disclaimer: es handelt sich um einen aggregierten/gespiegelten/archivierten beitrag einer externen website. für die inhalte sind die externen autorInnen verantwortlich.


beitrag von Reflexion

Verschwörungsfans vs. Antifa.

Am 1. Mai 2011 durfte die verschwörungsideologische Band „Die Bandbreite“ mal wieder auf einem Festival auftreten, das auch vom „Deutschen Gewerkschaftsbund“ (DGB) organisiert wurde. Die Rede ist von den „Ruhrfestspielen“, auf der die Band ihre reaktionären Texte zum Besten gab. Diesmal kam es zu Protesten durch einige Antifaschist_innen, die den Unmut der „Bandbreite“-Fans erregten. Die Antifaschist_innen wurden durch die Fans der Band angeriffen. „Als die Bandbreite-Gegner_innen von Fans der Combo bemerkt wurden, gingen diese auf die Antifaschist_innen zu. Dann wurde versucht, Transparente und Fahnen zu entwenden, indem sie die Antifaschist_innen körperlich attackierten“, schreibt die „Antifa Recklinghausen“ in einer ausführlichen Stellungnahme. Die Mitglieder der Band versuchten ihre Fans im Nachhinein als Opfer eines Angriffs zu inszenieren. Auf ihrer Facebook-Seite schrieb die Band, durch durch ihre Texte berühmt und berüchtigt ist: „Antideutsche gehen gewaltsam in Recklinghausen gegen Bandbreite-Fans vor!“ Die Band kündigte die Veröffentlichung von Bildmaterial an, damit die Angreifer_innen „selbst Strafanzeige erstatten“ können. Außerdem droht die Band weitere Auftritte an: Unter anderem auf dem „UZ-Pressefest“ der „Deutschen Kommunistischen Partei“ (DKP), aber auch auf einem verschwörungsideologischen Event in Berlin, das am 14. und 15. August stattfinden soll. Es handelt sich um das „Kritische Masse Festival“. Dessen ideologische Ausrichtung wird auch durch eine Twitter-Mitteilung der Veranstalterin verdeutlicht, die dort Videos über angebliche Erdbebenwaffen bewirbt, die sie für die Katastrophe in Japan verantwortlich macht. Während die Band also auf der einen Seite immer wieder auf linken Veranstaltungen auftreten darf, spielt sie auf der anderen Seite für reaktionäre Verschwörungstheoretiker_innen, die von geheimen Erdbebenwaffen halluzinieren. Zuletzt unter anderem auf dem „Kongress der unabhängigen Medien“ des Verschwörungsideologen Jens „Cheffe“ Blecker. Dort durfte ebenfalls der rechte Verschwörungsideologe Wilhelm Engdahl auftreten, der ansonsten für den esoterischen, verschwörungsideologischen „Kopp-Verlag“ schreibt. Vorher war dieser Theoretiker unter anderem für die antisemitische „Büso“ aktiv. Es bleibt abzuwarten, wie lange der Band der Spagat zwischen eher linken Gruppen auf der einen Seite und den „Infokriegern“ und „Truthern“ auf der anderen Seite gelingen wird.