beitrag von Audioarchiv

Sich fügen, heißt Lügen..

Unserer mehrteiligen Reihe über den Anarchisten, Schriftsteller, Bohemien, Revolutionär, Initiator und Mitglied der Münchner Räterepublik Erich Mühsam kann eine weitere Sendung hinzugefügt werden: Das Hamburger Duo „Sokugayu“ hat Mühsam vertont und wurde (2007) von Sylvia Necker (FSK Hamburg) interviewt. Hier der Link zur Sendung.
Tags: Anarchismus, Erich Mühsam, FSK, Literatur, Räterepublik


beitrag von SonntagsGesellschaft

Kurze Empfehlung: Das grüne Haus von Mario Vargas Llosa

Weil nicht immer Zeit für eine detaillierte Auseinandersetzung ist und auf starke Texte, die durchaus für sich selbst sprechen, doch hingewiesen werden soll, werden in der Sonntagsgesellschaft in Zukunft immer mal wieder kurze Empfehlungen zu Romanen erscheinen, bei denen es zu einem Artikel (noch?) nicht ganz gereicht hat. Heute: Das grüne Haus von Mario Vargas […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Unendliche Langeweile. Der definitive David Foster Wallace – Verriss

„Er fieberträumte von dunklen gewunden Sturmwolken, die sich dunkel wanden…“ I – Die gebrochene Form Die Gründe dafür, dass Kompositionen in Wort, Bild und Ton seit der Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert zunehmend komplexer und formal gebrochener werden, dürften dem interessierten Laien bekannt sein: Eine nach Luhmann formal immer ausdifferenziertere Gesellschaft, eine zunehmend unüberschaubare Welt, die […]


beitrag von Audioarchiv

In Erinnerung an Hunter S. Thompson

Vor wenigen Tagen, am 20. Februar, jährte sich der Todestag von Hunter S. Thompson zum zehnten mal. In Deutschland ist er vor allem durch den Roman „Fear and Loathing in Las Vegas“ und dessen Verfilmung von Terry Gilliam bekannt geworden. Dabei lohnt es sich doch vor allem sich auch das journalistische Werk des Begründers des […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Nazis in bundesdeutschen Amtsstuben

zu Landgericht von Ursula Krechel Wer viel meckert, darf auch mal loben. Landgericht von Ursula Krechel ist beinahe alles, was Die Entdeckung der Currywurst nicht ist. „Die deutsche Nachkriegszeit, die zwischen Depression und Aufbruch schwankt, ist der Hintergrund der fast parabelhaft tragischen Geschichte von einem, der nicht mehr ankommt. Richard Kornitzer ist Richter von Beruf […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Buchempfehlung: El Acoso von Alejo Carpentier

Mit El Acoso von Alejo Carpentier verbindet mich eine besondere Beziehung. Die kleine Novelle ergatterte ich auf einen Bücherflohmarkt in den Ramblas von Barcelona, wo ich vor vielen Jahren trampend hingelangte. Ich verschlang die Geschichte auf dem Rückweg, wobei sie sich mit all den Eindrücken der lebhaften Großstadt vermischte, und vergaß – das macht die […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Islam&Huysmans. Zwei Kritiken zum neuen Houellebecq

Noch mit bisher jedem neuen Werk hat man Michel Houellebecq als Rechtsradikalen oder Faschisten verunglimpft. Immer wieder zeigte sich bei unaufgeregter Lektüre, dass es sich um vielschichtige Texte handelt, die sicher mit dem Skandal spielen, diesen aber auch literarisch sehr produktiv überschreiten. Entsprechend skeptisch stimmen mich vorerst die von der TAZ über den Autor angesichts seines […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Die Schlafwandler von Hermann Broch

Hörempfehlung zu Silvester/Neujahr Hermann Brochs mittlerweile beinahe vergessenen Roman, der die Zeit von der Jahrhundertwende bis Ende des Ersten Weltkriegs vielschichtig nachvollzieht, dabei ein gutes Gespür für jene Geisteshaltungen beweisend, die später den Nationalsozialismus möglich machen, gibt es passend zum Jahreswechsel zwischen den beiden großen „Gedenkjahren“ als kostenlose Hörspielbearbeitung im Pool des bayerischen Rundfunks. Der […]


beitrag von Audioarchiv

Utopie und Kritik

Wir dokumentieren drei Beiträge, die sich auf verschiedene Weise mit dem Verhältnis von utopischem Denken und Gesellschaftskritik auseinandergesetzt haben:
1.) Utopie – Zwischen Bilderverbot und Möglichkeitssinn
Alexander Neupert (Mitglied bei der Initiative zur Förderung gesellschaftskritischer Inhalte und Bildungsreferent bei den Trierer Falken) hat am 18.06.2014 auf Einladung der Erfurter Falken einen wissenschaftlichen Vortrag über Utopien gehalten. Er […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

„Man muss“ – Peter Kurzeck und der stumme Zwang der Verhältnisse.

Zum ersten Todestag. Vor einem guten Jahr ist mit Peter Kurzeck einer der konsequentesten deutschsprachigen Nachkriegsschriftsteller verstorben. Einer, der sich nicht dem mitleidheischenden Gejammer der Trümmerliteraten anschloss, der keine Stunde Null beschwor, der stattdessen an die erzählerischen Leistungen der europäischen Moderne anknüpfte und Wege suchte die Welt des so genannten Wirtschaftswunders, ihre Schattenseiten, ihre Schattenwirtschaften, […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Josef Anton, die Fatwa und die „Champions der Meinungsfreiheit“

Was sich von Salman Rushdie über politische Korrektheit lernen lässt Aus den Diskussionen rund um die politisch korrekten Neueditionen mancher Kinderbücher habe ich mich im letzten Jahr herausgehalten. Zu verhärtet die Fronten, zu kindisch die Haltung bei Befürwortern der Änderungen zum Beispiel in Die kleine Hexe und auch beim Gros der Gegner. Dabei könnte die […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

T.S. Eliots Schweigen – Wiederveröffentlichung

Über einen der womöglich das tat, was andere dachten. T.S. Eliot († 1965), wohl der bedeutendste Lyriker der literarischen Moderne, veröffentlichte 1943 mit Four Quartetts sein letztes Gedicht. Nicht auszuschließen dass Eliott, in dessen früher Lyrik sowie einigen seiner privaten Äußerungen selbst latenter Antisemitismus auszumachen war, damit praktisch das Verdikt Adornos nachvollzog, es sei nach […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Zur Moral in der Literatur

Diffizile Sache. Es scheint zumindest in dem, was man im weitesten Sinne als die Moderne bezeichnen kann, durchaus ein gewisser Konsens zu bestehen, dass Kunst nicht moralisieren soll. Man muss nicht Nabokov anführen, aber als Markstein ist er so gut wie jeder andere. Und doch moralisiert Nabokov, natürlich, tut das auch geschickt und, das scheint […]


beitrag von Audioarchiv

„Voller Entsetzen, aber nicht verzweifelt“. Über Mihail Sebastian

„Wie in allen großen Werken der Literatur erzeugt Sebastians Tagebuch eine eigene Aktualität. Es heute, mehr als ein halbes Jahrhundert nach seiner Entstehung, zu entdecken und zu lesen, ist ein erschütterndes und überwältigendes Erlebnis.“ (Claude Lanzmann)
Nach einigen Sammelbeiträgen veröffentlicht das Audioarchiv mal wieder eine einzelne Radiosendung. Es handelt sich um eine ältere Aufzeichung vom FSK […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Mitternachtskinder von Salman Rushdie

Weil nicht immer Zeit für eine detaillierte Auseinandersetzung ist und auf starke Texte, die durchaus für sich selbst sprechen, doch hingewiesen werden soll, werden in der Sonntagsgesellschaft in Zukunft immer mal wieder kurze Empfehlungen zu Romanen erscheinen, bei denen es zu einem Artikel (noch?) nicht ganz gereicht hat. Heute: Mitternachtskinder von Salman Rushdie Mitternachtskinder ist […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Titel und Ton

Ein guter Ratschlag von einem der es wissen sollte. Ich glaube Nabokov schreibt in The Real Life of Sebastian Knight, der Titel eines Werkes müsse dessen Ton, nicht dessen Inhalt anklingen lassen. To Kill a Mockingbird von Harper Lee führt vor Augen, wie genial das gelingen kann. Ebenso The Sound and the Fury von Faulkner […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Kurze Empfehlung: Das grüne Haus von Mario Vargas Llosa

Weil nicht immer Zeit für eine detaillierte Auseinandersetzung ist und auf starke Texte, die durchaus für sich selbst sprechen, doch hingewiesen werden soll, werden in der Sonntagsgesellschaft in Zukunft immer mal wieder kurze Empfehlungen zu Romanen erscheinen, bei denen es zu einem Artikel (noch?) nicht ganz gereicht hat. Heute: Das grüne Haus von Mario Vargas […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Lyrik ist keine Arbeit…

… genauer: Trotz aller Zwänge beißt sich die künstlerische Tätigkeit mit dem sie umarmenden Arbeitsbegriff. Was am Dichter T.S. Eliot umso mehr Aufmerksamkeit verdient ist die Kürze des Werkes, auf dem sein Ruhm gründet. Zwar ist Eliot vor allem für die langen Gedichte The Wasteland und Four Quartetts bekannt, doch alle von ihm je geschriebenen […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Dummheit als Triebfeder der Literatur…

Der neurotische, leidende Charakter hat seinen Zenit überschritten. Die traurigste Szene in Tolstois Anna Karenina ereignet sich relativ zu Beginn des Romans. Es ist der Tod von Vronskijs Pferd. Dieses arme Tier. Zu Schande geritten von einem geltungssüchtigen Gecken, verreckt es jämmerlich als völlig unschuldiges Opfer der Umstände. Ganz im Gegensatz zu Vronskij und Anna […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Kurze Empfehlung: Zwischen den Palästen von Naqib Mahfuz

Weil nicht immer Zeit für eine detaillierte Auseinandersetzung ist und auf starke Texte, die durchaus für sich selbst sprechen, doch hingewiesen werden soll, werden in der Sonntagsgesellschaft in Zukunft immer mal wieder kurze Empfehlungen zu Romanen erscheinen, bei denen es zu einem Artikel (noch?) nicht ganz gereicht hat. Heute: Zwischen den Palästen von Naqib Mahfuz […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Pamuk – Etwas fehlt…

Orhan Pamuk ist wahrscheinlich einer der talentiertesten Schriftsteller unserer Zeit. „Einer der talentiertesten“ – das mag gegenüber einem Nobelpreisträger ungewöhnlich klingen, vielleicht sogar despektierlich. Bei nüchterner Betrachtung trifft es aber doch ganz gut. Einige Passagen aus Pamuks Das schwarze Buch etwa gehören mit zum Schönsten und Dichtesten, was in der Großstadtliteratur seit Dos Passos und […]


beitrag von SonntagsGesellschaft

Kurze Empfehlung: Verbrannte Blüten von Ngũgĩ wa Thiong’o

Weil nicht immer Zeit für eine detaillierte Auseinandersetzung ist und auf starke Texte, die durchaus für sich selbst sprechen, doch hingewiesen werden soll, werden in der Sonntagsgesellschaft in Zukunft immer mal wieder kurze Empfehlungen vor allem zu Romanen erscheinen, bei denen es zu einem Artikel (noch?) nicht ganz gereicht hat. Heute: Verbrannte Blüten von Ngũgĩ […]