tag ‘NSA’
Citizenfour March 3, 2017 | 11:57 am

Ein nicht ganz aktueller doch trotzdem wichtiger Film, der zeigt in welchem Ausmaß staatliche Kontrolle, Überwachung, Speicherung unserer Kommunikation und Datenströme stattfindet ist Citizenfour.

citizenfour-german-subtitle-www_youtube_com_watch_v00cbm9m5ruiEs ist ein persönliches und spannendes Dokument (mit einigen Preisen versehen, siehe z.B. IMDB.com), welches die Aktivitäten des NSA und dessen vormaligen Mitarbeiter Edward Snowden beleuchtet – ohne dabei zu verschweigen, dass es diesem vor allem um den institutionellen Bruch der Gesetze und Menschenrechte ging. Der Film zeigt die ersten Kontakte von Snowden zu Journalisten und dessen Schilderungen des alltäglichen Geschäft als Mitarbeiter des NSA. Er ist die Antwort auf die Frage, was Snowden letztlich bewegte diesen Schritt zu gehen.

Einen möglichen Hype um seine Person sah Edward Snowden bereits vor Veröffentlichung der Dokumente als Bedrohung für die eigentliche Botschaft, welche er in die Welt gesendet wissen wollte: die totale Kontrolle und das Ende der Freiheit. Mehrmals ist aus dem Mund von Snowden zu vernehmen:

„Ich möchte mich selbst nicht zum Thema machen, bevor es sowieso passiert. Ich will nicht von den Storys ablenken.“

Die Storys sind der Umfang und die Größe der Datensammlungen der (nicht nur amerikanischer) Geheimdienste. Es ist die Bestätigung eines parlamentarisch unkontrollierten und verfassungswidrigem Verhalten. Es ist der Beleg über  sich in Verantwortung befindliche Politiker welche offen lügen. Es ist der Versuch eine gesellschaftliche Auseinandersetzung anzustoßen, über Vorgänge die im Verborgenen längst etabliert sind.

(Citizenfour: Laura Poitras, 2014, 114 Min.; youtu.be/google)


Einsortiert unter:das leben in der stadt, Foto/Video, kleinigkeiten-über-denken, leitmedien, normal vs. strange, Video/Film Tagged: überwachung, digital life, edward snowden, geheimdienst, internet, kontrolle, NSA

Progressive Politik statt Phrasendrescherei – Bericht und Einschätzung des Bundeskongresses vom BAK Shalom April 14, 2014 | 05:14 pm

Vom 28. bis 30. März fand der VII. Bundeskongress (BuKo) der Linksjugend ['solid] in Frankfurt am Main statt. Er ist das oberste Beschlussorgan des Jugendverbandes und setzt sich aus den Delegationen der Landesverbände und der Bundesarbeitskreise (BAK) zusammen. Auch der BAK Shalom stellte erneut zwei Delegierte. Das BuKo-Wochenende in Frankfurt am Main begann aber bereits [...]

Itanamuli February 8, 2013 | 12:53 pm

Irgendwann im Jahr 2003 kam John Fenley auf eine merkwürdige Idee. Er meldete die Adresse www.itanimulli.com an und leitete sie auf die Internetseite des amerikanischen Nachrichtendienstes National Secret Agency (NSA) weiter. Wenn man nun das Wort Itanamulli von hinten nach vorne liest, kommt Illuminati heraus. Es handelt sich also um den Namen jenes Geheimbundes, der 1776 in Bayern gegründet und wenige Jahre später zerschlagen wurde.

Bis heute ranken sich zahlreiche Mythen um den Geheimbund. Dabei können die heutigen Mystiker, die von einer Fortexistenz des Geheimbundes ausgehen, auf eine umfangreiche Vorarbeit zurückgreifen, die von zahlreichen Verschwörungsideologen fabriziert wurde. So behaupte der britische Autor John Robinson bereits 1778, dass die Illuminaten zahlreiche andere Organisationen, wie die Freimaurer, steuern würden.

Später avancierten die Illuminaten zu einem bevorzugten Hassobjekt zahlreicher Antisemiten, die diese in ihren Machwerken anführten, um den Wahn von der jüdischen Weltverschwörung zu verbreiten. Der Mythos von den Illuminaten, die im Verborgenen fortexistieren würden, wurde also weiterhin benutzt. So wurde der Geheimbund auch durch die Nationalsozialisten herangezogen. Der Name des Anführers dieses Geheimbundes spielte dabei eine wichtige Rolle; mit Adam Weißhaupt machten Antisemiten Politik.

In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts erlebte die Chiffre, in den Werken verschiedener Verschwörungsideologen, eine neue Renaissance: Es waren Autoren wie Des Griffin, die nicht nur die antisemitischen Protokolle der Weisen von Zion, aktualisierten, sondern den Namen des Geheimbundes benutzten, um ihre kruden Thesen von der geheimen Weltverschwörung zu bebildern.

In den Machwerken der Verschwörungsideologen wurde von einer andauernden Existenz der Illuminaten ausgegangen. Dieser Gedanke wurde durch zahlreiche Verschwörungsideologen, wie zum Beispiel Jan Udo Holey oder David Icke, aufgegriffen. Bis heute leben die Illuminaten also in den Machwerken der Verschwörungsindustrie fort.

Auch heute finden verschiedenene Verschwörungsgläubige in diesen Machwerken die vermeintliche Bestätigung: Die Illuminaten würden nach wie vor existieren und seien, so meint der Verschwörungsgläubige, ein gewichtiger Teil der angeblichen Weltverschwörung.

Die erwähnte Domain ittanamuli.com und deren Weiterleitung auf die Internetseite eines amerikanischen Nachrichtendienstes gilt in diesem Milieu als Baustein, mit dem die Gläubigen und ihre Vorbeter ihren Glauben an die Weltverschwörung belegen wollen. So wird die Existenz der Domain auf mehr als 50.000 Internetseiten debattiert. Dort wird diese Domain, die eher als Scherz gemeint war, auch als weiterer Hinweis auf die Fortexistenz der angeblichen Verschwörung verstanden.

Der Anmelder wird oftmals zum Teil der angeblichen Verschwörung gemacht. Es sind derartige Mythen, die für den Verschwörungsgläubigen gerade gut genug sind, um sich immer wieder davon zu überzeugen, dass die Weltverschwörung existiert.

Flattr this!