluss – und letztendlich auch gegen die Israelitische Kultusgemeinde – in Stellung gebracht werden. Ein Aufruf zur Nicht-Teilnahme!

Shoah-Überlebende und Unterstützer demonstrierten 2015 in […]


beitrag von Lizas Welt

Sieht die UNRWA ihrem Ende entgegen?

Die USA arbeiten allem Anschein nach auf ein Ende des Palästinenserhilfswerks bei den Vereinten Nationen hin. Das ist ein richtiger Schritt, denn diese UN-Einrichtung ist nicht nur ein Anachronismus, sondern eine der Hamas nahestehende Flüchtlingsfabrik, ein Unsummen verschlingender Moloch, der sich selbst erhält und bei den Palästinensern die Illusion nährt, sie könnten irgendwann auf israelisches […]


beitrag von Lizas Welt

Warum die UNRWA ein Friedenshindernis ist

Am gestrigen Montag hatte ich das Vergnügen, vom Online-Angebot der Tagesschau zum Interview gebeten zu werden. Es ging darin um das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen für die Palästinenser (UNRWA), die finanziellen Kürzungen durch die USA, die zweifelhaften Gründe dafür, dass es überhaupt ein eigenes Uno-Hilfswerk für die Palästinenser gibt, und die Problematik des nirgendwo verbrieften »Rechts auf […]


beitrag von bubi zitrone

In Sachsen nichts Neues.

Ich hatte am Samstag
eine Begegnung der rechtsextremen Art. Und ich war nicht mal in Chemnitz.
Sondern in Leipzig. Ja, dort wo man sich gerne auch in Distanz zum
Schmuddelkinder-Rest von Sachsen wähnt. Aber von vorn.

Eine gute Freundin
fand das Glück in Form ihres Partners und so verheirateten die beiden
sich miteinander. Am vergangenen Samstag in Leipzig. Ich durfte dem beiwohnen. Oh
ha, Pipi in den Augen. Und drum herum: Menschen, die man lange kennt, aus Erzählungen
oder der eigenen Biografie, wiedergesehen. Der Tag verlief schön, der Abend auch. In einer Tanzpause, draußen sitzend und quatschend, kam ein Mann mit Hund. Das 32 jährige, in Ostdeutschland nicht ignorant aufgewachsene Auge erkannte sofort: Nazi. Dank: Shirt mit Content von Lok Leipzig, Thorshammer, allgemein desolater Zustand, entsprechende Tattoos und, nunja, sein eigentlich ganz süßer Hund, hieß Odin. Ok. Er wollte in angetrunkenem Zustand rein in die geschlossene Gesellschaft. Vermutlich hat er vermutet, dass ihm da irgendwer was vorenthält. Wie man halt so denkt… Ok. Er wird kompetent durch uns und inkompetent durch die Macht der Bar-Frau vom Ort gewiesen. Logisch: der kommt wieder. Tat er auch. Es ist immer noch eine Hochzeit hier. Und er hat immer noch einen Köter da. Man will keinen Stress. Doch dann: will er nicht gehen. Oder doch: aber mit seinen Kameraden zurück kommen. Ok, call the cops. Die: kamen später und taten ihren Job überraschend gut. Am Ende blieb alles “ruhig”.

Zwei Aspekte allerdings.

Erstens. Der Macker mit all den beschriebenen style-Elementen und der Ankündigung seine Kameraden zu holen, schrie etliche Male, dass er kein Nazi sei, nicht rechts sei. WTF? Erst wollen die Antisemiten keine mehr sein und jetzt das.

Zweitens. Die Äußerungen der Bar-Frau. Zunächst “ach den kennen wir schon”. Später “hoffen wir mal, dass nichts weiter passiert”. Und natürlich zu mir “bitte provozier’ den doch nicht”. WTF? again. Wenn euch das Problem in der Nachbarschaft klar ist, dann macht was. Wenigstens für Security sorgen, damit Menschen, die Geld bei euch lassen, geschützt werden. Und: was erhofft ihr euch vom hoffen? Außerdem: Faschisten abzuweisen und zu bitten, den Ort zu verlassen gilt als Provokation.

Mir fehlen die Worte. Obwohl ich es, mit meiner Vergangenheit in Sachsen, hätte besser wissen müssen. Das ist Sachsen.

Und das. Das auch. Und das erst. Ach, was soll das eigentlich…

image

beitrag von anti-capitalism revisited

1968 – Erinnerungen und Reflexionen eines Zeitzeugen

Vortrag und Diskussion mit Lothar Galow-Bergemann Samstag, 8. September 2018, 19 Uhr, Mönchengladbach                                   Ladenlokal, Eickener Straße 12, 41061 Mönchengladbach Eine Veranstaltung von SJD-Die Falken KV Linker Niederrhein  Mit Jahrgang 1953 wenigstens unter den 68ern noch einer der Jüngsten. Aufgewachsen … Weiterlesen


beitrag von AG »No Tears for Krauts«

FÜR DEN FEMINISMUS

In der aktuellen Bonjour Tristesse wurde unser Flugblatt veröffentlicht, das wir im April 2018 auf einer antifeministischen Demonstration mit dem Motto »Konsequent. Feministisch. Antifaschistisch. Kick them out – Nazizentren dichtmachen!« verteilt habe…