disclaimer: es handelt sich um einen aggregierten/gespiegelten/archivierten beitrag einer externen website. für die inhalte sind die externen autorInnen verantwortlich.


beitrag von Reflexion

Selbstbeweihräucherung.

Die Band „Die Bandbreite“ macht eigentlich Musik voller wilder Verschwörungstheorien über den 11. September 2001, über Pearl Harbour oder über Handystrahlen. Zusätzlich hat die Band aus Duisburg aber auch noch einige andere Lieder, etwa einen deutschnationalen WM-Song auf Lager, die sie überall dort zu Gehör bringt, wo ihre Lieder auf Gegenliebe stoßen. Allerdings haben ihre Lieder auch Kritik hervorgerufen. Trotz der publizistischen Unterstützung, zum Beispiel durch den „Junge Welt“-Autoren Rainer Rupp, wird die Band immer mal wieder für ihre Inhalte kritisiert.
Das wollte die Band nicht auf sich sitzen lassen. Für Veranstalter_innen wurde beispielsweise ein ausführliches Handbuch erstellt, in dem Kritiker_innen diffamiert werden. Für unbedarfte „Bandbreite“-Fans und Menschen, die sich noch nicht mit der Band beschäftigt haben, wurde sogar ein ganzer Blog geschaffen. Dort wurden Texte veröffentlicht, mit denen die Band in ein denkbar gutes Licht gerückt wird. Der besagte Blog über „Die Bandbreite“ wurde von der „Bandbreite“ erstellt. Dort schreiben die Mitglieder der Band eine angebliche „Wahrheit über eine umstrittene Band“, ohne diesen Umstand deutlich zu machen: „Mit diesem Blog möchten wir euch ein wenig über die Band Die Bandbreite erzählen“, heißt es dort. „Die vielseitigen Musiker“ würden „mit ihren Songs aktiv zu zwingend notwendiger politischer Aufklärung“ beitragen. Getoppt wird dieses Eigenlob noch durch die anderen Beiträge, in denen sich die Band beispielsweise als theoretische Vordenker_innen der Kapitalismuskritik, als eine Art musikalischen Marx, darstellt: „Schon 2001 blickten die Musiker DJ Torben und Wojna voll durch, was das neoliberale Wirtschaftssystem mit den Menschen auf dieser Erde macht (…). Die Bandbreite realisierte schon 2003, dass etwas mit unserem weltweiten Wirtschafssystem nicht stimmen kann“, schreibt die Band über die Band.
Das die Band in ihrer zum Blog gehörenden Auftrittsliste die Auftritte bei einer obskuren Sekte und beim „Linksnationalisten“ Jürgen Elsässer verschweigt, sollte dann nicht mehr verwundern. Schließlich würde eine derartige Ehrlichkeit nicht in das Werbe-Konzept passen, zu dem offenbar auch ein Blog gehört, mit dem der Eindruck erweckt wird, das hier Menschen ihre Eindrücke über die Band zusammenfassen. Doch es sind Werbetexte. Das macht auch das Impressum deutlich, das den Verantwortlichen hinter der Werbemaßnahme verrät: Es ist kein Geringerer als Marcel Wojnarowicz, Sänger der Band „Die Bandbreite“.