Bündnis „Gemeinsam gegen Antisemitismus“ gegründet August 13, 2014 | 08:45 pm

Als Reaktion auf die antisemitischen Vorfälle und Angriffe in Berlin in den letzten Wochen und Monaten hat sich vor kurzem ein Bündnis aus antifaschistischen und kommunistischen Gruppen gegründet. In diesem Rahmen organisieren wir eine Kundgebung für den 22. August und weitere Aktionen.

Alle Infos dazu findet ihr hier auf diesem Blog.

Ungeglaubtes Christentum – Mit Harry Potter durchs Sommerloch August 13, 2014 | 09:21 am

Kurzer Beitrag, zuvor auf Gay West als Kommentar erschienen. Die zahlreichen christlichen Angriffe auf Harry Potter zeugen womöglich vor allem vom Verfall des theologischen Denkens selbst. Christliche Vulgärtheologie nähert sich in der Breite Phänomenologie, oder Positivismus an, und macht bei Harry Potter an der Oberfläche zahlreiche Verstöße gegen ebenso oberflächliche historisch christliche Ge- und Verbote […]

// Playlist For August // August 12, 2014 | 07:51 pm

ISIS in Iraq August 12, 2014 | 01:51 am

Kein ganz kompletter Repost, aber der Anlass aktuell: (a) Regierung der USA meint, den Kurden ganz offiziell mit Waffen unter die Arme greifen zu wollen, d0x/?rt.com) und (b) der Podcast des SWR-Forum (vom 27. Juni 2014) zum Thema “ISIS”, welche zur Zeit Menschen im Irak zu zehntausende fliehen lassen (44 Min; Download)

Der in der Radiosendung erwähnte Zerfall des Irak wurde bereits vor einigen Jahren von einem amerikanischen Filmemacher thematisiert & anschaulich gemacht – James Longley.

—- Repost::::

Einer der besten Dokumentarfilme die ich in den letzten drei Jahren gesehen habe. Die Thematik Irak war damals aktueller als heute, trotzdem hat der Film von den Bildern her eine eigene Ästhetik & ist deswegen unglaublich faszinierend. Er stammt von James Longley der 1972 in Oregon geboren wurde. Er studierte Film und Russisch an der University of Rochester und Wesleyan University in den USA, und dem All-Russian Institute of Cinematography (VGIK) in Moskau. Seine Dokumentation “Portrait of Boy with Dog” wurde 1994 mit dem Student Academy Award durch die Academy of Motion Picture Arts and Sciences ausgezeichnet. Er arbeitete und lebte dann in New York City, in Sibirien und Moskau. 2001 reiste er nach Palestina um seinen ersten Dokumentarfilm “Gaza Strip” zu drehen (den ich leider nicht gesehen habe, es aber gern mal würde – wer Hinweise hat wo zu finden – ich wäre dankbar; eine Einschätzung: “Gaza Strip culminates in a nighttime raid in April, when Israeli bulldozers stormed into the Khan Younis refugee camp under the cover of tank and helicopter fire, and destroyed the homes of 450 Palestinians – the first of many such armed incursions into Area A by the IDF.Quelle). 2002 reiste Longley in den Irak um seine Vorarbeiten an seinem zweiten Dokumentarfilm “Iraq in Fragments” zu beginnen, der im Januar 2006 Premiere feierte. Der Film gewann einige Preise: auf dem Sundance Festival wurde er mit den Preisen “Best Documentary Directing”, “Best Documentary Editing”, und “Best Documentary Cinematography” belohnt, daneben gewann der Film einige weitere internationale Auszeichnungen.

Zwischen Februar 2003 und April 2005 wurden in Irak über 300 Stunden Filmmaterial gedreht von denen in dem Film knapp 90 zu sehen sind. Der Film gliedert sich in drei Teile: Sunniten, Schiiten und Kurden.

„My idea was to follow a student at one of the local Shiite religious schools. Wandering through the narrow back alleys of Najaf in search of permissions, Nadeem and I soon found ourselves at the office of Moqtada Sadr.”

„This seemed like an interesting story to document, so I began developing contacts within Sadr’s organization who allowed me to film. Moqtada Sadr himself was too difficult to access, so I settled for Sheik Aws al Kafaji. […] He was genial and open, giving me far more access to his movement than I expected.”

“The Sadr organization was deeply suspicious of foreigners, and you couldn’t really blame them. I was never sure why they trusted me as much as they did.” (Quelle)

Zu sehen ist war der Film Iraq in fragments hier. (R: James Longley; USA 2007; 94 Min)

Longley war im Juni 2009 in Iran, arbeitete an einem neuen Film über die Wahlen und die beginnenden Proteste gegen das Regime. Er wurde am 14. Juni 2009 mit seinem Übersetzer verhaftet als er Menschen auf der Straße in Teheran befragen wollte (Bild unten entstand angeblich kurz vor seiner Verhaftung). Zu lesen was Longley für Erfahrungen sammelte in Iran nach der Wahl & über seine Verhaftung kann mensch hier finden.


Einsortiert unter:auf dem land, hörenswert, leitmedien, normal vs. strange, radiosendung, Video/Film Tagged: documentary, download, iraq in fragments, isis, james longley, kurds, podcast, swr, weapons

Joint forces to combat FGM August 11, 2014 | 07:48 pm

Although security situation is tense, life is continuing in Iraqi Kurdistan, and we still pursue our goal to make FGM a practice of the past.


We assembled seven members organizations for trainings on how to effectively raise awareness on FGM on the ground. In total 20 people are taking part, receiving lessons from lawyers, doctors, human rights activists, and those most experienced in the field: Wadi’s mobile team members.

All participants were extremely motivated and eager to learn about strategies to convince the people. This training is offered as part of the joint Wadi-UNICEF project to advance the elimination of FGM in Kurdistan.

Next Berlin Show: CLOUD NOTHINGS @ Badeschiff // 18.8.2014 August 11, 2014 | 07:14 pm


One of my favorite bands of the last years is CLOUD NOTHINGS. First time i saw them, i didnt know them, but they played the support show for Les Savy Fav in Berlin (Festsaal Kreuzberg) some years ago which was already a good sign for the quality of the band. After that i had the chance to see CLOUD NOTHINGS recently: at Immergut Festival and at a gig in Köln (Underground).
Whatever, the reason why I'm telling you all this is that i really love their music and sound. So if you are in Berlin the next days or maybe you are even living here, then don't hesitate to join their show on 18th august @ Badeschiff.
Support band will be PUP from Toronto which sound pretty nice.
Get tickets here or whereever you want!
Join event on facebook here.


Please donate for the refugees in Kurdish Northern Iraq! August 10, 2014 | 11:00 am

This time it is mainly Yezidis and Christians. Hundreds of thousands of them are currently seeking refuge in the Iraqi Kurdish Region. They narrowly escaped the butchers from the Islamic State, and the horror they must have went through can still be read in their faces.

After all the Syrian refugees and then the wave of IDPs, this new wave of refugees is an immense challenge for the region which has a population of about five millon and is now accommodating over a million refugees.

Local people are willing to help and share, but the supply situation is very tense. With temperatures rising to almost 50 degrees, there is a lack of the most basic supplies, especially food, medicine, clothes, tents and lodging. The municipal infrastructure is overloaded, and the regional government and UN Refugee Agency are simply overwhelmed by the sheer number of refugees.
WADI in cooperation with several local partners and activists is providing relief on the ground. Each donation will directly benefit the people in distress.

However, emergency assistance to the refugees can not replace a good Middle East policy. Given the enormous threat IS is posing, the democratic forces in the region, esp., The Iraqi-Kurdish Peshmerga and the Free Syrian Army, need to get serious backing and militarily support in order to prevent a further deterioration of the situation!

WADI e.V.
Reference: “Emergency aid”
Account number: 612 305 602
Bank: Postbank Frankfurt
BLZ: 500 100 60
IBAN: DE43500100600612305602?
BIC: PBNKDEFF

or PAYPAL

Text: Ein Ausflug an die Akademie August 10, 2014 | 10:00 am

Der am 29. Juni von Bet­ti­na Fell­mann im Lai­dak ge­hal­te­ne Vor­trag Über Phi­lo­so­phie­ren im Stan­de all­ge­mei­ner Un­mün­dig­keit und Be­din­gun­gen phi­lo­so­phi­schen Den­kens an­läss­lich eines Aus­flugs in den geis­tes­wis­sen­schaft­li­chen, aka­de­mi­schen Be­trieb kann hier per Klick auf den Titel als PDF her­un­ter­ge­la­den wer­den.

11-08-2014Thomas von der Osten-Sacken (Wadi) über eine… August 9, 2014 | 04:13 pm



11-08-2014
Thomas von der Osten-Sacken (Wadi) über eine unschlagbare Fußballiga junger Frauen in Irakisch Kurdistan/ Ulrich Bröckling über die Ambivalenz des Urlaubs/ Roger Behrens zum Grand Hotel Abgrund.
Gewidmet: Harun Farocki

Kein neues Lager in der Funkkaserne! August 9, 2014 | 01:30 pm

Die Erstaufnahmeeinrichtung in der ehemaligen Bayernkaserne ist überfüllt. Deshalb sollen noch diesen Monat 300 Asylsuchende in die nun notdürftig hergerichtete Funkkaserne umziehen. Doch Lagermangel herrscht in Bayern nicht. Vielmehr mangelt es an der Bereitschaft, Geflüchtete an der Gesellschaft partizipieren zu lassen. Ein Debattenbeitrag.

Auswandererlager“: Münchner Funkkaserne von 1946 bis 1948

Verglichen mit afrikanischen oder europäischen Außengrenzstaaten sind die Flüchtlingszahlen in Bayern ausgesprochen gering. Die überwältigende Mehrheit der weltweit 50 Millionen Flüchtlinge verlässt ohnehin den Herkunftskontinent nicht. Wer eine Flucht nach Europa überlebt, bleibt in der Regel in sogenannten „Sicheren Drittstaaten“ – also im Grunde in Staaten an den europäischen Außengrenzen – hängen. Nur ein paar Tausend kommen jährlich in Bayern an, und davon stammt die größte Gruppe aus europäischen Ländern. In den letzten zehn Jahren waren es durchschnittlich 6.000 Asylsuchende im Jahr.

Anstatt diesen wenigen Asylsuchenden eine Teilhabe an der 12.600.000 Einwohner starken Gesellschaft zu ermöglichen, wird ein Teil vom bayerischen Migrationsregime abgeschoben und ein anderer aufwändig in Lagern kaserniert. Das soll die Motivation der Asylsuchenden zur „freiwilligen Ausreise“ steigern. Ende 2013 befanden sich 12.000 Menschen in bayerischen Lagern. Asylsuchende müssen dort auf engstem Raum und häufig buchstäblich im Dreck leben. Es kommt immer wieder zu sexuellen Übergriffen auf Frauen seitens der Bewohner, dem Betreuungspersonal und auch Hausmeistern. Manche trieb die staatlich organisierte Tortur nachgerade in den Selbstmord.

In Bayern hätten ein paar Megacities noch Platz
Angesichts der überfüllten „Erstaufnahmeeinrichtung“ Bayernkaserne soll nun in München mindestens ein weiteres Lager eröffnet, die ersten Flüchtlinge ab Mitte August in das ehemalige „Auswandererlager“ Funkkaserne verfrachtet werden – Presse nicht erwünscht. Doch in Bayern mangelt es nicht an Lagern. Vielmehr mangelt es an der politischen Bereitschaft, den paar Tausend Hanseln Zugang zum bayerischen Arbeits- und Wohnungsmarkt zu gewähren, damit sie ein Leben mindestens in der Freiheit führen können, wie es das Kapitalverhältnis für Besitzlose eben vorsieht.

Bayern ist geschlagen mit unzähligen Hektaren Einöde, sinnlos subventionierter Agrarwirtschaft und zunehmend verweisenden Regionen. Inmitten der grünen Wüsten hätten ein paar Megacities noch gut Platz. Anstatt die kostspielige Lagerhaltung und Migrationsabwehr weiter zu fördern, sollte die Bayerische Staatsregierung besser in eine vernünftige Regional- und Strukturpolitik investieren. Die Kommunen müssen mit deutlich mehr Finanzmitteln ausgestattet werden, um wachsende Städte ihren Bedarfen anzupassen. Das wäre bitter nötig sowohl für Ankömmlinge als auch für Eingesessene.

Lager schließen anstatt neue eröffnen
Ein weiteres Lager wird auch nicht dadurch besser, wenn es nur für Frauen mit Kindern und jungen Erwachsenen ausgelegt sein soll, wie es die Grünen hinsichtlich der Funkkaserne fordern. Es gibt keinen Grund für neue Lager. Bayern ist übersät damit und Tausenden darin seit Monaten und Jahren verfrachteten Menschen. Diese Menschen dürfen nicht weiter von der Gesellschaft ferngehalten werden. Das ist ökonomischer und asozialer Unsinn, der ohne Ideologiekritik gar nicht zu erklären ist.

, , , , ,

somehow ironic August 9, 2014 | 01:19 am

“The attacks came hours after an initial wave of strikes by military aircraft and armed drones, escalating the American involvement in Iraq a day after President Obama announced that the United States military was returning to a direct combat role in the country it left in 2011.
Military officials said they believed that the second round of attacks resulted in a number of casualties among the militants with the Islamic State in Iraq and Syria. The Navy fighters launched from the aircraft carrier George H. W. Bush, which has been deployed in the Arabian Sea.”

via New York Times

Aber die Lage ist ernst, lesen und unterstützen Sie WADI.


Dringender Spendenaufruf August 8, 2014 | 03:26 pm

Bitte spenden Sie für die Flüchtlinge im kurdischen Nordirak!

Diesmal sind es vor allem Jesiden und Christen. Zu Hunderttausenden fliehen sie derzeit in die irakische Kurdenregion. Den Schlächtern der Terrororganisation Islamischer Staat sind sie mit knapper Not entronnen, der Schrecken steht ihnen noch ins Gesicht geschrieben.

Nach dem Ansturm syrischer Flüchtlinge und der Welle von Binnenflüchtlingen ist diese erneute Flüchtlingswelle für den kurdischen Nordirak eine immense Herausforderung. Schätzungen gehen von über einer Million Flüchtlingen in der Fünf-Millionen-Einwohner-Region seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs aus.

Die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist groß, aber die Versorgungslage ist sehr angespannt. Bei Mittagstemperaturen von fast 50 Grad fehlt es für die Ankommenden vor allem an elementarsten Dingen wie Nahrung, Medikamenten, Kleidung, Zelten und Unterkünften. Die kommunale Infrastruktur ist überlastet, und Regionalregierung wie UN-Flüchtlingshilfe sind überfordert von der schieren Anzahl der Flüchtlinge.

WADI leistet in Kooperation mit zahlreichen lokalen Partnern und Aktivist/innen Nothilfe direkt vor Ort. Jede Spende kommt den verfolgten Menschen unmittelbar zu Gute.

Hilfe für die Flüchtlinge kann allerdings eine verantwortungsvolle Nahostpolitik nicht ersetzen. Um einer weiteren Zuspitzung der Lage vorzubeugen, ist es unerlässlich, dass die demokratischen Kräfte in der Region, insbes. die irakisch-kurdische Peschmerga sowie die Freie Syrische Armee, gestärkt und angesichts der existenziellen Bedrohung auch militärisch unterstützt werden!

.
WADI ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Ihre Spende ist daher steuerlich absetzbar.

Spendenkonto WADI e.V.
Stichwort: Nothilfe
Kontonummer: 612 305 602
Bank: Postbank Frankfurt
BLZ: 500 100 60
IBAN: DE43500100600612305602
BIC: PBNKDEFF

oder PAYPAL

Europäische Friedenspolitik August 7, 2014 | 04:04 pm

Schon stecken die irakischen Kurden in einem ausgewachsenen Krieg. Die Kopfabhacker der ISIS befinden sich keine 100 Kilometer mehr von ihren Bevölkerungszentren entfernt. Christen und Jesiden wurden bereits zu Tausenden abgeschlachtet und befinden sich zu Hunderttausenden auf der Flucht. Die irakischen Kurdenregion ist ihre einzig mögliche Zuflucht weit und breit.

Doch wie lange kann sich dieser kleine, de-facto autonome, Proto-Staat noch gegen die bestens ausgerüstete und finanzierte Terrorarmee behaupten? Denn nach Jahren der warmen Worte wird Irakisch-Kurdistan nun von den USA und vor allem von Europa gnadenlos im Stich gelassen.

Als der „andere Irak“ wurde die Region gepriesen, wo man dank sicherer, friedlicher Verhältnisse und eines beträchtlichen Wirtschaftswachstums glänzende Geschäfte machen konnte. Die seit der Einrichtung der Schutzzone 1991 entwickelte rudimentäre Demokratie galt als Modell für den gesamten Irak. In Kurdistan hat man effektiv für die innere Sicherheit gesorgt, sich aber darüber hinaus auf internationale Schutzgarantien verlassen und seinen Reichtum lieber in bessere Häuser, Straßen und Autos investiert, statt – wie im Nahen Osten üblich – Waffen anzuhäufen und den militärischen Sektor überproportional aufzublähen. Das Fünf-Millionen-Einwohner-Land hat Hundertausende Flüchtlinge aufgenommen und überwiegend gut integriert. Man hat, mit anderen Worten, weitgehend das getan, was Friedensforscher so empfehlen: Entwaffnung, Stärkung der Zivilgesellschaft, Entwicklung gewaltloser Konfliktlösungsstrategien, Ausformung einer toleranten Friedenskultur.

Wer aber diesen Empfehlungen folgt und sie in die Tat umsetzt, ist offenbar selbst schuld. Auf Hilfe im Ernstfall kann er nicht zählen.

ISIS wird mit jedem Tag stärker. Die Kurden drohen überrannt zu werden von Tausenden mordlüsternden Wahnsinnigen, die deutsche Bundesregierung möchte aber keinesfalls mit Waffen aushelfen – sie hat eine dringende Anfrage der Kurden unlängst negativ beschieden. Dabei konnte auch der sich bereits abzeichnende Genozid an den Jesiden die abgebrühten Friedenspolitiker nicht erweichen.

Wer sich im Nahen Osten der grassierenden totalen Barbarei erwehren muss, der kann sich der Interesselosigkeit des Westens gewiss sein. Kein europäisches Land macht irgendwelche Anstalten, der Peschmerga in welcher Form auch immer unter die Arme zu greifen. Nicht mal Munition hat man für sie übrig.

In den vergangenen Jahren wurde die Freie Syrische Armee systematisch im Stich gelassen, weil man, so stets die Begründung, eine Stärkung der Islamisten befürchtete. Heute, im August 2014, legt das grenzübergreifende Kalifat beredt Zeugnis darüber ab, wie wunderbar diese Strategie aufgegangen ist.

Irgendwann kommt der Tag, an dem sich der Westen für ein entschlossenes Eingreifen entscheiden muss, weil ihm gar keine andere Wahl mehr bleibt. Die Frage ist nur, warum es erst so weit kommen muss, und wie groß das Monster bis dahin noch wird, und wie tief wir noch in seinen hässlichen Höllenschlund hineinblicken müssen.

Der Westen muss jetzt dringend handeln August 7, 2014 | 03:01 pm

Interview des WDR2 mit Thomas v. der Osten-Sacken über die aktuelle Lage im Nordirak und warum die kämpfenden Kurden dringen unterstützt werden müssen

Anhören

IS zurückdrängen August 7, 2014 | 12:20 am

Richard Herzinger in der Welt:

Zwischen der syrischen Diktatur und dem IS gab es dabei lange Zeit ein Stillhalteabkommen – konnte das Regime so doch dabei zusehen, wie der IS die nicht islamistischen Oppositionskräfte aufrieb.

Nun aber gehen die bisher stillschweigend Verbündeten aufeinander los, und Assad kann sich angesichts der grausigen islamistischen Alternative der Welt wieder als Stabilitätsgarant präsentieren – ein Triumph auch für seine Schutzmächte Iran und Russland.

Aus dem Irak zogen die USA just überstürzt ab, als ihnen eine relative Stabilisierung des Landes gelungen war. Sie gaben so das Feld frei für die faktische Übernahme des Irak durch den Iran – was die sunnitische Bevölkerung gegen die Teheran ergebene Zentralregierung in Bagdad aufbrachte. Aus Furcht vor dem Zerfall der staatlichen Einheit und der Bildung eines kurdischen Staates verweigerten die USA zudem den Kurden, die jetzt die Hauptlast im Kampf gegen den IS tragen müssen, angemessene Unterstützung.

So blauäugig die Erwartungen großer Teile der westlichen Öffentlichkeit gegenüber dem “arabischen Frühling” waren, so kurzsichtig ist die jetzt weit verbreitete Haltung, die Etablierung auch nur minimaler demokratischer Standards in dieser Weltgegend sei ohnehin nur Illusion und man solle die Region am besten sich selbst überlassen.

Den IS zurückzudrängen und der Region bessere, humanere Perspektiven aufzuzeigen, kann der Westen nicht regionalen Mächten wie dem Iran überlassen, der selbst eine wesentliche Triebkraft der Destabilisierung und Verrohung des Nahen Ostens ist. Zeigt sich der Westen aber nicht fähig, dieser Einhalt zu gebieten, wird sie unweigerlich auch ihn befallen.

Demonstration: Schnauze in der Platte! August 6, 2014 | 07:47 pm

Am 9.August 2014 findet im hallischen Plattenbauviertel Silberhöhe eine Demonstration gegen fremdenfeindliche Hetze und Antiziganismus statt. Es geht also einmal mehr um jene depravierten Gestalten, die auf zugezogene Roma den eigenen Dreck projizieren und dafür nicht nur vom CDU-Landtagsabgeordneten Christoph Bergner Unterstützung erhalten. Wahrlich ein Drecksnest, das sich zu besuchen lohnt. Treffpunkt: 14 Uhr, S-Bahnhof […]

Presseerklärung zur Situation in Sinjar August 6, 2014 | 04:05 pm

In Sinjar spielt sich derzeit eine Tragödie unfassbaren Ausmaßes vor den Augen einer bisher nahezu untätigen Weltöffentlichkeit ab. Die Terrororganisation Islamischer Staat / ISIS hat die Region im Nordosten des Irak eingenommen, praktisch alle Einwohner sind geflohen oder bereits ermordet. Sinjar ist Heimat der Religionsgruppe der Jesiden, die unter Muslimen fälschlicherweise als „Teufelsanbeter“ verschrieen sind. Die Terroristen lassen ihnen höchstens die Wahl zwischen Konversion und Tod. Wie Slemani Times berichtet, sind bereits 2600 Männer hingerichtet worden. Kurdpress meldet 500 verschleppte Frauen.

Zehntausende Bewohner sind überstürzt in Autokonvois geflohen, weitere Zehntausende haben sich zu Fuß in die nahe gelegenen Berge aufgemacht, wo sie an den baumlosen Hängen ohne Wasser und Nahrung, der sengenden Sonne bei 40 Grad schutzlos ausgeliefert, ausharren. Es gibt bereits Berichte von zahlreichen Toten. Vor allem Kinder und ältere Menschen fallen den extremen Umständen als erste zum Opfer.

Die Jihadisten haben die Bergkette umzingelt. Einige kurdische Peschmerga-Einheiten konnten sich den Weg zu den Eingeschlossenen bahnen und versuchen nun, sie vor ihren Häschern zu schützen. Ihre Zahl ist aber nicht ausreichend, um wirklich Sicherheit zu gewährleisten.

Hubschrauber der irakischen Luftwaffe haben mehrfach Wasser und Lebensmittel über dem Gebiet abgeworfen. Diese Hilfe kam aber bisher kaum an. Die Hubschrauber mussten aus Furcht vor Boden-Luft-Raketen in großer Höhe fliegen, weshalb die meisten Hilfsgüter am Boden zerschellten. Zudem waren die Eingeschlossenen aus dieser Höhe schlecht zu lokalisieren.

Gegenwärtig findet ein koordinierter Vorstoß irakisch-kurdischer Peschmerga, syrisch-kurdischer YPG-Milizen sowie irakischer Truppen in das Gebiet statt. Dennoch sind die Kräfteverhältnisse nicht so, dass von einer unmittelbar bevorstehenden Befreiung der Eingeschlossenen ausgegangen werden kann. Die Kämpfe könnten sich wochenlang hinziehen, und nicht einmal ihr Ausgang ist gewiss.
Sofern internationale Hilfe ausbleibt, droht Zehntausenden Jesiden ein qualvoller Tod in den Sinjar-Bergen. Die Hilfe muss umgehend erfolgen, denn das Sterben hat bereits begonnen. Die Eingeschlossenen brauchen sofort Hilfe aus der Luft, und die Peschmergas brauchen bessere Waffen, um den Terroristen gewachsen zu sein.

Das Auswärtige Amt hat kürzlich eine eilige Anfrage der kurdischen Regionalregierung nach Lieferung militärischer Ausrüstung zurückgewiesen mit dem Hinweis, die Parteien in Bagdad sollten sich vielmehr auf die Bildung einer Regierung unter Beteiligung aller ethnischen und religiösen Gruppen verständigen. Angesichts der eskalierenden Lage und der sich daraus ergebenden Dringlichkeit erscheint diese Haltung fragwürdig. Zumal das Auswärtige Amt offenbar keine Bedenken gegen umfangreiche Waffenlieferungen an die größten Sponsoren der ISIS hat: Katar stand 2013 mit 673 Mio. Euro 2013 an zweiter und Saudi Arabien mit 361 Mio. Euro and vierter Stelle deutscher Waffenexporte.

Wir fordern die deutsche Bundesregierung auf, umgehend Maßnahmen zur Rettung der bedrohten Jesiden und anderer minoritärer Volksgruppen wie der Christen, Shabak und Turkmenen einzuleiten, sowie die kurdische Regionalregierung angemessen und praktisch in ihrem Kampf gegen den Terror zu unterstützen.

Arvid Vormann für den Vorstand

wadi e. V. • Verband für Krisenhilfe und solidarische Entwicklungszusammenarbeit

Kurze Empfehlung: Das grüne Haus von Mario Vargas Llosa August 6, 2014 | 08:32 am

Weil nicht immer Zeit für eine detaillierte Auseinandersetzung ist und auf starke Texte, die durchaus für sich selbst sprechen, doch hingewiesen werden soll, werden in der Sonntagsgesellschaft in Zukunft immer mal wieder kurze Empfehlungen zu Romanen erscheinen, bei denen es zu einem Artikel (noch?) nicht ganz gereicht hat. Heute: Das grüne Haus von Mario Vargas […]

~ ~ ~ August 5, 2014 | 07:45 pm



~ ~ ~

Interview zum Vormarsch der IS-Kämpfer im Irak “Der Westen muss militärisch eingreifen” August 5, 2014 | 06:06 pm

Mit brutalster Gewalt ziehen IS-Kämpfer durch den Irak, töten und vertreiben Tausende. Wer sind die Kämpfer? Weshalb sind ihre Gegner so machtlos? Und was könnte der Westen tun? Darüber hat tagesschau.de mit dem Nahost-Experten von der Osten-Sacken gesprochen.

ISIS-Kämpfer im Irak | Bildquelle: AFP

Von der Osten-Sacken: Ich sage das besonders als Geschäftsführer einer humanitären Organisation nur ungern. Aber zunächst hilft in dieser Situation nur militärisches Eingreifen.

Vorgestern haben IS-Kämpfer im Nordirak etliche Angehörige der Religionsgemeinschaft der Jesiden getötet. Während wir hier reden, sind rund 200.000 Jesiden auf der Flucht. 100.000 weitere sind in die Berge geflüchtet, sie sitzen bei 40 Grad, ohne Nahrung und ohne Wasser auf dem Berg, wo sie sich vor den IS-Kämpfern verstecken. Es gibt keine Versorgung, keine Luftbrücke. Vor unseren Augen beginnen die ersten Frauen und Kinder zu verdursten. Das ist die aktuelle Lage.

Das wichtigste ist also, dass die IS-Kämpfer zurückgedrängt werden. Außerdem sind in der Region knapp zehn Millionen Menschen auf der Flucht. 9,5 Millionen von ihnen sind noch in der Region, Europa hat sich regelrecht abgeschottet und nimmt kaum Flüchtlinge auf. Flüchtlingslager ohne Perspektive sind aber Radikalisierungsbrutstätten, das wissen wir aus Erfahrung. Die Taliban sind in Flüchtlingslagern entstanden. Es muss außerdem eine langfristige Perspektive für die Region geben, eine Art Marshall-Plan.

tagesschau.de: Was bedeutet die Entwicklung in Syrien und dem Irak für den gesamten arabischen Raum drei Jahre nach dem “Arabischen Frühling”?

Von der Osten-Sacken: Das ist jetzt ganz klar der Rückschlag. All diese Kräfte – ob es das Assad-Regime, der Iran oder IS ist – sind sich einig in ihrer panischen Angst davor, dass die Region sich demokratisieren könnte. All diese Forderungen nach Demokratie, nach rechtsstaatlichen Strukturen, nach Menschenrechten bedrohen all diese Machthaber in der Region – so zerstritten die Akteure untereinander auch sein mögen, in diesem Punkt sind sie sich einig.

Diejenigen aber, die in diesen Ländern für etwas anderes stehen und eine Demokratisierung wollen, haben keine Unterstützung, keine Waffen, können sich nicht wehren. Damit sind sie die ersten Opfer dieser Entwicklung. Da liegt das komplette Versagen des Westens: Es gibt keinerlei Strategie, wie man Menschen helfen kann in Konflikten, die man mit Verhandlungen und netten Gesprächen nicht lösen kann.

Das ganze Interview lesen

some ember @ radio corax August 5, 2014 | 04:58 pm

Humanitarian Catastrophy in Sinjar August 5, 2014 | 12:44 pm

Tens of thousands of displaced people are trapped in Shingal (Sinjar) mountain for the third day in a row where a real tragedy took place on dozens who die every day from extreme heat and lack of drinking water and food.

According to reports, activists and followers, about 70 000 to 80 000 citizens of Sinjar including children, women and elders are living tragic conditions since three days after their displacement to the mountain to escape from ISIS militants who took control of the district on Sunday.

The Yezidi activist, Ali Sinjari said that thousands of displaced children, women and men are living in tragic and catastrophic conditions after they took refuge to Sinjar mountain last Sunday to escape the oppression of ISIS gangs. “

He pointed out that an unknown fate awaits thousands of others who have been suffering for three days of severe thirst and hunger in the absence of any water sources to relay upon, because some water sources and springs are located in the foothills of the mountain and ISIS cars spread near them.

Quelle

GEGEN ANTISEMITISMUS – FÜR ISRAEL! August 5, 2014 | 11:46 am

„Die Praxis der ‚Ideologiekritiker*innen‘“ ende „allzu oft in identitärer Abgrenzung“, so Teile der ehemaligen Antifa [f] in ihrer jüngsten „Erklärung zur Neubestimmung von Form und Inhalt einer linksradikalen Gruppe aus [F]rankfurt am Main“. Wie wichtig und richtig Abgrenzungen in Form und Inhalt sind, wenn man es mit Leuten zu tun hat, die gegen Antisemitismus, aber nicht für Israel demonstrieren wollen, zeigte der Verlauf der gestrigen ‚Demonstration gegen Antisemitismus‘ in Frankfurt.

Dort grenzten sich etwa 200 Freunde Israels, die gekommen waren, um zu zeigen, dass es heute kein ernstzunehmendes Engagement gegen den antisemitischen Mob geben kann, wenn es nicht mit einer bedingungslosen Solidarität mit dem jüdischen Staat und seinen militärischen Notwehrmaßnahmen einhergeht, vom antinationalen Blödsinn der antifaschistischen Sprücheklopfer erfreulicherweise in der gebotenen Deutlichkeit ab.

Dass eine Veranstaltung, von der das Schlimmste zu erwarten war, zu einem israelsolidarischen Demonstrationszug umgewandelt werden konnte, ist nicht nur den Freunden Israels zu verdanken, sondern auch einem Großteil der Demobesucher, der sich zumindest an diesem Abend für die Vernunft und gegen die Ideologiekritiker*innen des ums Ganzen entschieden hat, indem man sich weigerte, hinter einem Transparent zu spazieren, auf dem in Bezug auf Israel in miesester deutscher Friedensbewegungstradition vor „Krieg und Besatzung“ gewarnt wurde.

Offenkundig wurde nicht nur, dass es in der Frankfurter Antifaszene nach wie vor möglich ist, offen gegen Israel zu hetzen, oder sich in ähnlich verkommener Weise hinter dem Ruf nach Antinationalismus zu verschanzen. Offenkundig wurde auch, dass es in diesen Bündnissen Leute gibt, die längst keine Lust mehr auf die restlos blamierten Genossen haben, sich aber des lieben Friedens wegen nicht vom linken Szenesumpf lossagen wollen.

Sie müssen sich fragen lassen, wieso es einer Intervention von außen bedurfte, nicht einem Transparent hinterherzulaufen, dessen Forderungen die in den eigenen Redebeiträgen durchaus zu vernehmenden israelsolidarischen Verlautbarungen völlig entwertet und einer linken Bündnispolitik geopfert hätten. Wer sich mit Leuten gemein macht, die im Angesicht des pogromgestimmten Israelhasses, der auf Juden in der ganzen Welt zielt, mit Besatzungstransparenten durch die Gegend stiefeln, ist Teil des Problems. Wer den Antisemitismus ernsthaft kritisieren will, ohne sich als Bündnispartner von unheilbar verblödeten Israelkritikern komplett lächerlich zu machen, hat nur eine Wahl – nämlich „identitäre Abgrenzung“, oder auf Deutsch: Spaltung!

Im Folgenden dokumentieren wir das am gestrigen Abend verteilte Flugblatt eines Genossen, dem für die kurzfristige Bereitstellung gedankt sei.

GEGEN ANTISEMITISMUS – FÜR ISRAEL!

Unter dem Motto „Kein Platz für Antisemitismus! Solidarität mit den Betroffenen“ findet heute, am 04. August 2014, eine Demonstration auf dem Frankfurter Opernplatz statt. Bei den Organisatoren der Demonstration handelt es sich um die neu gegründete Initiative gegen Antisemitismus, laut Eigenaussage bestehend aus der Antifaschistischen Gruppe Frankfurt, Teilen der Gruppe Kritik&Praxis Frankfurt, der Antifa Kritik & Klassenkampf und Einzelpersonen.

Im Aufruf zur heutigen Demonstration geben die Veranstalter zunächst im Stil von Eilmeldungen einige der antisemitischen Vorfälle der vergangenen Wochen durch: „Versuchter Brandanschlag auf eine Synagoge in Wuppertal, Angriff auf ein jüdisches Paar in Berlin, antisemitische Parolen auf Demonstrationen“ usw. Dass die antisemitischen Parolen („Kindermörder“, „Frauenmörder“ etc.) in den meisten Fällen Bezug auf Israel nehmen, ist bekannt, spielt für die Veranstalter aber keine Rolle. Denn eine eindeutige Solidaritätserklärung mit dem jüdischen Staat verbieten sie sich. Sie schreiben: „Wir haben unterschiedliche Positionen zum Nahostkonflikt, aber was uns eint ist die konsequente Ablehnung des Antisemitismus.“ – die konsequente Ablehnung des Antisemitismus müsste aber die Ablehnung seiner gegenwärtig aggressivsten Gestalt, dem Krieg gegen Israel, voraussetzen und damit verbunden die Einsicht in die Notwendigkeit der Selbstverteidigung des jüdischen Staates. Die Veranstalter wünschen sich aber offenbar, dass sich ein breites Bündnis aus Israelfreunden und –gegnern zusammentut, um wenigstens gegen die gewalttätigen „Auswüchse“ des Antisemitismus zu demonstrieren. Die judenfeindlichen Exzesse der letzten Zeit sind aber vom Hass auf Israel nicht zu trennen. Weil der Hass den Juden als Nation gilt, ist jeder Jude potentielles Ziel des antizionistischen Furors. Und weil Israel und seine Armee die einzigen sind, die den bedrohten Juden weltweit Schutz und Verteidigung anbieten, ist die bedingungslose Solidarität mit Israel notwendiger Bestandteil des Kampfes gegen Antisemitismus.

Bemäntelt von Vokabeln wie „Israelkritik“ ist Antisemitismus in den letzten Jahrzehnten wieder gesellschaftlich satisfaktionsfähig geworden. Vergleichsweise neu ist, dass als Friedensdemos getarnte antisemitische Aufmärsche mit aktiver Unterstützung der deutschen Polizei durchgeführt und spontane Solidaritätsbekundungen von Israelfreunden zum Teil gewaltsam aufgelöst werden. Aber allzu offener Antisemitismus, der das Wort „Jude“ im Mund führt, wird nichtsdestotrotz medial skandalisiert und auch von muslimischer Seite gibt es Aufforderungen, zwischen Juden und Zionisten zu differenzieren. Dank eines von taz, Süddeutsche Zeitung und Tintenklecksern wie Günter Grass geschaffenen anti-israelischen Konsenses trauen sich die Ratten jetzt zwar aus den Löchern, werden aber immer öfter zurückgerufen und an die offiziellen Sprachregelungen gemahnt: Israelkritik ja, Antisemitismus nein. Diese Formel scheint auch Leitfaden für die heutige Demonstration zu sein, sonst hätten die Veranstalter nicht einen Aufruf verfasst, der „unterschiedliche Positionen“ willkommen heißt und der deswegen locker in der Lage wäre, den Großteil der israelsolidarischen Juden und Nicht-Juden Frankfurts zu vergraulen. Es stand schließlich zu befürchten, dass die selben friedensbewegten linken Antizionisten, die vor kurzem noch auf der Zeil zusammen mit Islamisten und arabischen Nationalisten gegen den „Kindermörder Israel“ demonstriert haben, heute hier ihren Abscheu vor antisemitischen Grenzüberschreitungen kund tun wollen, um so eine weiße Weste zu bekommen. „Gegen Zionismus und Antisemitismus“ war auch das Motto der schiitisch-islamistischen Al Quds-Demonstration in Berlin. Linke und Islamisten beweisen, dass mit der billigen Absage an den alten Antisemitismus nichts gesagt und nichts getan ist gegen die Israelfeindschaft, hinter der sich der ordinäre Judenhass verbirgt und die gesamtgesellschaftlich gepflegt wird.

Die Veranstalter fordern in ihrem Aufruf Solidarität mit den Betroffenen, „egal ob Hass auf Jüdinnen und Juden von Nazis, IslamistInnen oder sonstwem ausgeht“ – bei „sonstwem“ handelt es sich natürlich um Linke und Linksradikale, die in den vergangenen Wochen hetzerische Demonstrationen veranstaltet oder daran teilgenommen haben. Die Veranstalter weigern sich aber den linken Antisemitismus beim Namen zu nennen, denn sonst würden sich die linken Genossen mit ihren „unterschiedlichen Positionen zum Nahostkonflikt“ vielleicht auf der Demo nicht mehr willkommen fühlen. Um eine große Masse zu mobilisieren, opfern die Veranstalter nicht nur die Israelsolidarität, sondern stellen die Solidarität mit den linken Antizionisten, die sie decken, indem sie von ihnen schweigen, über die Solidarität mit den Opfern des Antisemitismus: den Juden, denen diese Demonstration doch angeblich dienen soll – die aber von mehreren jüdischen Aktivisten vor der heutigen Veranstaltung gewarnt wurden, weil Antizionisten offenbar ebenso willkommen sind und es mehr um das linke Gemeinschaftsgefühl und die Gewissensberuhigung zu gehen scheint.

Wir sind heute trotzdem hier, um einen hoffentlich deutlichen Kontrapunkt zu den linken Veranstaltern und ihrer Unparteilichkeit im Nahostkonflikt zu setzen. Wir fordern gleichermaßen gegen Antisemitismus, Antizionismus und so genannte legitime Israelkritik anzugehen!

Auf Facebook wurde angekündigt, dass heute auch „antinationale“ Reden gehalten werden sollen. Aber wenn es um Israel geht, dann ist „antinational“ nur eine Chiffre für „antizionistisch“. Der Antinationalismus in der deutschen Linken hat sich stets als Abwehrhaltung gegen die bedingungslose Israelsolidarität verstanden. Nicht zufällig werden Nationalfahnen-Verbote auf vielen linken Demonstrationen erst ausgesprochen, seitdem Kommunisten und andere Linke auch Israel-Fahnen mit sich führen. Die antinationale Linke, die jeden Nationalstaat unterschiedslos verdammt und damit eine scheinbar äquidistante Haltung in allen kriegerischen Auseinandersetzungen einnimmt, bestreitet die Notwendigkeit des Staates Israel und seiner Verteidigungsmaßnahmen. Sollte das heute während einer der Reden geschehen, muss allen klar sein, wo der Feind steht. Wer sich künftig an Aktionen gegen Antisemitismus und für Israel beteiligen will, kann an der heutigen Demonstration und ihren Veranstaltern jedenfalls lernen, wie man es nicht zu machen hat.

Ich bin zu jung August 5, 2014 | 01:01 am


No pasaran! August 4, 2014 | 08:46 pm