Wie wäre das: Deutschland nähme ALLE Jesiden auf August 23, 2014 | 11:14 am

…und böte ihnen eine neue Heimstatt. Deutschland, das Jahrzehnte zuvor Millionen Juden ermordete, um ein Volk auszulöschen, nähme heute bis zu einer Million jesidischer Flüchtlinge auf. Das wäre eine Geste an die Menschheit. Und durchaus machbar.

Die Jesiden können und wollen nicht mehr in ihrem angestammten Gebiet leben. Sie sind gerade knapp einem Genozid entronnen. Tausende sind ermordet oder versklavt worden. Ihre arabischen Nachbarn haben ihnen nach dem Leben getrachtet, sie im wahrsten Sinne verraten und verkauft an ihre Mörder. Ihre de-facto-Schutzmacht, die kurdische Armee, hat bei ihrer Verteidigung versagt. Die meisten Jesiden wollen ihre Heimat verlassen und lieber irgendwo als Flüchtlinge vegetieren, als noch einmal in das verfluchte Land ihrer Mütter und Väter zurückzukehren.

Es kann hier daher nicht darum gehen, die Verhältnisse im Herkunftsland so weit zu stabilisieren, dass die Menschen im Land bleiben oder in absehbarer Zeit zurückkehren können. Diese Menschen müssen dauerhaft aufgenommen werden, und zwar möglichst von Ländern außerhalb des islamischen Kulturkreises. Deutschland hätte die Voraussetzungen und Kapazitäten dafür, das in einer großen gemeinsamen Anstrengung zu leisten.

Gerade diejenigen, die für eine nichtmilitärische Lösung plädieren, sollten sich diese Forderung zu eigen machen: Alle Jesiden, die dies wünschen, sollen ab sofort nach Deutschland kommen dürfen, um sich hier niederzulassen, Start- und Integrationshilfen inklusive.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière dagegen findet, dass die Terroristen schon gewonnen hätten, wenn Deutschland jetzt Anflüge von Menschlichkeit gegenüber ihren Opfern zeigte. “Es wäre ein unerträglicher Triumph für die Terroristen als Feinde unserer Religion, wenn am Ende des Konflikts die Christen aus dem Irak vertrieben wären”, erklärte er gegenüber der Bild-Zeitung.

Geht es nach ihm, mögen die Verfolgten gefälligst im Lande ihrer Häscher bleiben, tot oder lebendig: “Den Satz, dass die Jesiden oder die Christen im Irak keine Zukunft haben, will ich nicht akzeptieren.” Und weil er diese bittere Realität nicht akzeptieren will, muss er sie zurechtlügen mit der dreisten Behauptung, die “Jesiden wollten selbst nach dem Ende der Kämpfe in ihre Heimatregionen zurückkehren”.

25-08-2014Vor dem Tresen ist es schöner als dahinter/ Gedanken… August 23, 2014 | 10:36 am



25-08-2014
Vor dem Tresen ist es schöner als dahinter/ Gedanken zum 45. Todestag Adornos

disappeared August 23, 2014 | 12:35 am

velo_riebeckplatz2.ikl959(disappeared/demolished building, Riebeckplatz Halle/Saale some years ago)


Einsortiert unter:über-denken, das leben in der stadt, Foto/Bild, light pollution, normal vs. strange, pic of the day, this was communism Tagged: abriss, ddr, demolished, halle/Saale, hochhaus, riebeckplatz, staatssozialismus

ISIS within August 22, 2014 | 11:46 pm

Hanin Ghaddar benennt das zentrale Probleme im Nahen Osten, den Grund, warum die Forderungen des sog. Arabischen Frühlings ins Leere liefen:

The dismal aftermath of the Arab Spring ought to have made Hamas realize that today Arabs throughout the region have even more limited choices in governance; namely, political Islam and autocracy. The alternative to Mohammad Morsi in Egypt turned out to be a military coup. Dictatorships in Iraq and Syria have given way to an extremely aggressive Islamic State (IS). The alternative to Hamas would be either a radical Islamist group or a very weak and corrupt Palestinian Authority.

 But if the Arab Spring has given way to this new delimited reality, it’s because it did not put the individual liberties and personal freedoms that define genuine citizenship at the core of its creed. The general rhetoric of the opposition in most of the Arab Spring countries ignored individual rights and freedoms and marginalized the rights of women and minorities. We have failed to act as citizens, and this is why we find ourselves trapped in the same old conspiracy theory narratives.

 Looking at recent developments in Iraq, Syria and Egypt, the takeaway of the past three years of the Arab Spring seems to be more about understanding our shortcomings rather than actually overcoming them. We now know that we are presented with one of two options – freedom or security; never the two in tandem. If anything, recent experiences have taught us that security tends to come in the form of totalitarianism; you either get a military regime or a sectarian ruler, and as long as the individual is not valued, this will always be the formula.

Moneyball August 22, 2014 | 07:25 pm

Wenn der Auftaktsieg des ruhmreichen SV Werder Bremen morgen als “auch in dieser Höhe verdient” kommentiert wird und die wilde Jagd in die Champions League begonnen hat, gibt es einige Verlierer. Zum Beispiel tausende dann noch nicht existierende Speisetiere, die dank des zu erwartenden Polularitätsschubs von Werder Bremen und seinem Sponsor Wiesenhof ein hartes, aber kurzes Leben als zukünftiges Brathähnchen erwartet. Zum Beispiel aber auch in New York, wo ein KKR-Finanzmanager kurz mit den Schultern zucken und die bei Hertha BSC investierten Euros ein bisschen weniger erwartungsfroh bewerten wird. Der Finanzinvestor hat sich in diesem Sommer neun Prozent der Hertha-Aktien gekauft. Anderswo haben sich nicht amerikanische Finanzinvestoren, sondern heimische Unternehmen engagiert.

Nimmt man die fünf erstplazierten Vereine der letzten Saison, halten bei vier von ihnen wichtige Sponsoren auch Anteile des Vereins. Da ist der FC Bayern, der zu knapp 25% den Sponsoren Adidas, Audi und der Allianz gehört. Bei Borussia Dortmund ist bereits Evonik eingestiegen, Puma und Signal Iduna sollen folgen. Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen gehören bekanntlich zu Bayer und Volkswagen. Eine Liste der offenkundig um Werder Bremens Wettbewerbsfähigkeit bangenden Kreiszeitung Syke nennt weitere Vereine, in einem anderen Artikel werden auch die Gründe genannt: “Die drei Bayern-Sponsoren wollen sich offensichtlich vor ungeliebter Konkurrenz beim europäischen Top-Club schützen. Mit Anteilseigner adidas ist es nun zum Beispiel undenkbar, dass der FC Bayern plötzlich mit Nike-Trikots aufläuft.” Genau darum ging es vor einigen Jahren, als Nike angeblich mehr Geld als Adidas geboten hatte, der FC Bayern sich aber wieder für Adidas entschied. Weil der damalige Adidas-Chef zeitlich passend Uli Hoeneß einen Haufen Geld überwiesen hatte, gab es Spekulationen über Korruption, die letztlich Spekulationen blieben. Dass Vereine von Sponsoren abhängig sind, ist dabei nichts neues. Relativ neu ist aber das Phänomen, dass die Sponsoren den Verein direkt übernehmen. Beim FC Schalke, der als einziger der Top-Vereine keine Anteile verkauft und darüber hinaus als eingetragener Verein auch gar nicht die Voraussetzungen dafür geschaffen hat, ist mit Gazprom ein Sponsor aktiv, der nicht viel weniger mächtig als die Investoren bei Bayern oder Dortmund sein dürfte.

Neben den Topklubs sind auch einige andere Vereine nicht mehr Geschäftspartner von Unternehmen, sondern gehören Unternehmen oder Unternehmern. Bekannt sind Hoffenheim und Hannover, aber auch Eintracht Frankfurt hält nur noch 62,5% der eigenen Fußballabteilung. Seit einigen Jahren neu im Klub der fremdbestimmten Klubs ist der HSV, der unangenehmerweise von einem verrückten Milliardär übernommen wurde, gegen den Dietmar Hopp und Ulrich Mateschitz wie seriöse Funktionäre wirken. Die Übernahme von Anteilen steht zwar noch aus, aber über umfangreiche Kredite ist Klaus-Michael Kühne längst der starke Mann beim HSV, sein Generalbevollmächtigter führt den Aufsichtsrat, ohne Kühne wäre der Verein in der zweiten Liga. Der reiche Mann hat anscheinend keine finanziellen Interessen beim HSV, er macht das als Hobby.

Damit unterscheidet er sich von den Investoren, die entweder als Sponsoren ihre Produkte bei Fußballfans vermarkten wollen oder, wie KKR bei Hertha, direkt Geld aus dem Geschäft der Vereine selbst erwirtschaften wollen. Unter erstere fällt das Unternehmen Red Bull, das sich nicht wie Adidas oder Evonik in einen bestehenden Verein einkauft, sondern mit RB Leipzig einen eigenen aufbaut und dafür massiv angefeindet wird.

Und was bedeutet das jetzt alles? Gute Frage. Es bedeutet zunächst, dass die Strukturen, innerhalb derer die Sponsoren Einfluss nehmen, sich geändert haben. Unternehmen und Vereine sind enger verbunden, die Vereine haben auf ihre schon vorher bestehende Abhängigkeit von externen Geldgebern reagiert. Der Blick auf die Vereinsstrukturen ermöglicht auch einen genaueren Blick auf den Fußball im Ganzen: Da treten Mannschaften gegeneinander an, damit man über die Aufmerksamkeit der Zuschauer Produkte vermarkten kann. Gleichzeitig bleiben die Eintrittsgelder und das Pay-TV wichtige finanzielle Faktoren, ebenso wie die öffentlich-rechtlichen – vulgo: staatlichen – Gelder für das Fernsehen. Dazu kommen weitere staatliche Zuwendungen, der 1. FC Kaiserslautern beispielsweise lebt seit Jahren davon, dass die Kommune sich zu seinen Gunsten ruiniert. Dass die unter diesen Einflüssen entstehenden Bedingungen noch nie einen in irgendeiner Form gerechten Wettbewerb ermöglicht haben, in dem unter gleichen Voraussetzungen derjenige gewinnt, der am besten arbeitet, versteht sich von selbst. Ohnehin ist dieses Idealbild eines fairen Wettbewerbs in erster Linie das Produkt einer ideologisch verbrämten, vermeintlichen Marktwirtschaft.

Trotzdem darf man sich Gedanken darüber machen, unter welchen Voraussetzungen in der Bundesliga gespielt wird. Ob man dann eher den Vereinen zuneigt, die für namhafte Industrieunternehmen auflaufen oder denen, die unfähig waren, ein solches an Land zu ziehen, bleibt jedem selbst überlassen. Dabei scheint es in der Debatte stets wichtig zu sein, dass es sich um deutsche Unternehmen handelt, eine korporatistische Note ist nicht zu überhören. So wird der “deutschen Wirtschaft” gerne zugestanden, im deutschen Ballsport Geld zu verdienen, mit österreichischer Brause oder amerikanischem Geld sieht es anders aus. Wirklich schlimm wird es allerdings erst, wenn keine finanziellen Interessen im Spiel sind. Denn unzweifelhaft dürfte doch sein, dass der absolute worst case wie immer in Hamburg eingetreten ist. Dreißig Millionen geschenkt von Klaus-Michael Kühne, das wünscht man seinen ärgsten Feinden nicht.

Syrien zwischen Bürgerkrieg, Glaubenskrieg des ISIS und kurdischer Autonomiebestrebung August 22, 2014 | 03:09 pm

Wer sich mit der weltpolitischen Katastrophe des syrischen Bürgerkriegs auseinandersetzen möchte, dem seien zum Einstieg folgende Audiomitschnitte empfohlen:

1.) Syrien – Katastrophe ohne Ende?

Auf Einladung der Antifaschistischen Initiative Freiburg hat Thomas von der Osten-Sacken (u.a. Author von Jungle-World und Aktivist bei WADI) einen allgemeinen Überblick über die Zustände in Syrien gegeben. Dabei hat er relativ viele Aspekte berührt, u.a.: Vorgeschichte und Verlauf des Bürgerkriegs; Flucht aus Syrien; das Versagen der UN; Syrien im Kontext des „arabischen Frühlings“; die geopolitischen Beziehungen, die in den Konflikt hineinspielen und ihn bestimmen; die ethno-religiösen Spaltungslinien innerhalb Syriens; die „Islamisierung“ des Konflikts und eine mehr oder wenige pessimistische Aussicht. Zuletzt betont er einerseits, dass es durchaus Initiativen in Syrien gibt, denen Solidarität zu gelten hat und andererseits, dass mit dem syrischen Bürgerkrieg die bisherigen Erklärungsmuster zum Nahen Osten ihre Gültigkeit verloren haben.

Vor drei Jah­ren war die Hoff­nung groß: Plötz­lich fan­den sich Teile der ara­bi­schen Ge­sell­schaft nicht mehr mit den au­to­ri­tä­ren Re­gi­men im Nahen Osten zu­sam­men, um Is­ra­el-​ und USA-​Fah­nen zu ver­bren­nen, son­dern rich­te­ten ihren Zorn gegen die ei­ge­nen Herr­scher*innen. Es roch nach Auf­bruch. Lang­jäh­ri­ge Dik­ta­to­ren wur­den ge­stürzt, so in Tu­ne­si­en, Ägyp­ten und Li­by­en. Auch in Sy­ri­en schien es einem blut­rüns­ti­gen Hen­ker end­lich an den Kra­gen zu gehen. Doch das As­sad-​Re­gime hält sich bis heute mit un­vor­stell­ba­rer Bru­ta­li­tät an der Macht, die Men­schen lei­den unter einem furcht­ba­ren Bür­ger­krieg, dem nicht nur Zehn­tau­sen­de aus der Zi­vil­be­völ­ke­rung zum Opfer fal­len, son­dern der auch un­zäh­li­ge Is­la­mist*innen ins Land lockt. Wäh­rend Russ­land, der Iran und die Hiz­bol­lah das Assad Re­gime mit Geld, Waf­fen und Kämp­fern stützt, lässt der Wes­ten die de­mo­kra­ti­sche Op­po­si­ti­on im Stich.

Der Über­blick fällt zu­neh­mend schwer. Wer sind und was wol­len die ver­schie­de­nen Ak­teur*innen? Wer kämpft gegen wen? Wel­che in­ter­na­tio­na­len In­ter­es­sen tref­fen in dem Kon­flikt auf­ein­an­der? Wie ist das Agie­ren Russ­lands, des Iran, der USA ein­zu­schät­zen? Wel­che Be­deu­tung hat das alles für Is­ra­el? Haben die Men­schen in Sy­ri­en noch Aus­sicht auf den Sturz des Re­gimes? Und ist über­haupt noch etwas üb­rig­ge­blie­ben vom „ara­bi­schen Früh­ling“? Ist die Hoff­nung auf mehr De­mo­kra­tie und Eman­zi­pa­ti­on in Sy­ri­en und der ara­bi­schen Welt ver­geb­lich?

Tho­mas von der Os­ten-​Sa­cken ist Ge­schäfts­füh­rer der Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on Wadi e.V. und als sol­cher seit über 20 Jah­ren re­gel­mä­ßig im Nahen Osten un­ter­wegs. Au­ßer­dem ist er frei­er Pu­bli­zist und schreibt u.a. für die Jung­le World und die Welt. [via]

    Download: via AArchiv (mp3; 57.9 MB; 1:06:34 h) | via Archive.org (ogg; 31 MB)

2.) ISIS, Islamismus, der Irak und Syrien

Im Rahmen ihrer Antifa-Kneipe hat sich die Antifaschistische Initiative Freiburg am 30.06.2014 mit dem Islamismus im Allgemeinen und dem Islamischen Staat (ISIS bzw. IS) im Besonderen beschäftigt. Zur Kritik des politischen Islam hat ein Mitglied der Initiative ein Input-Referat gehalten, das folgende Aspekte beinhaltete: Betonung des modern-antimodernen Charakters der islamistischen Ideologie; Unterscheidung Islam und Islamismus; die unterschiedlichen Konfessionen des Islam; Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Islamismus und Faschismus; ein historischer Abriss der Entwicklung des Islamismus und des arabischen Nationalismus; zentrale Eigenschaften der islamistischen Ideologie; der Unterschied zwischen rechter und linker Islamismuskritik.

    Download: via AArchiv (mp3; 51.5 MB; 39:03 min) | via Archive.org (ogg; 41.3 MB)

Lars Stern (u.a. aktiv bei Adopt a Revolution und Syrian Freedom) hat dann einen Vortrag über die islamistische Terror-Miliz „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ gehalten. Er referierte über folgende Punkte: Arabischer Frühling zwischen zivilgesellschaftlichem Engagement und islamistischer Radikalisierung; Entstehungsgeschichte von ISI im Kontext der Baath-Diktatur Saddam Husseins und in der Zeit nach dessen Sturz; Beteiligung und ethnisch-politisch-religiöse Stellung von ISIS im syrischen Bürgerkrieg; von der al-Nusra-Front zum ISIS; jüngste Vorstöße von ISIS; Ziele und militärischer Charakter von ISIS; Wer unterstützt ISIS und wie finanziert sich ISIS?; Bedingungen der Entstehung von ISIS; Was tun gegen ISIS – wen unterstützen?

Das er­klär­te Ziel der is­la­mis­ti­schen Ter­ror­grup­pe ISIS, wel­che sich 2011 in Sy­ri­en grün­de­te, ist die Er­rich­tung eines Kha­li­fats, wel­ches sich von Bag­dad über Je­ru­sa­lem bis ins heu­ti­ge Sy­ri­en er­stre­cken soll. Nun las­sen sie ihren Wor­ten Taten fol­gen und er­obern weite Teile des ira­ki­schen Staats­ge­bie­tes . Die an­gren­zen­den au­to­no­men kur­di­schen Ge­bie­te sind von der In­va­si­on noch nicht di­rekt be­trof­fen, aber die kur­di­sche Miliz nutz­te das ent­ste­hen­de Macht­va­ku­um und be­setz­te die wich­ti­ge Öl­stadt Kir­kurk.

Als fun­da­men­ta­ler Geg­ner die­ser sun­ni­ti­schen Kämp­fer*innen ge­riert sich das Re­gime im Iran. Wäh­rend in Sy­ri­en des­sen Hand­lan­ger Assad ISIS weit­ge­hend ver­schont, um sich auf den Kampf gegen die Freie Sy­ri­sche Armee zu kon­zen­trie­ren, stre­ben die Mul­lahs aus Te­he­ran im Irak eine Ein­heits­front, be­ste­hend aus der ira­ki­schen Armee, dem Iran und den USA, gegen ISIS an.
Die USA sind die­sem Vor­schlag nicht völ­lig ab­ge­neigt, auch an­de­re west­li­che Staa­ten wie Groß­bri­tan­ni­en nä­hern sich dem ira­ni­schen Re­gime wie­der an. Das Stre­ben nach ato­ma­rer Be­waff­nung und die damit immer wie­der ver­bun­de­nen Aus­lö­schungs­dro­hun­gen gegen Is­ra­el schei­nen ver­ges­sen zu sein.

Der Kon­flikt in Sy­ri­en zieht seine Krei­se. In Bel­gi­en wur­den bei dem schlimms­ten an­ti­se­mi­ti­schen An­schlag seit Lan­gem in einem jü­di­schen Mu­se­um drei Men­schen er­schos­sen. Der Täter ist der Grup­pe ISIS zu­zu­rech­nen. Doch was ist die is­la­mis­ti­sche Ideo­lo­gie, wel­che sol­che Grup­pen her­vor­bringt, und warum ist sie ent­stan­den? Was haben wir als ra­di­ka­le Linke ihr ent­ge­gen­zu­set­zen? Wie geht der Kon­flikt in Nahen Osten wei­ter, was wol­len die Ak­teur*innen und wel­che Kon­se­quen­zen hat dies für den Krieg in Sy­ri­en?

Am Mon­tag, den 30.6., um 20 Uhr wird im White Rab­bit un­se­re erste An­ti­faknei­pe statt­fin­den. Auf der Grund­la­ge un­se­rer Stel­lung­nah­me zum Auf­tritt von Pier­re Vogel in Frei­burg wird es von uns ein kur­zes In­put­re­fe­rat über Is­la­mis­mus geben, da­nach spricht Lars Stern vom Netz­werk Sy­ri­an Free­dom zur ak­tu­el­len Si­tua­ti­on. [via]

    Download: via AArchiv (mp3; 114.4 MB; 45:32 min) | via Archive.org (ogg; 35.4 MB)

3. Revolution in Rojava – Der kurdische Norden Syriens zwischen Krieg und Rätedemokratie

Während es sich zumindest herumgesprochen hat, dass es im Zuge des syrischen Bürgerkriegs zur Konstitution mehrerer autonomer kurdischer Gebiete kam, ist hingegen kaum bekannt, wie sich das gesellschaftliche Leben in diesen Regionen gestaltet. Nicht nur, dass es in diesen Gebieten keinen Bürgerkrieg gibt, die Angriffe der ISIS-Einheiten zurückgeschlagen werden können und sogar kurdische Einheiten aus Syrien den irakischen Kurden bei der Zurückschlagung der ISIS-Angriffe zur Hilfe kommen – in „Westkurdistan“ gibt es zudem rätedemokratische Bestrebungen. Über diese Bestrebungen, die schon vor Ausbruch des Bürgerkriegs begonnnen haben und dann im Zuge des Zusammenbruchs des syrischen Staats das Machtvakuum nutzen konnten, hat Ercan Ayboga (u.a. aktiv bei Tatort Kurdistan) am 21.08.2014 auf Einladung des DGB-Bildungswerks Thüringen in der [L50] einen Vortrag gehalten. Der Vortrag basiert vorwiegend auf einem Bericht von einer Reise, die Ayboga im März 2014 zusammen mit GenossInnen nach Rojava unternommen hat und er schildert vor allem die politische Struktur der kurdischen Autonomie in Syrien. Der Vortrag orientiert sich relativ stark an einer Bilderpräsentation, die uns nicht vorliegt – ich hoffe, man kann dem Vortrag dennoch gut folgen. In der Diskussion geht es dann auch noch einmal um den Charakter von ISIS.

Als der Aufstand und kurze Zeit später der mörderische Krieg in Syrien begann, entschieden sich die KurdInnen für einen Dritten Weg. Im Norden Syriens bzw. in Westkurdistan (Rojava) bauten sie erst in allen Orten Rätestrukturen und Selbtverteidigungskräfte auf. Als der Krieg sie erreichte, befreiten sie ab 2012 ihre Regionen von den Truppen Assads. Genauso halten sie Distanz zur islamistisch-nationalistischen Opposition.

Seitdem wird die Gesellschaft in radikal-demokratischer Weise neu strukturiert. Heute hat fast jeder Strassenzug und jedes Dorf seine Kommune, die das politische, soziale und kulturelle Leben in kollektiver Art organisiert. Die Frauen sind bei der darauf aufbauenden Rätestruktur ganz vorne mit dabei. Anfang 2014 haben sie gemeinsam mit den zahlreichen ethnischen und Religionsgruppen in den drei Regionen von Rojava Cizîre, Kobanî und Efrin die „Demokratische Autonomie“ ausgerufen.

Wie funktioniert das politische, soziale und wirtschaftliche Leben heute in Rojava? Welche Herausforderungen gibt es beim Aufbauprozess; auch angesichts der Angriffe von ISIS und anderer Kräfte und des Embargos durch die Türkei, den ISIS und die kurdische Regionalregierung im Nordirak? Welche politische Perspektive steckt hinter der Selbstverwaltung fern von Nationalstaat und Patriarchat? Welche positiven Folgen kann Rojava auf Syrien und den Mittleren Osten haben? Welche Auswirkungen haben die neuesten ISIS Eroberungen im Irak auf Rojava?

Ercan Ayboga von der Delegation der Kampagne „TATORT Kurdistan“, die in Rojava die selbstorganisierten Strukturen in Rojava im Mai 2014 besuchte, berichtet von den Verhältnissen und Entwicklungen rund um Rojava. [via]

    Download (via AArchiv): Vortrag (mp3; 82.7 MB; 1:30:21 h) | Diskussion (mp3; 37.5 MB; 40:58 min)
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Grußwort von Wolfgang Seibert August 22, 2014 | 11:00 am

Liebe Freundinnen und Freunde, Genossinen und Genossen,

ja, es ist wirklich unerträglich, es ist unerträglich auf den Strassen wieder antisemitische Parolen zu hören, zu hören, dass Jüdinnen und Juden wieder bedroht werden, dass Synagogen angegriffen werden, dass Menschen, die als Juden erkennbar sind körperlich angegriffen werden. Es ist unerträglich und erfordert unsere entschlossene Gegenwehr.

Bertolt Brecht schrieb einmal: „der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem dies kroch“.
Was wir heute erleben ist kein „neuer“ Antisemitismus, es ist der alte bekannte Judenhass. Er greift zurück auf die alten Stereotypen von der jüdischen Weltverschwörung und von den Juden, die an allen bösen Dingen auf der Welt maßgeblich beteiligt sein sollen.

Seltsame Querfronten werden auf den antisemitischen Demonstrationen sichtbar. Sogenannte Antiimperialisten, Stalinisten übelster Machart, Teile der Partei Die Linke, gemeinsam mit klerikalfaschistischen Hamas – und Hisbollahanhägern und Hand in Hand mit deutschen Nazis. Alle gemeinsam gegen die bösen Juden.

Als Jude und radikaler Linker fühle ich mich wirklich bedroht. Umso wichtiger ist diese Aktion von Euch. Diese Kundgebung zeigt, dass wir nicht bereit sind, so etwas hinzunehmen, dass solches Verhalten auf unseren entschlossenen Widerstand trifft.

Ich wünsche Eurer Kundgebung viel Erfolg. Danke für Eure Solidarität.

Keinen Fußbreit den Faschisten und Antisemiten.

Alerta Antifascista

Wolfgang Seibert, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Pinneberg

kristina esfandiari @ radio corax August 21, 2014 | 11:55 pm

Warum wir am Freitag in der Augsburger Straße demonstrieren: August 21, 2014 | 11:16 pm

24.07.2014, 18-jähriger offenbar wegen Kippa geschlagen

Nach Aussage des jungen Mannes ging alles ganz schnell: Als er am Donnerstag gegen 19.25 Uhr bei regnerischem Wetter mit seiner Kippa die Augsburger Straße in Charlottenburg entlanglief, versetzte ihm ein Mann unvermittelt einen Schlag ins Gesicht. Er habe den Angreifer nie zuvor gesehen, sagte der 18-Jährige später der Polizei. Der Unbekannte habe ihn nur leicht am Kinn getroffen, allerdings sei ihm dabei die Brille auf die Straße gefallen. Der Angreifer habe absichtlich auf die Brille getreten, während der 18-Jährige in eine nahe gelegene Synagoge flüchtete. Der junge Mann vermute, aufgrund seines Aussehens geschlagen worden zu sein, sagte eine Polizeisprecherin dem Tagesspiegel: „Er trug Bart und Kippa.“ Der Täter konnte unerkannt entkommen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen, bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe lagen aber noch keine Erkenntnisse über den Täter und sein Motiv vor. Der 18-Jährige erlitt offenbar nur leichte Verletzungen, laut Polizei lehnte er eine ärztliche Behandlung ab. Was schwerer wiegt, dürfte die Angst sein, die nach Hass- und Drohparolen viele jüdische Berliner empfinden.

Quelle: Chronik antisemitischer Vorfälle der Amadeu-Antonio-Stiftung

english version: together against anti-semitism! August 21, 2014 | 11:13 pm

Demonstration in solidarity with all Jews

Since the beginning of July we have been witnessing demonstrations against Israel that have often turned into open manifestations of anti-semitism, in Germany as well as in other European countries. Slogans like „jew, jew cowardly pig“ and „Hamas, Hamas, jews into the gas“ are just two of the many examples. The posters and symbols used on these demonstrations speak the same unmistakable language: for example „Stop the holocaust in Gaza“ placed beneath the Israeli flag, on which the Star of David had been replaced by a swastika.

During the course of protests against the escalation of the Gaza-conflict there have been numerous assaults on Jews, as well as attacks on synagogues. In Berlin several anti-semitic attacks have taken place. For example, on July 19th an Israeli couple was attacked at a Gaza-demonstration in central Berlin. This was followed by an attack on a man wearing a kippa, and therefore identifiable as a Jew, on the 24th of July in Berlin-Charlottenburg. Already on the 7th of July a man was attacked in Berlin-Tiergarten because he was wearing a cap with the Star of David on it. In Wuppertal, there was even an arson-attack on the local synagogue. Also throughout the rest of Europe anti-semitism is omnipresent. In 2012 in Toulouse and in 2014 in Brussels terrorist attacks on Jewish institutions were carried out, during which several people were killed. More recently, pogrom-like riots took place in Sarcelles, Paris, in the course of which a Jewish shop was burned down.

Such attacks result both from hatred towards Jews as well as the anti-semitic fiction, that Jews constitute a homogeneous collective which is responsible for the politics of the Israeli government. In this field, Islamist groups have been playing a major role, partly encouraged by anti-semitic invocations in mosques – for example, the words of imam Bilal Ismail, who prayed to Allah during a sermon in the Al-Nur-Mosque in Berlin on the 18th of July: „Destroy the Zionist Jews, they are no challenge for you. Count them and kill them to a man.“

When Joachim Gauck, the German president, talks of „imported anti-semitism“ in this context he ignores that anti-semitism was never thoroughly dealt with in German society after 1945. Instead, anti-semitism was a daily reality in both German states. This manifested itself, for example, in vandalism of Jewish cemeteries by neo-Nazis or in denial of the Holocaust. But because the German responsibility for the Holocaust (i.e. the mass murder of the European Jews) for a long time made it impossible to openly agitate against Jews in Germany, anti-semitism has frequently been expressed in reference to Israel. Letters from academics, which compare the Israeli actions against the Palestinians with the former Nazi-actions against the Jews, are an expression of this kind of anti-semitism. All too often, (not only) this form of anti-semitism is linked to conspiracy theories, that imagine a „Jewish worldwide plot“. Currently, this is visible at the so called „Montagsdemonstrations“, during which the speakers babble about „the power of the Rothschilds“. On the 4th of August, participants of the „Montagsdemonstration“ held a protest in front of the synagogue in the Oranienburger Straße in Berlin, demonstrating against Israeli policies. Nevertheless, anti-semitism is not a singularity of Neonazis or conspiracy theorists but part of the whole German society. Anti-semitism is present in columns of the „Süddeutsche Zeitung“, in caricatures of the „taz“, in comments of politicians from various parties and particularly in online-platforms. To some extent, leftist groups support these tendencies. The fact that in some places these groups even organised the demonstrations on which anti-semitic attacks took place is at fatal as the fact that most left-wing people remain silent despite the recent increase in anti-semitic attacks.

At the end of July the Central Council of Jews in Germany asked “Why isn‘t there a wave of sympathy with us Jews?“, and its chairman Dieter Graumann said that many Jewish people are alienated to such an extent that they are considering packing their bags and leaving Germany once again. Thereby he was referring to the huge wave of refugees during the time of National Socialism.

With a demonstration against anti-semitism we want to show solidarity with Jews and call everybody to manifest their sympathy.

We demand a society in which Jews don‘t have to fear attacks, in which no-one has to be afraid of wearing a Star of David or a kippa publicly. In short: we want a society in which everyone can be different without fear.

Solidarity-demonstration // 22th August, 2014 // 4 pm. // U-Bahn station Augsburger Straße For more information (in german): http://www.gemeinsamgegenantisemitismus.blogsport.de

community corporation – fall out August 21, 2014 | 03:09 pm



community corporation - fall out

22.8. 16 Uhr – Kundgebung gegen Antisemitismus August 21, 2014 | 10:22 am

Am morgigen Freitag findet ab 16 Uhr in der Augsburger Straße (Berlin) eine Kundgebung statt, deren Ziel es ist, auf das dramatische Anwachsen antisemitischer Gewalt hinzuweisen und Solidarität mit deren Opfern zum Ausdruck zu bringen. Im Folgenden ist der Aufruf dokumentiert: Seit Anfang Juli erleben wir in Deutschland und anderen europäischen Ländern eine Welle von anti-israelischen [...]

A Year after the Poison Gas Attacks on Ghouta in Syria August 21, 2014 | 08:47 am

Dossier zum Jahrestag der Giftgasangriffe auf die Ghoutas in Syrien

Gemeinsam mit der syrischen Partnerorganisation Al Seeraj hat WADI ein umfangreiches Dossier über die Giftgasangriffe in den Vororten von Damaskus erstellt, denen vor einem Jahr über 1300 Menschen zum Opfer fielen.

Dieses Dossier enthält Interviews mit Augenzeugen und Überlebenden, Hintergrundinformationen über die Lage in Syrien heute und erinnert an die deutsche und europäische Beteiligung bei der Herstellung von Chemiewaffen in Syrien, dem Irak und Libyen. Außerdem enthält es Stellungnahmen von Überlebenden der Giftgasangriffe auf die irakisch-kurdische Stadt Halabja.

Mehr

A Year after the Poison Gas Attacks on Ghouta in Syria: A Dossier

An extensive dossier on the poison gas attacks in the suburbs of Damascus last August has been complied by WADI in cooperation with our Syrian partner organization Al Seeraj. More than 1,300 peoples died in the attacks.

This dossier include interviews with witnesses and survivors, background information on the situation in Syria today, as well as forgotten details about the German and European involvement in the production of chemical weapons in Syria, Iraq and Libya. Comments from survivors of the poison gas attack on the Iraqi Kurdish town of Halabja are included as well.

More

Video von der Aktion am Montag August 20, 2014 | 11:06 pm

Neuer Giftgasangriff in Syrien August 20, 2014 | 10:16 pm

Verschiedene Quellen in Syrien, darunter auch Wadi’s Partnerorganisation Al Seraaj, melden, dass es heute, wenige Stunden vor dem Jahrestag der Giftgasangriffe vom 21. August 2013 erneut zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien kam.

Ein Video, das die Opfer der Angriffe zeigt, wurde gerade veröffentlicht.

Jihad August 20, 2014 | 05:23 pm

Leon de Winter über den Islamischen Staat:

Heutzutage erscheinen diese Horden nicht zu Pferde, sondern in Geländewagen und mit Granatwerfern, aber noch immer bebt die Erde, wenn sie kommen. Sie hissen schwarze Fahnen und lieben den Tod mehr als das Leben; aber erst, nachdem sie vom Fleisch unterjochter Frauen gekostet haben. Sie sprengen Statuen, Kirchen, alles, was ihnen in die Hände fällt: Die Würde des anderen wird nicht respektiert. (…)

Der englische Philosoph, Schriftsteller und Kulturkritiker George Steiner hat einmal bemerkt, dass die Juden gehasst werden, weil sie das Gewissen und das Ideal einer moralischen und ethischen Vervollkommnung erfunden haben. Die Menschheit hasst sie dafür, weil sie immer wieder versucht, diese moralischen Forderungen zu erfüllen, aber immer aufs Neue scheitert. Sie scheitert, weil niemand diesen hohen moralischen Geboten gerecht werden kann. Der islamische Dschihad umgeht dieses existentielle Problem.

Er erlaubt den Gläubigen, die Stimme der Vernunft und des Gewissens abzuschalten. Sie können nunmehr rohe sexuelle Gewalt ausüben. Die Stimme der Horden ist die Stimme orgiastischer Lust. Diese Horden schlachten Männer und Jungen ab und machen Mädchen und Frauen zu Sexsklavinnen. Die Menschen sind wieder so schutzlos, wie sie es Zehntausende von Jahren waren, bevor wir das Menschenopfer abschafften und mit dem langsamen und schmerzhaften Prozess begannen, unsere grausame Natur zu überwinden.

Der Dschihad hat so viel Macht, weil er die mühsam errungenen Beschränkungen ausschalten kann, die wir im Laufe des Zivilisationsprozesses verinnerlicht haben. Der Dschihad bringt der Welt den ultimativen Kämpfer, der keinerlei Schranken mehr kennt. Diese Leute brauchen kein politisches oder religiöses Programm. Ihre Triebkraft ist keine soziale oder ökonomische Benachteiligung. Ihre absurde Vorstellung eines weltumspannenden Kalifats ist ebenso ein Vorwand wie all die anderen unsinnigen Ideen, die die Tötung von Ungläubigen verlangen, damit ein Paradies der reinen Gläubigen entstehen kann. Nein, es geht nur um den Wunsch, zu vergewaltigen und zu zerstören. Unsere Kultur hat einen Namen dafür: das Böse.

 

Too little, too late August 20, 2014 | 12:52 pm

Kurdish organizations and individuals have stepped in to fill the shortfall in foreign aid for Yezidi Kurds in the Kurdistan Region.

“Too little too late,” said Tineke Ceelen of the Dutch aid organization Stchting Vluchteling about the aid offered to the Yezidis, at the end of her recent visit to the region.

She visited stranded Yezidi refugees in the Duhok area and in Syria, and wondered “how it is possible that with so many aid workers around, so little is showing. Where are the tents, the waterbags? There is aid, but too little.”

Around 100,000 Yezidis fled from the Shingal region to Kurdistan, mainly to the area of Kurdistan’s third largest city, Duhok, which was already housing around 500,000 Kurds from Syria.

Quelle

Die doppelte Dummheit der Taz August 20, 2014 | 08:04 am

“Mit dem Irak-Krieg und der Tatenlosigkeit in Syrien haben die USA Terroristen gestärkt. Der Westen muss jetzt engagiert handeln”. Dieser absolut klassische Double-Bind, mit dem Kristin Hellberg in der Taz die USA bereits in der Überschrift ihres Essays “Die doppelte Schuld der USA” zum Aufstieg des Islamischen Staats konfrontiert erinnert mich an eine Situation, der […]

Diskussionen in der Translib August 19, 2014 | 11:58 am

Das sind alles nur Mätzchen, Genossen; für den sozialen Kampf brauchen wir gute Laboratorien.
(»Der Chemiker«, zitiert nach Victor Serge)

Seit gut einem dreiviertel Jahr gibt es in Leipzig ein »Communistisches Labor« – die Translib ist Bibliothek, Organisations- und Diskussionsplattform in einem. Was ein communistisches Labor ist, warum ihr Attribut mit c geschrieben wird und einige andere Fragen haben Leute von der Translib in einem Interview mit der Leipziger Stadtteilzeitung 3Viertel+ beantwortet. Anfang des Jahres fanden in der Translib zwei Diskussionsveranstaltungen statt, die wir im Folgenden dokumentieren:

1.) Diskussion des Koalitionspapiers

Um ein Selbstverständnis ihres Vorhabens zu finden und ein Kritikprogramm zu umreißen, haben die Leute, die in der Translib organisiert sind, ein Koalitionspapier geschrieben. Es geht darin um Klassengesellschaft, Ideologie und Fetischismus, Kritik, Kommunismus und Wissenschaft sowie das Geschlechterverhältnis. Einige Leute von der Translib haben das Koalitionspapier eingesprochen:

    Download: via AArchiv (mp3; 70.6 MB; 1:13:33 h)

Im Januar dieses Jahres lud die Translib dazu ein, das Koalitionspapier zu diskutieren. Der Begriff der libidinösen Ökonomie, der im Koalitionsbegriff verwendete Gesellschafts- und Klassenbegriff, das Nord-Süd-Verhältnis, die Frage nach dem Vorrang theoretischer Bildung und die Probleme, die der Konzeption einer Planwirtschaft innewohnen, waren die wichtigsten Diskussionspunkte.

Im Januar haben wir in die translib eingeladen, um öffentlich über unser Koalitionspapier zu diskutieren. Obwohl wir keine Präsentation vorbereitet hatten, entspann sich eine dreistündige Diskussion, mal heiter, mal zäh, mal konfrontativ. Es gibt ziemlich viele Ähms, Irgendwies und Sozusagens, aber das sich durch diese Hemmnisse hindurch entfaltende Gespräch ist trotzdem nicht ganz uninteressant. [via]

    Download (via AArchiv): Teil 1 (mp3; 50.8 MB; 55:28 min) | Teil 2 (mp3; 59.1 MB; 1:04:36 h) | Teil 3 (mp3; 52.7 MB; 57:31 min)

2.) Diskussion der Scherbentheorie

Im Juli 2012 haben einige Individuen aus dem ehemaligen Club für sich einen Text mit dem Titel „Scherbentheorie“ veröffentlicht. Der Text versucht den gegenwärtigen Zustand der radikalen Linken zu erfassen und kritisiert die Organisationsform der Gruppe. In einer Ausgabe der Radiosendung „Wutpilger-Streifzüge“ wurde dieser Text eingesprochen und kann hier (mit etwas Punkrock garniert) nachgehört werden:

    Download: via Mediafire (mp3; 55.4 MB; 1 h)

Im Februar 2014 wurde die Scherbentheorie in der Translib zur Diskussion gestellt. Kann das Bild der Scherbe zu einem adäquaten Verständnis der Mängel der gegenwärtigen linksradikalen Praxisformen beitragen? Oder wird damit suggeriert, man müsste nur ein ehemals heiles Ganzes einfach wieder zusammenfügen? Was meint der Text, wenn er proklamiert, dass der Totalität der bürgerlichen Welt eine neue kommunistische Totalität entegengesetzt werden müsse? Diese und ähnliche Fragen wurden bei dieser Zusammenkunft diskutiert. Die Translib hat zur Veranstaltung einige Thesen und einen Reader vorbereitet.

Im Februar luden wir ein zur Diskussion der Scherbentheorie, einer 2012 verfassten Broschüre, die versucht, eine prinzipielle Kritik an der (radikalen) Linken zu formulieren. Im Fokus stehen insbesondere ihre organisatorischen und kommunikativen Formen, sowie die Zersplitterung in diverse einander mit Ignoranz, Argwohn und Verachtung begegnende, spezialistisch bornierte Grüppchen und Fraktionen. Diese Kritik interessierte anscheinend sehr viele Leute, denn der Raum war ziemlich überlaufen an diesem Abend. Am Ende schien niemand mit dem Text wirklich glücklich zu sein, wofür es auch manchen guten Grund gibt. [via]

    Download: via AArchiv (mp3; 118,9 MB; 2:09:54 h)
Tags: , , , , , ,

PICTURES: CLOUD NOTHINGS & PUP @ Badeschiff Berlin // Escobar Sun Deck (18.8.2014) August 19, 2014 | 12:49 am


“some ember”-mixtape online August 18, 2014 | 10:03 pm

die großartigen “some ember” haben kürzlich ein exklusives mixtape für radio corax zusammengestellt.
dieses ist nun streamable & downloadbar.

das aktuelle album gibt es bei bandcamp.

Aktion an Orten antisemitischer Übergriffe August 18, 2014 | 08:49 pm

Heute wurde an mehreren Orten in Berlin auf antisemitischer Gewalt aufmerksam gemacht. Mit Plakaten, Flugblätten und kurzen Transparentaktionen informierten wir in der Graefestraße (Kreuzberg), Unter den Linden und im Tiergarten (Mitte) über antisemitische Übergriffe, die dort in den letzten Wochen stattgefunden hatten. An diesen drei Orten wurden Menschen angegriffen, bedroht oder zusammengeschlagen, weil sie jüdische Symbole am Körper trugen oder sich als Israelis zu erkennen gaben.
Sie wurden symbolisch gewählt, weil der antisemitische Hass sich in Berlin an vielen Orten entlud. Dagegen wollen wir mit der Kundgebung am Freitag ein sichtbares Zeichen setzen. Als Ort haben wir den U-Bhf. Augsburger Straße gewählt – einen weiteren Ort, an dem ein antisemitischer Angriff stattfand.

Freitag, 22. August 2014 – 16:00 Uhr
U-Bhf. Augsburger Straße
Kundgebung „Gemeinsam gegen Antisemitismus“

Die Vorfälle:

07.07.2014, Rentner bei antisemitischen Übergriff verletzt
Am Montagnachmittag ist ein 67-jähriger Mann im Tiergarten von zwei Männern bei einem antisemitischen Übergriff mehrfach getreten und ins Gesicht geschlagen worden. Der Mann saß gegen 14.30 Uhr gemeinsam mit einem Bekannten auf einer Bank an der Löwenbrücke im Tiergarten, als er von zwei Männern angepöbelt wurde. Es entwickelte sich ein Streit in dessen Verlauf die zwei kräftigen Männer mit südländischem Aussehen den älteren Mann mehrfach traten und ins Gesicht schlugen. Wie der 67-jährige der Polizei sagte, trug er bei dem Angriff eine Mütze mit einem Davidstern, was auch die Ursache für die Auseinandersetzung gewesen sei. Nachdem die beiden Angreifer ihr Opfer zusammengeschlagen hatten, flüchteten sie. Der 67-Jährige musste unter anderem wegen mehrere Platzwunden im Gesicht im Krankenhaus behandelt werden.

19.07.2014, Eskalation bei Anti-Israel-Demonstration
Eine pro-palästinensische Kundgebung ist am Samstagabend eskaliert. Ein Ehepaar aus Jerusalem, das zufällig den Weg der rund 800 pro-palästinensischen Aktivisten kreuzte, wurde von den Demonstranten massiv bedroht. Als die demonstrierende Menge den Kippa tragenden Israeli erblickte, durchbrachen einige von ihnen die Menschenkette, die Polizeibeamte zum Schutz des Paares gebildet hatte. »Nazimörder Israel!«, »Scheiß Juden, wir kriegen Euch!« und »Wir bringen euch um!«, riefen die Aktivisten und versuchten, die Israelis zu attackieren. Nachdem Polizeibeamte das Paar in Sicherheit gebracht hatten, setzte die Kundgebung ihren Weg, der vom Alexanderplatz bis Unter den Linden bis zum Potsdamer Platz führte, fort. Bereits kurz zuvor war es zu einem weiteren gewalttätigen Zwischenfall gekommen. Nachdem einzelne Aktivisten drei Fotografen einer Nachrichtenagentur vergeblich aufforderten, ihre Arbeit einzustellen, wurden auch diese bedroht. »Wir kriegen euch«, »Wir wissen wo ihr wohnt« und »Zionistenpresse« riefen mehrere anti-israelische Demonstranten ihnen zu. Durch das Eingreifen der Polizei konnte ein Angriff auf die Journalisten verhindert werden.

24.07.2014, 18-jähriger offenbar wegen Kippa geschlagen
Nach Aussage des jungen Mannes ging alles ganz schnell: Als er am Donnerstag gegen 19.25 Uhr bei regnerischem Wetter mit seiner Kippa die Augsburger Straße in Charlottenburg entlanglief, versetzte ihm ein Mann unvermittelt einen Schlag ins Gesicht. Er habe den Angreifer nie zuvor gesehen, sagte der 18-Jährige später der Polizei. Der Unbekannte habe ihn nur leicht am Kinn getroffen, allerdings sei ihm dabei die Brille auf die Straße gefallen. Der Angreifer habe absichtlich auf die Brille getreten, während der 18-Jährige in eine nahe gelegene Synagoge flüchtete. Der junge Mann vermute, aufgrund seines Aussehens geschlagen worden zu sein, sagte eine Polizeisprecherin dem Tagesspiegel: „Er trug Bart und Kippa.“ Der Täter konnte unerkannt entkommen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen, bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe lagen aber noch keine Erkenntnisse über den Täter und sein Motiv vor. Der 18-Jährige erlitt offenbar nur leichte Verletzungen, laut Polizei lehnte er eine ärztliche Behandlung ab. Was schwerer wiegt, dürfte die Angst sein, die nach Hass- und Drohparolen viele jüdische Berliner empfinden.

(Quelle: Amadeu Antonio Stiftung)

Das war eine spezielle Mentalität, nicht wahr? – Nachruf auf Peter Scholl-Latour August 18, 2014 | 06:02 pm

Unter Freunden.

Am 16.08.2014 verstarb Peter Scholl-Latour und machte sich damit in einer Weise um die Qualität deutscher Nahostberichterstattung verdient, die ihm zu Lebzeiten stets verwehrt blieb. Binnen weniger Stunden sammelten sich die Geier des deutschen Feuilletons, um einem der ihren die letzte Ehre zu erweisen. Der „Welterklärer“ sei gestorben, wurde der Spiegel-Titel von dermaleinst immer und immer wieder zitiert, von Spiegel bis FAZ ließ man es sich nicht nehmen, die zutiefst „romantische und reale“ Gestalt zu ehren.

Die Beliebtheit Peter Scholl-Latours gründete sich dabei in erster Linie auf just jener Authentizität, die ihm den Ruf des Romantikers überhaupt erst einbringen konnte. Sie war das journalistische Pfund, mit dem er zeitlebens wuchern konnte: „Dabei beziehe ich mich immer wieder auf das persönliche Erlebnis vor Ort, auf die Tuchfühlung mit dem realen Geschehen, was im Zeitalter einer perfektionierten Meinungsmanipulation durch die Medien unentbehrlicher ist denn je“, beginnt er sein Buch Weltmacht im Treibsand. Dass er, der durch die deutschen Talkshows gereicht wurde wie sonst nur Helmut Schmidt, nicht Bestandteil ebenjener Manipulation sei, daran ließ er keinen Zweifel. Mehr als einmal pries er sich an als Fels in der Brandung eines verkommenen Journalismus im „Deutschland der Selbstzensur, der braven Anpassung an die ‚political correctness‘“, was ihm auch noch posthum den Applaus all jener deutschen Presseorgane garantierte, die ihm doch anscheinend hätten gar keine Stimme gewähren dürfen.

Dass solche Ungereimtheiten weder ihm noch seiner Klientel je übel aufstießen, lag daran, dass Scholl-Latour nicht für die Vernunft, sondern für’s Herz schrieb: All jene, die aus ihrem Herzen noch nie eine Mördergrube machten, durften sich in der Scholl-Latourschen Prosa in ihren Vorurteilen und Ressentiments bestätigen lassen. Mitzubringen an Vorwissen und kritischem Geist hatte man hierfür kaum je mehr als die Bereitschaft, sich schlechtere Kopien eines Karl-May-Romans anzutun.

„Die Augustsonne steht im Zenit über Babylon. Der Euphrat drängt sich nicht mehr mit seiner grünen Flut an das weite Ruinenfeld aus Lehmziegeln. Aber ein neu gezogener Kanal und eine umstrittene Rekonstruktion der alten Metropole erwecken die Illusion, es habe sich nicht allzuviel geändert seit der fernen Zeit, als der Großkönig Nebukadnezar hier das Zentrum seines Reichs zwischen Mittelmeer und persischem Golf errichtete und die Kinder Israel an den Ufern des fremden Stromes weinend des verlorenen Zion, des verwüsteten salomonischen Tempels gedachten.(…) Ich bin ganz allein in diesem Feuerofen mit meinem archäologisch gebildeten Führer[.]“ sind Zeilen, die einigermaßen charakteristisch für das Scholl-Latoursche Schaffen sind. Die Landschaftsbeschreibungen und ausufernden rassentheoretischen Exkurse suggerieren immer wieder, dass man es hier mit einem zu tun hat, der Land und Leute wahrlich kennt und stets auf Tuchfühlung ging. Dabei wäre es noch zu viel unterstellt, ihm hier eine Strategie vorzuwerfen: der exotistische Kennerblick, mit dem er seine Freunde und Bekanntschaften in Spezien unterteilte, kam vermutlich wirklich aus tiefstem Herzen.

Dass Rafsanjanis spärlicher Haarwuchs wohl auf seine mongolische Abstammung zurückzuführen ist, ist für den Leser Scholl-Latours so interessant wie die Tatsache, dass Khameinis Temperament auf sein Türkentum zurückzuverfolgen wäre. Die Welterklärungen Peter Scholl-Latours funktionierten durch diese einfache Formel: erst einmal ethnisiert, wurden die Konflikte der Welt dem deutschen Publikum fass- und begreifbar. Dies galt umso mehr, als man letztendlich stets darauf zurückkommen konnte, den amerikanischen Mangel an Verständnis für die kulturellen Eigenheiten der Region als Hauptursache nahöstlicher Flächenbrände auszumachen. Das Pentagon hatte eben, im Unterschied zu den Getreuen Peter Scholl-Latours „nur ein Minimum an Kenntnissen über die religiösen Verhältnisse, die spezielle Mentalität der Araber“. Hätte das Pentagon sich nur ein wenig besser im Irak ausgekannt, es hätte wissen können, dass die Iraker sich nach nichts mehr sehnten als nach einem „Saddam-Staat ohne Saddam Hussein“, was den Absturz ins Chaos vermieden hätte. Schließlich weiß man von der Maas bis an die Memel: „Bis zum neuen Kriegsausbruch 2003 funktionierte [das Saddam-System] hervorragend, was in einem orientalischen Land fast einem Wunder gleichkam.“

Dieser Zynismus, der den arabischen Menschen stets die angemessene Knute wünschte und sich ohne weiteres auch mit den Ayatollahs anfreunden konnte, garantierte Scholl-Latour bis zu seinem Lebensende Ehrenplätze in sämtlichen Diskussionsrunden, die Deutschland bestätigten, was es immer schon über Araber und Perser wusste. Die gelegentlichen antisemitischen Invektiven, die der Ehrenwerteste aller Nahostexperten stets nur als Anekdoten zum Besten gab, taten ihr übriges zu seiner ungebrochenen Beliebtheit: sei es das Geraune, dass Washington letztlich nach der Pfeife Jerusalems tanze oder aber die Einsicht, dass der Zionismus die Ursache für die Rückkehr der Araber zu den Theokratien wäre – Scholl-Latours authentischer Art gelang es bis zum Schluss, derartigen Unsinn als neueste Einsicht zu verkaufen. Der alte Weise agierte dabei als Gesamtkunstwerk. Selbst das Füllsel, das zu seinem Markenzeichen avancierte, ein an seine Erklärungen angehängtes „nicht wahr?“ heischte beim Publikum nach einer stets erneuerten Bestätigung seiner Persona als aufrecht und unparteiisch.
Dieses Schema F bescherte ihm bereits Jahre vor seiner Nahostexpertenschaft das meistverkaufte Sachbuch der Nachkriegszeit. Seine Vietkong-Schmonzette Tod im Reisfeld hatte bereits alle seine späteren Gassenhauer im Programm: „Die dunkelhäutigen Khmer-Mädchen mit dem leicht gelockten Haar unterschieden sich von ihren vietnamesischen Schwestern durch ein animalisches Naturell und durch fröhliche Wildheit… diese kupferhäutigen Menschen mit den kaum geschlitzten Augen, die angeblich der polynesischen Rasse zuzuordnen waren, wurden als Moi, das heißt als Wilde bezeichnet… Im Jahr 1946 hatte ich die Moi im Umkreis von Dalat noch nackt, nur mit einem Lendenschurz angetan, durch die Wälder streifen sehen. Jetzt trugen die meisten Männer grünes amerikanisches Drillichzeug und die Frauen versteckten ihre wohlgeformten Brüste. Dem Europäer gegenüber waren diese einfachen Menschen von herzlicher Zutraulichkeit. … Das Grundelement dieser Rasse ist hart und spröde. Im Gegensatz zu den triebhaften und heiter-undifferenzierten Siamesinnen ist die Vietnamerin ähnlich zerebral wie die Chinesin… Der Mann faszinierte uns. Er war ein asiatischer Albino mit schneeweißem Haar und bleicher Haut…“

Was der Gegenstandpunkt bereits vor Jahren adäquat für die Causa Vietnam kritisiert hatte, blieb dem geneigten Publikum erhalten: Konflikte ergaben sich für den Welterklärer nicht aus politischen und ökonomischen Gemengelagen, sondern aus Mentalitäten, die bestenfalls von jenen affiziert wurden. Ganz folgerichtig waren etwaige Animositäten Israels mit seinen Nachbarn auch weniger ein Resultat antisemitischer Agitation der Nationalsozialisten in der arabischen Welt oder auch nur der Genese antisemitischer Ideologien, sondern vielmehr Ausläufer jahrtausendealter Charaktermerkmale der Völker: „[Es] vollzog sich auch schon um 920 vor Christus ein blutiger Spaltungsprozeß, an dessen Folgen – so seltsam es klingt – der zeitgenössische zionistische Staat in seinem innersten Wesen noch krankt. Die Todfeindschaft der beiden Erben Salomos, Rehabeam und Jerobeam, kulminierte in der Gründung zweier rivalisierender Königreiche…. Wenn ich den fernen Zeitabauf dennoch in ein System einzuordnen versuche, so wegen seines brisanten Bezugs zur Gegenwart. Ohne diesen summarischen Rückblick lassen sich die derzeitigen Spannungen im Heiligen Land kaum erklären…Es läge nahe, auch den neu entbrennenden Sektenstreit zwischen Pharisäern und Sadduzäern – die Namen sind uns aus den Evangelien wohlvertraut – in das moderne Schema von Orthodoxen und Säkularen zu zwingen.“ Und so weiter.

Wer bei soviel Expertise noch am hohen Stand der Scholl-Latourschen Bildung zweifelte, musste sich spätestens von den gänzlich unnötigen Einflechtungen bildungsbürgerlichen Stumpfsinns becircen lassen. So fällt dem Globetrotter beispielsweise im Angesicht fehlender Trauerrituale des Saddam-Regimes ein, dass „Tote ohne Begräbnis“ ja auch ein Stück von Sartre sei, während die Hausbesitzer seiner Metaphern nicht etwa „Achtung vor dem Hund“ sondern „Cave canem“-Schilder an ihren „Pforten“ anbringen.
Selbst die sim­ple For­mu­lie­rung, dass das „zwei­te Ge­schlecht be­ruf­li­che Schlüs­sel­stel­lun­gen“ er­obert habe, kommt bei einem sol­chen Mann von Welt nicht ohne den Hin­weis aus, dass das Wort ur­sprüng­lich von de Be­au­voir stam­me.

Was als vereinzelter Fehltritt auch tatsächlich vernachlässigbar gewesen wäre, muss dennoch im Kontext seines ganzen Wirkens betrachtet werden: es waren derlei Anekdoten und altkluge Kommentare, die ihm die Aura des bescheidwissenden Welterklärers stifteten und auch über seinen Tod hinweg seine gesamtdeutsche Beliebtheit bis weit ins linke Kulturbürgertum hinein sicherten.

Dass Scholl-Latour selbst hier Anhänger sammeln konnte, war keineswegs selbstverständlich und ist in der Tat als Verdienst seines Charismas zu rechnen. Wie kaum ein zweiter bediente er die Klaviatur kulturalistischer Ressentiments, sein notorischer Antiamerikanismus sicherte ihm dabei auch auf der politischen Linken eine treue Stammleserschaft. Diese ließ sich nicht einmal davon beirren, dass Scholl-Latour in seinen letzten Jahren auch wieder ganz öffentlich und ohne jegliche Scheu zu erkennen gab, dass seine Tabubrecherei weit im rechten Lager zu verorten wäre. Er beteiligte sich nicht nur an Konferenzen des antisemitischen und schwulenfeindlichen Compact-Magazins Jürgen Elsässers, sondern gab auch unmissverständlich zu verstehen, dass er die Kameraden des rechten Kampfblättchens Junge Freiheit als unabhängige Geister seines Schlages begreife.

Da Scholl-Latours Wirken in der Hauptsache über seine Ausstrahlung des ehrbaren Vermittlers funktionierte, der es über die Jahre hinweg immer wieder gelang rechte und reaktionäre Positionen auch in der Mitte der Gesellschaft diskussionsfähig zu machen und zu halten, ist sein Tod ein schwerer Verlust für all jene, denen sein Wirken zeitlebens in die Hände spielte: auch die Islamische Republik Iran verlor mit dem Tod des selbsternannten Khomeini-Vertrauten einen ihrer eifrigsten Fürsprecher, weshalb das Regime sich prompt um öffentliche Beileidsbekundungen bemühte.

Das Ende der Publikationstätigkeit des alten Reaktionärs ist vor diesem Hintergrund ein Grund zur Freude für all jene, die auch in der arabischen Welt, im Iran, Israel, im Nahen und im fernen Osten nie Gefallen daran fanden, sich ethnischen Zwangseinrichtungen kritiklos unterzuordnen und denen Jahr um Jahr in den Rücken gefallen wurde. Die Abertausende, die vom „hervorragenden Funktionieren“ des Saddam-Regimes vor 2003 dahingeschlachtet wurden und die zahllosen, die im Iran und in Syrien auch heute noch um ihre Freiheit kämpfen, verlieren mit Peter Scholl-Latour einen mächtigen Gegner. Sein Tod ist für all jene entgegen der nun angestimmten allgemeinen Lobhudelei ein Grund zum Aufatmen, bedeutet er doch, dass seit dem vergangenen Wochenende eine Stimme weniger predigt, die Araber seien qua Rasse darauf verpflichtet, auf ewig im Joch zu leben.

Photo August 18, 2014 | 09:21 am



Nach Balle-Übernahme: Auf welchem Kurs ist die Münchner Abendzeitung? August 18, 2014 | 08:43 am

Mit der Übernahme durch den Verleger Martin Balle dürfte sich bei der Münchner Boulevardzeitung einiges zum Negativen verändern – insbesondere die Berichterstattung über Israel. Folgt nach dem finanziellen Bankrott der Abendzeitung nun der politische Bankrott?

Was will der nur in München, fragte sich die Medienbranche, als der Straubinger Verleger Martin Balle (Straubinger Tagblatt) Ende Juni die linksliberale Münchner Abendzeitung übernahm. Balles örtliches Medienimperium war bis dato nicht durch hartnäckige Ausflüge in den Qualitätsjournalismus aufgefallen. Im Gegenteil bewies Balle, dass sich auch mit minimalem personellem und finanziellem Aufwand 15 Regional- und Lokalzeitungen – man könnte auch sagen 15 Papierbündel – herstellen lassen.

Mit bemerkenswerter Offenheit definierte er im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung seine Vorstellung journalistischer Wahrheitsliebe: „Wenn wir alles im Straubinger Tagblatt schreiben würden, was wir über die Stadt wissen, könnte keiner mehr in dieser Stadt leben.“ Umso mehr scheint Balle von den Beschäftigten der Abendzeitung die ganze Wahrheit ihm gegenüber einzufordern. Mitarbeiter der insolventen Abendzeitung, die bei der neuen Fassung der AZ weitermachen wollten, mussten sich im Bewerbungsgespräch indiskrete Fragen nach ihrem Privatleben gefallen lassen, ist zu hören. Zuvor wurde die Mehrheit der Journalistinnen und Journalisten entlassen. Jetzt sucht die neue Abendzeitung wieder Personal – mit einer deutlich schlechteren Vergütung freilich.

Balle: „Aber wir sind seltsam gelähmt“
Der Verleger ist Mitglied des Kuratoriums der Eugen-Biser-Stiftung, die sich für den Dialog zwischen den Religionen einsetzt. Balle selbst scheint es aber vor allem um den Schulterschluss zwischen Niederbayern und der Hamas zu gehen. In seinem aktuellen Leitartikel im Straubinger Tagblatt zieht Balle abenteuerliche Parallelen zwischen dem Ersten Weltkrieg und der israelischen Militäraktion in Gaza. Ähnlich wie die Machthabenden Anfang des 20. Jahrhunderts den Tod von Millionen Menschen in Kauf nahmen, ziehe Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu erbarmungslos gegen die Menschen in Gaza zu Felde. Aber die Deutschen seien trotz des „blutigen Mordens“ „seltsam gelähmt. Wir schreien nicht auf“, beklagt Balle. Der „Einzige, der in den politischen Talkshows die Dinge beim Namen“ nenne, sei der „Pazifist Jürgen Todenhöfer“.

Ein Mann mit kollektivem Gedächtnis
„Das war Mord, was Israel veranstaltet hat, und das Geschehen der letzten Wochen wird sich als Morden in das kollektive Gedächtnis der Menschen einprägen… Wo Kinder schreiend aus Trümmern geborgen werden, es aber keine Krankenhäuser mehr gibt, in denen sie adäquat behandelt werden könnten, da müssen alle politischen Argumente, die noch für Israel sprechen könnten, verstummen.“ Kein Wort findet Balle in seinem Leitartikel dazu, dass Israel fast zwei Wochen lang massiven Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen unbeantwortet ließ, bevor es zum Krieg kam. Kein Wort von der zynischen Haltung der Hamas, die die Bevölkerung im Gaza-Streifen gezielt ins Feuer schickt, um den Medien möglichst viele zivile Verletzte und Tote präsentieren zu können. In seine pro-palästinensische Argumentation würde auch kaum passen, würde er wahrnehmen, dass sowohl die Zivilbevölkerung in Gaza als auch die Menschen in Israel Opfer dieser Terroristen sind.

Mit den Karmeliten Seit‘ an Seit‘ gegen Israel
Besorgniserregend wirkt in diesem Zusammenhang auch die freundschaftliche Zusammenarbeit des Straubinger Tagblatts mit dem Karmelitenkloster Straubing. Der ehemalige Kreuzritterorden veranstaltete 2010 eigens einen Festgottestdienst zum 150. Jahrestag der ersten Ausgabe des Straubinger Tagblatts. Balle selbst stellte sich mit einem bemerkenswert wirren Gesichtsausdruck auf die Kanzel. Das Kloster ist Gegenstand regelmäßiger Berichterstattung im Straubinger Tagblatt, Karmeliten-Pater Rainer Fielenbach wird gerne als Nahost-Experte zitiert. Eben jener Rainer Fielenbach, der im katholischen Umfeld gegen Israel propagandistisch zu Felde zieht, stets unter dem Vorwand, für die christliche Bevölkerung Palästinas zu kämpfen. Es darf unterstellt werden, dass Fielenbachs Arbeit ganz im Sinn von AZ-Verleger Martin Balle ist.

Noch ist dies der Israel-Berichterstattung der Abendzeitung glücklicherweise nicht anzumerken. Vielmehr sind in der letzten Zeit zahlreiche Artikel zu lesen, die sich klar gegen die Hamas wenden und Israels Recht auf Selbstverteidigung betonen. Aber dass Balle auf dem äußerst schwierigen Münchner Zeitungsmarkt mit der Übernahme der Abendzeitung einfach nur Geld verdienen wollte, ist unwahrscheinlich.

, , , , ,