beitrag von Lizas Welt

Aufklärung als Naivitätsverlust

Vor einigen Tagen hatte ich in einer nordrhein-westfälischen Ortschaft an der Sieg einen Vortrag zum Thema »Israel, die Palästinenser und das Wasser« zu halten (eine Zusammenfassung findet sich hier). Die Veranstaltung fand in einer kleinen Gedenkstätte statt, die an die während der Shoa ermordeten Juden aus der Region erinnert; das Publikum bestand aus etwa 35 […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Von Aufklärung und Barbarei in der Karibik

Alejo Carpentiers Explosion in der Kathedrale („El sieclo del Luz“) Über Explosion in der Kathedrale von Alejo Carpentier schreibt ein Amazonrezensent: „Der Text rechnet sehr scharf mit den utopischen Ideen des Sozialismus ab, eine Anspielung auf die Situation im Heimatland Kuba des Autors“. Das wäre an sich nicht weiter bemerkenswert, reihte es sich nicht in […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Schamlose Trittbrettfahrerei zum Start von Germany’s Next Topmodel!

Mode und Kunst am Beispiel von Marcel Prousts Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Kompletter Beitrag hier. “Dieses anachronistische Moment, dass die Begeisterung für die Kunst sich zu kleiden von einem konkreten Ort und einer konkreten Gesellschaftsschicht löst könnte aber gerade analog zur Autonomisierung der Künste mit dem Aufstieg des Bürgertums auch als eine […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Nazis in bundesdeutschen Amtsstuben

zu Landgericht von Ursula Krechel Wer viel meckert, darf auch mal loben. Landgericht von Ursula Krechel ist beinahe alles, was Die Entdeckung der Currywurst nicht ist. „Die deutsche Nachkriegszeit, die zwischen Depression und Aufbruch schwankt, ist der Hintergrund der fast parabelhaft tragischen Geschichte von einem, der nicht mehr ankommt. Richard Kornitzer ist Richter von Beruf […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Verrohung am Beispiel der Achse des Guten

Oder: Für die Nachwelt aufzubewahren. Empirisches Anschauungsmaterial zur Dialektik der Aufklärung. Dass der klassische aufklärerische Liberalismus, da ihm längst jede gesellschaftliche/ökonomische Grundlage fehlt, eine heute allerhöchstens immer mal wieder aufflackernde fragile Haltung sein kann, wurde hier schon dargelegt. Ebenso, dass der real existierende Liberalismus im Großen und Ganzen eine Tendenz aufweisen muss sich zum Erhalt […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Bin ich Charlie Hebdo? Seid ihr’s?

Stück über Mut und Gratismut Dass der aller Wahrscheinlichkeit nach von Islamisten verübte mörderische Angriff auf die Redaktionsräumen der französischen Zeitschrift Charlie Hebdo ein barbarischer Akt gegen Meinungsfreiheit, Freiheit überhaupt, die Ideale der Aufklärung, vor allem aber auch, man vergisst das gern, gegen Menschen, die man allzuschnell unter heren Idealen begräbt – muss man darauf […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Notizen zu Seeßlens Liberalismus (Taz)

1 Der einschneidende innere Widerspruch des klassischen bürgerlichen Liberalismus lässt sich am besten an der Frage der Erbschaft nachvollziehen. Einige wenige aufrechte Liberale vertreten bis heute die These, die Erbschaft müsse ganz abgeschafft werden, denn ein Bekenntnis zur freiest möglichen Lebensgestaltung verlange, dass jeder Mensch mit den exakt gleichen Chancen ins Leben starte. Das lässt […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Das beliebteste Stück Sozialistischer Realismus im Westen

Zu Wassili Grossmans Leben und Schicksal Überraschend wenig finde ich zu den immerhin 1050 Seiten von Wassili Grossmans Leben und Schicksal zu sagen. Ein durchaus in Teilen erschütterndes, detailliertes Werk, mit leider zahlreichen Längen, das zu lesen lohnt, auch wenn es dem halbwegs Informierten wenig Neues über das politische System der Sowjetunion verrät. Die abschreckende […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Der Faschismus des 21. Jahrhunderts

Ein denkbares Szenario für die kommenden Jahre 1) Alles wird gut, aber Putin… Zwei Typen von Argumentationsmuster machen im Moment politische Debatten über die Lage in Europa und der Welt zur Qual. Da sind die einen, die in Russland das Vaterland der Kommunistennazis sehen und darauf dringen, dass man die Fehler Chamberlains ja nicht wiederhole […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Armer Heidegger, von Freunden verraten …

… und nur von Kritikern noch ernstgenommen. Es scheint die Diskussion um Heideggers Antisemitismus ist noch nicht ganz abgeschlossen. In einem bemerkenswert klaren Artikel in der Zeit setzt sich Eggert Blum mit den Vertuschungen rund um den Nachlass auseinander und weist darauf hin, was wir vor der Publikation der schwarzen Hefte schon alles hätten wissen […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Der Unterschriftenfälscher Beltracchi – Repost

Sozusagen aus aktuellem Anlass: Und was er uns über den zeitgenössischen Kunstbegriff lehrt. Nebst Hinweis auf William Gaddis. Der „deutscher Maler und Kunstfälscher“ (Wikipedia) Wolfgang Beltracchi ist seit kurzem im offenen Vollzug untergebracht und malt nach eigenem Bekunden wieder. Allerdings, so war es auf Zeit-Online nachzulesen, wo Beltracchi und seiner Ehefrau Helene bereits mehrere Artikel […]


beitrag von Audioarchiv

Eine emanzipatorische Kritik der Aufklärung

Auf Einladung des Ökumenischen Netzes Rhein Mosel Saar hielt Daniel Späth (EXIT!) kürzlich in Koblenz einen Vortrag zur Kritik der Aufklärungsphilosophie am Beispiel Kants. Späth stellt Kant in den Kontext der bürgerlich-kapitalistischen Entwicklung des 18. Jahrhunderts und versucht nachzuweisen, dass Antisemitismus, Antiziganismus und Sexismus dessen Philosophie nicht äußerlich sind. Ausführlicher ist diese Kritik in […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

So Ideologisch, dass man sich widerspricht …?

Am Beispiel Konkret: Wenn Wohlmeinende sich selbst ein Beinchen stellen… So richtig will es mir immer noch nicht in den Kopf. Ich kann mir die psychischen und gruppendynamischen Prozesse erklären, ich weiß, dass Journalisten viel zu wenig Geld bekommen und oft noch viel weniger Zeit für Recherche haben, und ich weiß, dass eine starke Meinung […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Die zahlreichen Attacken auf Wer die Nachtigall stört

Unter den 100 „most challenged books“ der Nachkriegszeit finden sich mE deutlich mehr Texte von linken und linksliberalen, insbesondere aber antirassistischen und rassismuskritischen Autoren, als sich konservative oder rechtsliberale, oder aber erklärt rechtsradikale Autoren finden würden. Allen, die regelmäßig behaupten, es gebe eine links-grüne Meinungsführerschaft, die alle abweichenden Ideen unterdrücke, sollte das zu denken geben. Aber […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Josef Anton, die Fatwa und die „Champions der Meinungsfreiheit“

Was sich von Salman Rushdie über politische Korrektheit lernen lässt Aus den Diskussionen rund um die politisch korrekten Neueditionen mancher Kinderbücher habe ich mich im letzten Jahr herausgehalten. Zu verhärtet die Fronten, zu kindisch die Haltung bei Befürwortern der Änderungen zum Beispiel in Die kleine Hexe und auch beim Gros der Gegner. Dabei könnte die […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Mobbing für den guten Zweck?

Zu den problematischeren Implikationen der Ice-Bucket-Challenge. Wer sich schnell über ungeliebte Meinungen aufregt lese bitte zuerst die Zwischenbemerkung (s.u.) und das hier: “The Ice Bucket Challenge Can Kill“. Erinnert Ihr euch noch an diesen Typen in der Schule, der euch einen Regenwurm bringt und dann großzügig gestattet: „Wenn du jetzt diesen Wurm verschlingst darfst du […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Geschichtsblinde Quixoterien der Windkraftgegner

Wenn man Pseudoästhetik gegen Windmühlen in Anschlag bringt… Vor einiger Zeit bei starkem Nebel mit dem Auto im rheinhessischen Hügelland. Jede Erhebung sieht gleich aus, jeder Baum, all die Schatten ferner Dörfer. Ich hatte mich hoffnungslos verfahren. Dann reißt nach Stunden, mitten in der Nacht, ich studierte gerade in einer kleinen Nothaltebucht die Karte, der […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Roberto Bolaños 2666 (III/Schluss) – Nazis, Schemen, Mexico

Über den Teil von Archimboldi “Es ist offenkundig, dass im Werk Archimboldis ein Roman wie 2666 anklingt. Auch der Effekt der Leere von 2666 wird von Archimboldi antizipiert. Doch wo bei Archimboldi Natur bleibt, bleibt bei Bolaño Gesellschaft, die als Naturzustand erscheint.” Dieses mein (in Teil II gefälltes) Urteil steht und fällt natürlich mit der […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Roberto Bolaños 2666 – II – Komposition, Fragen…

…Fragen, Fragen. Und sehr unbefriedigende Antworten. Mit 2666 hat Roberto Bolaño ein Mammutwerk komponiert, dessen Ganzes sehr viel stärker als über die Handlung über die motivisch-thematische Struktur hergestellt wird. Was ich an anderer Stelle bezüglich des Musikalischen in der Literatur für Thomas Pynchon und den so genannten postmodernen Roman im Allgemeinen bereits herausgestellt habe gilt […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Roberto Bolaños 2666 (I)

Die überwältigende Leere und was sich daraus lesen lässt Gewiss, es gibt Blickwinkel der Analyse, Ansatzpunkte zumindest, nach der sich die Güte eines literarischen Werkes einschätzen lässt. Gäbe es sie nicht, es wäre müßig über Kunst zu diskutieren. Nach solchen Möglichkeiten über die Qualität von Kunstwerken zu urteilen sucht die Sonntagsgesellschaft in der Auseinandersetzung mit […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Materielles und Sakrales. Mal wieder ein Gedicht

Die Kathedrale In jenen kleinen Städten, wo herum die alten Häuser wie ein Jahrmarkt hocken, der sie bemerkt hat plötzlich und, erschrocken, die Buden zumacht und, ganz zu und stumm, die Schreier still, die Trommeln angehalten, zu ihr hinaufhorcht aufgeregten Ohrs -: dieweil sie ruhig immer in dem alten Faltenmantel ihrer Contreforts dasteht und von […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Eigentlich hat K. es verdient…

Was wir von Kafka zu wissen glauben. Anderswo versuchte ich zu zeigen, wie Kafka gelang woran die Parteigänger des Mythischen scheiterten: die Schöpfung eines modernen Mythos. In der Natur der Sache liegt, dass dieser, so sehr er auf Reales verweist, sich verselbstständigt und sich von Text und empirisch erfahrbarer Welt gleichermaßen entfernt. Darauf stößt im […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Moderner Mythos, Mythos der Moderne

Gedanken zu Kafkas Verwandlung Kafkas Verwandlung habe ich irgendwann in der Schule zum ersten und einzigen Mal gelesen. Nun nehme ich sie mir zum zweiten Mal vor und stelle fest: ich kenne noch jedes Handlungselement, viele zentrale Sätze, die gesamte Erzählung. Das kann nicht von der ersten Lektüre herrühren, vergleiche ichs mit anderen prägenden Leseerfahrungen, […]