beitrag von Audioarchiv

CrimethInc. – Message in a bottle

[English description further down.] Ende des Jahres 2012 haben einige Aktivisten des anarchistischen Kollektivs CrimethInc eine Vortragsreise durch Europa unternommen, bei der sie zum einen über die Aktivitäten und theoretischen Grundlagen von CrimethInc, zum anderen über gegenwärtige Kämpfe und Konflikte in den USA berichtet haben. In Deutschland haben sie unter anderem im Berliner Laidak Station […]


beitrag von Reflexion

Maulwurfsarbeit.

Für die Aufsatzsammlung „Maulwurfsarbeit II” habe ich einen längeren Text über das Verschwörungsdenken in der deutschen Linken verfasst. Dort finden sich zahlreiche lesenswerte Texte, etwa von Bini Adamczak, Olaf Kistenmacher und Thorsten Mense. Die Sammlung kann auf den Seiten der … Weiterlesen


beitrag von Audioarchiv

Die Krise des Geldes und der Geldsubjektivität

Wir dokumentieren im Folgenden die Aufzeichnungen dreier Vorträge, die Anfang Oktober 2012 auf dem Jahresseminar der wert-abspaltungs-kritischen Theoriezeitschrift EXIT! Krise und Kritik der Warengesellschaft gehalten worden sind.
Alle Aufnahmen sind auch auf Archive.org zu finden.
1. Georg Gangl: Geld und Zeichen. Eine kleine Ideologiegeschichte
Georg Gangl nimmt sich in seinem Vortrag linker Theorien an, die das Geld als […]


beitrag von Reflexion

Aufmarsch mit Grabkerzen.

Am 15.09.2012 marschierten sie durch Berlin, um am Brandenburger Tor die Nacht mit Grabkerzen zu erhellen.  Im Vorfeld war die Demonstration unter anderem durch die verschwörungsideologische Band „Die Bandbreite”, durch die Linkspartei Abgeordnete Inge Höger und durch die esoterische Ikone  Nina Hagen beworben worden. Auf dem Plakat, mit dem zum Aufmarsch mobilisiert wurde, prangte das […]


beitrag von Reflexion

Das Zitat.

Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh. Mit diesem Zitat wird Politik gemacht. Es findet sich in den Büchern und in den Pamphleten deutscher Verschwörungsideologen, auf den Plakaten von Occupy-Aktivist_innen und auf den Internetseiten der Nationaldemokratischen Partei Deutschland (NPD). Es wird ab– und umgewandelt […]


beitrag von Reflexion

Grabkerzen für den Frieden.

„Ab dem 15.09. wird zurück gefriedet”, freuen sich die Organisator_innen. Mit dem abgewandelten Hitler-Zitat rufen sie zur „Friedensdemonstration” in Berlin auf. Am  15. 09. 2012 wollen sich deutsche Friedensfreunde und die kläglichen Reste der so genannten „Occupy-Bewegung” in Berlin versammeln, um für „Frieden und Völkerverständigung in der Welt” zu marschieren. Dabei hat man sich einer merkwürdigen […]


beitrag von Reflexion

Der Aufmarsch der Anti-Europäer.

Am Freitag, den 08.06.2012, trafen sie in Berlin zusammen. Die Kader der Partei der Vernunft (PdV), die Leser_innen der rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit” und andere Wutbürger_innen trafen sich vor dem Reichstag, um gegen einen angeblichen „kalten Staatsstreich” zu protestieren, den sie mit dem ESM-Vertrag verwirklicht sehen. Sie fürchten um ihren deutschen Nationalstaat, der durch „Banker” […]


beitrag von Schlamassel Muc

Sittlicher Antisemitismus

Die Argumentationsmuster von modernen Antisemiten verändern sich nur langsam. Das legt zumindest ein Blick in die historischen Mitteilungen des Vereins zur Abwehr des Antisemitismus nahe.

Von einer „Auschwitz-Keule“ zu reden, war erst nach Auschwitz möglich. Dennoch bediente sich der Antisemit Heinrich von Treitschke schon zirka sechzig Jahre vor Auschwitz eines ähnlichen Kniffs. Im Rahmen des […]


beitrag von Reflexion

Der Vordenker.

Die “Occupy”-Aktivist_innen haben ihren selbst gewählten Winterschlaf in Berlin überstanden. Nun kommen sie wieder auf dem Alexanderplatz zusammen, um dort ihre Versammlungen abzuhalten. Eine Rede hielt der Anthroposoph Ralph Boes, der Hitler für einen “Riesenhecht” hält und in Erdbeben “Entspannungsbewegungen” entdeckt haben möchte. Ein Porträt.


beitrag von Reflexion

Der Aktivist.

Haupt­be­ruf­lich erstellt Jür­gen Lorenz Simon Pro­gramme, zum Bei­spiel für „Gerol­stei­ner” und für andere deut­sche Kon­zerne. In sei­ner Frei­zeit ist der „web­tecc”–Geschäfts­füh­rer in der „Occupy-Bewegung” in Bonn aktiv. Dort hetzt er gegen Menschen, die zum “grossen Teil jüdischer Abstammung” sind. Ein Porträt.


beitrag von Reflexion

Allmachtsphantasien.

Hetze gegen den Zentralrat der Juden und gegen einen WELT-Autoren, große Furcht vorm Feminismus und vor den „Antideutschen”: Das ist der Stoff, der in der „Occupy”-Szene und im verschwörungsideologischen Milieu gerne gelesen wird. Im verschwörungsideologischen Milieu sind Allmachtsphantasien über ganz bestimmte Autor_innen weit verbreitet. S0 wird dem WELT-Autoren Henryk M. Broder eine Omnipotenz unterstellt, die ihn […]


beitrag von Schlamassel Muc

Veranstaltungshinweis: Ein Märzl für’s Herzl

Wie antisemitisch ist die Occupy-Bewegung? Was könnte die Revolution in Ägypten für Israel bedeuten? Und welche Qualität hatte Antisemitismus im Wien der 20er Jahre? Drei Veranstaltungen vom 14. bis zum 16. März gehen diesen Fragen nach. Eine Empfehlung:

Stadt ohne Juden (1924)
14. März: ‚Volksfeind Banker‘ – Die Occupy-Bewegung zwischen Hass, Neid und Ressentiment
Ein Prozent der Menschheit […]


beitrag von Reflexion

Bye Bye Occupy!

Ein Abgesang auf die deutsche “Occupy-Bewegung”, deren große Demonstrationen und kleine Zeltlagern für Aufsehen sorgten und mit der Verschwörungsfans, deutsche Demokraten und Querfrontler gegen die angeblichen “1 Prozent” mobil machten.