Getagged: Standpunkte

bak-shalom.de

Von deutscher Affirmation und internationaler Verharmlosung des iranischen Regimes

Inmitten des staatlichen und gesellschaftlichen Zerfalls des Nahen Ostens, driftet die gesamte Region in einen möglichen Aufrüstungswettbewerb zwischen den zwei regressiven Regimen Irans und Saudi-Arabiens. Letztendlich braucht die gesamte Region eine grundlegende Veränderung der Verhältnisse, anstatt weitere Unterstützung für autoritäre Regime durch den Westen. Insbesondere die regressiven gesellschaftlichen Verhältnisse im Iran und die Bedrohung Israels durch ein atomar-bewaffnetes antisemitisches Regime können nur durch eben dessen endgültige Beseitigung gebannt werden. Wir fordern den Erlass von Sanktionen auf EU- und UN-Ebene, die das Atomprogramm unterbinden und das iranische Regime umfassend schwächen, sowie die Unterstützung aller freiheitsliebenden Kräfte im Iran und Exil, die für Menschenrechte, individuelle Freiheit, Geschlechtergleichheit und eine säkulare Demokratie eintreten!

bak-shalom.de

Linksjugend [‘solid] Duisburg kooperiert mit Vertretern der mörderischen Baath-Partei Syriens

Partei und Jugendverband müssen sich distanzieren!
Im Januar 2012 hat der BAK Shalom eine Stellungnahme unter dem Titel „Gegen linke Solidarität mit den Schlächtern von Syrien und Iran!“ veröffentlicht, in der wir die im Appell „Kriegsvorbereitungen stoppen!“ unter anderem von Politiker*innen der LINKEN entgegengebrachten Sympathien für die diktatorischen Regime im Iran und in Syrien kritisierten.
Dass es […]

bak-shalom.de

Stellungnahme des Bundesarbeitskreises Shalom der Linksjugend [’solid] zum Papier ‘Position der Fraktion DIE LINKE zum Nahost-Konflikt’

Als pdf runterladen.
Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke hat am 20. April 2010 mit großer Mehrheit ein Positionspapier zum Nahost-Konflikt verabschiedet [1]. Hierin positioniert sich die Fraktion erstmals nach langer Diskussion zum langjährig…

bak-shalom.de

Stellungnahme des BAK Shalom zu den Reaktionen auf den Stopp der Free Gaza-Flottille

(als pdf runderladen)

Was sich am 31. Mai vor der Küste Gazas abgespielt hat, ist nichts anderes als ein humanitäres und politisches Desaster. Die Schuld daran allein Israel zuzuschreiben, trägt nicht den tatsächlichen Vorkommnissen auf dem Schi…