Getagged: die linke

Friedensdemo-Watch

„Querfront vom Feinsten“: Die RT-Doku „Soft Occupation“

„Querfront vom Feinsten“ frohlockte der extrem rechte Compact-Chefredakteur Jürgen Elsässer bereits am 16. Juli in seinem Blog über die neue RT-Doku „Soft Occupation“ zur vermeintlichen US-Besatzung Deutschlands und traf damit den Kern des Films. Das antiamerikanischen Machwerk des russischen Staatssenders deckt nämlich weniger eine vermeintliche US-Besatzung auf, als dass sie die putintreue Querfront in Deutschland aus … „Querfront vom Feinsten“: Die RT-Doku „Soft Occupation“ weiterlesen

матрёшка

Eurasien-Konzept findet Anhänger bei Linken und bei AfD

Links und rechts – näher als gedacht? Linkspartei und AfD scheinen auf den ersten Blick völlig gegensätzlich. Tatsächlich gibt es aber durchaus einige Gemeinsamkeiten, zum Beispiel in der Russlandpolitik. Ein Beitrag von MDR Fakt vom 12. September 2017 Zwischen den politisch weit auseinander liegenden Parteien Die Linke und AfD gibt es Parallelen bei der Einschätzung …

AG »No Tears for Krauts«

Bonjour Tristesse Sonderausgabe #G20

Die Sonderausgabe der Bonjour Tristesse zu den G20-Protesten ist erschienen und liegt an den bekannten Orten in Halle, Leipzig und Dessau aus. Hier gehts zu den Beiträgen im Blog: bonjourtristesse.wordpress.com Bonjour Tristesse – Sonderausgabe #G20 (Sommer 2017) Editorial Jusos mit … Weiterlesen

AG »No Tears for Krauts«

Vorschein des Schlechteren. Zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg

Hier der Hinweis auf eine dringend notwendige Veranstaltung am Donnerstag, dem 13. Juli 2017, in Halle (Saale) Vorschein des Schlechteren. Zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg Es ist bezeichnend: Die autonome Restlinke kümmert sich das ganze Jahr über … Weiterlesen

AG »No Tears for Krauts«

ANTIFASCHISTISCHE HOCHSCHULTAGE 2017

Diesen Sommer finden wieder die antifaschistischen Hochschultage statt. Das Programm-Heft gibt es hier als PDF. Weitere Informationen unter: antifa.uni-halle.de sowie facebook.com/agantifaschismus Popanz Neue Rechte – Die Sehnsucht nach dem Führer 1. Juni 2017, 19:00 Uhr Melanchthonianum am Universitätsplatz Seitdem die … Weiterlesen

bga-kassel

Ein Abend der unheimlichen Begegnungen mit der geballten Unvernunft

Das BgA-Kassel organisierte eine kleine Kundgebung zum Besuch des Antisemitismusvorwurfforscher Wolfgang Gehrcke im Café Buch-Oase. Eine Kundgebung gegen den Besuch eines Abgeordneten der Partei Die Linke und gegen ein Café, dass von sich behauptet, dort könne man bei mediterranen Flair … Weiterlesen

AG »No Tears for Krauts«

Raus aus der Scheiße: Ende der Antifademo durch das Drecksnest Bornhagen | 5. Mai 2016

Weil es so schön war, der dörflichen Idiotie zu entsagen, hier nochmal ein Video vom Ende der Demo durch das Drecksnest Bornhagen. Es spielten die Bands: NTFK, ADAB, GEKO „Straight to hell! Weg mit den braunen Zonen! Weg mit der … Weiterlesen

bak-shalom.de

Vortrag mit Jutta Ditfurth am 19. April in Jena: Die antisemitische Querfront

71 Jahre nach der Befreiung vom NS-Faschismus breitet sich in Deutschland die größte völkisch-rassistische Bewegung seit 1945 aus. Die ‘Pegidas’ – und als ihr parlamentarischer Arm die AfD – bringen abertausende ‘besorgte Bürger’ auf die Straße, an die Universitäten und in die Parlamente. Ihre Praxis sind rassistische Mobilisierungen gegen Migrant*innen. Sie eint der Bezug auf das ‘Volk’, das sich von ‘Überfremdung’ bedroht sieht und dafür oft auch antisemitische ‘Erklärungen’ findet. Teile der Mittelschicht reagieren auf die Weltwirtschaftskrise mit Überlebens- oder Abstiegsängsten, durch die Flucht in Rassismus, Antisemitismus und ins Autoritäre.

bak-shalom.de

Buchrezension: Arbeiterbewegung – Nation – Globalisierung: Bestandsaufnahmen einer alten Debatte

Wie hältst du es mit der Nation? In einer Zeit der Umbrüche ist es kaum verwunderlich, dass diese Frage unter Linken intensiver diskutiert wird. Europaweit kommt es zur Rückbesinnung auf die eigene Nation, zur Abschottung gegenüber dem Fremden. Diese Tendenz ist keinesfalls auf Pegida oder EU-feindliche Parteien beschränkt. Sie lässt sich selbst in Teilen der Linken beobachten, etwa in den Querfrontbemühungen um die Montagsmahnwachen für den Frieden. Auf diesen wurde immer wieder eine fehlende Souveränität Deutschlands beklagt.

bak-shalom.de

Mit Rechtspopulisten gegen Europa?

Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine kann man mit Fug und Recht vorwerfen, der rechtspopulistischen SVP mittels ihrer Teilnahme an der Veranstaltung eine Art Legitimation für ihre politischen Positionen zu verleihen, da diese sich durch die Ankündigung einer kontroversen Diskussion mit „Andersdenkenden“ einen offenen und demokratischen Anschein geben kann. Es stellt sich darüber hinaus die Frage: wie rechtfertigt sich die Quasi-Wahlkampfunterstützung bei einer faktischen SVP-Veranstaltung für Linke in einer Zeit, in der Rassismus europaweit zunimmt, immer offener über die Schließung von Grenzen für Geflüchtete diskutiert wird, rechtspopulistische Tiraden verstärkt Einzug in den Diskurs halten? Wäre es nicht Aufgabe von Linken, solchen Entwicklungen entschiedene Kritik entgegen zu setzen, statt der schweizerischen Entsprechung der deutschen AfD mit der Teilnahme an hier thematisierter Veranstaltung zu öffentlichkeitswirksamer Propaganda zu verhelfen?

bak-shalom.de

Vortrag mit Marius Mocker am 3. Juli in Berlin: „Antisemiten aller Länder…“ – der Hass auf Israel als Schnittpunkt von linkem und gesamtgesellschaftlichem Antisemitismus in Europa

Am 10.07.2015 marschiert wie in jedem Jahr ein buntes Häufchen aus Islamisten, Verschwörungsideologen, der sog. „Israelkritik“ verpflichteten Marxisten-Leninisten und anderer Antisemiten in Berlin unter dem Banner des 1979 vom iranischen Ayatollah Khomeini ausgerufenen „Al Quds-Tags“ auf, um gemeinsam die „Befreiung“ von Al Quds (arab.: Jerusalem) zu fordern.
Man kann die Aktivitäten um diese Demonstration getrost als einen jährlichen Treffpunkt des harten Kerns jener Querfront bezeichnen, die an der Organisation und Durchführung der antisemitischen Aufmärsche im Sommer letzten Jahres federführend beteiligt war. Mit der Mobilisierung gegen angebliche israelische Kriegsverbrechen erreichte die zumindest operative Zusammenarbeit zwischen linken und islamistischen Antisemiten hierzulande einen ihrer Höhepunkte in den letzten Jahren.