disclaimer: es handelt sich um einen aggregierten/gespiegelten/archivierten beitrag einer externen website. für die inhalte sind die externen autorInnen verantwortlich.


beitrag von classless Kulla

Fukushima wählt den Wechsel!

Japan wird von einer verheerenden Katastrophe heimgesucht, die Tausende Menschen tötet, weite Landstriche verwüstet und in mehreren Atomreaktoren schwere Havarien ausgelöst hat. Im Internet war zunächst vom “Pearl-Harbor-Karma” zu lesen, dann wunderten sich ganz viele, ob 2012 schon früher stattfinden würde oder dies nur ein Vorgeschmack davon sei – bald setzte sich hierzulande aber die Auffassung durch, das Ganze sei ein innenpolitisches Problem, nämlich ein deutsches. Es ging alsbald – unterbrochen vielleicht noch von Mutmaßungen über den japanischen Nationalcharakter – vor allem darum, wessen Atompolitik wie verfehlt gewesen sei, wer also nun zu wählen wäre und wer nicht, wer zu hysterisch oder zu zynisch reagieren würde. Auf der ersten Seite der taz ist heute zu lesen: “Die Atompolitik dieser Regierung ist gestern krachend gescheitert.”

Manche Liberale und Antideutsche meinen nun die Sicherheit der Atomkraft lobpreisen zu müssen und erklären alle, die Kernschmelzen und Atommüll für ernsthafte Probleme halten, zu Steinzeitpropagandisten. Aber auch diejenigen, die jetzt das m.E. Richtige tun und zu massivem außerparlamentarischem Widerstand aufrufen, seien daran erinnert, daß es einen Grund dafür gibt, daß diese dummen Anlagen trotz stabiler Mehrheiten gegen sie immer noch laufen und weiter laufen sollen: “…dass kapitalistischen Konkurrenznationen das „Restrisiko“ eines Super-GAUs die Sache wert ist, solange es ihren Zwecken dient…” Ja, auch wenn’s der Gegenstandpunkt sagt: Das gehört zu dem, “was ein moderner, kapitalistischer und demokratischer Staat seinen Einwohnern zuzumuten bereit ist.” (Hintergrundstrahlung: Was kann man aus der japanischen Atomkatastrophe lernen?)

Insgesamt macht mich das alles aber eher sprachlos. Von allen Seiten kommen die Nachrichten, allenthalben wird rumgestammelt – was gibt’s da zu sagen? Was gibt’s zu sagen angesichts der grausamen Morde in Itamar? Oder zur fast zeitgleichen Boykottaktion gegen Israel in Bremen? Und zum ganzen Begleitunsinn über “biblische Verhältnisse”, “Vergeltungskreisläufe” usw.?

Außer daß es wirklich endlich anders werden sollte?