beitrag von SonntagsGesellschaft

Zeit & Jungle: Die Abwehr gegen das geschlossene Werk…

Zu den Nachrufen auf den “magischen Realismus” Im Abgesang auf den magischen Realismus, in den neben der Jungle World nun auch die Zeit einstimmt, verschafft sich wohl vor allem die instinktive Awehr gegen das seit jeher kritisch beäugte abgeschlossene Werk ausdruck. Jenes konfontiert und transzendiert die heterogene Welt in seiner zum äußersten getriebenen, über innere […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Sorry, Herr Grass

Die Currywurst, oder “Schlimmer geht immer”. Von allen Entschuldungspamphleten, die die deutschsprachige Vergangenheitsbewältigungsliteratur hervorgebracht hat, ist Uwe Timms Die Entdeckung der Currywurst womöglich das erbärmlichste. Der Text kommt literarisch wie geschichtsphilosophisch dermaßen unbedarft daher, dass man sich bemüßigt fühlt SS-Günni Grass, Keulenmartin Walser, Böll und all den anderen förmliche Entschuldigungen für früherer Kritiken zukommen zu […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Verrohung am Beispiel der Achse des Guten

Oder: Für die Nachwelt aufzubewahren. Empirisches Anschauungsmaterial zur Dialektik der Aufklärung. Dass der klassische aufklärerische Liberalismus, da ihm längst jede gesellschaftliche/ökonomische Grundlage fehlt, eine heute allerhöchstens immer mal wieder aufflackernde fragile Haltung sein kann, wurde hier schon dargelegt. Ebenso, dass der real existierende Liberalismus im Großen und Ganzen eine Tendenz aufweisen muss sich zum Erhalt […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Armer Heidegger, von Freunden verraten …

… und nur von Kritikern noch ernstgenommen. Es scheint die Diskussion um Heideggers Antisemitismus ist noch nicht ganz abgeschlossen. In einem bemerkenswert klaren Artikel in der Zeit setzt sich Eggert Blum mit den Vertuschungen rund um den Nachlass auseinander und weist darauf hin, was wir vor der Publikation der schwarzen Hefte schon alles hätten wissen […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

So Ideologisch, dass man sich widerspricht …?

Am Beispiel Konkret: Wenn Wohlmeinende sich selbst ein Beinchen stellen… So richtig will es mir immer noch nicht in den Kopf. Ich kann mir die psychischen und gruppendynamischen Prozesse erklären, ich weiß, dass Journalisten viel zu wenig Geld bekommen und oft noch viel weniger Zeit für Recherche haben, und ich weiß, dass eine starke Meinung […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Die Quixoterien der Windkraftgegner

Weil es im Sommerloch unterging und ich keine Zeit zum Schreiben hab… Vor einiger Zeit bei starkem Nebel mit dem Auto im rheinhessischen Hügelland. Jede Erhebung sieht gleich aus, jeder Baum, all die Schatten ferner Dörfer. Ich hatte mich hoffnungslos verfahren. Dann reißt nach Stunden, mitten in der Nacht, ich studierte gerade in einer kleinen […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Die zahlreichen Attacken auf Wer die Nachtigall stört

Unter den 100 „most challenged books“ der Nachkriegszeit finden sich mE deutlich mehr Texte von linken und linksliberalen, insbesondere aber antirassistischen und rassismuskritischen Autoren, als sich konservative oder rechtsliberale, oder aber erklärt rechtsradikale Autoren finden würden. Allen, die regelmäßig behaupten, es gebe eine links-grüne Meinungsführerschaft, die alle abweichenden Ideen unterdrücke, sollte das zu denken geben. Aber […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Letzter Mittwochsartikel: Die bequeme Rede vom Unrechtsstaat

Eine deutsche Debatte, die ohne einen einzigen Gedanken auskommt… Wenig so dumm wie diese immer wiederkehrende Debatte über die DDR als Unrechtsstaat. Möchte man sagen. Aber die Dummheit hat System, das Geschwätz über Putinversteher folgt ebendiesem, ebenso übrigens die Ablehnung einer Aufweichung des dreigliedrigen Schulsystems. Man stelle sich vor: “Wenn ich gegen Kasparow spiele” sagte […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Geschichtsblinde Quixoterien der Windkraftgegner

Wenn man Pseudoästhetik gegen Windmühlen in Anschlag bringt… Vor einiger Zeit bei starkem Nebel mit dem Auto im rheinhessischen Hügelland. Jede Erhebung sieht gleich aus, jeder Baum, all die Schatten ferner Dörfer. Ich hatte mich hoffnungslos verfahren. Dann reißt nach Stunden, mitten in der Nacht, ich studierte gerade in einer kleinen Nothaltebucht die Karte, der […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Lyrik ist keine Arbeit…

… genauer: Trotz aller Zwänge beißt sich die künstlerische Tätigkeit mit dem sie umarmenden Arbeitsbegriff. Was am Dichter T.S. Eliot umso mehr Aufmerksamkeit verdient ist die Kürze des Werkes, auf dem sein Ruhm gründet. Zwar ist Eliot vor allem für die langen Gedichte The Wasteland und Four Quartetts bekannt, doch alle von ihm je geschriebenen […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Die Empörungsmaschine und “Künstliche Intelligenz”

Zum Turing-Test, was er nicht leisten kann, und wie man ihn sicher besteht. Der Turing-Test war als Nachweis künstlicher Intelligenz schon immer Bullshit, weil seine Prämisse Bullshit ist. Die geschickte Simulation menschlichen Kommunikationsverhaltens durch eine Maschine zeugt natürlich nicht von Intelligenz, sondern vor allem davon, dass ein zuvor darauf ausgelegtes Programm menschliches Kommunikationsverhalten imitieren kann. […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Noch einmal Julia Engelmann

„Eines Tages, Baby“ ist ja mal ein kreativer Titel… So, Poetry-Slam Wunder Julia Engelmann hat nun also gleich ein ganzes Buch auf den Markt gebracht. Die Frustration, dass offenkundig literarische Qualität einmal mehr kein leitendes Kriterium dafür war, eine junge Lyrikerin zu publizieren, ist schnell herunter geschluckt. Immerhin: wer macht sich heute noch Illusionen, und […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Hesse gegen Goethe

Ein Mathematikprofessor versteht die Welt nicht mehr Es vermag zu faszinieren, wie unglaublich dämlich sich manche intelligenten Menschen stellen können, wenn sie sich einer Sache™ verschrieben haben. Am Beispiel der die allseligmachende Physik predigenden neuen Atheisten wurde das hier ja schon zweimal vorgeführt. Es geht aber immer noch ein Stückchen heftiger, und den Vogel abgeschossen […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Die neuen Faschisten werden die alten sein

zu „Die Antifaschisten sind die neuen Faschisten“ „Die Antifaschisten sind die neuen Faschisten“ – so oder ähnlich plappern Blogger und Journalisten Henryk Broder gern einen wohl von diesem geprägten Ausspruch nach. Und auch in persönlichen Gesprächen erlebe ich es oft dass man mir sagt: „Wie 1933 kann es nie wieder kommen, die Feinde der Freiheit […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Die Clownsphobie in der Kulturindustrie

Pathologisierung der Ahnung von Einsicht Die so genannte Clownsphobie oder Coulrophobie ist die Angststörung, der in den Produkten der Unterhaltungsindustrie wohl bei weitem die meiste Aufmerksamkeit zukommt. Sie tritt auf als die irrationale Angst schlechthin, und muss nicht selten von einem meist männlichen Protagonisten überwunden werden, damit dieser in der Welt der Erwachsenen als ganzer […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Religion & Neuer Atheismus

Vorspiel zu einem Text über Kometen Nachdem auch die konkret in ihrer Religionskritik auf dem pubertären Niveau eines Richard Dawkins angekommen ist möchte ich einen älteren Text hier noch einmal vorlegen. Demnächst wird sich die SonntagsGesellschaft dann in einer Ausarbeitung über Kometen und das Erhabene mit der heillosen Naturreligion u.A. “Neuer Atheisten” auseinandersetzen.   Der […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Versuch über das Spielkasino

Versuche über die Kleinstadt. Ein Triptychon II Wenn alles Sichere erschüttert ist, wenn statt Wachstum das Ausbleiben größerer Rezession als Signum der Stärke der Zivilisation herhalten muss. Wenn es mit dem Fortschritt so weit ist, dass er uns ganz aus dem Blick fällt: Dann erblühen doch, man kann es seit vielen Jahren beobachten, die Automatencasinos. In […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Konkret vs. Marcel Reich-Ranicki

In der untersten Schublade findet sich neben einer Prise Antisemitismus auch noch ziemlich viel Meinung zu Musil. I – Der Feind ist der Bürger ist der Spießer ist der Jude In Konkret sind nach dem Tod Marcel Reich-Ranickis gleich zwei Aufsätze erschienen, die versuchen den vom Feuilleton zum „Kritikerpapst“ Stilisierten seiner literarischen Unkenntnis und eines […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Der Buchpreis und die Qualität

Oder: Von einem der auszog um Unsinn zu reden. Im Rahmen der Verleihung des Deutschen Buchpreises polemisierte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Gottfried Honnefelder, in bester deutscher Manier gegen das von EU und USA angepeilte Freihandelsabkommen, von welchem zu befürchten sei, dass es Bücher „zur bloßen Ware“ degradiere, in dem es die Buchpreisbindung […]