Ihr sprecht nicht für uns! Eine Stellungnahme von Mitgliedern der Partei DIE LINKE. November 15, 2014 | 10:39 am

Wir wollen es nicht länger akzeptieren, dass Inge Höger, Heike Hänsel und Annette Groth weiterhin im Namen der Fraktion und damit stellvertretend für die gesamte Partei sprechen oder Claudia Haydt für den Parteivorstand unsere Partei weiterhin international vertritt. Genossinnen, die einen aufgeladenen Mob zu anderen Genossen führen, die nicht einschreiten, wenn Genossen bedrängt und bedroht werden, vertreten nicht die Ideale und Werte, die für demokratische Sozialistinnen und Sozialisten konstitutiv sind.

Time to talk: The Rural Alberta Advantage November 14, 2014 | 10:43 pm

photo by saddle creek

The Rural Alberta Advantage is a three-piece-band from Toronto, Canada, consisting of the members Paul Banwatt, Amy Cole and Nils Edenloff.
Since i know this band i love their music - starting with the debut album Hometowns in 2008 and followed by the second album Departing (2011) both released on Saddle Creek Records. Their dynamic & fresh sound, the awesome drums and the impressive folk-rock songs caught me easily - as a lot of people i fell in love with their hit "Stamp" that also has a nice music video you gotta see.
In September 2014 their third album called Mended With Gold came out. So they are touring right now and will play a show in Berlin on 3rd december at Lido.


Your new record is out for some weeks now. how is the feedback so far?
Paul: The feedback is great! We have people telling us it's their favourite record of ours at every show, and that feels amazing.

You needed 3 years from "hometowns" to "departing" and now it took 3 years again. so the next album comes 2017?
Paul: I want to say it will be sooner... But I can't promise anything. We take our time. When we rush, we are never happy about the results. Having said that, our co-producer Matt Lederman helped us be more productive than ever towards the end of our writing process, so I think there's hope for something even earlier.

What kind of shows do you like more - small clubs or the big town halls?
Paul: There's something special about each. We just played to 1900 people in Calgary and it felt really incredible. Unreal energy. At the same time, people were held back from the stage by barriers and security, and that creates a distance between performer and audience that takes some getting used to. I love smaller shows where it feels like we're all in it together.


How does it feel to play in europe? is the fancrowd different here?
Amy: Touring Europe feels different than North America in a lot of ways, but once we get on stage it feels the same as when we play at home. The fans in Europe and especially Germany have always been amazing to us, and we're very excited to be coming back.

I saw you playing in berlin some years ago and it was awesome! for me it was a big pleasure to see your energy and passion live on stage. and besides that, i think you are really cute together! whats your secret? 
Amy: Thank you! We all just really love playing live and the way we perform comes naturally to us. We like sharing our music with people, and when we can feel the energy of the crowd coming back to us it makes everything even better. The three of us have known each other for ten years now and are very familiar with how our individual minds work and how we like to express ourselves in the music. Plus we still genuinely like each other after all this time, which makes it easy for us to have fun with each other on stage.


What do you think about berlin?
Amy: We love Berlin!  I'm excited to spend more time here. Nils has actually vacationed in Berlin before, so he's going to be our tour guide and show us some of the sights while we're in town.

You are from Toronto. For me it always feels like Toronto gives birth to a lot of great bands. Can you describe the music scene in toronto? is it any special compared to other places that you know?
Nils: I’ve always found the Toronto scene to be very supportive and competitive in a very positive sort of way.
I think there are several factors that make Toronto's music scene what it is. First of all there so many incredibly talented bands and musicians in the city that it forces you to keep pushing yourself to operate at the top of your game. It's really inspiring seeing some amazing bands from Toronto getting recognition on the international stage and if anything it just makes you work harder to make the best music you possibly can. Secondly the audiences are very supportive for bands that are starting out.  The community is great and it gives bands a chance to build up and audience as they are still learning their craft.I also feel like the fact that there isn't a definitive Toronto sound is also a plus. There are so many different types of bands in Toronto right now (Alvvays, Bry Webb, Metz, PS I Love You) that the sound of Toronto is constantly evolving.

Could you describe the new record Mended With Gold?
Nils: Mit Gold Empfohlen... I don't know if that is even the proper translation, I really just threw that into google translate.
To be honest, we just tried to make a record that we were all proud of and tried to capture more of the energy of the live show than our previous albums. 

Which bands are you listening to these days? What are your favorite records this year?
Nils: I've been listening to the new Caribou and Iceage records recently. I also like listening to more ambient type stuff (William Basinski, Max Richter) when I'm trying to read or relax on the road. Some of my favorite records of the year I've been listening to are:

Alvvays - Alvvays
Black Polygons - Silence
Bry Webb - Free Will
Deru - 1979
Frog Eyes - Carey's Cold Spring
PS I Love You - For Those Who Stay (PS I Love You will be opening up this upcoming European tour for us)
Timber Timbre - Hot Dreams
Woods - With Light & With Love


Thanks so much for the interview and have fun on tour! See you in Berlin!


THE RURAL ALBERTA ADVANTAGE
support: PS I LOVE YOU
3 december at 9 pm
@ Lido Berlin, Cuvrystraße 7

Angriff auf Gregor Gysi: Grenzen des Zumutbaren sind längst überschritten November 14, 2014 | 03:09 pm

Für die Angriffe auf den Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi durch Max Blumenthal und David Sheen am 10. November 2014 tragen Inge Höger und Annette Groth in jeder Hinsicht die volle politische Verantwortung. Ihre Entschuldigung gegenüber Gregor Gysi ist vollkommen unglaubwürdig. Sie beinhaltet eine Distanzierung in der Form, etwa das aggressive Auftreten Blumenthals und Sheens gegenüber Gysi, [...]

Wadi Newsletter Autumn 2014 November 14, 2014 | 02:33 pm

An Update of current activities and projects from Wadi in Iraqi-Kurdistan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Downlod the whole Newsletter

 

You owe me 40 acres and a mule anyway November 14, 2014 | 12:52 am

Vor zehn Jahren ist Ol’ Dirty Bastard gestorben. Und das ist uns einen Link, ein Video und ein Zitat wert:

The people that want to cut off the welfare, man, I think that’s terrible. You know how hard it is for people to live without nothin’? You owe me 40 acres and a mule anyway. For real. I’m in this rap game to get money …. I got babies. It’s time to take care of my babies.

Mehr als ein Toilettengate November 13, 2014 | 11:47 am

Gregor Gysi wird von David Sheen (nicht im Bild) bedrängt und bis auf die Toilette verfolgt

Eines muss man Inge Höger und Annette Groth lassen: Würden sich die beiden Bundestagsabgeordneten der Linkspartei nicht derart manisch auf den Kampf gegen den jüdischen Staat kaprizieren, es nähme vermutlich kaum jemand von ihnen Notiz, und sie blieben einfache Hinterbänklerinnen im deutschen Parlament. So aber schaffen sie es immer mal wieder in die großen Schlagzeilen. Im Mai 2010 beispielsweise gehörten sie zu den Passagieren der »Free Gaza«-Flotte, einer als humanitäre Hilfsfahrt getarnten antiisraelischen Propagandaaktion von »Friedensaktivisten« und türkischen Islamisten, die von der israelischen Marine in den Gewässern vor der Küste des Gazastreifens schließlich beendet wurde. Ein knappes Jahr später hatte Inge Höger einen Auftritt auf einer Konferenz von Hamas-Sympathisanten in Wuppertal, dabei trug sie einen Schal, der einen Nahen Osten ohne Israel zeigte. Und nun waren Höger und Groth mitverantwortlich dafür, dass ihr eigener Fraktionsvorsitzender Gregor Gysi von Israelhassern nicht nur beschimpft und bedrängt, sondern sogar bis zur Toilette verfolgt wurde.

Gysi hatte zuvor dafür gesorgt, dass eine Veranstaltung mit dem amerikanischen Publizisten Max Blumenthal und dem in Israel lebenden kanadischen Journalisten David Sheen zu »Israels Kriegsverbrechen in Gaza« nicht, wie von Höger und Groth eigentlich geplant, im Sitzungssaal der Linksfraktion stattfindet. Der Grund für diese Absage: Blumenthal bezeichnet israelische Soldaten in seinem jüngsten Buch »Goliath« als »Judäo-Nazis« und belegt auch die israelische Regierung häufig mit NS-Vokabular. Das Simon Wiesenthal Center hat diese Äußerungen deshalb in seine »Top Ten« der schlimmsten antisemitischen und antiisraelischen Verunglimpfungen des Jahres 2013 aufgenommen. Zuletzt setzte Blumenthal den Staat Israel zudem mehrfach mit der Terrororganisation »Islamischer Staat« gleich und bewunderte den »echten Widerstand« im von der Hamas beherrschten Gazastreifen. Auch David Sheen bemüht gern Vergleiche mit dem Nationalsozialismus, wenn es darum geht, Israel zu dämonisieren.

Nachdem der Journalist Benjamin Weinthal den Fraktionsvorsitzenden der Linken im Zuge einer Recherche für die Berliner Morgenpost auf diese Äußerungen hingewiesen hatte, blies Gregor Gysi die Veranstaltung ab. Höger, Groth und andere Abgeordnete der Linken, die sie organisiert hatten, mussten mit dem Vortrag ins Abgeordnetenhaus ausweichen. Eine weitere Veranstaltung mit Blumenthal und Sheen konnte ebenfalls nicht wie vorgesehen stattfinden: Höger und Groth wollten die beiden Journalisten eigentlich auch in der renommierten Berliner Volksbühne über vermeintliche israelische Kriegsverbrechen sprechen lassen – ganz instinktsicher am 9. November, dem Jahrestag der Pogromnacht von 1938. Doch nach einem offenen Brief von Petra Pau (Vizepräsidentin des Bundestages und ebenfalls der Linkspartei zugehörig), Volker Beck (Abgeordneter der Grünen sowie Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe) und Reinhold Robbe (Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft) zog die Volksbühne ihre Zusage zurück. Der Vortrag wurde schließlich in einem »Antikriegscafé« gehalten.

Blumenthal und Sheen brachte vor allem Gysis Absage in Rage. Gemeinsam mit Höger, Groth sowie weiteren Abgeordneten der Linkspartei, etwa der entwicklungspolitischen Sprecherin Heike Hänsel und dem Parteivorstandsmitglied Claudia Haydt, lauerten sie Gysi vor dessen Büro auf. Als der Fraktionsvorsitzende der Linken dann auf den Flur trat, wurde er von Max Blumenthal und vor allem von David Sheen massiv bedrängt. Sheen folgte Gysi buchstäblich bis zur Toilette (Screenshot oben), hinderte ihn daran, die Tür zu schließen, und warf ihm unter anderem lautstark vor, verantwortlich für angeblich zu erwartende Morddrohungen in Israel zu sein. Seinen Übergriff hielt der Kanadier persönlich mit dem Smartphone fest und stellte ihn anschließend online. Eine noch ausführlichere Videodokumentation der Geschehnisse vor Gysis Büro hat der deutsche Journalist Martin Lejeune veröffentlicht. Lejeune war im August dadurch ins Gespräch geraten, dass er Hinrichtungen von angeblichen »Kollaborateuren« durch die Hamas verteidigt hatte und fand, sie seien »sehr sozial abgelaufen«. Ein Problem mit seiner Anwesenheit und seinen Aktivitäten vor Gysis Büro hatte bezeichnenderweise erkennbar niemand.

Dass die Videos ins Internet gestellt wurden – offenkundig im durch nichts zu erschütternden Glauben, im Recht zu sein (Sheen etwa hat sein Video mit »Gysi, ich verlange eine Entschuldigung von dir« betitelt) – und damit auch der Öffentlichkeit zur Kenntnis gelangten, ließ die Angelegenheit zu einem Eigentor für Höger, Groth & Co. werden: Die Linksfraktion verurteilte den Übergriff auf ihren Vorsitzenden und kündigte an, mit Sheen und Blumenthal nicht länger zu kooperieren, Bundestagspräsident Norbert Lammert leitete ein Hausverbotsverfahren gegen die beiden Männer ein. Inge Höger, Annette Groth sowie Heike Hänsel sahen sich schließlich zu einer »persönlichen Erklärung« genötigt: Man entschuldige sich »ausdrücklich bei Gregor Gysi und der gesamten Fraktion«, distanziere sich »von dieser aggressiven Vorgehensweise und den Beleidigungen« und sei »persönlich enttäuscht von der Veröffentlichung dieses unwürdigen Vorgangs […] per Video aus billiger Sensationslust«.

Eine Entschuldigung und Distanzierung von der Form, aber nicht vom Inhalt, mithin ein taktischer Rückzug, aber weder Selbstkritik noch Einsicht. Alles andere wäre auch verwunderlich gewesen, denn zur Reflexion ihres Tuns sind Groth, Höger und Ihresgleichen weder willens noch fähig. Die Einladung von Blumenthal und Sheen zu Veranstaltungen rund um den Jahrestag der Pogromnacht war nichts anderes als ein weiterer Versuch, Israel zum neuen Nazistaat zu erklären und dieser antisemitischen Ungeheuerlichkeit mittels jüdischer Kronzeugen den Koscherstempel zu verleihen. Blumenthal und Sheen haben geliefert, und zwar in ausgesprochen aggressiver Art und Weise. Die Szenerie vor Gysis Büro war so peinlich wie gespenstisch: Die lächerliche Selbstviktimisierung, der unstillbare Geltungsdrang, die wortgewaltige Anklage, der als Verteidigung verbrämte Angriff, der nicht einmal vor dem Privatesten Halt machte, die geschäftigen Claqueure der Linkspartei, die das alles säumten, begleiteten und kommentierten, und schließlich die beflissenen Smartphonebesitzer, die nicht bloß dokumentierten, sondern Teil der Hetze waren – das alles sorgte für eine Atmosphäre, die nahe an der Pogromstimmung war.

Wie hatte es Gregor Gysi im Juni 2011 gegenüber der taz noch formuliert? Es gebe keinen Antisemitismus in der Linkspartei, sondern lediglich »zu viel Leidenschaft bei der Kritik an Israel«. Eine Ansicht, die er sogar noch nach dem jüngsten Vorfall bei einer Pressekonferenz wiederholte, obwohl er kurz zuvor am eigenen Leib erfahren hatte, dass die vermeintliche Leidenschaft in Wahrheit eine Besessenheit ist, die zur Tat drängt. Er wolle »keine Staatsaffäre« aus dem Vorfall machen, bekundete Gysi nun gleichwohl. Und so werden Höger, Groth et al. vermutlich erneut keinerlei Konsequenzen zu gewärtigen haben, wiewohl parteiintern inzwischen Rufe nach einem Fraktionsausschluss und einer Niederlegung des Abgeordnetenmandats laut werden.

Allerdings würden selbst solche Maßnahmen dem Eisberg nur die Spitze nehmen. Die Linkspartei hat kein Antisemitismusproblem, sie ist eines, wie beispielsweise auch die Organisation von antiisraelischen Kundgebungen im Sommer dieses Jahres gezeigt hat. Das unheilbar gute Gewissen der weitaus meisten ihrer Parlamentarier und Mitglieder – nicht nur jenes der Falken um Höger, Groth und Hänsel, sondern auch das von vermeintlichen Täubchen wie Gysi – sowie deren falsche und selbstgerechte Überzeugung, als Linke schon qua guter Gesinnung frei von judenfeindlichen Ressentiments zu sein, führen dazu, dass sich die Partei im Besitz eines Persilscheins glaubt, wenn sich ihre Angehörigen über Israel auslassen. Den Judenhass verortet man weiterhin ausschließlich im rechten Lager, und dass sich seine Erscheinungsformen modernisiert haben, übersieht man so großzügig wie absichtlich.

Doch das ist kein Wunder, denn der Antizionismus – also die »geopolitische Reproduktion des Antisemitismus« (Stephan Grigat), der Angriff auf die Juden in Form des Angriffs auf Israel als dem »Juden unter den Staaten« (Léon Poliakov) – ist nach wie vor eine linke Selbstverständlichkeit. Und deshalb wollen sich die Genossen das »Menschenrecht auf Israelkritik«, wie die Redaktion der Zeitschrift Bahamas das ideologische Fundament des neuzeitlichen Antisemitismus schon 2003 treffend nannte, von niemandem bestreiten lassen. Auf die rabiaten Referenten Max Blumenthal und David Sheen wird man dabei zwar vielleicht nicht mehr zurückgreifen. Aber das ist auch gar nicht nötig, denn der Pool an Kronzeugen ist schier unerschöpflich.

Lektürehinweis: »Wo dein Platz, Genosse, ist« – oder: Was sollen und tun eigentlich israelfreundliche Menschen in einer überwiegend israelfeindlichen Organisation? (Lizas Welt, Februar 2009)


Einsortiert unter:Politik Tagged: Annette Groth, Antisemitismus, David Sheen, Gregor Gysi, Heike Hänsel, Inge Höger, Israel, Linkspartei, Max Blumenthal

Gegen Rassismus und religiösen Fundamentalismus November 12, 2014 | 04:12 pm

gegen rassismus und religiösen fundamentalismus

Am 15. Oktober werden in Hannover, ob genehmigt oder nicht, Hooligans gegen Salafismus demonstrieren. Unter 15n.blogsport.de findet sich der Aufruf zu den Gegenaktionen. Wir stehen nicht unter diesem Aufruf, denn wir sind nicht mit ihm zufrieden.

Der Aufruf entpolitisiert das Phänomen des Islamismus. Er wird hier als konservativer Rückzug dargestellt, der sich in eine Reihe von religiösen Fundamentalismen reihe. Dabei ist der Islamismus ein politisches Phänomen, eine Ideologie, die zu bekämpfen ist. Der islamistische Antisemitismus hat weniger mit religiöser Ablehnung des Judentums zu tun als mit dem modernen Antisemitismus, der sich z.B. im Iran schon als eliminatorisch erweist. Politischer Islam ist keine antiquierte Weltanschauung, sondern eine moderne und muss auch entsprechend kritisiert werden.

Dem Protest der Hooligans wird der politische Hintergrund nicht abgenommen, sie würden bloß gegen „Muslime und Migrant_innen“ hetzen. Dabei stören sich die Hooligans tatsächlich an den Salafisten, allerdings nicht, weil sie ein ähnlich reaktionäres Weltbild besitzen, sondern weil diese der Nation schaden würden.
Wer dies den Hooligans abspricht, gerät in eine ähnliche Argumentation wie bürgerliche Politiker oder Journalisten. Nur die Gewalt der Hooligans wird kritisiert, das Anliegen nicht, denn es sei ja richtig, für die Nation einzustehen und die FDGO zu verteidigen. Zur Selbstlegitimation der eigenen Kritik wird den Feinden ihre Kritik einfach abgesprochen.

Der religiöse Fundamentalismus findet im Aufruf nur das Beispiel des IS im Irak, der auch erst mit der Bedrohung der Kurden in Syrien und im Irak im linken Mainstream Interesse findet. Islamismus existiert aber nicht nur dort. Auch in Deutschland gibt es Salafisten, die ihr reaktionäres Weltbild verbreiten. Der Iran ist bereits ein Staat, in dem der Islam als politische Ideologie sich institutionalisierte. Und das schon seit 35 Jahren.

Trotzdem unterstützen wir die Aktionen gegen die Hooligans. Kommt zahlreich nach Hannover und stellt euch gegen rechte Schläger sowie gegen den politischen Islam!

Eine Stadt, eine Liebe: FrankfurtMaximal November 12, 2014 | 08:56 am

FrankfurtMaximal ist ein Film über die Stadt, Liebe und Leidenschaft, Beton bzw. Farbe auf dem Beton. Der Trailer verspricht sehr viel:

Un wann se bei uns sich amesiern,
Dann werrd se der Abschied doppelt rihrn
Un gewe merr recht un stimme mit ei:
Wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei!

Friedrich Stoltze 1884

Das syrische Regime und Kobani November 11, 2014 | 09:44 pm

Syrian Foreign Minister Walid al-Mualem stated army has sent weapons and ammunition to Kurdish town of Kobani that is under the siege of the militants of the Islamic State (IS) and reiterated that further resistance of the city against the radical group would lead into the defeat of Kurdistan Region President Massoud Barzani and Turkish President Recep Tayyip Erdogan. (…)

He hailed Kurdish resistance in Kobani and said Turkey Kurds are against Turkey policies and Kurdish resistance in Kobani changed U.S. President Barack Obama policies towards Kobani or what he called by its Arabic Name Ain al-Arab.

He predicted that the continuation of the situation would make Barzani and Erdogan policies defeated, revealing that Damascus has been in cooperation with Kurds in the city in bombing the IS radicals but the situation changed as U.S. interfered as there was no cooperation between Syrian forces and the U.S. forces.

He denied Syria pro-Kurdish co-leader of Democratic Union Party (PYD) is a separatist and said his party has entangled in a very tough situation in northern Syria developments.

Quelle

 

Khamenei twittert Vernichtungsplan November 11, 2014 | 09:11 pm

Per Twitter hat Ajatollah Khamenei einen Neun-Punkte-Plan zur Vernichtung Israels verbreitet. Beeinflusst das die Lage in Israel und die Atomverhandlungen mit Iran?

Khameneis Tweets platzen in eine angespannte Phase der Atomverhandlungen mit dem Iran. Denn schon am 24. November 2014 soll eine dauerhafte Einigung zwischen der Islamischen Republik und den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland erzielt werden. Der Westen vermutet, dass der Iran mit dem Atomprogramm eine Atombombe entwickeln will. Diese könnte dann, so die Angst, gegen Israel, aber auch andere Staaten der Region, eingesetzt werden. Ungeachtet der Verhandlungen haben Iran und Russland heute ihre Kooperation beim Bau weiterer Reaktoren bekannt gegeben. Khamenei nimmt in seinen Tweets außerdem Bezug auf die sich zuspitzenden Auseinandersetzungen rund um den Jerusalemer Tempelberg.

Welche Auswirkungen haben die Tweets auf die Situation in Israel und die Politik gegenüber dem Iran? Darüber haben wir mit Thomas von der Osten-Sacken gesprochen, er ist Publizist mit dem Schwerpunkt Naher Osten.

Anhören

No HoGeSa – Gegen Rassismus und Islamismus November 10, 2014 | 03:47 pm

Einen Aufruf des linken Bündnisses dagegen findet ihr unter 15n.blogsport.de. Mehr gibt’s in Kürze.

Gemeinsam treten sie zurück November 9, 2014 | 12:57 pm

Wolfgang Pohrt über die nationale Identität der Deutschen, 1984:

Ohnehin gehen aus dem täglichen Existenzkampf keine strahlenden Sieger hervor, sondern nur mehr oder minder Unterlegene, Kriegsversehrte gewissermaßen in abgestufter Form mit unterschiedlichen, sehr ungerecht geregelten Ansprüchen auf Entschädigung: je geringer die Verletzung, desto besser die Rente. Einen Schaden aber haben alle. Erschwerend kommt nun in Deutschland hinzu, daß jeder nicht nur eines jeden Konkurrent im Existenzkampf, sondern obendrein eines jeden Aufpasser, Oberlehrer, Hausmeister ist. Überall verlangt auch der Erfolg, daß man sich für die Firma ruiniert, gehört auch (…) zum Gipfel der Macht die gescheiterte Ehe, die trunksüchtige Gattin, das debile Kind, die Entziehungskur, die Bypass-Operation und der Herzschrittmacher. Keiner, der nicht wenigstens einen mächtigen Gegner hätte, dessen Schikanen oder was er dafür hält er schlucken und wegstecken muß, ohne sich revanchieren zu können. Hier aber, wo die herrschende Klasse aus Angst vor dem Neid und der Mißgunst der Armen zeitweilig öffentlich Eintopf fraß, zittert jeder vor jedem.

So kann sich die fixe Idee, als Volk zukurzgekommen zu sein, auf die Lebenserfahrungen unzähliger kleiner Niederlagen stützen, die zu erleiden man sich keineswegs erst ins Büro bemühen muß. Einkäufe, ein Cafébesuch und eine Straßenbahnfahrt genügen, um vom Personal zurechtgewiesen und angefahren zu werden – falls man nicht selbst schneller war, womit freilich nur die Rollen vertauscht sind, ohne daß sich an der Sache etwas geändert hätte. In der Wahnvorstellung vereinigen sich die im gehässigen Kleinkrieg gegeneinander allesamt Unterlegenen nun zum nationalen Kollektiv: jeder tritt jeden, gemeinsam treten sie zurück. Angewachsen zur nationalen Schmach, ausgestattet mit deren Rang und Würde, werden die täglichen Nadelstiche erträglich, außerdem ist millionenfaches Leid ein durch Millionen geteiltes. Mit der Bedrohung durch die Supermächte kann man hundert Jahre leben, während der patzige Kollege, dem man im Tran die passende Antwort schuldig blieb, sich in durchwachten Nächten langsam aber sicher durch die Magenwände nagt.

Die Trostlosigkeit der Quellen gerade, aus denen sich die nationale Identität oder das Nationalgefühl der Deutschen speist, gewährleistet dessen Dauerhaftigkeit, dessen Stehvermögen. Es kann weder altern, noch in Vergessenheit geraten, denn jeder Tag, den Gott werden läßt, ist wie ein Jungbrunnen, fast wie ein Geburtstag für dasselbe. Die großen Augenblicke der Menschheitsgeschichte – der Sturm auf die Bastille, die Magna Carta, die Erklärung der Menschenrechte, der 8. Mai 1945 – sind demgegenüber bloß ephemer, Zeiterscheinungen, Eintagsfliegen, einmalig, flüchtig und vergänglich, Dinge also, die nicht dauern, und von denen am Ende nur die Erinnerung übrig bleibt. Sie und ihr Ruhm können mit der Zeit verblassen, und mit ihnen die nationale Begeisterung, die sie zu wecken verstanden. Der deutsche Nationalismus hingegen zehrt nicht von der Erinnerung ans herausspringende historische Datum, sondern er nährt sich, er ist gesättigt vom Alltagserlebnis, von der Lebenserfahrung, er regeneriert sich in jedem Familienkrach, in jedem Zank zwischen Nachbarn, er profitiert von zahllosen kleinen Bürointrigen wie von der einen großen Arbeitslosigkeit. Weil sich der Bürger ums Eigentliche, Wesentliche im Leben letzten Endes doch betrogen fühlt, denn entweder war man glücklich oder erfolgreich, nie beides und meist weder noch; weil es zum Schicksal des Bürgers gehört, nicht von der großen, sondern von den unzähligen kleinen Niederlagen zur Strecke gebracht zu werden; und weil sich schließlich in dies trübe Lebensgefühl hier keine störende Erinnerung an heroische historische Augenblicke, Bruchstellen in der Geschichte und im Alltag gewissermaßen mischt, deshalb wird es eine nationale Identität oder ein Nationalgefühl der Deutschen geben, solange die bürgerliche Gesellschaft dauert. Basierend auf ihren Mißhelligkeiten, dem Einzigen, worauf im Leben wirklich Verlaß ist, was täglich wiederkehrt und ewig dauert, ist dieser Nationalismus gleichsam auf Granit gebaut. Das Unspezifische, Ahistorische ist gerade seine Besonderheit, seine Eigenart, und sie erklärt, wieso er unter wechselnden Bedingungen immer derselbe bleiben konnte und dabei so zeitlos wie modern, von gleichbleibender Antiquiertheit und Aktualität in einem.

Aus Wolfgang Pohrt: Kreisverkehr, Wendepunkt. S. 113ff

HATEmix :: Ancient Future November 9, 2014 | 11:55 am

Wir haben Freunde des Hauses um neue Musik angeschnorrt. Sie waren freundlich und haben uns Mixe gemacht, dafür sind wir sehr dankbar. Es erleichtert uns das Warten auf den Mai 2015, der wird nämlich spannend.

Den Anfang macht Johannes Klingebiel aus Köln, der kürzlich das Label Ancient Future gegründet und zusammen mit den Labelgenossen diesen Mix gemacht hat.


hate: Wie ist der Mix entstanden?

Johannes Klingebiel: Ich habe gemeinsam mit meinen Labelkollegen von Ancient Future eine Menge Musik gesammelt und in einen Pool geworfen. Natürlich sind da auch ein paar Eigenproduktionen von uns und unseren Freunden reingeflogen.

hate: Am Ende kommt dieser völlig utopische Track aus Trainspotting. Musst du dabei auch immer an den Film denken?

Johannes Klingebiel: Eigentlich nicht. Also ich kenne den Song auch ursprünglich aus Trainspotting, aber ich muss dabei hauptsächlich an irgendwelche britischen Warehouse Raves in den 90ern denken (also das, was ich mir darunter vorstelle, ich war zu der Zeit ungefähr fünf Jahre alt). Das ist für mich so ein Song, den man nicht nicht gut finden kann. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man jemandem diesen Synthie-Sound am Anfang vorspielt und der ernsthaft sagen kann, dass er das scheisse findet. Okay, dann kommt halt irgendwann dieser 140bpm-Technobeat rein, das ist dann Geschmackssache. Deswegen haben wir davon auch unseren eigenen Edit gemacht, den man am Ende des Mixes hören kann. So können wir ihn auch auf unseren eigenen Warehouse Raves spielen, die sind grundsätzlich etwas langsamer und haben mehr Basslines. So wie dieser Edit.

hate: Was hat es mit eurem Label Ancient Future auf sich?

Johannes Klingebiel: Ancient Future ist ein kleines Kollektiv aus Künstlern, eine Gruppe, die in verschiedenen Konstellationen gemeinsam auflegt, Musik macht, Parties veranstaltet oder sonst irgendeinen Quatsch auf die Beine stellt. Im August haben wir unsere erste Platte releast, eine Compilation-EP mit unseren vier “Kern”-Künstlern. Die nächste Platte ist bereits in Planung, in der Zwischenzeit lohnt es sich auf jeden Fall immer mal auf unserer Bandcamp-Seite vorbeizuschauen. Zum Beispiel für besagten Underworld-Edit.

hate: Hast du eine Anekdote von einer der HATE-Partys auf der du gespielt hast?

Johannes Klingebiel: Also die beste HATE-Party war für mich das eine Mal in der Wilden Renate, wo ich mit Scott Cameron ein Liveset gespielt habe. Wir sind an dem Tag in Köln mit Scotts Auto um 13 Uhr losgefahren und hatten um ca. 13:15 eine Panne auf der Autobahn, kurz hinter Leverkusen. Man muss dazu sagen, wir haben von Autos ungefähr so viel Ahnung wie von Weltraumtechnik. Jedenfalls folgte darauf eine längere Odyssee durch das Ruhrgebiet, die verschiedene Werkstätten, verwirrte Techniker und Autohändler, Wartelounges mit Filterkaffee und Skispringen im Fernsehen, einen Wagenwechsel, sowie eine Führung durch die verschiedenen Tonstudios der Fachhochschule Düsseldorf beinhaltete. Wir kamen dann gegen 2:00 völlig durch in Berlin an und mussten um ungefähr 3:00 spielen. Es hat unfassbar Spaß gemacht.

Tracklist:
Bill Withers – Who is he & what is he to you? (Leftside Wobble Edit)
Ted Pilsner – Hello My Love
Siren – Wake Up My Children
Offset – Retro Future
Cobblestone Jazz – Before This (Dreems Re-Edit)
Blamma! Blamma! – Zsa Zsa (Eelke Kleijn Rmx)
Wesley Matsell – Rite Of Paint
Affi Koman – The Light
DWIG – Orange Evening
Rhode & Brown – Make Belive Ballroom (Glenn Astro Remix)
Dreems – In The Desert (Axel Boman Remix)
Lingby – Two (Johannes Klingebiel Remix)
Roman Flügel – Wilkie
Underworld – Born Slippy (Alma & Mater Edit)

 

 

9. November 1938 – Auftakt zum Holocaust November 8, 2014 | 06:00 pm

Vor einem Jahr, als das Gedenken an die damals 75 Jahre zurückliegende »Reichskristallnacht« auch der deutschen Öffentlichkeit ein wenig wichtiger war als der Jahrestag des Mauerfalls, produzierte Sachzwang FM eine sehr hörenswerte Sendung über die Pogrome des November 1938 und über die Struktur des Antisemitismus. Dieses Wochenende, an dem staatstragend die »friedliche Revolution von 1989« und die Wiederherstellung der deutschen Nation gefeiert wird, sind die deutschen NS-Verbrechen im öffentlichen Bewusstsein vermutlich kein, jedenfalls kein großes Thema. Die richtige Zeit also, zwei von Dr. Indoctrinator verlesene, leicht gekürzte Beiträge zu hören (oder selbst zu lesen), deren erster von Rainer Bakonyi stammt und vor allem die Ereignisse in der Art einer Chronik der Verfolgung und Vernichtung der Jüdinnen und Juden schildert. Im zweiten Beitrag widmet sich Rolf Pohl psychoanalytischen Theorien des antisemitischen Wahns. Im Zentrum stehen dabei die Begriffe »pathische Projektion« und »projektive Identifizierung« sowie die Wahrnehmungspsychologie.

    Download: via AArchiv (2 h, 41 MB)

Textnachweise:

Tags: , , , , , , , , ,

Münchner FDP in Möllemanns Fußstapfen November 8, 2014 | 01:28 pm

Kommenden Montag werden die bayerischen Liberalen mit dem Historiker Reiner Bernstein einen geschickten Antizionisten als „Nahost-Experten“ präsentieren.

J. Möllemann (FDP) zeigte 2002 Verständnis für Selbstmordattentate

Ausgerechnet Reiner Bernstein soll für die oberbayerische FDP Licht ins Dunkel der „Neuen deutschen Außenpolitik“ im Kontext des israelisch-palästinensischen Konfliktes bringen. Mit diesem Titel laden die Liberalen Montag um 19 Uhr in den Hacker-Pschorr auf die Theresienhöhe. Bernstein gilt als hochumstritten. Schon 1977 wurde der ehemalige Generalsektretär der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) aufgrund seiner Ansichten untragbar und schied aus der Gesellschaft aus. Seitdem hat sich Bernstein radikalisiert. Zuletzt verteidigte er 2013 die „Nakba-Ausstellung“ an der Montessori-Schule in München. Zahlreiche Organisationen, wie IKG, DIG, Verband Jüdischer Studenten, Linksjugend, Grüne Jugend, Piraten und andere Verbände hatten gegen die antisemitische Ausstellung protestiert.

Bernstein ist ein viel geladener Historiker, immer wenn es darum geht, das antiisraelische Ressentiment mit einem selektiv-historischem Gewand zu manteln. Häufig tritt er mit seiner kaum besseren Hälfte Judith auf. Judith Bernstein leitet seit Jahren die sogenannte „Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe“ (JPD), in deren Werken – anders als der Name suggeriert – keinensfalls zwei Seiten des Konflikts aufscheinen. Auf der Veranstaltung mit dem Titel „Palästinensische Kinder in israelischer Militärgefangenschaft“ am Samstag in der „Initiativgruppe“, könnten sich Interessierte von der Ausrichtung der Gruppe ein Bild machen. Beobachtende der antizionistischen Bewegung in München ist die JPD schon länger ein Begriff.

Ein kritischer Umgang mit Bernstein ist auf der kommenden FDP-Veranstaltung nicht zu erwarten. Bei einer der vergangenen FDP-Veranstaltungen mit Bernstein sollen sich die Teilnehmenden „sehr zufrieden mit dem gelungenen Abend“ gezeigt haben, so das Blog der FDP-München Nord. Ein „voller Erfolg“ sei der Themenabend gewesen. Mit der Einladung Bernsteins als vermeintlichen „Nahost-Experten“ zeigt die FDP in München deutlich, in wessen Tradition sie sich sieht. Da ist wenig vom ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland, Ignatz Bubis (FDP), zu erkennen – aber ein gerüttelt Maß Jürgen Möllemann.

, , ,

Der 9. November und die Volksgemeinschaft November 8, 2014 | 01:06 pm

Der 9. November sei ein deutscher Schicksalstag heißt es gemeinhin. Die Daten weisen auf einen Zusammenhang hin, der von den meisten, die dieses Datum entweder in nationaler Ergriffenheit feierlich begehen, oder, sich zerknirscht gebend, in vermeintlicher Verantwortung vor der Geschichte, Deutschland zum Gedenkweltmeister küren, bewusst oder unbewusst befördert wird.

9. November

9. November 1848

Der revolutionäre Demokrat Robert Blum wird in Wien von Kräften der Reaktion erschossen. Dieser Mord steht für den Zusammenbruch des revolutionären Versuchs, eine demokratische Republik in Deutschland zu erkämpfen. Nicht Demokratie und Republikanismus, sondern das sich schon in den sogenannten Befreiungskriegen gegen Napoleon formierende und auf dem Wartburgfest sich artikulierende völkische Ideenkonglomerat, gepaart mit Obrigkeitshörigkeit, Staatsgläubigkeit und Antisemitismus begründen die Tradition des deutschen Nationalismus.

9. November 1918

Philipp Scheidemann (SPD) ruft in Berlin die Weimarer Republik aus. Eng verbunden ist diese Aktion mit dem Agieren Noskes (SPD), den Freikorps freie Hand für den Arbeitermord zu gewähren und Fritze Eberts Antipathie gegen die Revolution überhaupt. Die Revolte der Arbeiter und Soldaten gegen Krieg, Ausbeutung, Hunger und Nationalismus bleibt stecken und wird von den wütenden Freikorps im Blut erstickt. Diese nach 1848 nun schon zweite misslungene Revolution zeigt die Dominanz völkischer Strukturen und Staatsfrömmigkeit in Deutschland an.

9. November 1923

Hitler putscht in München und versucht den Marsch Mussolinis auf Rom in Deutschland nachzuahmen. Diese Aktion bricht zusammen, nicht so sehr aufgrund der wenig entschlossenen Gegenwehr der Republik, sondern weil Hitler noch an den Anfängen steht, eine Massenbewegung zu formieren. Hitler wird zu ein paar Monaten sogenannter Festungshaft bestraft und schreibt “Mein Kampf”. Das Buch wird in Deutschland und im arabischen Raum (bis heute) zum Bestseller.

9. November 1938

Die Situation sieht 15 Jahre später ganz anders aus. Hitler und der NSDAP ist es gelungen, die deutsche Volksgemeinschaft zu formieren. Der Widerstand von Teilen des Proletariats und anderer ist zersplittert und zunehmend isoliert. Die meisten Hitlergegner werden von der wachsamen Volksgemeinschaft denunziert und von der Gestapo als “Volksschädlinge unschädlich” gemacht. 1938 randaliert die Volksgemeinschaft unter Führung der NSDAP vor und in den Synagogen und anderen jüdischen Einrichtungen, viele Juden werden misshandelt und ermordet. Der Versuch des Georg Elsers, Hitler am 8. November 1939 in die Luft zu sprengen, steht symptomatisch für den Widerstand in Deutschland. Es ist die konsequente und mutige Tat eines völlig isoliert agierenden Einzelnen. In der deutschen Vernichtungspolitik gegen die Juden findet der Antisemitismus der deutschen Volksgemeinschaft zu sich selbst.

9. November 1969

Die linksradikalen Tupamaros in Berlin verüben einen Brandanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in Berlin. Bewusst wählen sie diese Einrichtung aus. Nicht Deutschland habe ein Naziproblem, sondern in Israel herrsche ein Nazistaat, wofür von den deutschen Revoluzzern die in Deutschland lebenden Juden verantwortlich gemacht werden. Einer ihrer Wortführer beklagt den deutschen Judenknacks, der die Volksgenossen daran hindere, es den Juden zu zeigen und ihnen Mores zu lehren. Dieses Datum begründet die Tradition des Antisemitismus von Links neu. Die sogenannte Israelkritik wird, befördert durch die Propagandatätigkeit der Friedensbewegung, zunehmend zum salonfähigen Ausdruck des antisemitischen Bodensatzes der Deutschen. Im Sommer 2014 kommt es dann zum Umschlag, der Antizionismus schlägt in offenen Antisemitismus um. Judenfeindliche Parolen werden öffentlich und lautstark artikuliert. Widerspruch von Links und dem Rest der Volksgemeinschaft bleibt aus.

9. November 1989

Nachdem das deutsche Proletariat sich als unfähig oder unwillig erwies 1914, 1933, 1938 oder 1942 (Wannseekonferenz) zur revolutionären Tat zu schreiten um der deutschen Barbarei Einhalt zu gebieten, formierte sich im Herbst 1989 die deutsche Volksgemeinschaft, nach 1953 zum zweiten Mal, und stürzte diesesmal erfolgreich die anachronistische Herrschaft der SED in der DDR. Der zunächst von einigen wenigen mutigen Demokraten formulierte Spruch „Wir sind das Volk“ wird in den Spruch der völkischen Massen „Wir sind ein Volk“ transformiert. Hiermit bringt die deutschen Nationalbewegung ihr Anliegen auf den Begriff, das sie seit 1815 umtreibt.

Die deutsche Volksgemeinschaft erkämpft sich gegen eine weitgehend paralysierte Staatsmacht das Recht auf ein deutsches Wir-Gefühl und einem Wohlstand nach westlichem Maßstab. Dies soll nicht für alle gelten: in Mölln, Rostock-Lichtenhagen et al. wird dies unmissverständlich klar gemacht. Die völkische Wut auf die, die auch etwas vom Kuchen abhaben wollen bricht sich weitgehend ungehindert Bahn, wird in den Jahren danach jedoch in zivile Bahnen gelenkt. Das Asylgesetz wird verschärft und faktisch abgeschafft, das Grenzregime weiter nach Osten, Südosten und den Süden verlagert, wo die Toten tausende zählen.

Der 9. November ist der Tag, der darauf verweist, dass Volksgemeinschaft, deutscher Nationalismus, Antisemitismus und Chauvinismus untrennbar zusammen gehören.

 

Nachtleben für Rojava November 4, 2014 | 04:53 pm

Einige Freunde und Genossinnen aus dem Nachtleben unterstützen den Kampf im kurdischen Rojava gegen die IS. Damit haben sie unsere volle Unterstützung und wir hoffen, dass ein guter Batzen an Spenden zusammen kommt! Der Aufruf sei an dieser Stelle dokumentiert.

(Fun Fact am Rande: Die Realschullehrerfraktion mit den Beulenanzügen hat es sich nicht nehmen lassen sogleich über das Stöckchen zu springen, sich im Hinterzimmer einer schmierigen Kreuzberger Kiezkneipe zusammenzusetzen und ein Gedicht im Jargon der Erratik zu schreiben, das irgendwie auch in Zusammenhang mit ihrem congrès-annuel de la Selbsthilfe steht.)

Liebe Clubs, Kneipen, Bars – liebe Veranstalter und Veranstalterinnen!
Liebe KünstlerInnen, DJs, Bands!

Wir wollen Euch mit dem folgenden Brief bitten, unseren Spendenaufruf für den Kampf der Bevölkerung im kurdischen Rojava gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu unterstützen.

Das Autonomieprojekt Rojava liegt im kurdischen Teil Syriens. Hier wird trotz des anhaltenden Bürgerkrieges versucht, eine fortschrittliche Gesellschaftsform aufzubauen, die für die Gleichstellung und Gleichberechtigung aller dort lebenden Menschen steht – unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder Geschlecht.

Dieses Projekt wird massiv durch die Angriffe des IS bedroht. Eine Niederlage hätte für die Region fatale Folgen. In den vom IS eroberten Gebieten werden Zivilisten, die als ‚Ungläubige‘ angesehen werden, massenhaft vertrieben, gefoltert und hingerichtet. Frauen werden als Sklavinnen verkauft, Kinder ihren Familien entrissen.

Die kurdischen Volksverteidigungskräfte der YPG und die Frauenverbände der YPJ stehen einem an Waffen und Ausrüstung weit überlegenen Feind gegenüber. Ihr Kampf wird von der internationalen Gemeinschaft weitestgehend ignoriert oder – wie im Falle der Türkei – sogar sabotiert.

Umso wichtiger ist UNSERE Unterstützung! Denn dieser Kampf ist auch unser Kampf, und wir wollen nicht tatenlos zusehen wie unsere Lebensweise und Werte vom IS vernichtet werden.

Wir wollen Geld sammeln, um es den Kämpfenden und Leidtragenden vor Ort zur Verfügung zu stellen, denn die humanitäre Situation ist katastrophal. Es fehlen Medikamente, Wasser, Lebensmittel sowie Decken und Kleidung. Nach Aussagen der Kämpfenden vor Ort werden außerdem dringend Waffen und Ausrüstung zur Verteidigung benötigt. Dazu wollen wir unseren Beitrag leisten und unterstützen den Aufruf des Verbandes der Studierenden aus Kurdistan (YXK) und der Interventionistischen Linken (IL). Das Geld wird direkt den AktivistInnen in Rojava zur Verfügung gestellt. Denn nur diese können den aktuellen Bedarf an Notwendigem beurteilen und das Geld so bestmöglich einsetzen.

Wie wollen wir zusammen Geld auftreiben?

Unser Engagement ist genauso einfach wie wirksam. Innerhalb des Monats November unterstützen wir alle unter dem Label ‚NachtLeben für Rojava!‘ das oben genannte Projekt. Dabei sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Zum Beispiel könntet ihr an einem oder mehreren Abenden pro zahlendem Gast eine Spende von 0,50€ bis 1€ sammeln, einen bestimmten Betrag spenden, ein Soli-Konzert spielen oder was auch immer euch einfällt. Letztendlich ist jede Spende willkommen! Wenn sich möglichst viele Clubs, VeranstalterInnen und Akteure des Nachtlebens an der Aktion beteiligen, kann mit relativ geringem Aufwand eine Menge Geld zusammenkommen und eine breite Öffentlichkeit geschaffen werden.

Wir, das sind bisher verschiedene Berliner Veranstalter, Clubs, Bars & Kneipen. Aber je mehr wir werden, desto besser. Wir als Berliner Kultur- und Nachtleben stehen für alles, was dem Gesellschaftsbild des IS entgegensteht! Berlins Nachtleben ist auf der gesamten Welt bekannt für seine Ausschweifungen und Freiheiten, sorgen wir dafür, dass auch noch die Bezeichnung solidarisch hinzukommt!

Darum:
Setzt Euch unter das Vorhaben! Verbreitet diesen Aufruf! Hängt das Plakat in eure Fenster!
Sammelt was Ihr könnt. Diskutiert mit euren Clubs, Co-VeranstalterInnen und Labels.
Gemeinsam können wir eine Menge erreichen! Auch wir haben Verantwortung zu übernehmen!

Spendenkonto:
Name: Initiative Rojava
Nummer: 610 508 848
BLZ: 590 501 01
IBAN: DE30 5905 0101 0610 5088 48
BIC: SAKS DE 55
Spendenstichwort: Nachtleben für Rojava

Am 9. November gibt es nix zu feiern November 3, 2014 | 02:05 pm

Die Politikerinnen und Politiker der Bonner Republik wussten noch, wann man einen Gedenktag für die deutsche „Wiedervereinigung“ nicht ansetzen sollte. Am 9. November nämlich. Mit diesen oder ählichen Sensibilitäten ist es jetzt vorbei.


Zerstörte Synagoge „Ohel Jakob“ nach dem Novemberpogrom in München (Yad Vashem Fotoarchiv 4613/679)

Am 9. November 1923 marschierte Hitler mit seinen Mannen auf die Feldherrenhalle. Infolge war der 9. November ein hoher Feiertag der Nationalsozialisten, den sie alljährlich mit den „alten Kämpfern“ vor der Münchner Feldherrenhalle begingen. In der Nacht vom 9. auf den 10. November erklärten die Nationalsozialisten 1938 Jüdinnen und Juden zu Freiwild. Tausende wurden aus ihren Wohnungen und Geschäften gezerrt, gefoltert, erschossen oder ins Konzentrationslager verfrachtet. Die Synagogen und Betstuben brannten. In München organisierte die Polizei den ordentlichen Ablauf des Pogroms.

Der Restbestand dessen, was man Geschichtsbewusstseins nennen möchte, war einer der entscheidenden Gründe, weshalb die Bonner Republik den Feiertag zur sogenannten „Wiedervereinigung“ nicht auf den 9. November – den Tag des sogenannten „Mauerfalls“ – sondern auf den 3. Oktober, den Tag der formalen Einheit legten. Mit jener ohnehin brüchigen Sensibilität ist es jetzt offenbar ganz vorbei. Seit Tagen drängen zahlreiche Sendeformate auf die Wahrnehmung des inoffiziellen Tages der „Deutschen Einheit“. Mit dem Film „Das Leben der Anderen“ (Di. ARD) schießt die ARD beispielsweise die Deutschen auf den Feiertag ein. Die von Gewerkschaften, christlichen und jüdischen Gruppen organisierten Veranstaltungen in Gedenken an die Novemberpogrome werden immer mehr zu Randerscheinungen.

Berlin feiert am 9. Novermber mit 8000 „Ballonpaten“, die 8000 Luftballons für die „Wiedervereinigung“ steigen lassen werden, anstatt der Opfer der Novemberpogrome zu gedenken. Dazu liefert die Begleitmusik der Dirigenten Barenboim, der sich ansonsten für kein antiisraelisches Wort zu schade ist und sich dem Ziel verschrieben hat, ausgerechnet die Musik des Antisemiten Wagners nach Israel zu bringen.

„Wenn die nationale Borniertheit überall widerlich ist, so wird sie namentlich in Deutschland ekelhaft“, hat Karl Marx schon etwa hundert Jahre vor Auschwitz festgestellt. Und noch keine 100 Jahre nach Auschwitz ist es immer noch namentlich widerlich, wie der deutsche Patriotismus über seine Leichen geht. Am 9. November gibt es nichts zu feiern! Der 9. November 1938 markierte den Übergang von leidlich verdeckter Verfolgung und Diskriminierung von Jüdinnen und Juden zu öffentlichem Pogrom und systematischer Vernichtung. Sonst nix.

, ,

and throw them down the stairs November 3, 2014 | 11:24 am


Kurdish War Crimes? November 3, 2014 | 10:41 am

For the first time, the image of the Western-supported Iraqi Kurds has been damaged after a Dutch TV report accused them of war crimes in their battle against the militant group the Islamic State (IS).

Dutch national TV programme Nieuwsuur reported on 24 October that Kurds have executed prisoners of war and destroyed Arab houses out of revenge for Arab support for IS.

In the past, accusations of human rights violations have mostly been leveled against Iraqi government forces and the Islamic State. Last Thursday, Human Rights Watch said gunmen from IS executed 600 male prisoners in the province of Mosul this summer.

The mixed Arab-Kurdish areas previously taken over by IS and now recaptured by the Kurdish Peshmerga are posing serious dilemmas for the Kurdistan Regional Government (KRG) in Iraq, with an already large Arab community living in the Kurdistan region of Iraq.

Quelle

Bergmanifest November 3, 2014 | 01:38 am

Bergmanifest, auch: Mannenifest





§ 1 Der Stein bestimmt das Bewusstsein.

§ 2 Die norwegischen Berge wurden bekanntlich von Slartibartfaß entworfen.
§ 2.1 Der für die herrlich krickelige Küste völlig zu Recht einen Preis bekam.
§ 2.3 Besonders gut gelungen ist ihm der tapfere kleine Berg Mannen.
§ 2.4 Das ist der Berg, der sich nun schon seit Tagen allen Experten-Expertisen widersetzt und einfach nicht umfällt.
§ 2.5 Wir Linkshirnextremisten mögen Renitenz an sich ja schon sehr, aber der bockige Berg, dessen Standhaftigkeit rund um die Uhr per Livestream übertragen wird, ist geradezu der Gipfel der Renitenz.
§ 2.6 Deswegen ist der Mannen einer von uns.

§ 3 In punkto Würde und Style könnten viele Menschen, vor allem diejenigen, die in sogenannten Social Networks beheimatet sind, eine Menge vom tapferen kleinen norwegischen Berg lernen. Beziehungsweise sollten, denn wer das nicht tut, wird nach der Revolution die Gelegenheit haben, Berge von innen kennenzulernen, Stichwort: Erdbeerminen.
§ 3.1 Zum Beispiel, mal eine halbe Milliarde Jahre einfach nur ruhig zu sein.

§ 4 Wasserwerfer lehnen wir schon aus linkshirnextremistischen Gründen aus Prinzip ab.
§ 4.1 Insbesondere aber den Vorschlag, tapfere kleine norwegische Berge mit Wasser zu bewerfen, schon gar bei winterlichen Temperaturen.
§ 4.2 Daher an dieser Stelle eine Warnung: Wir Linkshirnextremisten sehen jeden Angriff auf den tapferen kleinen Berg als Angriff auf die Revolution und damit auf uns.
§ 4.4 Jeder Stein, der umgeworfen, wird euch von uns vorgeworfen! (Und das wird kein Spaß, wenn ihr erst mal vor dem Revolutionstribunal steht, siehe § 3.)


§ 4.5 Wir geben Euch dann den tapferen kleinen Berg zurück, Stein für Stein!

Veranstaltungen und Vorträge November 2014 November 2, 2014 | 06:55 pm

Folgende Veranstaltungen und Vorträge finden im November statt, an denen Thomas v. der osten-Sacken, geschäftsführer von Wadi teilnimmt:

Mo 3.11: “Arabischer und islamischer Antisemitismus”, KOZ, Frankfurt, 19.00 Uhr

Mi 5.11: Nahostkonflikt und Antisemitismus, Nordpol, Münsterstr.99, Dortmund, 20 Uhr

Do 6.11: “Syrien – Katastrophe ohne Ende oder das Versagen des Westens”, VHS Konstanz, 19:30 Uhr

Do 13.11: “IS/ISIS, Assad und das iranische Regime. Appeasement und/oder Intervention? – Das Fehlen einer Strategie des Westens im Kampf gegen Islamismus. Diskussion mit Hiwa Bahrami, HU Berlin, 19:00 Uhr

Fr 14.11: “Entgrenzte Katastrophe. Syrien, Irak und der Islamische Staat”, Universität Leipzig, 19:00 Uhr

In Memoriam Theo van Gogh November 2, 2014 | 12:22 pm

Haben Sie schon mal etwas mitbekommen davon, daß der Sozialismus, und damit auch die Sozialdemokratie, aus der Aufklärung hervorgegangen sind, so etwa vor 200 Jahren, als man jedermann das Recht einräumte ungläubig zu sein, das heißt, nicht zu knien vor Gott, Jahwe, Allah – oder wer auch sonst dem menschlichen Aberglauben entsprungen ist? Und daß damit auch das Recht des Ungläubigen, sich über den Glauben lustig zu machen, ein Recht für alle Menschen geworden ist?

The van Gogh, vor zehn Jahren von einem Islamisten ermordert

Mehr Barrel Bombs November 2, 2014 | 12:04 pm

With global attention focused on the fight against jihadists, Syria’s regime has in recent weeks stepped up its use of deadly barrel bomb strikes, killing civilians and wreaking devastation.

In less than a fortnight, warplanes have dropped at least 401 barrel bombs on rebel areas in eight provinces, according to the Syrian Observatory for Human Rights, a monitoring group.

Activist Yassin Abu Raed, from the town of Anadan in northern Aleppo province, has seen his house hit three times in barrel bomb attacks.

Quelle

So Ideologisch, dass man sich widerspricht …? November 2, 2014 | 09:06 am

Am Beispiel Konkret: Wenn Wohlmeinende sich selbst ein Beinchen stellen… So richtig will es mir immer noch nicht in den Kopf. Ich kann mir die psychischen und gruppendynamischen Prozesse erklären, ich weiß, dass Journalisten viel zu wenig Geld bekommen und oft noch viel weniger Zeit für Recherche haben, und ich weiß, dass eine starke Meinung […]