Getagged: Stefan George

SonntagsGesellschaft

Stefan George und die “Weisse Schwärze”

„Freie rhythmen heisst so viel als weisse schwärze, wer sich nicht gut im rhythmus bewegen kann der schreite ungebunden.“ So schreibt Stefan George zum Schluss seiner kurzen ästhetisch-theoretischen Überlegungen. Was will er sagen? Dass Dichtung nur in strengen Reimen und rhythmischen Schemen funktionieren kann? Das sollte verwundern. Umso mehr, da George selbst zahlreiche Texte verfasst […]

SonntagsGesellschaft

Mythos und Aufklärung bei Stefan George

Bemerkungen zum dialogischen Gedicht Der Mensch und der Drud. Im späten Gedicht Der Mensch und der Drud stellt Stefan George der Herrschaft der praktischen Vernunft (Mensch) dialogisch jenes schwer definierbare andere gegenüber, welches die entzauberte Welt unwiederbringlich verloren gibt. Jenes wird im Druden symbolisiert. Zwar geschieht das eher holzschnittartig, umso mehr, wenn man sich der […]

SonntagsGesellschaft

Ein doppelter Stefan George?

Stefan Georges Ästhetik, sein Verhältnis zu Nationalsozialismus, und Europäertum. Mit Rückgriffen auf Gottfried Benn. Nachdem ich mich schon mit Martin Heideggers Philosophie und deren Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus auseinandergesetzt habe wäre es vielleicht an der Zeit auch einen Blick auf den Dichter Stefan George zu werfen. Umso mehr, da dessen Dichtung keineswegs banal ist, sondern […]