Getagged: berlin

AUGENZUPPLER … reloaded

Wie kommt neue Musik in die Köpfe oder genauer gesagt in die Ohren?

In den vergangenen Blogbeiträgen habe ich mich mit der Frage befasst,wie kommt die aktuelle Popmusik zu ihren Zuhörern. Eine zentrale These war, dass die virtuell vernetzte Musikszene mit vielseitigen Coverversionen zur Verbreitung der Popkultur beiträgt. Ein weiterer Effekt dieser Produktionspraxis ist die Verbreitung der eigenen Musikproduktionen in diesen Kontexten. Gut organisierte Künstler arbeiten mit Kameraleuten […]

AUGENZUPPLER … reloaded

Simon Rattle and Berlin

I was a lucky guy in Berlin. Till yesterday we had two famous and encouraged conductors in this city. Daniel Barenboim and Sir Simon Rattle. Yesterday Simon Rattle gave his farewell-performance from the Berlin Philharmiker (2002 – 2018) in the Waldbühne at Charlottenburg. Together with his wife the soprano singer Magdalena Kožená from Prague. He gave his last concert as the head of this famous orchestra in the capital of germany.

AUGENZUPPLER … reloaded

Death in Chicago. Tears in Washington.

Moishe Postone ist tot. Die Herrschaften von KONKRET haben einen Nachruf und ein letztes Interview mit Postone ins Netz gestellt. ….  Seine theoretischen Arbeiten zur Weiterentwicklung der Marxschen Theorie sind für eine Kapitalismuskritik auf der Höhe der Zeit von großer Bedeutung. Der hierzulande bekannteste Aufsatz Postones mit dem Titel “Nationalsozialismus und Antisemitismus” hat Diskussionen angeregt, […]

AUGENZUPPLER … reloaded

Deniz Yücel bedankt sich

Ich hatte eine Karte und war dann doch so lange mit den Kids in Washington beschäftigt. Mein Ticketkaufpreis blieb ein Soli-Beitrag für diese wundervolle Veranstaltung des Freundeskreis Free Deniz. Ich bin froh,dass er wieder in Freiheit und hier in Berlin zurück ist. Ich denke an die vielen Diskussionsveranstaltungen mit ihm,seine anregenden Beiträge in diversen Zeitungen und Flugschriften der letzten Jahrzehnte. Er ist immer im Thema geblieben

AUGENZUPPLER … reloaded

Stop the hate: Bars And Melody – BAM

Es wird aktuell viel über das digitale Zeitalter orakelt. Eine kulturelle Bedeutung habe ich beim surfen durch das Universum von Youtube entdeckt. Ich war auf der Suche nach Aufmerksamkeitswegen in der Popkultur zum Thema Mobbing und bin bei „Britain Got Talent“ in 2014 fündig geworden. Vor kurzem konnte ich mir hier in der Hauptstadt vor Ort selbst ein Bild vom Duo „bars and melody – bam“ machen.

Ferne Welten

Alternative für mürbe Mehrheiten

„Besser als ein Rock-Konzert”, behauptet die Partei im Nachhinein.  Beifall brandet auf, als der 1956 geborene Parteiführer Christoph R. Hörstel zum Abschluss des zweiten Bundesparteitags der Deutschen Mitte (DM) an sein Mikrofon tritt. Frenetischer Jubel… Mehr

Lizas Welt

Flüchtlingsarbeit mit Israelhass

Ein Theaterprojekt für Flüchtlinge soll vom Berliner Senat mit einem sechsstelligen Betrag gefördert und von der Bundesregierung mit einem Kulturpreis bedacht werden. Als sich jedoch herausstellt, dass die Führungsfiguren der Initiative veritable Antisemiten sind, werden die entsprechenden Anträge zurückgezogen. Dass der Senat und die Bundesregierung aus Schaden klug werden, darf man gleichwohl bezweifeln. Was der […]

bak-shalom.de

Vortrag mit Chucky Goldstein am 13.03. in Berlin: “Antisemitismus: Skizze eines Ressentiments”

Durch die Rassenlehre wurde im 19. Jahrhundert aus dem Antijudaismus des Mittelalters der moderne Antisemitismus. Doch wie genau ist dieser entstanden, und wieso trifft er eigentlich ausgerechnet die Juden? Welche Formen nimmt der heutige Antisemitismus an und wie wird versucht, ihn wieder salonfähig zu machen?
Chucky Goldstein vom BAK Shalom wird die historische Entwicklung des Antisemitismus […]

bak-shalom.de

Bericht & Mitschnitt des Vortrags “Türkischer Antisemitismus & Nationalismus” mit Ismail Küpeli

In vielerlei Hinsicht bleiben die gegenwärtigen fundamentalen Veränderungen in der Türkei unverstanden, wodurch es oftmals zu einer Verharmlosung des von der AKP propagierten Islamismus und des damit einhergehenden Antisemitismus mitsamt seinen Auswirkungen auf die Verhältnisse in Deutschland kommt. Um die Verbindungen und Übergänge des türkischen Nationalismus zum Antisemitismus zu skizzieren, hat der Landesarbeitskreis (LAK) Shalom Berlin am 19. Oktober den Politikwissenschaftler und Journalisten Ismail Küpeli zu einem Vortrag in die Schankwirtschaft Laidak eingeladen. Er kritisiert, dass die ideologischen Auswüchse des türkischen politischen Islam viel zu wenig Beachtung finden. Oftmals fehlt in der gegenwärtigen Einordnung der Entwicklungen in der Türkei der Blick auf das große Ganze – wie etwa die Geschichte des türkischen Nationalismus und die Position der Türkei zwischen Europa und dem arabischen Raum. Moderiert wurde die Veranstaltung von Alexander Nabert.

bak-shalom.de

Aufruf zur Kundgebung am 20.10.: Terror und Hass entgegentreten – Berlin für Israel

Seit Wochen leben die Menschen in Israel in Angst und Schrecken durch den palästinensischen Terror. Jeden Tag werden gezielt Jüdinnen und Juden mit Äxten, Messern, Pistolen oder durch Autos attackiert mit dem Ziel sie zu töten. Egal ob alt oder jung, religiös oder nicht, Männer oder Frauen, in Tel Aviv, Jerusalem oder auf dem Land; auf öffentlichen Plätzen, in Bussen, auf Märkten oder bei Synagogen: der Terror soll alle jüdischen Israelis treffen.

bubi zitrone

Antisemitischer Alltag im Berliner Fußball

soerenkohlhuber:

Das erste Heimspiel der dritten Herren-Mannschaft des Berliner Fußball-Teams von TuS Makkabi hatten sich die Spieler wohl anders vorgestellt. Der Auftakt ging 8:2 beim Spandauer SV IV verloren und somit wollte man gegen den BFC Meteor III die ersten drei Punkte ein-fahren. Beim Stand von 1:0 für die Makkabäer wurde das Spiel abgebrochen . Grund waren antisemitische Anfeindungen durch Spieler und Gäste des BFC Meteor. Es folgte eine Schlä-gerei und ein Polizeieinsatz.Recht zügig reagierte der Berliner Fußballverband. Die Weddin-ger-Gäste wurde vom Ligabetrieb ausgeschlossen, zusätzlich mit einer Punktestrafe belegt und der vermeintliche Haupttäter erhielt eine Spielsperre bis 2017, sowie eine Geldstrafe in Höhe von 300,00 Euro.

Bundesweit berichteten Zeitungen und Magazine über den Vorfall. Ein jüdischer Verein wird in Berlin antisemitisch angegangen, seine Mitglieder verletzt. Es kommt der Verdacht oder auch die Hoffnung auf, dies könnte ein Einzelfall sein. Die Mitglieder des 45-jährigen Vereins sehen sich allerdings regelmäßig antisemitischer Angriffe ausgesetzt. Nur wenige und besonders dramatische Fälle werden bundesweit publik. Wie 2012 nach dem LandesligaDu stinkst schon wie ein Jude , soll gegenüber einem Verein gerufen sein, der explizit nicht nur aus Juden besteht, sich aber in der Traditionslinie jüdischer Sportler in Berlin sieht. Die Aussagen wurden noch angefeuert, daReine Zeitung Kontakte des Neuköllner Vereins zu den türkischen Rechtsextremisten der „Grauen Wölfe“ durch Recherche herausfand. Eine Bestätigung gab es ein Jahr später, als mehrere Hürtürkel-Mitglieder aus ihrem Vereinsheim stürmten und eine kurdische Demonstration mit Symbolen der „Grauen Wölfe“ provozierten. Die Liste der antisemitischen Vorfälle bei Spielen des TuS Makkabi lässt sich endlos fortsetzen. 2006 führten antisemitische Rufe zu einem Spielabbruch im Spiel gegen die VSG Altglienicke II. Gegen den Adlershofer BC und die Reinickendorfer Füchse spielte man 2008 trotz Pöbeleien und Hitlergruß bis zum offiziellen Ende. „Mit Beschimpfungen sehen wir uns fast täglich konfrontiert“, sagt Trainer Claudio Offenberg. Am schlimmsten sei es, so der Trainer, für die muslimischen Spieler und deren Anfeindungen aus der eigenen Community.

Die „Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus“ (RIAS) spricht davon, dass sich auch in Fangesängen eine „antisemitische Alltagskommunikation“ offenbaren würde. Diese Aussage trafen sie nach der Oberliga-Partie zwischen Tennis Borussia Berlin und dem FSV Fürstenwalde. Anhänger der Gäste skandierten „Juden-Berlin“-Schlachtrufe, einer ging verbal gegen einen Ordner vor und bezeichnete ihn abwertend als „du Jude“. Bereits vorher erahnten die antifaschistischen Fans von Tennis Borussia Berlin, was eventuell auf sie zukommen könn-te. Der D-Jugendtrainer der Fürstenwalder, Detlef Stamm, war einst Anhänger der Republikaner und sitzt nun als Beisitzer im Verein „Freiheitliche Liga“. Dieser Verein ist der Organi-sator der Abendspaziergänge der „Brandenburger für Meinungsfreiheit und Mitbestimmung“ (Bramm), dem inoffiziellen Pegida-Ableger in Brandenburg. Es war nicht der erste Fall dieses Jahr bei einem Spiel der lila-weißen Nachbarn des TuS Makkabi. Beim Landespokalspiel ge-gen den Kreisligisten BSC Marzahn bezeichnete ein Jugendtrainer der Gäste die Gegner mit „diese Juden“ und korrigierte sich sofort: Dies dürfe man hier ja nicht sagen. Der Präsident der Marzahner gab dazu an, dass „die Angelegenheit Konsequenzen haben [wird], weil ich einfach ein vorbildliches Verhalten erwarte.“ Andere Vereine reagieren gar nicht. Besonders die Berlinliga-Partie zwischen dem TSV Rudow 1888 und Tennis Borussia ist dafür ein Bei-spiel. Obwohl maximal 5-600 Zuschauer zum Sportplatz kamen, wurde es zu einem Sicher-heitsspiel. Viele Beamten mussten organisierte und einschlägig verurteilte Neonazis in den Reihen der Fans vom TSV Rudow von den antifaschistischen Gästen bei Tennis Borussia trennen. Unter den Rudow-Fans befinden sich regelmäßig Funktionäre der NPD und rechte Hooligans von Hertha BSC. Auch Spieler und Spielbetreuer von Tennis Borussia berichteten am Rande eines Gastspiels in Neukölln von antisemitischen Anfeindungen. Den Auswechsel-spielern wurde durch Rudower Fans nahe gelegt, dass „ihr Juden hier nichts zu suchen habt.“ Der Verein reagierte nicht. Auch für ihn sind antisemitische Anfeindungen mittlerweile All-tag.

image

Die Abwertung des Gegenüber als „Juden“ ist leider keine Besonderheit. Sprühereien von Fans des 1.FC Union, bei denen der Name des lokalen Rivalen Hertha BSC am Davidstern zu finden ist oder auch von Hertha-Fans welche „Juden SVBBG“ (gemeint ist der Vorort-Klub SV Babelsberg 03) sprühen, zeigen – antisemitische Schmähungen sind ein breites Thema im Berliner Fußballsport.

image