tag ‘Syrien’
Rede des LAK Shalom auf der antifaschistischen Kundgebung gegen den Al Quds-Tag in Berlin: “ISIS, Assad, Khamenei – Same Shit, Different Style” July 28, 2014 | 03:11 pm

„Unsere Angst vor den Dschihadisten darf nicht dazu führen, dass wir mit dem Regime einverstanden sind und uns mit ihm arrangieren. Damit unterscheiden wir uns von vielen arabischen und europäischen Linken, die leider genau das tun.“

Islamic caliphate labels female genital mutilation obligatory July 22, 2014 | 11:36 pm

Recently the Islamic state issued a fatwa which called female genital mutilation a religious duty for every woman and girl living within the caliphate’s boundaries.

It is telling that this is one of their first worries when establishing their terror reign… The existence of this “state” is a shame for whole mankind, and every day is a day too much.

This is a translation of the Fatwa:

For protecting our Islamic nation in Iraq and Syria, our land, and our people, we need to look after our women and their behavior while preventing them from the dreadful modern life they are surrounded with.
Abu Baker Al-Baghdady:
A rule to all of the Islamic nations, regions, and districts is to protect women as our Khalifa says and prophet says while the mother Aatyia was circumcising a woman, the prophet said, “Don’t get disappointed, that is good for your husband, and your face”.  In another story, the prophet saw the mother Hajer, who had been known as odalisque’s mutilated woman, and asked her whether she still practice her job or not, the mother Hajer answered with yes. Then she asked the prophet whether it is Haram or not and he answered her with being Halal and he can teach her how to do it. The prophet says, “it is brighter for the face, and luckier for the husband”. Meanwhile, the prophet says, “if you mutilate, do not exaggerate”.
Abu Harera gives another statement that the prophet says, “All Muslim women, accept circumcision but do not exaggerate on it”.  Therefore, this is a call for all women to get mutilated.

 

No one cares July 16, 2014 | 09:52 pm

The caliphate that they declared so recently has just got a lot bigger. And rather amazingly, the world hasn’t paid much attention, because of Gaza. They have attacked towards Deir ez-Zor, which is a big province with a lot of oil wells in eastern Syria. They probably hold about 98 percent of it now. There’s a bit of the capital city which is held by the Assad government, but otherwise they’ve routed the opposition, Syrian opposition, Assad, from themselves. And they’ve also launched another offensive towards one of the Kurdish enclaves right up on the Turkish border—there are about half a million people there—to Kobani. They’re using—I was talking to people in the enclave yesterday, and the ISIS have about 5,000 fighters there, but they’ve also got tanks and artillery that they captured in Iraq. They’re driving around in American Humvees, also captured. And they’re putting a lot of pressure on. So they’re really taking the whole sort of eastern side of Syria, to the east of the city of Aleppo. And they probably will advance towards that in the future. But it’s a major success for them, following their takeover of Mosul and northern and western Iraq, and rather surprisingly, given publicity after the fall of Mosul, that this really hasn’t gathered much attention in the rest of the region or in Europe or America.

Quelle

Solidarität wäre July 13, 2014 | 12:56 pm

Solidarität mit den Menschen, die in der Hölle Gaza zu leben gezwungen sind, würde darüber trauern, dass das perfide Kalkül der Hamas wieder aufgegangen ist, darüber, dass sie den Menschen einen Djihad aufoktroyiert, der nichts anders verheißt als den Tod der „Mikroben und Bakterien“, wie sie die Juden ruft, und den Märtyrertod der „Eigenen“.

Solidarität mit den Palästinensern würde nach dem Aufstand gegen die Hamas, den Islamischen Djihad und alle anderen Rackets rufen, auf dass diese nie wieder ihre Artillerie zwischen den Behausungen jener eingraben, deren Tode sie propagandistisch zu verwerten wissen …

Den ganzen Artikel lesen

Gleiche Ziele July 12, 2014 | 11:23 pm

Whatever Bashar al-Assad and Abu Bakr Al-Baghdadi may think of one another personally, their top tactical priority in Syria is identical: destroy the Syrian nationalist opposition to the Assad regime.

That destruction is vital to both parties. From the beginning, Assad has maintained that terrorists, top-heavy with foreign fighters, are his only opponents of consequence. By focusing his firepower on the nationalist opposition and by largely ignoring the ISIS phenomenon, he seeks to give his argument the attribute of truth and restore his value to the West. As for ISIS, exterminating Assad’s opposition opens up two possibilities: incorporating non-regime Syria into its declared state; and setting the stage for its ultimate showdown with the regime (unless, of course, it and the regime extend indefinitely their live-and-let-live arrangement).

Quelle

170 000 July 10, 2014 | 10:56 pm

The death toll in Syria’s three-year war has eclipsed 170,000 people, one-third of them civilians, an activist group said in a new toll released Thursday.

“Ever since the first casualty of the Syrian revolution was registered on March 18, 2011 in Daraa province, the deaths of 171,509 people have been documented,” said the Syrian Observatory for Human Rights.

Among the dead were 56,495 civilians, including 9,092 children, according to the toll, which included casualties documented up to July 8 this year.

Another 65,803 were regime troops and pro-regime militiamen, while 46,301 were rebels seeking President Bashar Assad’s ouster and members of the Islamic State of Iraq and Greater Syria (ISIS) jihadist group.

Lieblingsfeinde June 27, 2014 | 05:00 pm

Oliver M. Piecha über das Verhältnis von Assad zu Isis:

Wenn Isis derzeit einen wirklichen Verbündeten im Nahen Osten hat, mit dem die Jihadisten zwar nicht ihre abstruse Ideologie, aber sehr viele ­Interessen teilen, dann ist es das Assad-Regime. Um diese Feststellung zu treffen, muss man sich keineswegs in den Abgrund nahöstlicher Verschwörungstheorien begeben – obwohl das im Hinblick auf die Verbindungen zwischen Jihadisten und dem Assad-Regime so einige interessante Anekdoten zutage fördern würde. Es genügt, sich an die offensichtlichen militärischen und machtpolitischen Auswirkungen des Einflussgewinns von Isis zu halten: So haben alleine die Gefechte zwischen Isis und den anderen syrischen Aufständischen in den vergangenen Monaten vermutlich bis zu 6?000 Kämpfern das Leben gekostet. Von solchen Erfolgen beim Kampf gegen ihren Feind kann die syrische Armee nur träumen. Und während das Regime in Damaskus gezielt auf Wohngebiete, Rebellenposten und improvisierte Krankenhäuser Bomben wirft, ignoriert es die markant mit schwarzen Fahnen de­korierten Stützpunkte von Isis. Dass nun die syrische Luftwaffe im Zuge der Isis-Offensive im Irak tatsächlich auch einmal Bomben auf Isis hat fallen lassen, war vermutlich nur ein Mediencoup. Man profitiert einfach zu gut voneinander. Jüngst bekannt gewordene interne Dokumente von Isis lassen den Schluss zu, dass man sogar miteinander Geschäfte macht: Isis soll eine Ölquelle, die er von anderen Aufständischen erobert hatte, gewinnbringend an das Regime zurückverkauft haben.

Kafranbel zur WM June 27, 2014 | 12:47 pm

Unter der Herrschaft der PYD June 19, 2014 | 11:53 am

Human Rights Watch hat heute einen langen Bericht veröffentlicht, in dem der PYD in Syrisch-Kurdistan schwerste Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden:

The 106-page report documents arbitrary arrests of the PYD’s political opponents, abuse in detention, and unsolved abductions and murders. It also documents the use of children in the PYD’s police force and armed wing, the People’s Protection Units (YPG).

YouTube Video

 

Fronten geklärt June 16, 2014 | 02:03 pm

Obama took the same policy towards Iraq that he has adopted towards Syria and put the war on terrorism on the backburner. This means that if the Iraqi leaders do not find a way out of their crisis, Obama’s present to Iraq would be the same disaster of Syria.

And now that America’s position is clear, the Kurds for their part are in a strong position. On the one hand they are in control of all the Kurdish territories and Maliki’s policy of starving the Kurdistan Region by cutting of their budget has failed. On the other, they also have the strongest and most determined army in Iraq.

Therefore Obama’s speech must be clear to the Iraqi leaders that the only way to avoid Syria’s fate is a genuine political agreement that can be felt on the ground. Meanwhile, all eyes are now on the Kurdish leaders to see what their first move is going to be.

Quelle

Die reichste Terrorgruppe der Welt June 16, 2014 | 01:01 pm

Over the past year, foreign intelligence officials had learned that Isis secured massive cashflows from the oilfields of eastern Syria, which it had commandeered in late 2012, and some of which it had sold back to the Syrian regime. It was also known to have reaped windfalls from smuggling all manner of raw materials pillaged from the crumbling state, as well as priceless antiquities from archaeological digs.

But here before them in extraordinary detail were accounts that would have breezed past forensic accountants, giving a full reckoning of a war effort. It soon became clear that in less than three years, Isis had grown from a ragtag band of extremists to perhaps the most cash-rich and capable terror group in the world.

Quelle

Zur Eroberung von Mosul und der davon ausgelösten Massenflucht June 12, 2014 | 12:26 pm

Die radikal-islamistische Gruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) hat die zweitgrößte Stadt des Irak, Mosul regelrecht überrannt und damit eine Massenflucht von wohl über einer halben Millionen Menschen aus Mosul ausgelöst. Die Flüchtlingskatastrophe könnte auch Irakisch Kurdistan destabilisieren. Ein Gespräch über die Hintergründe mit Thomas von der Osten-Sacken von der Hilfsorganisationn Wadi, die seit langem im Irak tätig ist.

Interview anhören

Barrel Bombs – The new trend June 7, 2014 | 04:25 pm

In desperate efforts to gain ground on battlefields, frustrated governments in the Mideast and Africa are using barrel bombs against their enemies — launching the cheap, quickly manufactured weapons as a crude counter to roadside blasts and suicide explosions that insurgents have deployed with deadly success for years.

New evidence that they are being used in Iraq after being dropped on civilian populations in Syria and Sudan has raised concerns that governments in a number of unstable nations will embrace them.

Source

D-Day heute June 6, 2014 | 11:45 am

Aus einem Kommentar der Bild:

Was sagt der D-Day uns heute?

Er sagt uns, dass Politik im Angesicht des Bösen moralische Klarheit braucht. Wenn ein Diktator – wie in Syrien – Hunderttausende Menschen abschlachtet, Kinder in seiner eigenen Hauptstadt in Gaswolken ermordet, dann müssen wir dieses Übel nicht nur benennen, sondern auch bekämpfen. Politische „Realisten“ verstehen es, das Böse so lange zu erklären und zu relativieren, zu beschönigen und umzudeuten, bis sie von ihrer moralischen Pflicht scheinbar entbunden sind.

Realisten hätten niemals den Sturm auf Hitlers Atlantik-Festung gewagt.

Syrienhilfe: Medikamente und Impfstoffe für die Menschen in Ghouta June 5, 2014 | 04:11 pm

Was übrig bleibt vom Verrat an der Freiheit May 28, 2014 | 12:02 pm

Gedanken zur syrischen Tragödie
erschienen in gekürzter Fassung in UNIQUE 04/14

Linker zu sein, bedeutete 2001 gemeinsam mit Gerhard Schröder gegen die Politik der Bush-Administration zu demonstrieren. 2014 bedeutet es im Einklang mit Michael Lüders vor einem syrischen Flächenbrand zu warnen, das multilaterale Zerbomben Syriens affirmativ hinzunehmen und den eigentlich stattfindenden Flächenbrand zu befeuern.

I - Nothing changed – Giftgas und Antiimperialismus
Am vierten April dieses Jahres gedachte man im deutschen Bundestag den Opfern des vor 20 Jahren stattgefundenen Völkermords in Ruanda, bei dem schätzungsweise 800.000 Tutsi von Angehörigen der Hutu-Stämme abgeschlachtet wurden. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit sprach Außenminister Steinmeier davon, dass die internationale Gemeinschaft versagt hätte, da sie dem Morden keinen Einhalt gebot und verkündete die Lehre, die die Welt daraus zu ziehen hätte: „Nie wieder!“ (1)
Währenddessen verlor er kein Wort über den momentan stattfindenden Massenmord in Syrien, dem die internationale Staatengemeinschaft nichts als Schweigen entgegenzusetzen hat, als handele es sich hierbei um eine Prügelei am Karneval.
Am 21. August 2013 erfolgten eine Reihe von Giftgasangriffen in der Region Ghuta, die östlich von Damaskus durch die Armee Bashar Al-Assads mittels Boden-Boden-Raketen durchgeführt wurden. Eine UN-Untersuchung vor Ort wies den Einsatz des chemischen Kampfstoffs Sarin in hochkonzentrierter Form nach, dem vermutlich mehr als 1700 Menschen zum Opfer fielen. Mehrere tausend Personen sollen mit neurotoxischen Reaktionen in die Krankenhäuser eingeliefert worden sein. (2)
Wie schon bei den 1988 im irakischen Halabja den Despoten Saddam Hussein stattgefundenen Giftgasangriffen, leisteten deutsche Firmen Beihilfe zum Massenmord. (3) Wie damals schon hielt man Kurdenschlächtern seitens deutscher Antiimperialisten die Stange, sammelte „10 Euro für den irakischen Widerstand“ (4) und leugnete die Existenz des Giftwaffenarsenals. (5)
Zusätzlich demonstrierte die deutsche Linkspartei in niederträchtiger Einigkeit am 27. August desselben Jahres – in einer Zeit, in der Barack Hussein Obama damit beschäftigt war, die gerade eben noch gezogenen roten Linien zu verwischen – vor der US-Botschaft in Berlin (und nicht etwa vor der syrischen) und präsentierte ein Banner mit der Aufschrift: „Bomben schaffen keinen Frieden.“ (6)
In Ghuta hingegen leiden die syrischen Einwohner währenddessen an den Folgen einer weiteren Kriegswaffe des Assad-Regimes: der systematischen Aushungerung sämtlicher Stadtgebiete. Eine Maßnahme, welche die Bewohner zwingen soll, sich dem Assad-Regime zu unterwerfen. Man schätzt, dass mittlerweile ca. 175.000 Menschen in syrischen Städten leben, die vollkommen isoliert von der Außenwelt sind. Einer der Städte, die von der Hungerblockade betroffen sind, ist übrigens das palästinensische Flüchtlingslager Yarmouk, in dem bereits mehr als 112 Menschen eines Hungertodes zum Opfer fielen.
Die richtigen Worte für die unfassbare Verkommenheit der Antiimperialisten zu finden, fällt also schwer. In ihrer schieren Begeisterung für den Antikolonialisten Assad (7) lassen sie, ohne mit der Wimper zu zucken, selbst die Palästinenser schmächlich hängen, die offenbar als Objekt der Solidarität bloß taugen, wenn sie als Propagandamittel gegen den Judenstaat eingesetzt werden, und die nun - umzingelt von Shabiba Milizen und syrischer Armee im Yarmouk Camp ausharrend – die Wahl haben, den Hund des Nachbarn zu essen oder zu verrecken. (8)

II – Kalter Westen – Flächenbrand und Flüchtlingsströme
Von ehemals 27 Millionen syrischen Einwohnern sind mittlerweile beinahe ein Fünftel auf der Flucht. 6,5 Millionen sind „internal displaced persons“, 3 Millionen gelten als Flüchtlinge im klassischen Sinne. Im Libanon zählte man kürzlich erst den millionsten Flüchtling, ebenso wie im Irak, in der Türkei und in Jordanien mittlerweile eine Million Flüchtlinge registriert sind.
Die wenigsten der syrischen Flüchtlinge schaffen es nach Europa, da ihnen schlicht die finanziellen Möglichkeiten – also das Bezahlen eines Schleppers, der in etwa 3.000 Dollar kostet – fehlen und der Kern der Fliehenden aus der syrischen Hölle eines gemeinsam hat: Armut. Diejenigen, die trotzdem die Reise nach „good old europe“ auf sich nehmen, tun dies oftmals mittels eines kaum seetüchtigen Bootes, das spätestens an den EU-Außengrenzen aufgehalten wird , von dort aus man die Geflohenen in die Nachbarländer Syriens abschiebt.
Der sogenannte „Westen“ glänzt hierbei - ebenso wie die (antiimperialistische) Linke – mit eiseskalter Ignoranz. Selbst das Leid von Flüchtlingen, ein Thema, bei dem man bisher dachte, dass so etwas wie eine übriggebliebene, linke Restvernunft bestünde, provozierte weder blankes Entsetzen, ja noch nicht einmal die gröbste aller Forderungen: Dem Morden vorerst Einhalt zu gebieten und den Flüchtlingen und Zurückgebliebenen einen Rückzugsort zu bieten, indem man mittels gezielten Angriffen Assads Luftwaffe ausschaltet, eine No-Fly-Zone errichtet und die EU sich verpflichtet sämtliche syrischen Flüchtlinge an den Außengrenzen – zumindest vorübergehend – aufzunehmen.
Stattdessen affirmiert man in den Gazetten der Parteikommunisten die Propaganda des Assad-Regimes, gemäß derer, der in 2011 zuerst in ärmlichen Gebieten Syriens stattgefundene Protest entweder ein geplanter Komplott der sunnitischen Islamisten wäre, oder „eine getarnte, gut geplante und von außen gesteuerte Militäroperation des Westens“ sei. Dies darf Joachim Guillard vom Heidelsberger Friedensforum gemeinsam mit einem Herrn Abdallah Abdallah auf Einladung der Linksjugend und der Antiimperialistischen Aktion in Duisburg verkünden.
In linken Kreisen forderte man einst, die Krisen im Nahen Osten und anderswo auf der Welt müssten multilateral gelöst werden – mittels einer Stärkung der UN und unter Zuhilfenahme der geballten Kompetenz europäischer Friedens- und Forschungsinstitute. Nun leben wir in einer multilateralisierten Welt: Die USA spielt längst nicht mehr den so oft kritisierten Weltpolizisten und der syrische Bürgerkrieg hat sich zu der schlimmsten humanitären Katastrophe der Nachkriegszeit gemanaged, sagt die UN, die mittlerweile nur noch hilflose Appelle produziert, die sich lesen als entstammten sie der Feder eines Zusammenschlusses lokaler Friedensinitiativen aus irgendeinem Kaff.

III – Krieg, keinen Frieden – Verrat an der Freiheit
Die Sehnsucht nach Frieden scheint für das Denken der Antiimperialisten bestimmender zu sein als der Wunsch nach universeller Freiheit. Stattdessen regt sich nun auch im Iran selbst öffentlicher Widerstand gegen die massive Intervention der IRI in Syrien, die - wie ein Sprecher der Revolutionsgardisten kürzlich erklärte - das Assad Regime vor dem Sturz bewahrt habe. Mit erfreulicher Klarheit haben hochrangige iranische Militärs auch erklärt, was für sie in Syrien auf dem Spiel steht: Nicht nur die Zukunft der Verbündeten, sondern die Existenz der Islamischen Republik Iran. Die Freiheit der Iraner, Syrer und all jener, die nicht mehr bereit sind unter einer wie auch immer gewarteten Despotie zu leben, wird nur gegen die Linke durchsetzbar sein – ebenso wie die Freiheit der Kurden vom Saddam-Regime gegen den Protest der Friedensfreunde durchgesetzt werden musste.

Fazit: Ein stetig wachsender Einfluss der Islamfaschisten, bei gleichzeitigem Anstieg des Einflusses, den das Assad-Regime aus Iran und Russland bekommt, sieben Millionen Flüchtlinge und ein weitestgehend vollkommen verwüstetes Land. Nicht einmal mehr riesige Leichenberge, noch eine der größten Tragödien des 21. Jahrhunderts, kann und wird irgendetwas daran ändern können, dass im Jahr 2013 über 1000 Menschen durch Giftgas getötet werden können, ohne dass dies zu einer wie auch immer gearteten Reaktion weder des Westens, noch der Linken führen muss.
Es ist derselbe Verrat an der Freiheit, den man bereits 2009 feststellen konnte, als man in Washington von „legitimen Sicherheitsinteressen des Irans“ sprach und man sich in den Gruppenbesprechungen linker Kommunistenkader lediglich darüber Gedanken machte, welche Protestformen gegen einen möglichen unilateralen Anschlag auf iranische Nuklearanlagen die adäquatesten wären.
Und während nun darüber diskutiert wird, wer der bösere und schlimmere Islamist ist und währenddessen amerikanische Forschungsprojekte in Syrien den nächsten sich ereignenden Massenmord prognostizieren (9), setzt Bashar Al-Assad weiterhin Giftgas ein (10) und kann sich wohl auch diesmal nicht mehr oder weniger als eine diplomatische Aufwertung zum Verhandlungspartner erwarten.
Dass all dies so möglich ist – und nicht bloß, dass es ist – ist die eigentliche Katastrophe.

Der Autor ist Gründungsmitglied der Initiative „Syrian Freedom“. Eine Kampagne, die Spenden für lokale Komitees in Syrien sammelt, die sowohl gegen das Assad-Regime als auch gegen die islamistischen Banden kämpfen.


Anmerkungen:
(1) http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article126607175/Ueber-den-Voelkermord-empoeren-wir-uns-erst-danach.html
(2) http://www.aerzte-ohne-grenzen.de/presse/pressemitteilungen/2013/pm-2013-08-24/index.html
(3) http://www.neues-deutschland.de/artikel/927432.syriens-giftgas-deutsche-firmen-liefern-mehr-als-50-mal.html

(4) Im Falle Saddam Husseins war es maßgeblich die Antiimperialistische Koordination Wien: http://www.antiimperialista.org/de/node/3325
Auch Joachim Guillard, von dem später noch zu lesen sein wird, war damals schon dabei: http://jungle-world.com/artikel/2003/51/12002.html

(5) http://sachedesvolkes.wordpress.com/2013/08/28/assad-setzte-kein-giftgas-ein/
(6) http://www.die-linke.de/mediathek/bilder/2013/bomben-schaffen-keinen-frieden/
(6) Bashar-Al-Assad als der Führer der arabischen Welt gegen Kolonialismus und Aggression. Kein Wunder, dass die Herzen der Antiimperialisten ihm zufliegen.
"Assad claimed leadership of an ideology linking 'Arabism' and Islam — 'Adherence to this principle one of the most important factors for restoring intellectual and social security to Arab societies' — and said the 'West' was trying to eliminate or 'alter the essence' of the ideology."
http://eaworldview.com/2014/04/syria-assad-lead-arab-world-resist-colonialism/

(7)
"An imam in a rebel-held district of Damascus has issued a fatwa allowing residents to eat cats and dogs, in a desperate bid to ward off starvation after months under siege by the Assad regime.
Salah al-Khatib, the cleric who issued the edict, said he had been left with no choice but to lift the usual restrictions under Islamic law, after government forces and pro-regime militias choked off food and medical supplies to three rebel-held suburbs of Damascus and to a camp housing Palestinian refugees."

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/syria/10381310/Eat-cats-and-dogs-imam-tells-starving-Syrians.html

(8) https://www.facebook.com/events/406975336091271/
(9) Während man schon bei Ruanda, Sudan und Jugoslawien richtig lag: http://www.defenseone.com/threats/2014/04/where-genocide-most-likely-happen-next/82606/
(10) http://www.jpost.com/Defense/Israeli-security-source-confirms-Assad-regime-recently-used-chemical-weapon-347786

U.S. inaction on Syria helped make it a hell on earth May 24, 2014 | 11:40 pm

RUSSIA AND China on Thursday vetoed a U.N. Security Council resolution calling on the International Criminal Court to investigate war crimes in Syria. Western powers and human rights group condemned the veto, and rightly so.But let’s get real. The threat of an investigation by jurists in The Hague would not deter Syrian dictator Bashar al-Assad from his war against Syrian civilians, which, by his reckoning, is going well. The only thing that could deter him is credible military opposition from the rebels, who continue to receive far too little help from the United States, which realistically is the only country in a position to change the calculus of this terrible war. Calling for ICC investigations and sputtering about the “disgrace” of Russia’s veto allow the United States and its allies to deflect attention from their own failure.

 “Years from now our grandkids will ask how we could’ve failed to bring justice to people living in hell on earth,” U.S. Ambassador to the United Nations Samantha Power tweeted Thursday. “What will Russia/China say?” It’s a nice, indignant sound bite. But the more relevant question is as obvious today as it will be “years from now”: Why did we allow Syria to become a hell on earth in the first place?

Syria’s Local Coordination Committees: the Dynamo of a Hijacked Revolution May 23, 2014 | 11:51 pm

Since the outbreak of the Syrian revolution in March 2011, there have been abundant articles and studies on Syrian political factions and figures, but to date there has been no systematic study and critical appraisal of the engine of the revolution ? the Local Coordination Committees (LCCs). (…)

Yet, despite being the dynamo of the revolution, the LCCs have  faced – and still face- daunting challenges which will be brought into even sharper focus once the conflict ends. At the time of writing, the LCCs had been considerably weakened by repression from both the regime and jihadi groups. This being said, they will be crucial to the rebuilding of post-conflict Syria. The future challenges confronting the LCCs include remaining independent and developing a detailed and serious political vision and a new political discourse for future (and current) Syria; a vision and discourse that tackles not only regime atrocities, but also – or perhaps, more importantly – increasing sectarianism, militarism, the rights of religious and ethnic minorities and how to deal with Islamit.

Read the study:  http://hivos.org/sites/default/files/syrias_lccs-dynamo_of_highjacked_revolution.pdf

New Playbus in Syria May 19, 2014 | 09:42 pm

Wadi helped to set up and supports a Playbus for children in Kobani, in Syrian Kurdistan. The idea and experience is taken from the long running and successful projects that are running in Iraqi-Kurdistan, where WADI maintains two of these buses. This project is part of our efforts to help both in Syria and in the refugee camps.

Playbus supported by Wadi in Kobani, Syrian Kurdistan

 

Kafranbel today May 16, 2014 | 11:38 am

Syrian rebels who received first U.S. missiles of war see shipment as ‘an important first step’ April 28, 2014 | 03:03 pm

With his long hair tucked under an olive cap and his short beard, Awda comes across as a throwback to the kind of rebel who dominated the fight before foreign jihadists and al-Qaeda surged onto the battlefield. His resolutely on-message proclamations of support for democracy match the views that the United States has said it wishes more Syrian rebel fighters would embrace.

“I want a democratic state that rules over all Syria with equality and freedom for all citizens, free of fascism and dictatorship,” he said in an interview.

Read more

Syria can still produce chemical arms April 26, 2014 | 02:46 pm

Syria maintains an ability to deploy chemical weapons, diplomats say, citing intelligence from Britain, France and the United States that could strengthen allegations Syria’s military recently used chlorine gas in its bloody civil war.

The comments reflect a growing conviction among Western capitals that President Bashar al-Assad has failed to come clean about Syria’s chemical weapons program despite his promises to end it, and they insist the United States and its allies will resist calls by Assad to shut down a special international chemical disarmament mission set up to deal with Syria.

Read more

Syrischer Wahlkampf April 25, 2014 | 12:00 pm

Kafranbel kommentiert Assad’s Entscheidung, im Juni Präsidentschaftswahlen in Syrien abhalten zu lassen:
„Wir fordern alle Präsidentschaftskandidaten auf, dass sie alle syrischen Städte zu besichtigen haben, um ihre Wahlprogramme zu präsentieren. Und wir waaaaarten auf euch“

Daily reports of chlorine gas April 23, 2014 | 11:33 am

In recent days, the Syrian military continues its attempts to break the spirits of the rebels near Damascus and the northern part of the country via non-stop bombings.  In the last 20 days, explosive barrels were dropped on top of homes across Damascus.  The situation in Aleppo is more difficult, as whole streets have been eliminated due to the bombings.

“These poor people and children have been killed by the planes,” a boy stated around collapsed residential buildings following the non-stop bombings. “They lost consciousness and didn’t wake up anymore.”

In addition, almost daily, the rebels report about the use of chlorine gas by Assad’s forces. In the suburbs of Idlib, the rebels documented a barrel that contained poisonous materials and also, the citizens receiving medical treatment after being harmed by it. Their injuries included involuntary movements, headaches, and suffocation.

Read more

The Southern Front April 20, 2014 | 11:46 pm

A statement from the Southern Front in Syria:

“We are the farmers, the teachers, and the workers that you see every day. Many of us were among the soldiers who defected from a corrupt regime that had turned its weapons around to fight its own countrymen. We represent many classes but our goal is one: to topple the Assad regime and give Syria a chance at a better future. There is no room for sectarianism and extremism in our society, and they will find no room in Syria’s future. The Syrian people deserve the freedom to express their opinions and to work toward a better future. We are striving to create in Syria a government that represents the people and works for their interest. We are the Southern Front.”